Neuvorstellung

privatpilot

Neues Mitglied
05.05.2013
34
0
#1
Hallo,
ich bin Max und seit einer Woche Besitzer eines Leafs aus Spanien.
Habe die Beiträge in diesem und anderen Foren gelesen und mich für dieses Auto aus folgenden Gründen entschieden:
1- Man bekommt zumindest, beim Kauf eines Vorführwagen, für sein Geld das beste Elektroauto.
2- Ich fahre täglich ca. 60km zwischendurch mal 100 km.
3- Ich bin Mitglied einer E-Werks Genossenschaft und habe Zugang zu sehr günstigem Strom.
4- Eine Diesel Familienkutsche ist auch vorhanden.

Warum es kein IMiev, Citroen oder Peugot wurde, liegt an der Microcar Ähnlichkeit dieser Fahrzeuge.
Warum es kein Tesla S wurde, liegt am Preis.
Warum es kein Zoe oder Fluence wurde, liegt am Leasingsystem der Batterie.

Die Schnelllade Möglichkeit des Zoe sehe ich für meinen Gebrauch nicht als Vorteil. Jeder Modellbauer, jeder Elektriker, der sich mit Lipos auseinandersetzte wird vor Schnellladungen dringend abraten.
Ich möchte das Auto möglichst länger als 5 Jahre benutzen, lade deshalb auf 80% und zwischendurch auf 100%.

Zum Abschluß, ich bin aus Kärnten in Österreich und freue mich auf konstruktiven Gedankenaustausch im Forum.

Grüße Max
 

Kelomat

Mitglied
07.10.2012
54
0
#2
Hallo Max!
Aus den selben Gründen habe auch ich mir den Leaf gekauft allerdings in beim Sintschnig in Klagenfurt. Darf ich fragen wie viel dein leaf gekostet hat?

lg Klaus aus Kärnten
 

privatpilot

Neues Mitglied
05.05.2013
34
0
#3
Hallo Klaus,

21,000 Euro mit 5000 km als Vorführwagen, + ca. € 1000,- für Sprit, Autobahngebühren, Hotel, Miete Zugfahrzeug, Hänger hatte ich selbst. + 3 Tage meines Lebens auf der Autobahn. 168,. Euro für die Eintragung von Nissan in die Datenbank. Kleine Anmerkung: Mit Nissan Österreich hat das vorbildlich geklappt, innerhalb von 2 Stunden alles per Mail erledigt!
Jetzt kommen noch die € 5000,- Förderung vom Lebensministerium weg, dann ist das Ganze überschaubar.



Grüße Max