Heribert Prantl schreibt, hat das mit dem Elektoauto zu tun?


K

Karl

Guest
#1
Hallo Freunde!
Nicht immer bin ich mit dem Autor einverstanden, aber der Artikel scheint mir wichtig!
http://www.sueddeutsche.de/,tt1m3/deutschland/artikel/510/47463/

Wir müssen die jungen Menschen für Neues begeistern - alte Kamellen sind nicht interessant! Wie "verkaufen" wir regenerative Energie und Mobilität?

Karl
 

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.067
0
#2
Hallo Karl,

vielleicht indem man ihnen zeigt, daß sogar ein 17-jähriger Schüler einen Jeep zum Elektroauto umbauen kann? ;-)

Allerdings war ich selbst schon in Sachsen in einer der NPD-Hochburgen (Nähe Pirna), und wenn einem dort ganz normal scheinende Leute allen Ernstes erklären, die Türken wollten in Köln einen eigenen Staat gründen, dann bezweifle ich daß man da mit Vernunftargumenten noch viel ausrichten kann :mad: .

Aber da wir schon bei der SZ sind:
http://www.sueddeutsche.de/,mucm1/muenchen/artikel/505/47458/
In München stinkt es krebserregend
Die Landshuter Allee ist bundesweit Spitze bei giftigem Feinstaub. Jeden dritten Tag wird die EU-Norm überschritten – der Luftreinhalteplan greift schon jetzt nicht mehr.

Der Straßenverkehr ist eine der Hauptursachen für die hohe Feinstaub-Belastung. Nirgendwo in Deutschland werden die verschärften EU-Grenzwerte so oft überschritten wie in München.

Höchstens 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter darf die Luft enthalten, so schreibt es die auf Betreiben der EU eingeführte Verordnung vor. Die Münchner Realität allerdings sieht anders aus – selbst am weniger belasteten Stadtrand. Am Rosenmontag etwa, dem bisher schlimmsten Schadstoff-Tag, konnte an keinem einzigen der sechs Münchner Messpunkte das Limit eingehalten werden.

96 Mikrogramm des krebserregenden Feinstaubs meldete der Tages-Spitzenreiter Prinzregentenstraße, es folgten der Luise-Kiesselbach-Platz mit 95 sowie Stachus und Landshuter Allee mit jeweils 93. An der Lothstraße waren es noch 72 Mikrogramm, in Johanneskirchen 69.[...]
Ich bin schon gespannt auf die ersten gerichtlich angeordneten Sperrungen von Innenstadt und Mittlerem Ring.
Nach 35 Grenzwertüberschreitungen ist Schluß mit lustig für die Stinker!
ghostbuster.gif


Gruß Jens
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#3
Die selbe Süddeutsche

http://www.sueddeutsche.de/automobil/artikel/468/47421/

Der Traum der rechten, linken, und spät 68er´n und anderen Normalos
wenn Sie mit den aufregen fertig sind.

Solange der Sprit nicht 5€ (nicht DM) schreiben wir hier für´n A..... Manfred

p.s. das gesamt Deutsche Haushaltsdesaster läst sich auch auf Minister Ebene regeln und 2003 (heiser Sommer) durfte Ohu die Isar auch in ein Warmbad verwandeln mit ausnahme Regelung.
 
K

kurt

Guest
#4
Lasst Euch doch einsargen, Arbeitsplätze? Warum! Hauptsache weg mit den Fahrzeugen. Ich hoffe Ihr fühlt Euch wohl mit Hartz IV.
Gruß an alle
Kurt
 
K

kurt

Guest
#5
Genau Jens, warum verbieten wir nicht einfach sämtlichen LKW - Transport in Europa, wer braucht schon LKW? Werden nicht Eure Stromfresser mit einem Truck ausgeliefert?
Und wer braucht schon Rosemontagsumzüge?
Gruß an alle
Kurt
 
K

kurt

Guest
#6
Stimmt auch, die versuchen es tatsächlich!
Schon mal in Köln gewesen?
Gruß aus Köln,
Kurt
 

