Neues vom Aircar

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.357
40
Filderstadt
www.elweb.info
#1
Ich habe heute Post von der Aircar AG bekommen, wer noch?

Was ich aus dem Schreiben herausgelesen habe, ist daß es "aufwärts geht", daß sich etwas "tut" dies wird besonders betont... Ein Hinweis daß der Geschäftsbetrieb von ehrenamtlichen Aufrecht erhalten wird. Die Beteiligungsmöglichkeit liegt jetzt ab 600 Euro .. Prognosen über Wertsteigerungen von 700 - 2000% werden als durchaus möglich beschrieben...schön gesagt...

Ich denke die suchen ganz dringend nach Geld. Realistischer wird das Projekt dadurch leider nicht....

Es wäre besser wenn die das Fahrzeug bereits vorgestellt hätten und man gesicherte Erkenntnisse über Funktion, Reichweite und Verbrauch d.h. Effizienz hätte. Unsere Erkenntnis bisher war ja so daß die Daten bzgl. Reichweite offensichtlich stimmen können.

Was denkt Ihr?

Sonnige Grüße
Ralf
 
R

Roland Heumesser

Guest
#2
Hallo,
ausserdem tummelt sich jetzt nochmal einer in Deutschland, der Investorengelder
im Namen des Druckluftautos einsammelt:
http://www.mdi-aeromobile.de

Air Car AG behauptet sie haetten die alleinigen Rechte, mdi-aeromobile
behauptet das Gegenteil.
Einer luegt. Ich habe den Verdacht hier will jemand nur Investorengelder
abzocken. Das hilft auch nicht gerade Vertrauen zu wecken.

Ich habe eine e-mail direkt nach Frankreich geschickt um Klarheit zu bekommen,
aber bis jetzt hat sich keiner gemeldet.

Gruss
Roland
 
W

Wolf-Eckehard Erben

Guest
#6
Leider habe ich meine eigenen Erfahrungen mit den Aircar-Leuten. Ich war 1998 ! in intensiver Verhandlung mit einem Herrn Schmid. Er schickte mir dann auch ein ziemlich mies gemachtes Prospekt. Ich bestellte daraufhin eine Fahrzeug zum Preis von 22.000 DM vorbehaltlich erfolgreicher Probefahrt und physikalischem Nachweis der technischen Daten (Reichweite, Energieverbrauch). Herr Schmid sagte mir damals, das die Produktion noch im Frühjahr 1998 in Frankreich anlaufen solle. Er würde 5 Vorführwagen nach Deutschland bekommen, von denen ich aufgrund meiner zeitigen Bestellung eines bekommen sollte. Zu seiner Ehrenrettung, er verlangte keine Anzahlung. Wir vereinbarten einen Treff am Sachsenring in der Nähe von Chemnitz. Er sagte mir, dort ein Grundstück für eine Modulfabrik besichtigen zu wollen. Außerdem schaltete ich ihm einen Kontakt zu einem mir gut bekannten höherrangigen Mitarbeiter einer Stadtverwaltung im Raum Magdeburg zwecks unbürokratischer Ansiedlung im dortigen Gewerbegebiet. Er nahm Kontakt auf und reichte dort die zuerst nötigen Unterlagen ein. ......

2 Wochen später war der Mann abgetaucht. Das Telefon war abgemeldet. e-Mails verschwanden sowohl unter seiner deutschen Adresse wie auch in Frankreich wie in einem schwarzem Loch......

3 Jahre später sitze ich auf meinem Balkon (August 2001) und bekomme einen Anruf von Herrn Schmid auf dem Handy. Ich sei doch Computerverkäufer und sie bräuchten mich. In Frankfurt/Main solle nun eine Fabrik gebaut werden und man habe für die EDV ein Angebot von IBM von 3,5 Mio DM. Ob ich das nicht preiswerter machen könnte. Ich entgegne, dass ich als 2,5 Mann-Firma solche Aufträge nicht abwickeln könnte. Er sagte, ich solle mich doch nicht unterschätzen. Auf die Frage, warum er so lange abgetaucht sei, antwortete er, der "reiche Onkel aus Amerika" (meine Formulierung) Wolfgang Marschner (der bis dahin agierende Hauptinvestor) sei damals ausgestiegen. Jetzt hätten sie einen neuen Investor und es solle richtig losgehen.....

