Made in China

ZINNEKE

Aktives Mitglied
03.04.2006
434
0
#1
Moin zusammen,

habe gestern in 3 SAT eine sehr interessante Reportage über drei Schweitzer Unternehmer gesehen die in China Ihre Unternehmen aufbauen wollen.

Mein Resumee: Nie aber auch nie würde ich Produkte Made in China erwerben.

Es treffen Welten aufeinander und die verschiedenen Beispiele zeigten mir deutlich das die chinese Handwerkerkultur andere Werte als die der Qualität schätz.

Ein Europäischer Unternehmer grübelt über ein Problem bis er Krampfadern im Hirn hat. Einer der es dann nicht so genau nimmt, der probiert bis es passt.
Der Chinese, der kopiert einfach und das ist in China eine sehr ehrenwerte Vorgehensweise.

 

SB

Aktives Mitglied
19.05.2006
1.834
0
#3
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,442191,00.html

Es ist zu hoffen, dass man diesen hochmütigen Menschen immer mehr auf die Füsse tritt und als erstes die Smarts, die in old Europe landen dann unverzüglich ihr verdienstes Ende in der Schrottpresse finden lässt.

Grüsse Sebastian
 
19.01.2004
145
6
Krefeld
#4
Wieso aufregen? Steht doch drauf: made in Cina. Bei dem häßlichen Smart was abzuschauen, ist nun wirklich nichts Schlimmes. Hauptsache, der Rest ist chinesisch. Wen der smart stört, klebt einfach einen Rüssel oder ein paar Ohren an den Renner.

Anders kommen die Chinesen eben nicht auf den Markt. Schlimm wirds erst, wenn sie alles besser beherrschen, als wir. Dann ziehen wir halt nach China. Da gibts dann wenigstens genug Elektrotankstellen. Fahren mit 100% Wasserkraft. Wo gibt es so etwas Tolles schon?
 
W

wotan

Guest
#5
Hallo Sebastian
Ist es nicht so, dass zumindest kleinen bis mittleren chinesischen Unternehmen auf Grund der immensen Konkurrenz, von westlichen Outsourcern die Pistole auf die Brust gesetzt wird um die Produkte auch noch unter den Entstehungskosten zu produzieren,um dann Traummargen zu erzielen.Trotz gegenteiligem Eindruck versuchen viele dieser Kleinbetriebe Löhne und soziale Leistungen zu entwickeln, was ich hier (weitgehend ohne Schuld dieser "hochmütigen Chinesen") täglich mehr vermisse.
wotan
 
W

wotan

Guest
#6
Und über die Gewinne unserer kopierten,betrogenen,verarschten Unternehmen brauchen wir ja wohl kein Wort verlieren.
wotan
 
S

Sebastian

Guest
#7
Hey Wotan

Ich meine mit hochmütig die Manger und Politiker dort, die sich über alles was bei uns erprobter Standart ist hinwegsetzten, weil China ja so toll ist und weil sie so viele sind. Dazu gehören Menschenrechte, Schutz des Einzelnen vor Ausbeutung, Patenschutz, Umweltschutz. Presserechte, usw.

Und es ist immer noch so, dass die Unkosten einer Entwicklung durch den folgenden Verkauf gedeckt werden. Wenn dann die Früchte andere ernten, wer soll dann noch Geld in Entwicklung stecken??

Grüsse Sebastian

P.S. Ganz zu schweigen von der künstlich niedrig gehaltenen chinesischen Wärung...
 

ZINNEKE

Aktives Mitglied
03.04.2006
434
0
#8
Moin zusammen,

daraus wird nun mal nichts. Denn wer aus der Tradition heraus nur kopiert und es nicht gelernt hat Produkte selbstständig zu entwickeln, also wer keine Krampfadern im eigenen Hirn hat, der wird nie am Rad der technischen Geschichte drehen.
Motorola hat mal eine komplette Handy Produktion nach Indien transportiert. Nach geraumer Zeit wurde diese Entscheidung bereut und die Produktion wieder nach Deutschland zurückverlagert. Die Qualität der Produkte war so schlecht geworden das der Druck auf die Unternehmung so groß wurde das sie einen Rückzieher machen mußte.

 

Karl W

Aktives Mitglied
16.05.2005
707
0
#9
Hallo Rainer,
ich stimme nicht zu!
Vergiß die Geschichte nicht- die Feudalsysteme in China und Europa haben sich im Mittelalter strukturell kaum unterschieden, die chinesischen Herrscher hatten aber die bessere Organisation, konnten also mehr Menschen kontrollieren.
Im 19. Jahrhundert gewann dann Europa die vemeintliche Oberhand, beutete Asien mit brutalen Methoden aus und wird das zurückbezahlt bekommen.
Derzeit sieht es noch so aus, als ob "wir" mit kreativen Lösungen gegenüber vemeintlicher Masse an Bildung bestehen könnten- das wird nicht lange halten- aus Masse entwickelt sich zwangsläufig auch irgendwann Klasse! Dann gnade uns Gott!

