Meine NICD Nasszellen sind da - Elektroauto Forum

Meine NICD Nasszellen sind da

Responsive Image

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
9.422
46
Hannover
www.litrade.de
So,
also die Akkus sind eingetroffen.
Alle sind befüllt, worüber ich schon mal erleichtert bin, einige berichteten hier ja darüber, das manche die Akkus ausgetrocknet bekamen.
Ich werde sie jetzt erstmal in 10er Blöcken mit Brettchen fixiert mit einer Schraubzwinge fixieren (damit sie nicht aufblähen) und dann mit meinem Labornetzgerät mit 15Volt 2,5A 20 Stunden laden.
Dann den Flüssigkeitsstand kontrollieren und ggfls. Desitliertes Wasser nachfüllen.
Dann werde ich sie mit einem ELV Expert 8500 entladen und die Kapazität messen und vermutlich erneut laden, diesmal aber mit 15V 40A

Klingt mein vorhaben soweit ordnungsgemäß - oder mache ich irgendwo einen fehler.
Alle 40 Zellen einzeln Zyklen ist mir dann doch zu blöd.
Natürlich werde ich zwischendurch mal mit dem Multimeter prüfen ob alle in einer ähnlichen Spannunglage liegen, ggfls umsortieren bis alles gut pass.
Am Ende sollten ja eigentlich alle etwa gleich liegen.

Wie sind die Erfahrung, ob es notwendig ist, die Ventile zu reinigen?
Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das es nicht rechtzeitg öffnet?

 

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
9.422
46
Hannover
www.litrade.de
Ach ja, der Grund warum ich eigentlich darüber berichte, leigt darin das ich ja bisslang noch nicht mal sicher bin, ob NICD für mich wirklich die richtige Wahl ist.
Es lohnt also diesen Threat weiter zu beobachten, da ich sie ggfls wieder verkaufen werde wenn es mir zu umständlich wird, und es sich doch einfacher rausstellt bei einem 2003 F4 EL doch Blei zu nehmen

 

ORiepe

Mitglied
21.06.2006
109
Hallo,

meine Ventile waren alle gängig. Dennoch habe ich (gut investierte 10min, denke ich), alle kurz in destilliertem Wasser eingelegt und unter Wasser ein paarmal aufgedrückt - einfach zur Beruhigung.

Ich bin nicht sicher, dass 2,5A genügen und das Verhältnis von Ladestrom zu Zeit wirklich so linear ist...

Oliver
 

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
9.422
46
Hannover
www.litrade.de
lade jetzt mit 2,6Ah viel mehr geht nicht. Habe erstmal krokoklemmen genommen.
meint ihr das reicht als stütze?? Muss! zwischen die Zellen auch noch was??ß
NAch wie vor, ich finde es jetzt schon nervig, mit den Schrauben, keien KAbel da etc.
Mal sehen wie lange ich darauf wirklich bock habe!

Hier mal ein Foto


 

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
9.422
46
Hannover
www.litrade.de
sehe gerade, beim ersten mal soll man ja sowiso die Ventile aufschauben dann kann ich ja erstmal auf die Schraubzwingen verzichten :)
Kann man die Verntile erstmal gannz lose lassen oder ist das auch nicht gut für die Batterie??
Dann brauche ich mri des Nachts kein Sorgen machen

 

ORiepe

Mitglied
21.06.2006
109
Hi,
lose ja, allerdings nicht ganz auf - es soll ja kein Staub reinbröseln...

Oliver
 

Torsten Wernecke

Neues Mitglied
23.11.2004
48
Moin,

lass die Schraubzwingen lieber dran.
Hatte schon Zellen die zwischen den Platten dick geworden sind und blieben !
Offen laden geht nur nicht zu lage stehen lassen => CO2 aufnahme in die Lauge .
Mit "halbe Kapatzität" (also 2 h ) laden soll am besten sein.
Wie schonmal beschrieben zu geringer Strom ist nicht unbedingt besser.
Am besten erst alle Zellen je mit 1Ohm kurzschließen , dann hast du einen definierten Startpunkt.
Für mehr Tips ordentlich " SUCHE" benutzen , vor ca 1,5 Jahren hatten wir schon ausführlich diese Themen.