Wieder Treffen ausgemacht, bis heute nichts mehr gehört von ihm ....

Seit 23.12.2000 fahre ich nun TWIKE, habe bis zum heutigen Tag 32.000 km zurückgelegt. Meinen Computerservice wickle ich zu 95 % damit ab. Ich war damit von Chemnitz aus in Bremen, Malmö, Weißenburg bei Nürnberg, mehrere Male in Berlin, auf dem Bocken, im Winter bei 30cm Schnee auf dem Fichtelberg im Erzgebirge (ca. 1140 m hoch), fahre regelmäßig Chemnitz Dresden und zurück, die Urlaubsreise 2001 führte mit TWIKE in den Harz.

Jetzt glaube ich, aus der Sicht des Praktikers (vorgestern habe ich auch erstmals meine TWIKE aus Imponiergehabe auf die Seite gelegt, es allerdings einfach wieder ins Lot gebracht und bin mit Lackschäden weitergefahren) zu sagen :

DAS LUFTAUTO IST MIT DIESEN ANGEGEBENEN TECHNISCHEN DATEN

EINE ****** L U F T N U M M E R *****

Zum Vergleich :

TWIKE AIRCAR
Praxisverbrauch ab Steckdose 6 kWh/100 km angeblich 12 kWh/100 km
Leergewicht 240 kg 650 kg
3 Räder (sehr schmal) 4 normale Pkw-Räder
direkte elektrische Ladung physikalisch bedingte
Ladeverluste ca. 15 % Verluste (Wärmeent-
wicklung) beim Verdich-
ten auf 300 bar
Wärmepumpenprinzip
beim Fahren möglich,
allerdings kann der
Gewinn bei den Tempera-
turdifferenzen nur im
Promille-Bereich liegen.

Ich halte den Ansatz für interessant, wer aber mit solchen technischen Daten hantiert und es über 4 Jahre nicht geschafft hat, dass Interessenten echt mal fahren können, ist ein

***** S C H A R L A T A N *****

Wir sollten und auf das Machbare konzentrieren (Roller, city-el, TWIKE) !

Mit freundlichen Grüßen an die El-Gemeinde

Wolf-Eckehard Erben
 

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.067
0
#7
Mahlzeit an alle ;-)

Da wir gerade von Daten sprechen, ich habe hier einen ausführlichen Brief von MDI als PDF-Dokument (1,5 MB), 10 Seiten mit jeder Menge Kurven und Formeln, eine Antwort auf die Berechnungen (Excel, habe ich auch) eines Herrn Hörmandinger von einer technischen Komission (?) der EU. Dieser war zu dem Ergebnis gekommen, daß der Aircar 117mal effizienter als ein 3L-Lupo und damit unmöglich sei.
Leider ist das Werk komplett in französisch und ich verstehe kein Wort
nsrtrts_24.gif
.
Wer dieser Sprache mächtig ist könnte es sich ja mal anschauen, vielleicht klärt sich damit einiges auf.

Einfach mir mailen dann verschicke ich es, oder die Datei liegt auch online unter http://groups.yahoo.com/group/mdiaircar/files/mdi_car.pdf (Beitritt zur Gruppe notwendig).

Ansonsten gilt "the proof of the pudding will be in the eating", also bevor keine Testfahrten möglich sind werde ich mein Portemonnaie gut festhalten, wenn irgendwelche Investitionsaufrufe kommen :rp: !

Gruß Jens
 
B

Bob

Guest
#8
Hey!

Oh man, bin ich dankbar, dass ich dieses Forum gefunden habe.

Auf die Aircars bin ich vor Monaten durch Zufall via Internet gestossen. War gleich super überzeugt, dass sich das ganze durchsetzen kann.

