Schubhilfe fürs Cityel


Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#1
Bis Freitag gibt es bei Praktiker Generatoren mit 4,8 kW Dauerleistung, der Benziner sogar mit 13 PS für 599 Euro.
Räder sind auch gleich dran. Außer für Ferrari-Cityels vielleicht für kleine Busse geeignet. 88 kg, Viertakter, ziemlich kompakt. Restverkauf.
Wem das zuviel ist, der baut zwei bis drei Viertakt-Rasenmäher ein, auch sehr preiswert und leistungsstark. Ganz so dumm ist die ganze Geschichte ja wohl nicht, weil dann die Anschaffung so manchen Verbrenners entfallen kann...
Das Umstricken auf Gasbetrieb halte ich für eine (relativ) einfache Sache, bei einem Generator.
Aber, das Ganze gibt es auch fertig:
http://frankana.net/assets/s2dmain.html?http://frankana.net/531460966f1273442/

Ich habe beschlossen, mich für die nächsten Elektrobusse stark zu interessieren: Man sitzt bequem, wie bei der Ente, und hat genügend Platz für ein zusätzliches Aggregat, dass den Benziner einspart, und die meiste Zeit ungenutzt in der Garage steht.
Alerdings, gleich, wenn ich wieder an Garzweiler II vorbeifahre, beschleicht mich dann wieder das schlechte Gewissen, weil, wenn ich elektrisch fahre, von dort der Strom herkommt, und der CO2-Ausstoß dort ist mindestens doppelt so hoch, als wenn ich mit Benzin, oder dreimal so hoch, als wenn ich mit Gas, bei gleicher Motorleistung fahre.

Wenn etwas Sünde ist, dann das, dass, wenn weiterhin nur noch ein Pfennig für Solarenergie ausgegeben wird, ehe die Braunkohle, die heute noch kletschnaß verbrannt wird, nicht vor der Verbrennung solar getrocknet wird. Wenn mir das gelingt, dort eine Änderung herbeizuführen, dann kann ich mit Recht behaupten, 150%ig solar zu fahren.
Die Wasserkraft in Deutschland, die ist längst mehr als ausgenutzt, jedes bisschen Energie, dass mehr verbraucht wird, kommt nicht aus der Wasserenergie. Unsere Wasserkraftwerke werden nämlich nachts längst genutzt, um überschüssige Kern- und Braunkohleenergie zwischenzuspeichern. Da fällt für unsere Elektrofahrzeuge nichts ab. Subventioniert nur fleißig mit Euren Solarpfennigen die Kernenergie weiter. Ihr werdet schon sehen, was die Energieerzeuger mit den Milliarden machen, die ihr als angebliche Solarpfennige denen heute in den Rachen schüttet!

Ich hoffe, das war nicht allzusehr offtopic, obwohl ich es sicher bin.
 
J

J-O

Guest
#2
Hallo,

die 4,8 KW halte ich für´s City El für zu fett, aber für nen umgebauten Verbrenner könnte es geeignet sein, wenn man Platz dafür findet. Low Cost Hybrid
Im übrigen denke ich, daß ein City El mit Generator zwar besser als ein normaler PKW ist, aber nicht günstiger fährt, als mit Steckdosenstrom. Wie kommst Du auf so unterschiedliche CO2 Werte?
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#3
Das Cityel fährt günstiger ohne solch einen schweren Generator, ein Generator sollte nur Notbehelf sein. Ich sehe Elektroautos als neue, zusätzliche Stromverbraucher an. Zwar wird durch sie auch Windenergie gefördert, aber die Anteile an Wasserkraft und Atomenergie möchte ich nicht für sie angerechnet wissen, weil diese ausgeschöpft ist, bzw. nicht weiter ausgebaut wird. Die Braunkohlenkraftwerke haben wegen des niedigen unteren Heizwert eine denkbar ungünstige CO2-Bilanz. Das müsst Ihr bitte bei Euren Schönrechnungen berücksichtigen. Wird aber nicht. Man pickt sich gern die passenden Zahlen heraus.
Ein Elektroauto mit 10 kW erzeugt so tatsächlich mehr CO2 als ein gleichschwächliches Elektroauto, das dann aber auch nur genauso langsam gefahren werden darf.
Tatsächlich werden Elektroautos aber sehr viel langsamer gefahren, als Verbrenner. Nur dann ist die Bilanz für Elektroautos positiv.
In Zukunft ist der innerstädtische und unterstützende Elektroantrieb bei allen Fahrzeugen nicht mehr wegzudenken.
 
