Spannungsspitzen verhindern.

  • Themenstarter Peter Jürgens
  • Datum Start

P

Peter Jürgens

Guest
Hallo

Ich habe mit einem 1400W Syncron-Generator eines meiner Dryfit Ladegeräte gekillt. Beim Umschalten von Erhaltungs- auf Vollbetrieb ist die Drehzahl kurz angestiegen und hat den 275 V Varistor geschossen.

Die Leerlaufspannung liegt bei 240 V. Last 230 V.

Hat einer eine Idee, wie man die kurzzeitige Spannungsspitze von 300 V kompensiert?.

Der Varistor kostet nicht viel, aber Indianer im Ladegerät sind nicht sehr schön.
(wegen der Rauchzeichen)

:hot:

Vielen Dank im voraus!

Peter J.
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Wenn Du die dicke Leistungsspitze von einigen Sekunden Dauer abfangen willst, reicht ein Varistor nicht: Ein gewöhnlicher Triac mit Belastungswiderstand (Halogenlampe 200 Watt) und Zündung über Diac und Spannungsteiler ist da besser. Die Glühlampe hat den Vorteil, dass sie mit einem hohen Strom (1000 Watt) beginnt, bis die Regelung greift. Der Spannungsteiler ist so einzustellen, dass im Normalbetrieb nicht gezündet wird. Die Lampe soll gleich wieder ausgehen.
 
P

Peter Jürgens

Guest
Die Spannungsspitze tritt nur ganz kurz auf.
Das Problem ist in der zu trägen Drehzahlregelung zu sehen.
Die Belastung des Generators von 5%-1%-90% verursacht im 1% Bereich eine ca.1/2 Sekunden dauernde Drehzahl- = Spannungserhöhung.
Der Varistor ist serienmäßig in das Ladegerät eingebaut (Netzeingang-Varistor-Sicherung), um die nachfolgende Elektronik vor Überspannungen zu sichern.
Er ist nicht als Ableitelement gedacht.

Als eher mechanisch Veranlagter hatte ich an eine Absenkung der Grunddrehzahl gedacht (von 240V auf 220V). Die Lastspannung würde damit zwar auch absinken, aber das müßten die Schaltnetzteile eigentlich kompensieren können.

Ich bin elektronisch nicht so bewandert. Für mich stellt sich die Frage ob es einen Schwellwertschalter gibt, der die Spannung über 250V ableiten kann und wohin die Spannung abgeleitet wird.

Mein Dipl.Ing der Elektronik ( Computer u. Schwachstrom ) in der Nachbarschaft wußte keinen Rat.
( Hohe Spannung und Wechselstrom ).

Peter J.
 
P

Peter Heck

Guest
Hallo Peter
Schalte doch Spasshalber eine Grundlast dazu.
Am einfachsten eine 100 Watt Glühlampe,die kann dann als Heizung für den Innenraum benutzt werden.
Das müsste als Überspannungs Schutz reichen.
Gruss aus dem Schwabenland.
Peter
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Gegen den Drehzahlanstieg hilft sicher auch die gleichmäßige Belastung mit der Glühlampe nicht viel. Ich würde tatsächlich den Kaltwiderstand einer Glühlampe ausnutzen, um die Drehzahl über den sich erwärmenden Glühdraht wieder zu gesitteten Werten zurückzuführen.

Wenn das alles zu kompliziert erscheint, jeder Conradkunde kann dies zusammenlöten oder sogar schrauben:
Diaclosen 10 Ampere Triac kaufen, zwischen Gate und Anode einen passenden Varistor 250 bis 275 Volt Nennspannung (ausprobieren!) und zwischen gate und Anode einen 200 Ohmwiderstand legen, über dieses eine Dreifachsteckdose anschließen und so viele Wärmegeräte (Bügeleisen, Glühlampen usw. anschließen, bis der Generator artig ist.
Der Triac ist notwendig, um die Überschussleistung abzubauen, sozusagen nur eine Verstärkung des Varistors.
 

Anmelden

Neue Themen

Adblock ?

Wir verstehen, dass Werbung nervig sein kann!

Der Adblock macht einen großartigen Job bei der Blockierung von Anzeigen, aber er blockiert auch nützliche Funktionen unserer Website. Für die beste Website-Erfahrung deaktiviere bitte deinen AdBlocker.

Alternativ wird die Meldung wird nicht mehr angezeigt, wenn du angemeldet bist.
Als Mitglied kostenlos registrieren
Login für Mitglieder

Ich habe meinen Adblock deaktiviert!