Konkurenz für Siliziumsolarzellen?

Hallo

Neues Mitglied
08.05.2006
43
0
#1
kommt jetzt Bewegung in der Solarzellenherstellung?
Neue "Kupfer-Indium-Selen (CuInSe2)" Solarzellen von
http://www.wuerth-solar.de

http://www.mysan.de/article486398.html

Hallo
 

SB

Aktives Mitglied
19.05.2006
1.834
0
#2
Aber Hallo Hallo

Was hast Du denn da ausgegraben:
Zitat: "Im Gegensatz zum Großteil der bislang am Markt etablierten Module kommt diese Technologie ohne den knappen Rohstoff Silizium aus."
Wikipedia: "Die gesamte Erde besteht zu etwa 15 Gewichtsprozent aus Silicium"
http://de.wikipedia.org/wiki/Silizium#Silicium_in_der_unbelebten_Natur
:D
Die meinen wohl eher teuer!?

Grüsse Sebastian
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#4
zweimal Hallo Sebastian

"den knappen Rohstoff Silizium aus" ist Jornalistischer Blödsinn oder halt für die Uperclass wie ein 40.000§ Twike.

Ich kenn die Aufwendung an Energie nicht für die Herstellung, wäre der geringer
als bei Silizium hätte das unter Umständen (ich kenn auch dazu keine 122 Seiten PDF ;-) über mögliche Umwelt Auswirkungen ) vorteile.

http://de.wikipedia.org/wiki/Indium


Zahnfüllungen :confused: das hatten wir schon mal in Großdeutschland
und auch heute noch http://www.br-online.de/kultur-szene/quer/zoom/

So wenn jetzt dann Briefe geschrieben werden bedenken Sie den Wert von Indium
dann ist mal Klar wer alles Offtopic liest.
 

Hallo

Neues Mitglied
08.05.2006
43
0
#6
Hallo andreas,
nach den lesen deines Links, scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein,bis die neue Fabrik wieder schliessen musst.
Also keine ernste Konkurenz für die SiliziumWafer hersteller!

Hallo
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#7
Hallo Andreas

So übern Daumen komm ich auf 200.000m² aus 1 Tonne Indium.

Ich würd auch meinen nicht überall ist die CIS von Vorteil, aber wen Einer Sein
Üperclass Twike Stilvoll laden will, dann in London mit CIS und im Wochendhaus
in San tropez mit Silizium.

CIS hat glaub ich ( ich bin kein Solarmoduldurchblicker, da fehlt mir die Sonne dazu ) ein besseres
Teillertragsverhalten als Silizium aber ein schlechters direktes Ergebnis.

Aber warum schreiben die Solarexperten nix dazu?
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#8
So neben dem Telephon in den Taschenrechner getipt

0,7 m² pro Modul
http://www.wuerth-solar.de/we_web/frames.php?parLANG=DE&parKAT=272

mal 200.000 Module pro Jahr
http://www.presseportal.de/story.htx?nr=892684&firmaid=62695

"Ab 2007 wird Würth Solar jährlich rund 200.000 CIS-Solarmodule
fertigen. Dies entspricht 14,8 Megawatt."
ergibt weniger als 1 Tonne pro Jahr Indium

oder hab ich zuviel Ibidumm bekommen als kleiner Bub ;-)
 

andreas Andreas

Aktives Mitglied
25.10.2005
1.402
0
#9
Dieser Satz aus http://www.physik.uni-augsburg.de/chemie/pressespiegel/pdf/die_stofflichen_grenzen_des_wachstums.pdf hat mich nachdenklich gestimmt:
"Der geschätzte Verbrauch von Indium für das Jahr 2005 beträgt rund 850 Tonnen - also fast das Dreifache der Weltjahresproduktion."
Das Würther Werk kann ja der Anfang sein. Aber wie geht es dann weiter? 10 Werke, 100?
Nach 30 Jahren kann man es vom Glas wieder runterkratzen, vielleicht, keine Ahnung? Wie gewinnt man ein Material, das dermaßen selten und teuer ist, zurück?
Aber die nächsten Jahre wird es gehen und es scheint konsequent, dieses Material für diesen Zweck zu verwenden.
Gruß
andreas