Pufferung durch Kondensatoren

L

Lutz

Guest
#1
Hallo,

bei Elektrofahrzeugen ist immer wieder der hohe Stromverbrauch beim Anfahren und Beschleunigen problematisch für die Fahrzeugreichweite und die Batterielebensdauer.

Gelegentlich hört man von Fahrzeugprototypen, die mit Super-Kondensatoren als Puffer für solche Stromspitzen ausgerüstet werden. Dazu würde mich interessieren, ob und wo derartige Kondensatoren bereits "offen" erhältlich sind, und, falls ja, welche Kapazitäten dabei verwendet werden, und wie teuer die Dinger sind ;-)

Die Kondensatoren wären auch für Rekuperation interessant, da sie schnell den Stom speichern können, der beim Bremsen kurzfristig zusätzlich erzeugt würde.

Gruß,
Lutz.
 
M

Michael Rieken

Guest
#2
Hallo Lutz,

zur Information über Superkondensatoren (Ultracaps) hier einige interessanten Links:
http://www.elektroniknet.de/fachthemen/strom/artikel/ek9909a.htm
http://www.betronik.de
Bei EPCOS gibt es ein englisches, 24-seitiges "Datenblatt" unter:
http://www.epcos.com/excelon/servlet/excelon/publikationen/style/pdf/EPC690037600.pdf
Was die guten Teile kosten, habe ich bis jetzt noch nicht heraus finden können.
Hier noch ein interessanter Auszug aus:
http://www.electric-fuel.com/evpro/germanpr180100.shtml
Zitat:
"Für Elektrofahrzeuge mit einer Zink-Luft-Batterie der Fa. Electric Fuel Ltd. als Energiespeicher konnte eine Reichweite von 400 km nachgewiesen werden. Jedoch kann die Leistungsdichte dieser Batterie nicht soweit gesteigert werden, daß die Fahrzeugbeschleunigung den heutigen Ansprüchen entspricht. Daher soll ein Verbund-Speichersystem auf Basis der Zink-Luft-Batterie (ZnL), ergänzt durch Hochleistungskondensatoren (UltraCap) und Nickel-Metallhydrid (NiMH)-Batterien, das Fahrzeug in ca. 12 bis 15 sec von 0 auf 100 km/h beschleunigen.
Die beiden letztgenannten Technologien haben bereits im Laborstadium ihre potentielle Eignung für diese Anwendung bewiesen, für sie trifft aber in noch stärkerem Maße als bei der Zink-Luft-Batterie die Forderung nach Weiterentwicklung zur Produktionsreife und zur Kostensenkung zu.

Ein derartiges Speichersystem ergibt

bei 60 Gew. % ZnL / 40 Gew. % NiMH Leistungs- und Energiedichten von
380 W/kg und 136 Wh/kg

bei 80 Gew. % ZnL / 20 Gew. % UltraCap sogar
440 W/kg und 161 Wh/kg

Zum Vergleich seien die Zieldaten des US-Department of Energy genannt:

für Lithium-Polymer-Batterien 300 W/kg und 135 Wh/kg

Mit dieser Speicherkombination ergibt sich bei mittleren Beschleunigungen ein Primärenergieeinsatz, der unter dem des Dieselfahrzeugs liegt, und damit das Klima weniger belastet und im Verkehr überhaupt keine Schadstoffemission verursacht."

Sonnige Grüße
Michael R.
 
T

Thorsten

Guest
#3
Supercaps sind ein Traum für die Rekuperation und das Beschleunigen. Honda benutzen Supercaps in ihrem Brennstoffzellenauto und das Ding fährt wie ne Rakete. Ist allerdings ne Eigenentwicklung und ich weiss nicht ob sie die auch verkaufen.
Das Australische Forschungszentrum CSIRO hat einen Verbrenner, Batterie und Supercap Hybrid aufgebaut und auch der fährt sich wirklich gut, allerdings könnte der Verbrenner gut 120 KW weniger haben, er muss ja dort nur 110 Kmh fahren.
Auch deren Supercaps sind selbstentwickelt.
Die Website http://www.its.csiro.au/
Der Wagen heisst Ecommodore.
gruß Thorsten
 
T

Thorsten

Guest
#4
Der Ecommodore hat übrigens auch 2x 50KW switched reluctance Motoren aus eigener Entwicklung und war auf der Hannovermesse zu sehen.
Thorsten
 
M

Michael Rieken

Guest
#5
Hallo Thorsten,

das ist ja sehr interessant. Ich habe mich bei dem angegebenen Link (u.a.) umgesehen und habe kaum technische Details gefunden. Wofür werden zwei Motoren eingesetzt und woher weißt Du das?

MfG M.R.
 
T

thorsten

Guest
#6
Hi Michael,
ich war im letzten Jahr für ca 3 Wochen mit dem Opel/GM Brennstoffzellenfauto Hydrogen1 in Sydney und bin dort dann mit dem ECOmmodore gefahren und habe mit den Leuten die ihn gebaut haben gesprochen. Das war ein ganz kleines Team, dias praktisch bei Null angefangen hat und in kurzer Zeit ein recht gutes Auto mit vielen neuen Ideen auf die Beine gestellt hat. Echt beeindruckend. Über die Zielvorgaben kann man sich sicher streiten, aber da arbeiten Leute mit viel Engagement.
Ich werde mal versuchen nähere Daten zu bekommen. Ich glaube es gab eine Pressemappe bei der Hannovermesse.
Gruß Thorsten
 
M

Michael Rieken

Guest
#7
Hallo Thorsten,
das wird ja immer spannender hier und heute. ;-) Erst die Nachricht von "SAM" und dann offenbarst Du erst den ECOmmodore und dann noch, dass Du mit "Hydrogen 1" unterwegs bist. Toll!
Mich würde brennend interessieren, was die Reluktanzmaschinen im ECOmmodore wiegen und leisten. Auf eine Auskunft zu den Hydrogen-1-Motor bin ich auch sehr neugierig.

Sonnige Grüße
Michael R.