Reibrollenantrieb

Felix Jäger

Neues Mitglied
11.04.2006
8
0
#1
Guten Tag

Eine Rücksprache mit der Fa. Lohmeyer hat leider ergeben, dass der Reibrollenantrieb zur Anbringung an ein Liegerad nicht mehr erhältlich ist.
Ich finde diesen Antrieb dank seiner einfachen Technik, der 100%-igen Entkoppelung und raschen De- und Montage für meine Zwecke genial.
Herr Lohmeyer hat mich auf ein USA-Produkt der Fa. Zapp verwiesen, welches allenfalls noch erhältlich sei.
Wer könnte mir in dieser Angelegenheit weiterhelfen?

Besten Dank und freundliche Grüsse
Felix Jäger
 
H

Heinz

Guest
#3
Hallo Wolfgang,

nach einem riesen Frust mit einem City-el hab ich vor, mein gutes altes Rad zu elektrifizieren. Ich hab vor ohne "Verbrenner" mobil zu bleiben! Dabei bin ich nach einigen Recherchen am Nachrüst-Set von AKKUBIKE hängen geblieben.Hat jemand Erfahrungen mit diesem Antrieb?
Ich möchte ganz auf Solarstrom bauen, und hab täglich etwa 8Km -einfach,
mit Berge, zurückzulegen. Mit dem City-el war das ein Drama, -solartechnisch gesehen!
Hat noch jemand etwas effektiveres, einfacheres und dabei preiswerteres entdeckt?
Nächste Woche wird sonst bestellt!

Ihr Bastler unter den Akkubikern, bitte meldet Euch doch mal!
 
H

Heinz

Guest
#5
Hallo Felix,
übers City-el wirst Du von mir nicht mehr viel hören. Ich möchte die anfängliche Begeisterung bei Neulingen nicht auch noch untergraben.
Was ich mir aber nach 2 Jahren City El-Betrieb vorgenommen habe, ist der mit Muskelkraft unterstützte, solarautarke Betrieb eines Fortbewegungsmittels.
Logisch, unkompliziert, im täglichen Stadtverkehr ungefährlich und übersichtlich.
Den Start will ich mir mit einem Selbsteinbau eines "Akkubike-Sets" in ein solides Fahrrad vereinfachen. Und dann wird weiterentwickelt. Wunderbar geräuschlos,
umweltfreundlich und zukunftorientiert.
Wer schon mal ähnliches gemacht hat, und mehr dazu sagen will- bitte!
Ich freu mich auf einen Infoaustausch!

for ever sun
Heinz
 

Felix Jäger

Neues Mitglied
11.04.2006
8
0
#6
Hallo Heinz

Ich befasse mich in letzter Zeit auch wieder vermehrt mit dem Fahrrad.

Ich besitze ein TDS-Speed-Rad Ausführung Cross. Super Qualität und neuste Technik.
Als Praline habe ich mir einen Tieflieger Baron von Optima bestellt. Wird wohl im November eintreffen.

Als Winterarbeit im Bastelraum beabsichtige ich mir einen Einrad- Schubanhänger zu basteln. Das Projekt ist jedoch erst im Kopf und noch nicht konkret. Über die Realisierung werde ich berichten.

Grüsse, Felice
www.alternativmobile.ch
 
B

bsm

Guest
#7
Einrad Schubanhänger gibts, sind aber nie in Stückzahlen gebaut.
Vor Jahren schon (und jedes Jahr bei der Solarparade in München) habe ich den kleinen Schubanhänger von Helmut Schindler gefahren, der mit Radnabenmotor arbeitet. Das Ding geht super.

Gruss, Roland, bsm
 
R

roland

Guest
#8
Sorry Bernd,
ich dachte, Du wärst über die Entwicklungen informiert. Denn wie gesagt:
Den Schubanhänger von Helmut Schindler (such ihn in München) haben wir vor vielen Jahren schon auf der bsm Sonderschau Solare Mobilität in Münster gezeigt. Und Helmut war auf jeder Solarparade in München. Daher nahm ich wohl an, dass er bekannt ist.

Außerdem gibt es seit vielen Jahren die Sun & Cycle. Die machen allerdings einen zweiachsigen Schubanhänger. Auch die sind in München - und im Internet zu finden unter http://www.sun-cycle.com/docs/i_trail.htm
Das letzte Mal habe ich ihn bei Solarwatt in Dresden beim Tag der offenen Tür am 4.9.2004 gesehen und auch gefahren.