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.067
0
#7
kurt schrieb:
Lasst Euch doch einsargen
Irgendwann sicher. Warum fängst du nicht einfach bei dir selber an?
, Arbeitsplätze? Warum! Hauptsache
weg mit den Fahrzeugen. Ich hoffe Ihr fühlt Euch wohl mit
Hartz IV.
Deinem Tonfall nach kommt es bei dir ziemlich oft vor, daß du nicht kapierst worum es überhaupt geht.
Daß sich Elektrofahrzeuge selbst bauen, ohne menschliche Arbeitskräfte, ist meines Wissens nach noch nicht vorgekommen.
Eher im Gegenteil, bei FINE Mobile oder CityCom gibts nämlich keine Roboter-Fertigungsstraßen...

Gruß Jens
 
K

kurt

Guest
#8
Lohnt sich wohl bei den mini Stückzahlen auch nicht,
denke nur einmal nach wie viele Arbeiter bei Ford, Opel, Audi, Mecedes oder sonstige Werke arbeiten.
Mal an Wirtschaftswachstum anstatt Wirtschaftsbremsen gedacht?
Gruß Kurt
 

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.067
0
#9
kurt schrieb:
Genau Jens, warum verbieten wir nicht einfach sämtlichen LKW
- Transport in Europa, wer braucht schon LKW?
In dem Artikel geht es um die Schadstoffbelastung in der Innenstadt von München, nicht in ganz Europa. Das kann man natürlich leicht übersehen :rolleyes:.
Werden nicht
Eure Stromfresser mit einem Truck ausgeliefert?
Ja, und die fahren alle vorher durch sämtliche deutschen Innenstädte auch wenn sie ganz woanders hinmüssen...
Und wer braucht schon Rosemontagsumzüge?
Das frage ich mich als Karnevalsmuffel auch manchmal.
Obwohl, der Wagen, wo die Merkel mit ausgebreiteten Armen auf den Arsch vom Bush zurennt, war wirklich Klasse :spos::joke: !

Helau, Jens
 

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.067
0
#10
kurt schrieb:
[...]
denke nur einmal nach wie viele Arbeiter bei Ford, Opel,
Audi, Mecedes oder sonstige Werke arbeiten.
Mal an Wirtschaftswachstum anstatt Wirtschaftsbremsen gedacht?
Mal dran gedacht, daß diese Arbeiter genausogut Hybrid-/Elektroautos und Dieselfahrzeuge mit Rußfiltern und PÖl-/biodieseltauglichen Motoren herstellen könnten?

Wer die Wirtschaft bremst, ist unsere deutsche fortschrittsfeindliche (Auto-)Industrie!

Gruß Jens
 
K

kurt

Guest
#11
Halo Jens,
das die olle Merkel auf den Bush zurennt, ist wohl eher dem Ödipus Komplex zuzuschreiben als dem Wagen.Ist auch eher ein Naturgesetz, daß sich zwei Hohlkörper anziehen. Aber mal Spass bei Seite, die Wirtschaftslage ist doch wohl eher beschissen und die Ausicht auf besserung ist auch nicht eben rosig.
Niedrigere Immissionsgesetze bringen das auch nicht wieder in die Reihe.
Höhere Arbeitslosenzahlen fördern nur die Wahlbereitschaft zu den rechten Parteien.
Denke doch einmal ca. 55 Jahre zurück, 10Mio. Arbeitslose, einen sehr hohen Ausländeranteil und die SPD an der Regierung, wo hat es uns hingeführt?