#4
Hallo Bernd,
meine Bitte:
wie bei Berechnungen mit Fehlern, so auch bei Texteingaben bitte ich um mehr Sorgfalt, oder erkläre mir bitte diesen von Dir eingegebenen Text:
"<i>Ein Elektroauto mit 10 kW erzeugt so tatsächlich mehr CO2 als ein gleichschwächliches Elektroauto, das dann aber auch nur genauso langsam gefahren werden darf."</i>

Ist es ein Schreibfehler? Oder was hast Du wirklich gemeint?

Gruss, Roland, bsm
P.S. Abgesehen vom Schreibfehler: Ein Elektroauto erzeugt tatsächlich <b>kein</b> CO2. Man kann natürlich über den sogenannten deutschen Strommix sich irgendwas ausrechnen. Aber mach bitte nicht den Verbraucher für die Energieumwandlung im deutschen Stromnetz verantwortlich. Und sei nicht so national, denk an die Schweiz, Österreich oder Norwegen. Und welche Gegend nehmen wir für unsere CO2 Annahmen und Berechnungen? Nur Bayern, oder ganz Deutschland, oder alle Länder, die im Verbundnetz angeschlossen sind, oder ganz Europa?

Kurz und klein: ich wehre mich vehement dagegen, CO2 den Verbrauchern zuzuschreiben. CO2 gehört zu den Energie-Erzeugern, oder korrekter: zu den Energielieferanten (also konkret in diesem Fall zu den Kraftwerken). Also bitte bei den Lieferanten nachfragen, woher sie die (Primär-)Energie haben und wie CO2-erzeugend die Umwandlung in Strom ist. Frag auch gleich nach, was sie eigentlich mit dem vielen "erzeugtem" CO2 machen. Ich befürchte stark, dass die das einfach als Gas erzeugen und in die Luft abblasen. Oder weißt Du was besseres?

Wolltest Du CO2 den Verbrauchern zuordnen, so schalte schnell den Computer ab. Er "erzeugt" nach der Zuordnung dann auch CO2, und in geschlossenen Räumen soll das ja gefährlich sein. Und Lampen, Kochherd, Kühlschrank und so - etwa alles CO2 "Erzeuger"??. Ne ne, da kannst mich nicht überzeugen.

Und wie rechnest Du denn die CO2 Belastung je kWh im deutschen Stromnetz aus? Der mir bekannte beste Wert für CO2 pro kWh deutschem Strommix liegt bei rund 500 g pro kWh. Mein Citroen AX braucht ab Steckdose ca. 15 kWh pro 100 km. Das ergibt dann mit einer einfachen Rechnung rund 7,5 kg CO2 pro 100 km oder 75 g CO2 pro km.
Das ist immer noch besser als der 3Liter Lupo, der mit knapp 90 g CO2 pro km angegeben wird.
Und außerdem: Ich erzeuge mehr Solarstrom in kWh pro Jahr, als meine Elektrofahrzeuge verbrauchen. Wenn ich den auf meinen Windkraftanteil entfallenden Strom noch dazurechne, habe ich noch eine Menge CO2 gut.
Meine Elektrofahrzeuge erzeugen also kein CO2. Können sie auch nicht, schließlich fehlt konstrunktionsbedingt der Auspuff.

Und nachmessen am Kraftwerk ist etwas blauäugig. Woher willst Du wissen, woher ich meinen Strom bekomme?

