Infos Regenwasseranlage gesucht

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.356
40
Filderstadt
www.elweb.info
#1
Hallo Forumsgemeinde,
für mein neues Haus will ich im Moment noch eine Regenwasserzentrale nachrüsten. Die Zisterne und Grauwasserverrohrung ist gebaut. Mir fehlt im Moment noch die Zentrale. Ich bin am überlegen ob ich eine wandhängende Zentrale oder eine Tauchpumpe nehme. Bei beiden Varianten habe ich vor eine Pumpe von Espa zu nehmen:
http://www.espa-deutschland.de/Regenwassernutzung/Katalog/module/Raincenter/Raincenter%20Basic.pdf
Kennt einer von Euch die Produkte?
Taugt das was?
Lieber Zentrale oder Tauchpumpe?
Die Tauchpumpe ist günstiger, allerdings ist hier keine Nachspeisung dabei. Die offene Nachspeisung könnte ich einfach anders und manuell realisieren. Ich möchte die Toiletten, die Waschmaschine und das Gartenwasser dranhängen.

Ich freue mich auf Eure Antworten

Sonnige Grüße
Ralf Wagner
 
G

Georg Schütz

Guest
#2
Hallo Ralf,
schicke doch mal an eine Anfrage an Gerd Bruns aus Münster, der verkauft neben Cityel´s, EVT´s auch Regenwassernutzungsanlagen und müsste sich damit auskennen.
 
R

Roland Reichel

Guest
#3
Hallo Ralf,
Gerd Bruns müßte noch was wissen über Regenwassernutzung, aber zur Zeit macht er geschäftlich nichts mehr damit.

Mit meiner eigenen Regenwassernutzung habe ich nur gute Erfahrungen gemacht. Beton-Rundtank im Garten hat rund 3 qm, wird übers Fallrohr und einen Stein-Sandfilter gespeist. Entnehmen tue ich das Wasser über einen 3/4 Zoll Saugschlauch, der am unteren Ende das übliche Rückschlagventil hat. Oben sitzt - im Keller - ein ganz normales Hauswasserwerk aus dem Baumarkt. Ist recht preisgünstig mit rund 100 Euro oder so, hält aber nur ein paar Jahre nach meinen Erfahrungen. Die Pumpe hält sicher länger, Probleme gabs bei mir nur mit dem Druckbehälter. Damit der Krach vom Hauswasserwerk nicht in die Mauern geht, habe ich auf die Wand-Winkel kleine Gummipuffer (sogenannte Schwingmetalle) gesetzt, und darauf die Pumpeneinheit. Stromverbrauch wird auch gemessen, beträgt aber nur rund 1 bis 2 kWh im Monat.

Gespeist wird nur zum Garten hin (mit Wasseruhr) und für die Toiletten. Beim 2-Personen Haushalt nutzen wir nach Wasseruhr rund 30 qm Regenwasser jährlich für Garten und Toiletten.
 
M

Matthias

Guest
#5
Hallo,

ich habe auch eine Regenwasseranlage mit 5 m^3. Ich habe diese teurer automatische Umschalt-Nachspeisung (Bei uns gab es damals eine Förderung, da hab ich fast alles bezahlt bekommen).

Normalerweise habe ich (auch 4 Personen, Toilette kleiner Garten) ca. 2-3 Wochen im Jahr, an denen ich nachspeisen bzw. mit Frischwasser betreiben muß. Letztes Jahr war es deutlich länger ...

MfG,

Matthias
 
R

Roland

Guest
#6
Hallo Ralf,
ja, der Garten ist nicht so klein, aber das Dach für die Regenwasserspeisung ist auch entsprechend gross.

Irgendwann in den letzten 6 Jahren habe ich mal nachgespeist, ich erinnere mich kaum mehr daran. Eine richtige Nachspeiseeinrichtung habe ich nicht. Ich habe im Garten auch einen ganz normalen Wasseranschluss. Da kommt dann der Schlauch dran und ich lasse es in die Zisterne laufen.

Alles von Hand, keine Automatik, keine Zeitschaltuhr, keine Steuerung über Schwimmer oder so. Einfach hinschauen, wie voll es ist. Funktioniert sehr zuverlässig.

Was ich allerdings noch suche, ist eine einfache Füllstandsmessung mit Fernübertragung des Messwertes. Ein dreiadriges Kabel liegt schon. Füllhöhe ist von null bis 2,7 m.

Gruss, Roland
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.356
40
Filderstadt
www.elweb.info
#7
Hallo Roland,
Danke für die Infos. Die Füllstandsanzeige funktioniert bei mir sehr einfach über eine art Schlauchwaage. Die Zisterne ist hinter der Außenwand der Waschküche, in der Waschküche hängt ein Schlauch in dem ich den Wasserstand sehen kann.
Grüße
Ralf
P.S. Das neue Haus ist sehr gut isoliert stelle ich fest. Bis heute haben wir keine Heizung gebraucht, trotz aktuell nur +5° draußen. Im EG hats 20,5 im OG 21,5 ° ;-)
 
A

Alexander

Guest
#8
Hallo Ralf,

ich habe eine 6 qm Zisterne (Betonmonolith) für Waschmaschine, Toiletten und Gartenbewässerung. Ich habe sie vor 5 Jahren installiert und nutze eine Edelstahltauchpumpe von Wagner&Co. Seit dem nie Probleme gehabt! Absolut wartungsfrei! Kann ich also nur weiterempfehlen.

Ich habe mich damals für eine Tauchpumpe entschieden, weil das schon gravierende Vorteile hat:

- keine Geräusche im Haus (die billigen Hauswasserwerke aus dem Baumarkt sind doch erheblich laut, was nachts nervig sein kann);
- kein Druckausgleichsbehälter nötig (damit wenig Grauwasser im warmen Haus, eben nur was in den Leitungen steht);
- keine Saugleitung vor der Pumpe.

Ich habe eine Nachspeisung, die bei eventueller Regenarmut Frischwasser in die Zisterne nachspeist (das ist ein Nachteil).

Gruß

Ale
 
M

Martin

Guest
#9
Hallo Ralf,

mir geht es ähnlich. Ich habe ein altes Haus und dort das alte Dreikammersystem saniert und abgedichtet um Regenwasser zu sammeln (ca. 6 qm*3).
Als Grobfilter habe ich einen Wechselsprungfilter WSP 100 eingebaut.

Was mir noch fehlt ist die Zentrale im Haus. Favorit ist zur Zeit eine Aquarius Rain Comfort oder eine MBB Box 10 oder 20. Die kosten alle so um die 1000 €.
Die haben dann eine auomatische Trinkwassernachspeisung in der Zentrale, so dass nur soviel nachgespeist wird wie auch gerade benötigt wird.

Man muss nur den Stecker in die Dose tun, das Wasser anschließen und Saugrohr in die Zisterne stecken.

Kann mir jemand sagen, was von diesen Produkten zu halten ist oder ob es brauchbare Alternativen gibt ?

Martin