Pumpe für Peugeot 106 electric

NUTOKA

Mitglied
30.03.2012
137
0
#1
Hallo zusammen,

ich sollte an meinem Peugeot langsam mal die Pumpe wechseln. Ich habe mir im letzten Jahr eine Laing Pumpe gekauft, wobei ich mittlerweile auch gelesen habe, dass die Pumpe doch nicht so optimal ist.
Welche Pumpe könnt ihr mir denn auf Bezug Langlebigkeit empfehlen?

Mein Peugeot hängt zum laden an einer 32A DSK. Wenn er voll ist, läuft natürlich noch der Wasserkreislauf.

Gruss NUTOKA
 

DH@SoKa

Mitglied
09.05.2012
88
0
#2
Hallo Nutoka,

bei der Laing gibt es im Wesentlichen zwei Punkte zu berücksichtigen:
- Das Lager ist wohl, nach dem was ich mich erinnere im Forum gelesen zu haben, Keramik. Damit grundsätzlich stoßempfindlich und nicht ausdrücklich für den Einsatz in KFZ geeignet. Sobald also Laufgeräusche zu hören wären, wäre sie unbedingt "fällig". Frage an alle: Hatte schon mal jemand einen Lagerschaden und wie hat sich dieser ggf. geäußert / frühzeitig angekündigt?
- Auf der Platine sitzt ein großer Kondensator, der sich durch schwingende Beanspruchung von der Platine lösen kann. Er wird daher von den E-Mobilisten üblicherweise zusätzlich fixiert, z.B. durch Festkleben an der Gehäusewand. Ist das bei Deiner Laing gemacht? Wenn nicht, nachholen und ggf. Kontaktierung des Kondensators prüfen.

Da sie so lautlos ihr Werk verrichtet, hatte ich auch schon über eine geeignete Überwachung nachgedacht; bisher ist mir aber noch nichts nettes eingefallen. Mikrofon in den Motorraum, um das Wasserplätschern abzuhören?...

Mit sonnigen Grüßen aus Karlsruhe,
Dirk

P.S.: Eine Recherche zum Thema Laing und Alternativen im Forum des www.Elektro-Auto.net lohnt sich garantiert - wurde dort schon oft diskutiert.
 

weiss

Administrator
15.01.2004
1.929
2
#3
Hallo dirk :)
An einem keramiklager wird kein "lagerschaden" werder durch dauerlauf noch durch stop and go entstehen.
Das einzige was so ein lager zerstören kann sind fremdkörper die in einem kühlsystem nichts zu suchen haben wie
Kalk ( auch im wasser gelöst)
Sand oder sonstige fremdkörper
Solche lager laufen millionenfach in aquarienpumpen und bachlaufpumpen.
Ich verwende auch solche pumpen für meine wasserspiele. Die älte rste pumpe läuft schon 15jahre mir demin. Wasser.
 

R.M

Bekanntes Mitglied
24.12.2006
9.449
2
#4
Hallo

Wie wäre es mit einem Durchflußmesser , da kann man Schwellwerte einstellen die dann Alarm geben können.

Nicht gerade billig aber zuverlässing sind z.B http://www.buerkert.de/DEU/Produkte/Sensoren-Transmitter-und-Controller/Durchfluss-Sensoren.html aber ein neues Ladegerät ist wesendlich teurer.

An Lagerschäden glaube ich auch nicht schließlich sind auch die Lager von Flugzeugturbinen wo der ganze Schub übertragen wird oftmals aus Keramik.

Gruß

Roman
 

Buggi

Aktives Mitglied
31.08.2007
703
0
#5
Also wir haben in unserem Saxo eine Laing Pumpe, die nun seit ca. 2 Jahren klaglos ihren Dienst verrichtet.
Von dem Elko weiß ich gar nichts, ist der in die Pumpe eingebaut?
Wie kommt man da hin?
Da sollte ich dann doch auch mal eine Heißkleberkur machen...
 

NUTOKA

Mitglied
30.03.2012
137
0
#6
Hallo zusammen,

es reicht völlig aus, im Ausgleichsbehälter nur soviel Wasser einzufüllen, dass es beim Laden gluckert. Von daher höre ich es sofort, wenn ich den Peugeot an den Strom stöpsle, ob die Pumpe läuft.

Gruss NUTOKA
 

DH@SoKa

Mitglied
09.05.2012
88
0
#7
Hallo,

@Buggi: Guckst Du z.B. hier (Beitrag von Roland) sowie die vorherigen Einträge in diesem Thread. Es gibt auch noch weitere Threads zum Thema im www.Elektro-auto.net - Forum; suche mal nach "Laing" und "Kondensator" o.ä. (Einträge "jeden Alters").