Nun, <b>mein Strom</b> kommt von der Sonne. Natürlich liefere ich den Strom erstmal ins Netz (bzw. wird er automatisch von meinen zwei Wechselrichtern dort eingespeist) und hole ihn mir wieder, wenn ich ihn brauche. Ist dann immer noch mein Strom! Finanziell ist das durch das EEG eher günstig für mich. Was dagegen?

Zum Vergleich: <b>mein Geld</b> bringe ich auch erst zur Bank (bzw. wird das automatisch von den verschiedenen Quellen dorthin eingespeist). Ich hole es mir auch erst dann ab, wenn ich es brauche. Ist dann immer noch mein Geld. Hoffentlich gut gewaschen und sauber. Übrigens: war vorher sauber und ist auch beim Abholen sauber - ganz wie bei <b>meinem</b> Strom. Na ja, verdienen tue ich bei dem Geldkreislauf da nicht viel bei zur Zeit nur 2,3 % Guthabenzins bei dem DIBA Extrakonto. Da sieht es beim Strom und EEG schon besser aus. Immer noch was dagegen?
Dann bau Dir doch Deine eigene Wasserkraftanlage. Da kannste dann sogar sauber gewaschenen Strom bekommen... Gruss auch an MAN-Fred
 
E

EVTler

Guest
#6
Hallo

das EEG finde ich die "totale Leuteverarsche" !
Nicht das ich es nicht nutzen würde (bin bei einer sog.Bürgersolaranalge beteiligt) aber es ist mir nicht begreiflich warum z.b der "Windstrom" nicht so hoch unterstützt wird?
Denn ob PV oder Wind bei beiden ensteht bei der Stromumwandlung kein CO2.
(Die Geschichte mit dem CO2 bei der Herstellung lasse ich mal weg :) )
Der Umwelt ist es sch... egal mit welchen von beiden fossiler Strom eingespart wrid.

Klar PV kann man "zu Hause" machen(ich nicht da Dach sehr klein daher die Gemeinschaftsanlage) aber diese sooo hohe "Bezuschussung" ist nur politisch begründet .Aus Umweltschutzsicht ?? Na ja Augenauswischerei :) aber mir gefällt es wenn ich online "meinen" Strang der Anlage abrufe und "meinen" Ertrag sehe ;-)

Ich finde nur das diese "Strafsteuer" für die alle Verbraucher aufkommen müssen falsch verkauft wird .
Meiner Meinung nach sollte die Vergütung nach der CO2-Freiheit der jeweiligen Erzeugung(Umwandlung) gehen und da ist Wind der PV gleichzusetzen.

Wahrscheinlich liegt es daran das PV (noch)sehr teuer ist ihm vergleich zum Wind ?
 
M

Mario Volkmann

Guest
#7
Hallo Manfred,

An einem kleinen Stück diese Beitrags und anderen Deiner selbst glaube ich erkennen zu können, daß Du E- Autos, die größer als ein Polo sind, nicht wirklich leiden kannst?! Warum?
Verbrenner verbrennen 70% der Energie beim Anfahren, verbrennen den winzigen, kleinen Rest auch noch beim Bremsen an der Ampel... E- Autos holen doch bei der entsprechenden Technik viel zurück! Doppelt Gewicht ist doppelt viel zurück...
Ich weiß, der Vergleich hinkt etwas, das gehört in einen neuen "Thread", und außerdem bin ich kein Preuße, aber trotzdem bin ich auf eine (sachliche) Antwort von Dir gespannt...

Gruß,
Mario
 
E

EVTler

Guest
#8

...Zitat
Also Roland ins EEG einspeisen und Nachtstrom beziehen ist nicht Illegal aber eben so (wie inzwischen auch EVTIer schreibt "totale Leuteverarsche") inkonsekwent.
ende Zitat


Hallo
Damit habe ich nicht die "Förderung" der eneuerbaren Energien an sich gemeint!
Sondern das (in meinen Augen) die CO2 neutrale Stromerzeugung mittels Sonne und Wind unterschiedlich gefördert wird.
Denn (nicht ganz) jede kwh die mit Wind oder Sonne erzeugt (eingespeist) wurde musste schon weniger mit Kohle oder sonstigen CO2-Schleudern erzeugt werden.
(oder besser sollte ! denn es kann gut sein das der "überschüssige" Strom exportiert wird > Netzverbund! aber selbst dann muss irgendwo in der EU diese kwh weniger erzeugt werden :) )
Und nur im Verbund ist das zu schaffen denn nicht überall scheint die Sonne oder weht der Wind.