Gruß,
Kurt
 
K

kurt

Guest
#12
Stimmt Jens, die Autoindustrie in unserem Jahrhundert hat viel zu verlieren, aber auch eine große Verantwortung. Wenn es einen wirklich realen Weg geben würde, währe jeder Betrieb darauf aus als erster auf den Markt zu stürmen ( siehe den Prius) aber wir sind eben noch nicht so weit. Oder wüstes Du einen Weg einen Batteriekomplex für einen Omnibus oder LKW herzustellen der nicht mehr der Umwelt schaden würde als Diesel oder Rapsöl? Sicher sind Rußfilter heute machbar und es werdern auch die Fahrzeuge der nächsten Generation damit ausgerüstet werden. Was sind denn Akkus? Bauteile aus Plastik, Blei und Säure.
Du kannst solche Dinger doch nicht als umweltfreundlich bezeichenen, wohin denn mit den Altlasten wenn nur 50% der Autofahrer auf E-Fahrzeuge umsteigen?
Gruß
Kurt
 
R

Rainer Partikel

Guest
#13
Hallo Zusammen,

die Zeiten der Wachstumssteigerung sind vorbei. Im Rahmen der Globalisierung sind wir nun einer weltweiten Konkurenz ausgesetzt.

Und was machen die Automobilhersteller? Opel in Rüsselsheim entlässt Leute die nunmehr kein Geld verdienen um wenigstens das zu kaufen was diese Menschen selber zusammengeschraubt haben. Die Produktion wird dorthin verlagert wo die Arbeiter weniger verdienen, also sich die Autos gar nicht leisten können die Sie selber zusammenschrauben. Ist diese Welt nicht verrückt?

Mit Sorge sehe ich unsere Zukunft. Angst habe ich genausowenig wie Geld; aber Ideen. So ist nicht das E-Mobil schlechthin das non plus ultra, sondern die Tatsache das wir mit immer weniger Energie immer weiter kommen und das ist die Batteriegespeicherte Energie nur eine Form ist. Es geht ja auch mit Salatöl , wobei ich mir angesichts der vielen hungrigen Menschen auf der Welt die Frage stelle ob das Salatölverbrennen wirklich sein muß.
Nach dem Krieg gab es sogenannte Holzvergaser. Weis jemand im Forum mehr darüber? Ein anderer Weg währe das Betreiben eines Mobils mit Biogas.

Sicherlich wird es bald keine Großlastwagen mehr geben. Das könnenwir uns dann nicht mehr leisten. Was wird also geschehen? Wir werden wieder dezentrale Strukturen aufbauen. Das heist, an jedem Ort gibt es einen Bauern Müller Bäcker etc. etc.Und wenn wir Schinken aus der Toskana essen wollen, dann müssen wir in die Toskana reisen oder so.
ZINNEKE
 
A

Andrea

Guest
#14
Hallo Ihr Lieben!
Erdinger Weißbier gibt es dann nicht in Hamburg und Jever nicht in Bayern. Kiwis bleiben dann in Neuseeland und mein Milchreis muß auf seinen Zimt verzichten. Und mein Reis? Mein Penny- Markt im Badischen muß dann auch keine Milch aus Thüringen mehr haben und dort gibt es dann auch keine Äpfel mehr aus China. Auf meinen Kaffee kann ich dann aber doch schwer verzichten!
Und was mache ich am Valentinstag? (Übrigens am Montag!) Ohne Rosen? Ich bastle dann Papierherzchen.
Das Problem liegt doch darin, dass jede anderstartige Neuerung die nicht mit irgendeiner Sache Ölabhängig ist, vollkommen unterdrückt wird. Ich denke nur an den Elsbet- Motor der mit reinem Rapsöl gefahren wurde. Die Firma gibt es nicht mehr. Solangsam kommen jetzt die Holzpellets in Mode. Ich heitzte bereits vor 17 Jahren schon meinen Ofen mit Holzbriketts die ich mir in einer Möbelfabrik holte.
Darum plädiere ich für Jeden, der irgendwie seine Finger spielen lässt und Elektro- Autos bauen möchte, das bringt uns weiter und Andere zum Umdenken. Die Reichweite ist trotz allem mit 50km doch schon ganz gut. Weitere Strecken muß halt andersweitig gefahren werden und das als Ersatz und eventuell als Zweitwagen.
Mit lieben Grüßen Andrea
 
R

Roland-bsm

Guest
#15
Hallo Andrea,
ja ja, Du hast ganz recht, ein zurück zur öl-losen Gesellschaft ist nicht mehr drin. Auch ich brauche noch Öl - zwar nicht mehr im Nahverkehr (da gehts ganz gut solarelektrisch, jedenfalls die letzten zwei Jahre mit jeweils rund 12000 km p.a.), doch im Fernverkehr. Nach Abu Dhabi hatte ich letzte Woche doch den Flieger genommen, mit Öl natürlich, ging einfach nicht anders. Und die Kiwis aus Neuseeland habe ich - trotz einiger Bedenken - dann doch vorgestern gekauft. Äpfel aber kaufe ich schon lange ganz konsequent nur noch aus Deutschland - wenn überhaupt (haben genug im eigenen Garten).