@NUTOKA: Suche im www.Elektro-auto.net - Forum z.B. nach den Stichworten "Laing" oder "Pierburg" (fälschlich auch mal "Pieburg") (Einträge "jeden Alters"). Da wurden verschiedene Alternativen "verhandelt".

In meinem AX ist das Gluckern übrigens nicht laut genug, daß ich es während des Fahrens noch hören könnte. Womöglich hat der Wasserbehälter eine andere Form als im P106.

Nebenbei noch zum Thema Keramiklager:
Keramik ist als hart-sprödes Material grundsätzlich gegen mechanische Stöße empfindlicher als ein vergleichsweise duktiler Stahl (duktil im Vergleich zu Keramik auch wenn die Lagerkomponenten gehärtet sind). Ich will doch zugunsten der Fische annehmen, daß das Aquarium deutlich weniger Stöße abbekommt als mein armer AX ;-). Im Forum gab es daher schon Anregungen, die Pumpe möglichst weich aufzuhängen.
Splittert erst mal aufgrund eines Stoßes etwas ab, dann hat man genau die Art von Partikel im Lager, die im schlimmsten Fall nach und nach den "Rest" besorgen können (gleiche Härte wie das Lagermaterial). Daher scheut mancher verantwortungsvolle Hersteller die Keramik bis heute, wenn er sie nicht im Griff hat. Und ich nehme mal an, daß im Gegensatz dazu Turbinenhersteller einen Haufen Arbeit in ihre Test gesteckt haben, bevor sie Keramik in Triebwerke eingebaut haben. Dort ist wiederum aufgrund der auftretenden Temperaturen die Motivation zum Einsatz von Keramik besonders hoch. Ob wohl ein Hersteller von Aquariumpumpen einen ähnlich großen Aufwand für F&E betreibt?
Aber abgesehen davon läuft die Laing in meinem AX nun auch schon über zwei Jahre ohne erkennbare Probleme:spos:.

Danke noch für den Link zu den Durchflußmessern. Sieht auf den ersten Blick nach Aufwand aus, aber in einer ruhigen Minute nehme ich mir die Links mal detaillierter vor.

Mit sonnigen Grüßen aus Karlsruhe,
Dirk
(Citroen AX electrique)
 

lytter

Neues Mitglied
16.10.2006
2
0
#9
Die (bürstenlose) Pierburg-Pumpe ist serienmäßig im (E-)Berlingo verbaut, wir haben sie seit 5 Jahren in unserem Saxo. Läuft anstandslos, nur der Stecker am Zuleitungskabel war innen mal völlig korrodiert (Leitung abgefault...).
Die Pumpe ("WUP") wird nach wie vor produziert und sitzt, mit etwas unterschiedlichen Stutzen, z.B. in Standheizungen (auch Webasto) und versch. Auto-Kühlsystemen.
Hersteller:.
http://www.kspg.com/fileadmin/media/Broschueren/Poduktbroschueren/Pierburg_Pump_Technology/Wasserumwaelz-_und_Kuehlmittelpumpen/ppt_WUP_d.pdf
Ebay: Pierburg Wasserpumpe, Zusatzwasserpumpe, Wasserumwälzpumpe. Ab ca. 25 Euro.
Neu z.B. hier:
http://www.parsnovum24.de/aoe44/det_5:999/7.02054.16.0.html

Grüße aus dem Norden! Jürgen
 

NUTOKA

Mitglied
30.03.2012
137
0
#10
Hallo zusammen,

ist schon ne Weile her, dass ich was geschrieben habe. Möchte jetzt meine Pumpe endlich wechseln. Ich habe hier ne Laing D5 mit verklebtem Kondensator.

Ich habe gerade im Peugeot gesehen, dass ich einen gummigelagerten Metallring habe, in welchen ich die Laing einbauen kann. Dadurch ist die Pumpe "schwimmend" gelagert.

Kann ich diese Pumpe jetzt ruhigen Gewissens verbauen?

Gruss NUTOKA

P.S. ich habe in meinem Peugeot Lithium verbaut, heisst, ich habe nur einen Wasserkreislauf zum Laden/Fahren.
 

Heidetom

Mitglied
18.12.2009
70
0
#11
Hallo NUTOKA!

In meinem Saxo arbeitet eine Laing D5 bei mir seit etwa 30.000 km und beim Vorbesitzer auch schon vorher anstandslos. Das Gluckern beim Laden ist ein guter Hinweis darauf, dass alles in Ordnung ist. Meines Wissens schaltet die SAGEM-Box zumindest in den neueren Versionen sowieso bei Kühlungsausfall ab. Aber das mögen bitte andere bestätigen, bevor du dich darauf verlässt.