Weniger als 0 CO2 bei der Umwandlung geht halt nicht.
Aber das mit der starken Förderung der PV ist evtl.der gleiche Grund wie bei der Verlegung des ganzen Kupfers beim Kabelfernsehen.
Irgendein Funktionär sitzt oder sas in einer Firma die mit PV-Zellen zu tun hatte und es mussten Aufträge her ;-)

Als "ökologisch" korrekte Geldanlage finde ich es schon gut :)

Von diesen "Unbekannten" abgesehen ... ist das EEG auf seine Art sinnvoll troz der "Leuteverarsche...".

Um auf deine Tomaten zurückzukommen ....stimmt ABER die Biotomaten haben dafür gesorgt das jemand (der diese Tomaten gekauft hat) keine Hollandtomaten kaufte>>>Weniger Bedarf weniger Produktion (Marktgesetz).

Es spielt keine große Rolle wer keine Holl.Tomaten mehr kauft wichtiger ist die Anzahl (kwh) :)

(Sonne/Wind)Elekrische Grüße
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#9
Also, Roland hat schon recht, weil er durch seine Engeagement bei alternativer Energie tatsächlich kein CO2 erzeugt und er müsste demzufolge auch keine CO2-Steuer für seinen bezogenen Strom bezahlen, weil er ihn verrechnen könnte. Das ist eine absolut richtige Sichtweise, die Manfred nennt und E-Autofahrer müssten sehr wohl CO2-Steuer zu Recht zahlen, außer die wenigen, die verrechnen können. Aber nicht jeder kann das. Und dann stehen geringer Stromverbrauch im Stadtverkehr gegen relativ hohen Wirkungsgrad bei der Stromerzeugung, Überleitungsverluste, Speicherverluste in der Batterie, ungünstiger CO2 Wert bei unvorgetrockneter Braunkohle gegen einen gleichstarken, aber völlig unelastischen Stinkemotor. Und das ist das, was mich an Verbrennern in den Städten stört, das Getöse und das Aroma, nebst von Gasgeben gestressten Fahrern.
 
M

Mario Volkmann

Guest
#10
Hallo Manfred,

Das mit dem Balzverhalten kann ich nicht auf mich beziehen. Fakt ist doch, daß, bis auf den SAM, Elektroautos optisch eher Richtung Spielzeugauto gehen (meine Meinung, fahre trotzdem EL).
Zum anderen ist offen fahren das Schönste, im Winter mit festem Dach, und genau das bietet der Firebird Targa. Dazu hat er zwischen den Dachhälften eine Verstrebung, was eine (gewichtige) Verstärkung im Bodenbereich überflüssig macht. Also, auch aus logischer Sicht ein tolles Auto...
Natürlich hast Du Recht, mehr als 40% Reku kann man nicht erwarten, aber immerhin!
...Und ich sags nochmal: Solarzellen- nix Emission, GewichtX2- SolarzellenX2, immer noch keine Emission!

Gruß,
Mario
 
J

J-O

Guest
#11
Aber wer wird denn?
Wenn&acute;s kein Wasserstoff war wird dabei CO2 freigesetzt :)
 
M

Mario Volkmann

Guest
#12
Hallo Manfred,

zum Einen bin ich ein verheirateter knapp ü30 (der hat auch eine ;-) ),und meine Scirocco-/Kamei-Zeit ist lange her.
Im Großen und Ganzen hast Du mich aber richtig verstanden.
Zu der Verstrebung: in Deinem Bild gut zu sehen, ist stabil, hat aber nichts mit nem Unimog zu tun. Hast Du z.B. mal einen Golf I Cabrio von innen gesehen? Links, rechts, vorne, hinten... überall klobige, einengende Streben (enger als im EL, schätze ich). Vom zusätzlichen Gewicht ganz zu schweigen.