Als sich dann über die Monate hin nichts getan hat, ausser einem Vorstandswechsel?!, habe ich mir schon erste Gedanken gemacht, ob das wirklich alles so leicht machbar ist.

Nun durch Euch, weiss ich endlich, dass wahrscheinlich noch Wunder geschehen müssen, wenn diese Autos tatsächlich mal auf der Strasse zu sehen sein sollten. Ab jetzt werde ich in meinem Freundeskreis das Aircar wohl lieber doch nicht mehr so hoch loben.

Danke
Bob
 
19.01.2004
145
6
Krefeld
#9
Jens, ich habe gerade das Dokument im Gregory-Marshall-Forum übersetzt. die wollten schon überhaupt keine technischen Daten mehr haben, nur noch Lobeshymnen. Dass schon1998 das Auto versprochen war, ist mir entgangen, ich dachte bisher, erst 1999. Das ist natürlich ein starkes Stück.

Also, ich habe alles durchgerechnet. Die 117 im Vergleich zum Lupo stimmt natürlich nicht:
1. Pressluft ist höherwertig als Kraftstoff, z.B max 75% Wirkungsgrad statt 33% beim Verbrennungsmotor.
2. Der Herr Hoermandinger geht von einem 90 Litertank aus, während Guy Negre dem Ding einen ganz tollen von mindestens 300 Liter verpasst hat. Das Tollste daran ist allerdings, dass dieser gar nicht existiert, geschweige denn, zugelassen wäre. Der Grund? Pssst,pssst! - die bösen Amerikaner. Die fürchten den Zusammenbruch ihrer Erdölindustrie. Mehrfach nachzulesen in jenem Forum.
3. Herr Hoermandinger benutzt eine total falsche Formel von Guy Negre, in der man jede beliebige Energiemenge aus Luft herausziehen kann. Ist zwar gemein, aber es ist die wichtigste Formel, auf die Guy Negre seinen Motor aufbaut. Tatsächlich ist in Pressluft aber 5,7 mal soviel Energie enthalten, da Luft ja kompressibel ist und in der 300 bar-Bombe schon ganz schön komprimiert ist.

Man käme aufgrund der korrigierten Rechnung auf 150 km Reichweite, dann wäre aber von 100% Wirkungsgrad des Luftmotors und der gleichen Fahrwiderstände wie beim Lupo augegangen, was ja wohl absoluter Unsinn ist.
Also, gut 50km Reichweite würde ich dem Auto zubilligen, wenn die bösen Amerikaner nicht wären...
Aus anderen Gründen, nämlich Vereisung, wird das Auto aber nicht weit hinter die nächste Ecke kommen. Die Sekundärluft transportiert zuviel Luftfeuchtigkeit hinein.
Mit einem vernünftigen Umbau und wenn die Amerikaner lieb würden, wären aber 100 km in der Bombe drin.
Trotzdem, scheint das Geschäft zu blühen, wenn wir die Werbung, die Gregory Marshall macht, betrachten. Die Welt will grüne Gedanken. Ob man die verwirklichen kann, ist weniger wichtig. Die Berichte aus der gemischt marrokanisch/jugoslavischen Mannschaft in Carros hören sich nicht gut an.
-Keine Kaufempfehlung für die Aktien-
In der Tat ist der deutsche Vorstand zurückgetreten.
Mich selbst interessiert das Ganze immer noch, weil ich eine Weiterentwicklung mit Verbrennung im Auge habe. Eine andere Lösung, die aber ungemein viel Entwicklungszeit und Aufwand erfordern würde, ist eine Lösung mit flüssiger Luft.
Die bringt zumindest eine Verdopplung der Reichweite.
Im Moment sind Shiva Vencat von MDI Luxemburg und Guy Negre, der wohl nur noch angestellt ist (?) im Gespräch in Frankreich.
Ob diejenigen, die in die neuen Werte investiert haben, wissen, dass sie auch in ein "Luftauto" investiert haben? Wer schaut schon in das Portefeuille eines Fonds?