Grüße in den Süden

Heidetom
 

Martin Heinrich

Aktives Mitglied
21.08.2008
1.086
0
#12
Hallo,

Sagembox 3.5 macht das, Fehlernummer weiß ich aber nicht auswendig.
Sollte man sich aber trotzdem nicht drauf verlassen, außerdem ist es ja sowieso doof irgendwo gestrandet zu sein, am besten noch ziemlich leer...
Und die Überraschung das man anstelle "voll" zu sein und abfahren zu können erstmal reparieren muß.

Mir ging das so trotz wartungsfreier Pieburg, die Kontakte Stecker/Pumpe waren total oxidiert!
Ist aber auch mieß hingebaut direkt hinter Stoßstange im Spritzwasser, also ordentlich einpampen.
Während ich das gerichtet habe lief im Hintergrund der Zusatzlader an einer Drehstromdose.
Der Bordlader hatte Pause und keine thermischen Probleme, den Akkus ist es eh erstmal egal wenn da nichts zirkuliert



Gruß
Martin
 

RomanD

Neues Mitglied
04.11.2018
1
0
#14
Habe einen 106er mit 28.000km aus Frankreich bekommen, auf Anhieb durch den TÜV gekommen und bin soweit mit dem Auto als Zweitwagen zu 100% zufrieden. 50€ Steuer + 188 Versicherung bei SF7 (Vertiko) und Strom aus dem eigenen (aus Konkursmasse fast geschenkt bekommenen) Solarmodulen frisst der kein Geld. Zu den beiden nächsten Städten ist eh Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80kmh.

Nun sollten die beiden beiden Frontscheinwerfer ersetzt werden - dazu muss die Stoßstange runter - und bei der Gelegenheit will ich die Pumpe ersetzten.
Ist es das Modell? https://www.ebay.de/itm/Laing-D5-Pumpe-12V-D5-Vario-1-2-IG/263393821349
Das was hinter der Stoßstange verbaut ist - sieht bzgl. der Position der Schlauchanschlüsse irgendwie ganz anders aus, wäre für mich aber kein Problem die Pumpe aus der Bucht ein zu bauen, bin mir halt nur nicht sicher ob es der richtige Ersatz ist oder ob ich nicht womöglich die falsche Pumpe ersetzte.

Überhaupt stehe ich nach wie vor Unwissend vor dem mit Elektronik vollgestopften Motorraum - gibt es denn so etwas wie eine hoch aufgelöste Explosionszeichnung? Der Gummi von der Drehmomentstütze sollte mal getauscht werden, die Kohlen geprüft und ich habe keine Ahnung von wo ich an die Dinge dran kommen soll.
 

R.M

Bekanntes Mitglied
24.12.2006
9.449
2
#15
Hallo

Versuchs mal auf einem Schrottplatz fast alle Mercedes haben eine Zusatzpumpe für die Restwärmenutzung, die passt auch und hat normalerweise kaum Betriebsstunden.

Gruß
Roman
 
08.10.2010
108
5
Teltow
#16
19.01.2004
137
4
Krefeld
#17
Von den Daten aus gesehen könnte vermutlich auch die deutlich kleinere Laing für Computerkühlung passen. Die hat nur sehr dünne Anschlüsse und einen Wasserdurchfluss von nur 700l/h.
Könnte aber trotzdem genügen. Wegen der zerbrechlichen Saphirkugel als Lager sollte man alle diese Kugelmotoren federnd lagern.
Angenommen, die Pumpe würde nur 500 Liter pro Stunde fördern, dann wären das bei einer Temperaturerhöhung von 10 Grad und 150cm³/s 6kW, die das Kühlwasser wegbefördern würde...
5,7 m Druckhöhe sind auch mehr als genug und Wasser/Glycolgemisch verträgt sie auch.
Ich habe das teurere Modell, die allerdings statt Messingoberteil schwarzen Kunststoff mit passenden Schlauchanschlüssen besitzt und damals (ca 10Jahre her) nur ca 55 Euro kostete. Gibt es wohl nicht mehr, war auch von aquatuning. Nachteil ist bei der kleinen Pumpe, dass man die dünnen Anschlüsse durch zusätzliche Schlauchstückchen an den dicken Schlauchdurchmesser des Fahrzeugs anpassen muss.
Die nur von den Abmessungen größeren Pumpen hatten den Nachteil, dass der dicke Kondensator hinter dem papierenen Elektronik"schutz"schild erst mit Pattex festgeklebt werden musste, damit er nicht abbrach.
Das ist bei der kleineren Pumpe nicht der Fall und nach kurzem Test am Fahrzeug verrichtet sie wieder in einem Computer ihren Dienst.
Allerdings gibt es auch schlechte Erfahrungen.
Auch ohne Kohlen sind inzwischen meist auch die heute in den Fahrzeugen üblichen Pumpen...