Und, wenn man auch auf der Landstraße mühelos mitschwimmen kann, steigt die Akzeptanz für E- Antriebe. Bernd z.B. meint ja immer noch, E-Autos wären langsam, ohne einmal mitgefahren zu sein (korrigiert mich, wenn ich mich irre).

Wenn ich weiter überlege, fallen mir noch weitere Vorteile auf : Winterreifen im Winter, kein Wassereinbruch beim Öffnen der Haube... Dies natürlich nur im Vergleich mit Twike und EL.

Gruß,
Mario
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#13
Schade

Da kommen nicht nur das Wasser nicht rein

<img src=http://www.unimog-community.de/4images/data/media/2/2730c33.jpg>

und Du brauchst keine Winterreifen.

Weil bei Firebird Targa Verstärkung bin ich mir da nicht so sicher (also das da Winterreifen überhaupt was helfen) ob diese Dachverstrebung letztlich was bringt?
Schaumal wo die hinläuft, Mitte Rahmen der lang runtergezogenen Frontscheibe.
Rein statisch nicht unbedingt optimal meiner Meinung, macht aber nichts zu Schirocos/Golf Cabrio und andere Sportwägen hab ich sowieso nur eine Traumatisierte Meinung. Also wenns Dir gefällt warum nicht, nur zu Deiner Solarzellen X2 Ansicht bin ich noch nicht schlauer.

Weil ich hab das so verstanden bei genug Solarzellen geht auch ein Unimog oder hast Du das anders gemeint?

vor über 30 Jahren angefangen Unimog zu fahren Manfred

p.s. momentan mangels notwendigkeit und aus ökologischen Gründen nicht und nur zum Spaß Nein zuviel CO² selbst bei Raps
 
M

Mario Volkmann

Guest
#14
Zur Statik von dem Firebird... Ich habe da schon Ahnung... Ich hatte nämlich schon einen...

Wenn ich meine Energie aus Solarzellen gewinne, warum ist das Gewicht wichtig? Da gibts kein CO2, ich verstehe Dein Problem nicht.

Gruß,
Mario
 
W

wotan

Guest
#15
Woher wusste ich während des Versuchs den Schreibfehler von Bernd zu identifizieren,dass die schnellstmögliche Kritik von Roland zu diesem Punkt schon mindestens in Kupfer oder Glasfaser unterwegs sein müsste? Schneller als die Synapsen sich im Gehirn verknüpfen können.
wotan
 
W

wotan

Guest
#16
Die Antwort wird ein Beamter geben. Oder auch nicht. Die Löschung ist halt sehr viel einfacher.
ungelesen in die Hölle
wotan
 
#17
Hallo Wotan,

zur Zeitkontrolle:
Autor: Bernd Schlueter (85.72.186.8), Datum: 18.08.2005 07:05
meine Antwort drauf: 18.08.2005 11:09

Bei aller Lieber zu (Deiner) Geschwindigkeit: 7.05 bis 11:09 sind mehr als vier Stunden. Zu Deiner Beruhigung und Beantwortung Deiner ironischen Frage: Kupfer.
Ich stelle fest: Telekom Kupfer ist um Größenordnungen schneller als Deine Synapsen. Versuchs mal mit Vitaminen oder einer Kur in Bad Alzheim.

Aber tue bitte eins: Stell nicht immer wieder irgendwelchen Blödsinn in die Foren, der wenig Bezug zum Thema hat. Dies sollte kein Chat sein, um sich gegenseitig madig zu machen.
Ganz nutzlos sind z.B. Beiträge wie: "ich habe auch keine Meinung dazu" (schon von Dir sowas gelesen, ja ja, solch ein Mist von Dir war auch schon in den Foren). Stell Dir doch mal vor, dass alle, die keine Meinung zu irgendeinem Beitrag haben, dies hier kundtun. Dann haben wir das Forum schnell voll gemüllt. Muss also nicht sein.