Grüße Torsten

 

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
9.422
46
Hannover
www.litrade.de
Ich dachte die LAdeschlusspannung wär 15,5V bzw 15!
Umpf, jetzt sehe ich da 16.5, das heist ich müsste tatsächlich den HF LAder umprogrammieren lassen UND die Diode vom DC Wandler tauschen!
Die Chancen das ich demnächst wieder 40 Nicd Zellen verkaufe steigen immer weiter!!
Dachte eigentlich ich wäre bald fertig mit den vielen Änderungen am EL :-(

 

ORiepe

Mitglied
21.06.2006
109
Falsch. Lass die 15,5V. Bei der sanften Serviceladung der Gesamtbatterie wie im Flieger eingebaut - also mit 11 (!) Zellen - wird bei 16,5V Schluss gemacht. Das entspricht 1,50V / Zelle. Mit Deinen 2,5A könnte es aber schwierig sein, die zu erreichen...
Einzelne Zellen gehen in der Ausgleichsphase bis auf 1,62V, zumindest bei mir. 1,65 habe ich noch nie gesehen. Überladung ist unschädlich, nur muss Wasser aufgefüllt werden.

Oliver
 

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
9.422
46
Hannover
www.litrade.de
Habe sie jetzt auch zu 5er Blöcken zusammengefast.
So das ich mit dem ELV Lader doch mit 5A laden kann.
Muss ich halt 8x 5 Blöcke laden. Klemme jetzt den zweiten block an und werde dann am Abend mal den Innenwiderstand der Zellen von heute morgen prüfen.
Ärgerlicherweise weiss ich also erst in ca. 10 Tagen wieviel Kapazität die Zellen noch haben.

Bei den Füllstand habe ich micht jetzt einfach an der vollsten orientiert.

 

ORiepe

Mitglied
21.06.2006
109
Ich nehme eine Wasserpumpenzange. Suboptimal, aber geht.

Ein Werkzeug-Kit für die Saft Batterien habe ich bei Der Link wurde entfernt (404). gefunden, allerdings weiß ich nicht, ob der Ventilöffner dabei ist. Zudem wollte ich nicht wirklich nach dem Preis fragen - schließlich ist das alles "Aviation Quality".

Ich denke, ich werde mir was aus einem Kunststoff-Stab entsprechender Dicke basteln...

Oliver
 

Konrad S.

Mitglied
07.09.2005
177
Hallo,

ich habe meine Ventile mit einer Ratsche aufgemacht. Habe die Nuss-Größe leider gerade nicht im Kopf, aber irgendwas um 16 - 17 metrisch. Es ist zwar etwas Spiel drin, aber man braucht ja keine großen Drehmomente. Ideal wäre eine entsprechende Kunststoff-Nuss, denn nachdem ich gestern meine neuen Polverbinder montiert habe, kommt man mit der Metall-Nuss doch gefährlich nahe an die Kontakte heran. Vielleicht könnte man eine solche Nuss ja auch mit einem Kunststoff oder Gummi überziehen...

 

ORiepe

Mitglied
21.06.2006
109
Super - ich hatte gar nicht gehofft, dass das geht. Ich werde Schrumpfschlauch drübermachen - so habe ich es auch mit dem 11er Kardanschlüssel gemacht, mit dem ich die Polschrauben anziehe. Mindestens einmal hat sich der Schrumpfschlauch dabei schon bezahlt gemacht...
 

Torsten Wernecke

Neues Mitglied
23.11.2004
48
Moin,

beim Autowerkzeug ( zumindest bei VW ) ist (war ?) ein Wendeschraubendreher dabei . Am Griffende ist ein 17` Steckschlüssel um die Radbolzen einzusetzen .
Deiser eignet sich ganz gut, da Plastik, zumindest wenn die Verschlüsse nicht zu fest sitzen.

Grüße Torsten

 

ORiepe

Mitglied
21.06.2006
109
... hätte ich auf die Schnelle welche gefunden, hätte ich sie genommen. Aber mein Schraubenladen hatte nur noch Einzelstücke da, in unver-irgendwas-tem Stahl.

Oliver
 

bastelwastel24

Aktives Mitglied
30.03.2005
878
Edelstahlschrauben in jeder Ausführung.
Auch kleine Mengen und Einzelschrauben / Muttern.

www.pankonin-werkzeuge.de

05132/52230

Oder Ihr meldet Euch bei mir.

Gruß

 

Anmelden

Neue Themen