kältebedingtes Anfahrproblem ?


Matthias Deegener

Neues Mitglied
21.06.2006
19
Hallo,

ich habe bei den Temerpaturen (so -6 bis -8 Grad) ein neues Problem:
Das EL will nicht losfahren.
Ich kann dann so ähnlich wie aus dem Schnee hinausschaukeln, nach 5 min oder
so funktioniert es dann wieder.
Gestern abend habe ich es auf einer leicht abschüssigen Strasse gehabt, konnte
mit 2.5 km/h losrollen, nach ungefähr 150m fuhr es dann wieder.

Ich denke mal die Batterien sind es nicht, da kein Lämpchen angeht und auch der
Ventilator, Licht etc. ohne Spannungseinbruch beim Gasgeben weiterläuft.

Danke,
Matthias
 

weiss

Administrator
15.01.2004
2.044
hallo matthias:)
das schaut nach gefrorenen bremsen. da wir ja die handbremse anziehen müßen, ist es möglich, dass die festfrieren.
abhilfe .... puuuhhhh räder abmontieren und die räder ins wohnzimmer stellen :) :) (halt an eine warmen ort) und die backenbremsen trocknen mit einem föhn.

VORSICHT... NICHT SCHMIEREN ODER ÖLEN ! ! ! . . . BREMSVERLUST

 

Matthias Deegener

Neues Mitglied
21.06.2006
19
Hallo Werner,

nein, die Bremsen können es nicht sein, da sich das EL ganz normal
schieben läßt. Wie ich ja auch geschrieben habe kann ich auf leicht
abschüssiger Strasse ganz langsam fahren.
Ich habe eher den Eindruck, dass irgendetwas den Strom abregelt ....

Gibt es da neben der Übertemperatur auch eine Untertemperaturfunktion ?

Matthias
 
J

Jürgen

Guest
Also, ich habe auch schon in dieser Richtung gesucht. Da scheint es mehrere mögliche Ursachen zu geben.

Zum einem der Sicherheitskreis, der ja aus vielen Schaltern und Relais besteht. Diesen Kreis kann man ausschließen, wenn die Schütze beim betätigen des Gaspedals noch klacken. Wenn nicht, alles dort überprüfen. besonders bei Kälte habe Kontakte probleme, Die Federn werden schwächer, alles geht schwerer.

Zum anderen sehe ich die Motorsteuerung. Sie hat eine Schutzschaltung.Sie basiert auf eine Widerstandserkennung.Stellen des Motorstromes bei anstieg des Widerstandes des Fahrpedals.Je höher der Widerstand, desto höher der Strom.
Sie erkennt auch einen defekten Widerstand und sperrt die Motorsteuerung , wenn der Widerstand einen zu hohen Wert annimmt. Zum Beispiel bei zu schlechten Kontakt des Schleifers auf der Widerstandsbahn.Das verhindert, daß der Motor bei Kabelbruch oder Ausfall des Fahrpedalreglers beschleunigt. Es könnte sich jeder vorstellen, was da passieser könnte.
Die Sperre ist solange aktiv, wie man den Zündkreis ausschaltet. Bei Neustart geht es dann meist wieder. In diesem Falle, wenn es zu lästig wird, muß der Fahrpedalregler gewechselt werden. Er ist so gut vergossen, daß man schlecht ran kommt, zum reinigen.

Mit freundlichen Grüßen, Jürgen aus Finsterwalde.
 

weiss

Administrator
15.01.2004
2.044
an jürgen :)
zu deinem beitrag hab ich noch eine ergänzung dazu...
es kann auch noch ein kabelbruch sein (vorne rechts) sowohl auf der sicherheitsschleife als auch auf dem signalgeberseite.
das erkennt man am ehersten daran wenn der motor sein betrieb kurzzeitig einstellt oder auch durch erneuertes darauftreten auf das pedal wieder den betrieb aufnimmt.oder wie es auch schon bei mir war einfach durch nochmaliges öffnen und schließen der haube gings dann wieder.
wenn es die fahrschützen sind die nicht richtig kontakt geben kann man auf ralf wagner seiner min-el seite unter technik und dann auf schützen den aufbau oder die rep, anschauen. hatte auch schon mal das problem.

 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge

Adblock 😩

Wir verstehen, dass Werbung nervig sein kann!

Der Adblock macht einen großartigen Job bei der Blockierung von Anzeigen, aber er blockiert auch nützliche Funktionen unserer Website. Für die beste Website-Erfahrung deaktiviere bitte deinen AdBlocker.

Diese Meldung wird nicht angezeigt wenn du angemeldet bist.
Du kannst dich hier registrieren

Ich habe meinen Adblock deaktiviert!
Ignorieren