Akzeptiere bitte, dass Forenbetreiber das Recht haben, Beiträge zu löschen. Niemand hat einen Rechtsanspruch drauf, in Foren irgendwelchen nutzlosen Blödsinn zu schreiben und zu veröffentlichen.

In diesem Sinne werde ich mir die Freiheit nehmen, weiterhin Beiträge zu löschen, auch von Dir. Gelesen oder ungelesen ins Nirwana, ins Nichts. Ist das für Dich die Hölle?

Gruss, Roland, co-admin
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#18
Den wollen wir ja nicht beschädigen. Wenn da aber bei mir so ganz versteckt dabeisteht: "bei gleicher Leistung", dann ist das ziemlich unfair von mir, denn wer würde sich bei einem Benzinraser mit 1 bis 7,5 kW zufriedengeben? Ich weiß wie die alle guckten, als ich mit meiner 12 PS-Ente das Wiedbachtal längere Zeit bereicherte.
Also, wenn schon, dann bitte nur einen Vergleich zwischen einem 100kW-Boliden und einem Cityel, und da schneidet das Cityel um Welten besser ab!

Roland, nimm es nicht so krumm. Alleine, dass die Rheinbraun immer noch nicht die Braunkohle vorher solar trocknet, das ärgert mich. Dann sähe die CO2-Bilanz von Braunkohle deutlich besser aus. Ein Quadratkilometer Glasdachfläche genügen zur Trocknung der Braunkohle für ein 5 Gigawatt-Braunkohlekraftwerk, bei 40% Ausnutzung der Sonnenwärme. Keine Photovoltaik, keine komplizierten Kreisläufe, nichts. Unsere EVUs schöpfen offensichtlich immer nur aus dem Vollen.
Der Staat ist gefragt, nicht bei Solarzellen. Hier.
 
W

wotan

Guest
#19
Hallo Roland
>Ganz nutzlos sind z.B. Beiträge wie: "ich habe auch keine Meinung dazu" (schon von Dir sowas gelesen, ja ja, solch ein Mist von Dir war auch schon in den Foren).<
Eine Unterstellung, die ich mir nicht unterschieben lasse.
Ich habe zu allem und jedem eine Meinung.
Mit dem Alzheimer könntest du allerdings einen wunden Punkt bei mir erwischt haben.Hoffentlich legt er den Mantel des Vergessens über deine "Maden".
Keine sonnigen Grüsse.Hier ist alles bedeckt.
wotan
 
#20
Hallo Wotan,
es genügt nicht, keine Meinung zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.
Und nochmals Gratulation: Du hast immerhin zwei Tage gebraucht, um Dich über meine Geschwindigkeit zu mokieren.

Ich wäre schon froh, wenn Deine Beträge sachlich und verständlich wären. Z.B. weiß ich nicht, warum um Wotans Willen ich Dir Geld schicken soll, weil ich an irgendwas glaube? So gelesen in einem Beitrag von Dir in einem anderen Foren unter der Überschrift "Achtung Bernies Bild ist ein SAM". Leider hat sich auch nach längerem Nachdenken kein Sinn ergeben, jedenfalls nicht für mich. Bin ich jetzt zu dumm? Oder war der Beitrag einfach zu dumm und nutzlos?

Und zu allem eine Meinung zu haben, ist löblich. Doch muss man sie nicht immer der Welt kundtun.

Wie heißt es so schön: "Oh ... hättest Du geschwiegen ... wir hätten Dich weiterhin für einen Weisen gehalten."

Gruss, Roland
Ich führe diese an sich nutzlose Diskussion hier nur, damit der Unsinn hier im Technikforum mal aufhört. Ich denke, dass hiermit dieser "Thread" hier in diesem Forum geschlossen wird. Weitere Diskussionen hierüber haben wirklich nichts mit "Technik der Elektrofahrzeugen" zu tun. Wer also dies Thema wirklich weitermachen will, der öffne die Diskussion bitte neu bei "Off Topic". Hier der direkte link zu Wotans Unsinn:
http://forum.myphorum.de/read.php?f=569&i=2968&t=2937
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge