Liste der Smart Umrüster auf Elektroantrieb

Solarstrom

Aktives Mitglied
18.08.2009
774
Da es jetzt hier ein neues Forum speziell für den Smart mit Elektroantrieb gibt, möchte ich die Gelegenheit nutzen und einen kleinen, sicherlich nicht vollständigen Überblick der (kommerziellen) Umrüstungen zum Elektroantrieb geben. Wäre schön, wenn die Liste mit weiteren Fahrzeugen ergänzt würde.

Kurz zum Smart fortwo: Dieses Fahrzeug wurde ja ausgehend von der Idee eines bekannten schweizer Uhrenfabrikanten auch als Elektroauto entwickelt. So ist nach der Entfernung des Tanks unterflur genügend Platz (ca. 20 cm Höhe) für die Batterien, ohne das sonst irgendwo Platz dafür weggenommen wird. Die meisten Umrüstungen behalten nach der Entferung des Verbrennungsmotors das Getriebe bei und fixen es im 3. oder seltener im 4. Gang.

Die original Smart ED der 1. Generation sind ausgestattet mit Antrieben der englischen Firma: http://www.zytekautomotive.co.uk

Aus dem Projekt http://ecars-now.wikidot.com entstanden, wohl mit Motor von http://www.fimea.it und Controller vermutlich Curtis 1238 oder 1238R http://curtisinstruments.com/index.cfm?fuseaction=ProductsGrid.ACMotorControllers :
http://e-car-tech.de
http://www.turn-e.de
http://www.electro-vehicles.eu
Videos: http://groups.google.com/group/ecars-now-global/files
Google-Group: http://groups.google.com/group/ecars-now-global

Wohl auch aus eCars Now! hervorgegangen, geht jetzt aber wohl eigene Wege:
http://www.bea-tricks.de Bild vom Akku http://www.wattgehtab.com/images/stories/news/bea-tricks/batterie1-k.jpg

Wohl auch auf Basis von eCars Now!, sehenswerte Bilder:
http://www.facebook.com/media/set/?set=a.268614906483643.76355.100000054076780&l=63a3278cc4 und http://www.stoffstrom.org/

Projekt vom Motorhersteller. Ob die wohl auch eine Adapterplatte passend zum Smart-Getriebe produzieren?
http://www.fimea.it/produzione/trazione/smart_cabrio.htm

Von der britischen Insel Guernsey:
http://www.evc.gg/smart.htm

Ein polnischer Umrüster, welcher hier auch als Akkuhändler bekannt ist:
http://3xe-electric-cars.com/index.php?/smart-fortwo-electric.html

Aus Italien:
http://www.evotekengineering.it bzw. http://www.riker.it/xtcecospa

Aus Solovenien. Sieht auf den Bildern so aus, als ob die Kupplung noch funktionsfähig ist:
http://www.ad-pecjak.si/ECO/Smart/default.htm

Aus USA:
http://www.smartev.us

Montiert zusätzlich Radnabenmotoren und macht ihn damit zum Hybrid mit der Bezeichnung "Easybird":
http://www.sportservice.lorinser.com/de/home
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Habe mir mal den Umbau bei Königin Beatricks angeschaut. Über 2000 mal Rundzellen einfüllen und sicher befestigen, will auch erst einmal gemacht sein.
Ergibt aber einen schönen, kompakten Batteriekasten. Das "Motörchen" ist ganz schön kräftig und ich bin schon ganz angetan im Vergleich zu einem Zittiäll. Das gibt ein richtiges Auto für den Nahverkehr bis 150km. Zudem bezahlbar.
Klar, ein nächtliches Plätzchen mit Schukosteckdose muss schon sein.
Auf dem Markt für die kleinen Rundzellen gibt es viel Konkurrenz und die Qualität dürfte damit gut gesichert sein.
Ich denke, die bessere Altenrnative zu den dickeren Akkus, von denen Schwankungen in der Qualität bekannt wurden.
Strenggenommen sind die größeren Donnerhimmel und andere, größere Batterien ja auch aus vielen Einzelzellen zusammengesetzt.
Wie ich den Laden so sehe, ist der Smart tatsächlich von Anfang an auch für elektroantrieb konstruiert.

Mal sehen, für den Stadtverkehr sollte der Umrüstsatz auch in den Iso Grifo passen. gewichtsmäßig tun sich Smart und Iso, leergräumt, nicht viel...
ehe der Iso noch jahrelang Dornröschen in der Garage spielt.
Iso ist sozusagen der ganz große Bruder des Smart. Zur Zeit noch unbezahlbare 400 PS mit der Corvette-Maschine vom Chevy.
Der Smart dürfte den Iso dann aber leicht überholen können.
 

Solarstrom

Aktives Mitglied
18.08.2009
774
[quote Bernd Schlueter]Habe mir mal den Umbau bei Königin Beatricks angeschaut. Über 2000 mal Rundzellen einfüllen und sicher befestigen, will auch erst einmal gemacht sein.
Ergibt aber einen schönen, kompakten Batteriekasten. [/quote]

Hier ist ein Bild davon: http://www.wattgehtab.com/images/stories/news/bea-tricks/batterie1-k.jpg
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.713
Bernd
Iso - so ein Frevel ist doch nur was für über­kan­di­delte (meine Meinung) weil auch noch Wertschädigend. Einzige Ausnahme wenn er ohnehin verbastelt und weitgehend Unvollständig ist und nie und nimmer zu einem vertretbaren Wert in Stufe 1 bis 2 zu bringen wäre.

Und weil wir grade bei Ital.-Designteilen sind :
Der Smart ist von (Raum)Konzept und Ausführung nur eine Kopie vom Zele.
Besonders deutlich wird das wenn du mal einen Smart -Erlkönig in seinem kantigen Konzeptbau siehst.

Und weil er eine schlechte Kopiertes Konzept ist auch ein Mitgrund weshalb die Schweizer ausgestiegen sein dürften. Ich vermute der Ursprüngliche Geschäfts Idee dürfte sowas wie die Mischung aus EL-Produktion und Zele-/Smartklasse gewesen sein tech. Einfach und preiswert in Masse aus viel mehr Plastik)
Bevor die Mercedes Ingenniöre durch gedreht sind und einen 800 KG schweren Panzer gebaut haben.


Die A-Klasse 1 die wäre ein EV-Wurf gewesen aber das hat die Marketing abteilung einen Riegel vorgeschoben. Denn als Elektroauto in Serie zu nehmen - man stelle sich das vor ein Wagen in den 90gern mit Vmax130 und über 100Km Reichweite - und das mit Blei-Anker:spos:
 

Solarstrom

Aktives Mitglied
18.08.2009
774
[quote thegray]Der Smart ist von (Raum)Konzept und Ausführung nur eine Kopie vom Zele.
Besonders deutlich wird das wenn du mal einen Smart -Erlkönig in seinem kantigen Konzeptbau siehst.[/quote]

Da bin ich mir nicht so sicher. Der Smart geht zurück auf Johann Tomforde, eine Skizze von ihm aus dem Jahr 1972 zeigt ein 2sitziges Elektrofahrzeug mit übereinandergestapelten Bleibatterien hinter dem Sitz und einem Radstand von 1,7m und 2,5m Fahrzeuglänge. Da war der Zele mit 1,1m Radstand und 1,95m Fahrzeuglänge noch nicht auf dem Markt, vielleicht auch noch gar nicht irgendwo vorgestellt worden. Ich denke das war die Zeit der Ölkrise und da dürften Überlegungen einer anderen Mobilität allgemein eine Rolle gespielt haben und damit Gedanken an urbane Elektroautos verbreitet gewesen sein.


1981 kam das Konzeptfahrzeug NAFA (Nahverkehrsfahrzeug): http://media.daimler.com/dcmedia/0-921-657491-49-805205-1-0-1-805180-0-1-12637-614318-0-3842-0-0-0-0-0.html?TS=1313949533793 Da ist der Smart in Grundzügen zu erkennen, nur das Design ein Katastrophe :-( Das NAFA hat übrigens Schiebetüren, wie der heutige Mia.

Weil der Schweizer Uhrenfabrikant ja erst deutlich später zu Daimler kam, vorher noch bei VW war, ist mir mittlerweile etwas abhanden gekommen, welche Rolle er genau beim Smart spielte. Sicherlich das Design, aber die Idee vom 2sitzigen Elektroauto hatte Tomforde ja schon 1972. Vielleicht hatten ja Tomforde und der Schweizer gleiche/ähnliche Vorstellungen von einem urbanen Fahrzeug.
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.713

Nun ja - in der Geschichte hat es ja - nach Feststellungen von Wissenschaftler- mehrmals an verschiedenen Orten für das gleich Problem die gleicher oder zumindest ähnliche Erfindung gegeben.

Bevor mir vor zwei Jahren de Festplatte und der "Spiegel" im Lagerort ge"Crash"t sind. Hatte ich eines das mehr wie die Mitte von Zele und dem NAFA und mit normaler Türe und Titel die es als Vorserie des Smart kennzeichnete.
 

Easybrid

Neues Mitglied
14.11.2010
4
In dieser Liste darf aber die Firma E-Car-Tech Consulting GmbH auf keinen Fall fehlen!
In Deutschland gibt es über 35.000 Kfz-Werkstätten mit insgesammt über 100.000 Mechanikern. Eine Vielzahl dieser Fachkräfte sind begeisterte Automobilisten, die sich für die neuen elektromobilen Technologien und Ideen begeistern. Einige davon rüsten nun Ihre eigenen
Fahrzeuge oder Kundenfahrzeuge auf leistungsstarke Elektroantriebe um.
Bei E-CAR-TECH erhalten sie die erforderlichen Bauteile und technische Unterstüzung.
Für den Smart Modell 450 / 451 bieten ECT aber einen kompletten einbaufertigen Umrüstsatz an, der innerhalb weniger Tage eingebaut werden kann.



Alle E-Car-Tech Komponenten und Systeme lassen sich zu individuellen Umrüstsätzen für viele verschiedene Fahrzeugtypen zusammenstellen. Die mechanische Integration kann dabei in der Regel problemlos von Ihnen selbst übernommen werden. Alle Komponenten sind auf dem aktuellen Stand der Technik und das Resultat intensiver Entwicklungsarbeiten.

Wegen Ihrer offenen Schnittstellen und der hohen Anpassungsfähigkeit sind die E-CAR-TECH Umrüstpakete besonders für professionelle Nutzer als Erprobungs und Versuchsträger geeignet. So werden ständig weitere Modellbaureihen entwickelt, sodass neue interessante Geschäftsfelder entstehen.



Einfach mal auf die Homepage e-car-tech.de gehen.
Martin Oberdörfer-Schmidt
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Ich halte die Umrüstung von beliebigen Altfahrzeugen auf Elektroantrieb für möglich. Dafür braucht man auch keinen bayrischen Ausrüster, der allenfalls beratend zur Seite stehen könnte. Ich denke an die 2014 aufgegebenen Gebäude der General Motors...
Da würde ich gerne mithelfen...
Man könnte auch Kunde bei General Motors bleiben...
Autos mit Motorschäden sind nicht selten. Dann bietet sich eine Umrüstung an. Von einer schnellen Elektrifizierung profitiert die ganze Branche, auch die Neuwagenhersteller.
Ich würde mich insbesondere der Elektronik und der Induktionstechnik widmen.
Wer macht mit?
 

Matthias1705

Mitglied
07.12.2010
227
Hallo Freunde,

ich muss mich erst mal bei euch entschuldigen das ich hier so wenig präsent bin aber mein Zele ist einfach so zuverlässig, da gibt es nichts zum tateln.

Dem Gray muss ich zustimmen. Das erste Nachkriegs-Elektroauto war der Zele. Der sich übrigens gut in die Schweiz verkaufen ließ. Der Form am nähsten kommt der DKW-Schnellaster. Das scheind wohl der Ursprung der Form zu sein.

Um meinen Zele über Winter zu schonen, hab ich mir einen Smart-ED gekauft. Allerdings einen umgebauten MC01. Robert, der das Auto umgebaut hat, hat eine sehr gute Arbeit geleistet. Der Smart ist mit einem 9KW Reihenschlussmotor zwar etwas schwach auf der Brust, für den Stadtverkehr aber wollkomment ausreichen. 70KM/h sind drin und dass reicht. Schneller ist der Zele auch nicht aber doch etwas schneller drauf. Robert hat auch eine Ansteuerung für das Schaltgetriebe realisiert. Das Getriebe läßt sich beim Fahren durchschalten.

Grüße, Matze
 

entomologe

Neues Mitglied
23.12.2016
2
Hallo,
kann mir einer helfen? Bei meinem Smart-BEA-Tricks ist der Motor am 2. Gang angeflanscht. Hat jemand die Einbauanleitung zur Hand? Ich möchte den Motor auf den 3. Gang anflanschen lassen.
 

Matthias1705

Mitglied
07.12.2010
227
Hallo,

an den Gängen angeflanscht ist da nichts. Du musst da wo der Schaltmotor sitz, mit einem Schraubendreher die Schaltwalze so weit drehen bis der 3. Gang drinnen ist. Ich kann dir aber nicht sagen wieviel Zähne du vom drehen musst um vom 2. in den 3. Gang zukommen.

Wenn der Schaltmotor noch drin ist, kannst du auch den elektronisch ansteuern und in den 3. Gang schalten.
 

entomologe

Neues Mitglied
23.12.2016
2
Danke Matthias,
hat mir sehr geholfen, jetzt läuft er wieder mit 90 kmh und hat eine grössere Reichweite.
 

Anmelden

Neue Themen