Karl

p.s. Nimm meine Worte ernst, ich habe einen akad. Abschluß an der führenden Eliteuni Deutschlands! :mad: http://www.uni-muenchen.de/index.html
wer bietet mehr?
 

SB

Aktives Mitglied
19.05.2006
1.834
0
#10
Hallo Karl

Ich habe zwar keinen Abschluss einer EliteUni aber ich erlaube mir die Meinung, dass Masse manchmal auch einfach zugrunde geht. Bei uns ist die Gesellschaft zwar nicht unbedingt überall bestens organisiert. Aber die Organisation in China ist wohl eher Chaos+wilder Kapitalismus+Diktatur. Wie daraus etwas Vernünftiges werden soll?

Grüsse
Sebastian
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#11
Mein Spezialgebiet

Wo ich bin ist das http://de.wikipedia.org/wiki/Chaosforschung


"Wie daraus etwas Vernünftiges werden soll?"

Na ein Elitechaos ;-)
 

SB

Aktives Mitglied
19.05.2006
1.834
0
#12
Nun musst Du mir nur noch den Unterschied zwischen Elitechaos und normalem Choas erklären. Da ich nicht der Elite (den Elitechaosverursachern) angehöre...

Liebe Grüsse Sebastian
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#13
Hallo Sebastian

Das darf ich hier nicht weil da die Forumsregeln dagegen sind, die zu beachten sind. Einen Zusammenhang mit Eautos herzustellen ist zwar möglich, aber
die Gefahr daß das Elitäre-Eautofahrer mis.verstehen ist zu groß.

Da bist Du aber zu bescheiden

"Da ich nicht der Elite (den Elitechaosverursachern) angehöre..."

nach dem Beitrag http://forum.myphorum.de/read.php?f=567&i=9755&t=9747&v=t

würd ich Dich schon für Clubfähig halten ;-)
 

SB

Aktives Mitglied
19.05.2006
1.834
0
#14
Ende mit Smart Made in China:

Die Firma hat gekniffen. Endlich. Nur um den Abschluss der Geschichte hier noch zu veröffentlichen.

Grüsse Sebastian
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#15
Hallo Sebastian

Letzte Woche war ich mal mit mehreren Elektrofahrern auf ein Haufen persönlich
zusammen gstanden und da war der ChinaSmart auch ein Thema.

Auffällig für mich in dem Umfeld war, keiner der Eautofahrer war traurig über das Ende
dieses ElektroSmarts, eher irgentwelche Hardcore Wasserstoffler und
Brirkenstockschlappis als Weltverschwörungstheorie.

Reale Eautofahrer des Alltags sahen das eher nüchtern nicht als Kneiffen der
Chinafirma sondern als möglichkeit in Europa billig in die Presse zu kommen.

Die Technik der Chinesen braucht keine Smartkarosse um Elektrisch zu fahren,
kann aber die Smartkarosse benutzen um Elektrischfahren in die Bildzeitung zu bringen,
wie Konfuzius gemeint haben könnte ;-)
 
R

Rainer Partikel

Guest
#16
Moin zusammen,

wie?

Manfred schrieb:
Reale Eautofahrer des Alltags sahen das eher nüchtern nicht
als Kneiffen der
Chinafirma sondern als möglichkeit in Europa billig in die
Presse zu kommen.
Welche Presse meinst du denn dann?
Rainer
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#17
Hallo Rainer

Zum Beispiel die
http://www.filespider.info/file.php?file=06a81a4fb98d149f2d31c68828fa6eb2

Ursprünglich von dort
http://forum.myphorum.de/read.php?f=10510&i=1846&t=1846#reply_1846

und Du siehst man hält die Medienkomtenz dieser führenden Fachzeitschrift für relevant.

Vielleicht will aber die Eroroller/lore nur die Hompage verlinken in der Bildzeitung.

Du kennst das ja ;-)

Noch einen Link das du mal siehst wie man im Bayern Gartenbahn fährt

http://www.g-spur.de/gallery.php?gallery_id=24

kleiner ( eigentlich ein Großer (Karakterschwäche! es ist der blanke Neid))
Schönheitsfehler auf den Bild, die Landschaft im Hintergrund ist nicht das Loisachtal sondern das Inntal
( jetzt find ich kein Heulsmiley *Heul* )
 
R

Rainer Partikel

Guest
#18
Moin,

ich dachte an die Schrottpresse oder die MedienPresse. So oder so beides führt zu spührbaren Druck.

Möge die Sonne mit uns sein
Rainer