Kondensator für Beschleunigung

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.351
40
Filderstadt
www.elweb.info
#2
Die Supercaps sind schon faszinierend... fast wie Strom aus dem Akku. Zwischen den Tagen habe ich ich mit so einem Supercap gebastelt..
das Ergebnis hier:
http://www.ralfwagner.de/lgb/technik/dauerzugbeleuchtung/
... sehr kleine Elektrofahrzeuge (Massstab IIm)
Gruß
Ralf
 

Helmut Juchems

Neues Mitglied
12.06.2003
3
0
#3
Hallo zusammen,

die Goldcaps sind aber nur Vorläufer der Supercaps!
Die Kapazitäten von Supercaps (oder Ultracaps) liegen mittlerweile bei 2500F und können Ströme von über 1000A abgeben.
Daten unter: http://www.maxwell.com/ultracapacitors/index.html

Der Preis von einer PC10-Zelle liegt übrigens nur bei ca. €2,50 bei Abname von 100Stk und ist somit gemessen an der Kapazität deutlich preiswerter als ein Goldcap.

Gruß
Helmut
 
07.12.2004
79
0
#4
Hallo Helmut,

ich hab mir mal von denen 5 BCAP0008 offerieren lassen (1800F, 2.5 V).
Ein Stück kostet um die 100 Euro (140 CHF).
Im Twike wären etwa 160 nötig um bei voller Beschleunigung ca. 40 Sekunden zu wirken.
-> 16000 Euro nur für die Beschleunigung.
siehe Thread http://forum.myphorum.de/read.php?f=567&i=1745&t=1711

schöne Grüsse,

Wolfgang
 

John

Neues Mitglied
14.04.2006
42
0
#5
Hallo

Ne ne ich glaub da hast du dich etwas verrechnet
also ein Kondensator mit 2,5V und 1800 F hätte
ca 5600 J das sind dann auch 5600 Ws
also 5,6kws 160 Zellen könnten dann
5,6kw 160s abgeben oder 22,4kw 40s lang
aber soviel braucht das Twike bestimmt nicht oder ?
hab mal was gelesen von 20A und 300V
das wären dann 6kw ... durchaus realistisch.
natürlich muss man noch einiges abrechnen
z.B. gibt es ja kein DC-DC Wandler der in so einem
hohen bereich arbeiten kann und dann kommen noch die
ganzen Wirkungsgrade dazu.


MFG John
 
07.12.2004
79
0
#6
Hallo John,

ich hab nochmals Nachgerechnet:

gemäss t = (u2-u1) * C / I

bekomme ich bei 2.5 Volt für u2 (=400V im Twike) und 1.875 V für u1 (=300V) mit 1800 F und 20 Ampere (=volle Beschleunigung) eine Zeit von 56 Sekunden, also etwas mehr als ich ursprünglich angenommen habe. Aber trotzdem etwas teuer.
Das Problem: man kann ja leider nicht die ganze Ladung ausnützen. Ausserdem brauchts dann noch einiges an Elektronik, die die immer noch notwendigen Batterien für diese Zeit abkoppelt.

schöne Grüsse,
Wolfgang
 

Helmut Juchems

Neues Mitglied
12.06.2003
3
0
#7
Hallo Wolfgang,

um die Ladung des Kondensators auszunutzen, muß natürlich ein DC/DC-Wandler eingesetzt werden. Der sorgt dafür, daß auch bei einer Kondensator-Spannung von 30V noch eine Motorspannung von z.B. 300V herrscht. Von der Stange gibt es solche Wandler natürlich nicht, aber machbar ist das schon!

Außerdem können die Batterien ja auch einen gewissen Strom abgeben. Nur der Spitzenstrom sollte durch die Ultracaps abgefangen werden!

Meiner Meinung nach reicht es im übrigen vollkommen, wenn die üblichen Beschleunigungsvorgänge im Stop-and-Go-Verkehr abgefangen werden und die liegen im allgemeinen unter 15sek.

Einen interessanten Artikel findest Du unter: www2.ing.puc.cl/power/paperspdf/dixon/42a.pdf

Gruß
Helmut
 

Helmut Juchems

Neues Mitglied
12.06.2003
3
0
#8
Wie gesagt, das Ganze hat den Sinn die Stromspitzen bei der Beschleunugung abzufangen und bei Verzögerung die Energie zu speichern. Wenn Du langfristig einen großen Strom benötigst (wie bei der Bergfahrt) ist dies natürlich viel zu teuer.

Du berücksichtigst aber auch nicht den Strom, der gleichzeitig von den Batterien abgegeben wird. Es soll ja nur verhindert werden, daß ein bestimmter Strom überschritten wird! Damit wird der Wirkungsgrad der Batterien wesentlich verbessert (siehe Doku im letzten Beitrag).

Für meinen CityEl hab ich mal durchgerechnet, daß mit einer Investition von ca. €1500,- ein Speicher für 10s machbar wäre. Die Elektronik würde bei ca. €400,- (Bauteilekosten) liegen. Die Frage ist, ob sich der Aufwand lohnt, wenn dadurch die Batterien 30% länger halten! Ich könnte mir immerhin von dem Geld 3 Batteriesätze kaufen, weshalb sich die Investition erst in ca. 8 Jahren rechnen würde.

Als Hardwarebastler und studierter E-Techniker wäre es mir evtl. sogar möglich so etwas zu bauen, wenn der Bedarf da wäre. Ich warte aber noch ab, bis die Ultracaps billiger werden. Man erwartet eine Preissenkung von bis zu 40% innerhalb eines Jahres!

Gruß
Helmut
 
W

Wolfgang Klievering

Guest
#9
Super, lass uns 3 Jahre warten und der preis fällt um 120% :cool:
Wolfgang
 

Helmut Juchems

Neues Mitglied
12.06.2003
3
0
#10
Hallo Wolfgang,

ich freue mich immer über Deine sachkundigen Kommentare! ;->
Für Dich wäre die Sache doch gerade interessant. Dann könntest Du doppelt so schnell beschleunigen, ohne daß es den Batterien weh tut!

Gruß
Helmut
 
W

Wolfgang Klievering

Guest
#12
Leider wohl erst wenn ich dochnoch auf Kette umgerüstet habe. :-(
 
19.01.2004
140
6
Krefeld
#13
Die Siemense haben sich mit den Maxels und den Japsen den Markt geteilt, aber die Russen bauen auch. Da fährt so ein Lunikbus durch den Stadtpark von Moskau. Elektrisch, mit Ultracaps und Kindern, mit nur ca.1 Volt Spannung und Schnullern.
Die Epcösser haben ihre Werte, außer dem Preis, leider nach unten korrigiert.
Vielleicht doch besser ein Schwungrad?
Bernd

Murmel, murmel, Zerreißgeschwindigkeit eines Schwungrades: Wurzel aus Zugfestigkeitsspannung in N/m² durch Dichte in kg/m³.
macht so um die 300 m/s für bescheidenen Stahl, Kohlefaser ist Mist.
10 kg Schwungrad beschleunigt 500 kg schweres Gefährt bei 50% Wirkungsgrad auf 30 m/s=108km/h. 0,125 KWh oder 450.000Julchen. =
Ultrakappes:
5500Julchen für eine 390 Grammrolle zu 100 Euro Sonderpreis im nächsten Jahr, macht 80 Stück statt Schwungrad, also 8000 Euro für nix weg, die investiere ich lieber in einen put auf Epcos.
Dazu eine viel aufwendigere Elektronik, die unbezahlbar ist, ich glaub, mein Twike scheut.
Superkappes.