<img src=http://www.sun-cycle.com/bilder/e-trailer/Etrailer_seite2_h200.jpg>

Gruss, Roland
 
19.01.2004
145
6
Krefeld
#9
Nee, ich bin doch ziemlich neu hier und kenne sowas Tolles nicht. Ist Zufall, wenn ich mal auf einer Messe was sehe. Find ich genial, den Einrad-Schubanhänger mit Federung. Der Radweg ist da wohl nicht erlaubt?
Ich überlege gerade: Meine alte Ente hatte am Vorderrad zwei gefederte Bleiklötze in zwei Dosen, die sollten das Rad am Boden halten. Müsste hier eigentlich auch funktionieren, wenn man den Hänger nicht, nur die Batterie federt! ich habe übrigens gerade einen Schubanhänger auf dem Sperrmüll gefunden. Mit zwei Kinderrollerreifen und einem amerikanischen 12 Voltmotor von ca 100 Watt. Wo steht etwas zu den gesetzlichen Vorschriften? Als Trethilfe wie ein normales Fahrrad zu werten und da gibt es doch sicher eine Geschwindigkeitsbegrenzung?
 
J

Jürgen

Guest
#10
Die Gesetzestexte sind ja das Eine und die Auslegungen dazu das Andere, ist ja manchmal etwas kompliziert und schlecht zu interpretieren.
Bei diesem Anhänger wird ja eindeutig nur der Anhänger angetrieben.Also nicht das Fahrrad.Antreiben und anschieben sind was grundverschiedenes. Also dürfte es nicht irgendwelchen Bestimmungen unterliegen.
Das Fahrrad ist zulassungsfrei, solange es nicht mit Motorkraft angetrieben wird, oder die Geschwindigkeit Muskelkraft + Motorunterstützung nicht über 25 Kmh
beträgt.( in Deuschland)( vielleicht eine Gedankenstütze, um die Überlegungen zum Autofahren hinzulenken?)
Deshalb darf ich mit dem Fahrrad durchaus schneller als 25 Kmh fahren, solange ich es schaffe oder Bergab.
Wenn ich mit einem Schubanhänger fahre, benutze ich kein Kraftfahrzeug. Also Höchstgeschwindigkeit laut Straßenverkehrsordnung.100 Kmh auf der Landstraße.
Um zum Kraftfahrzeug zu werden, muß ein Fahrzeug die Motorkraft auf das Fahrzeugrad übertragen. Das ist hiermit nicht gegeben.
Man braucht auch nicht mal eine Fahrerlaubnis.Also eine nicht geschlossene Gesetzeslücke.
Bei Heinzmann gibt es Nabenmotoren bis zu 52 Kmh. Also kein Problem, denke ich.Oder liege ich da falsch?

Vielleicht hat ja jemand die genaue Definition für KFZ, wäre schon interessant.
Ich bin mir nicht sicher, ob das ein Ordnungshüter weiß, was ein KFZ ist. Ich frage einfach mal einen.

Mit freundlichen Grüßen, Jürgen aus Finsterwalde.
 

peter

Neues Mitglied
12.08.2015
0
0
#11
Hallo Jürgen
Du darfst mit dem Fahrrad so schnell fahren wie Du willst(kannst).
Die Strassenverkehrsordnung gilt nur für Kraftfahrzeuge.
Ein Fahrrad ist aber kein Kraftfahrzeug.
Wenn Du in einer 30 er Zone geblitzt und angehalten wirst kann Dir keiner ein Knöllchen aufbrummen.
Gruss aus dem Schwabenland.
Peter
 
W

Woody

Guest
#12
Hallo,
ich fahre seit einem Jahr einen ZAP Reibrollenantrieb an meinem 3-Rad-Liegerad und habe damit (auch bei Regen) gute Erfahrungen gemacht.
Er ist am Vorderrad montiert, und die Akkus ebenfalls. Hat den Vorteil, dass man am Rad fast nichts verändern muss.
Außerdem erlaubt der ZAP-Antrieb auch Rekuperation, die beim Akkubike nicht möglich ist (Bin gerade dabei, die Reku hinzuzufügen).
Da ich in einer sehr hügeligen Gegend wohne, fahre ich die große Reibrolle und die beiden Motoren in Serienschaltung, das ergibt zwar nur 18 km/h aber die Steigleistung ist sehr gut.
Gruß

Horst