Aber: Wieso verbannst Du Elbett ins Reich der Toten? Der alte Prof. Ludwig Elsbett ist tatsächlich vor einiger Zeit gestorben. Die beiden Brüder Elsbett jedoch machen in Thalmässing fröhlich weiter und rüsten herkömmliche Dieselmotoren auf reines Pflanzenöl um, siehe www.elsbett.com (übrigens verlinkt auf "meinen" bsm-Info und Link Seiten, siehe www.solarmobil.info).

Da ich selbst auf Langstrecke reines Pflanzenöl fahre, verfolge ich auch diese Szene mit großer Aufmerksamkeit. Beide Brüder Elsbett habe ich auch schon bei verschiedenen Gelegenheiten persönlich kennengelernt (vor vielen Jahren übrigens auch den "alten" Elsbett").

<img src=http://www.elsbett.com/bilder/kelsbettmotor.jpg>

siehe auch im Impressum der Internetseite:
ELSBETT Technologie GmbH / ELSBETT AG
Weißenburger Str. 15
D-91177 Thalmässing

Telefon: +49 (0) 9173 779 40
Telefax: +49 (0) 9173 779 42
Email: info@elsbett.com

Gruss, Roland - bsm
 
A

Andrea

Guest
#16
Lieber Roland!
Vielen Dank für die Info. Kein Wunder wenn ich Elsbett falsch schreibe und vorallem 1oo% der Meinung bin, die gäbe es nicht mehr, weil ich das irgendwo gelesen habe. Und das vor vielen Jahren. Es ist schon gut 15 Jahre her, seit ich von dem Motor weiß und ein Auto damit gesehen habe. Werde die Info mal meinen Liebsten aller Lieben vortragen und mal sehen ob sich was daraus ergibt.
Ach ja, jetzt weiß ich wieder wie es zu meiner Fehlinfo kam. Auf einer Umweltmesse in Karlsruhe (vor über 10 Jahren) sagte ein Mensch von Opel, der ein Biodieselfahrzeug ausstellte, das es Elsbett nicht mehr gäbe.
Mit lieben Grüßen Andrea
 

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.067
0
#17
kurt schrieb:

[...] Oder wüstes Du
einen Weg einen Batteriekomplex für einen Omnibus oder LKW
herzustellen der nicht mehr der Umwelt schaden würde als
Diesel oder Rapsöl?
Du verrührst hier zwei in Herstellung und Umweltverträglichkeit völlig unterschiedliche Kraftstoffe.
Busse mit ZEBRA- und Lithium-Batterien gibts übrigens schon längst.
Was sind denn Akkus? Bauteile aus
Plastik, Blei und Säure.
Und andere Akkutypen kennst du nicht? Da bist du ungefähr auf dem technischen Stand von 1870 :rolleyes: ...
Du kannst solche Dinger doch nicht als umweltfreundlich
bezeichenen, wohin denn mit den Altlasten wenn nur 50% der
Autofahrer auf E-Fahrzeuge umsteigen?
Bleiakkus werden zu fast 100% recycelt, deswegen muß auch jeder, der eine Starterbatterie kauft, eine alte zurückbringen oder Pfand zahlen.
Recycelt werden auch NiCd-Akkus aller Art, außer sie werden von irgendwelchen schwachsinnigen *zensiert* *zensiert* *zensiert* einfach im Hausmüll entsorgt :mad: .

Gruß Jens
 
R

Rainer Partikel

Guest
#18
Hallo zusammen,

wie wir alle wissen, werden die Oelvorkommen immer weniger. Und wenn jetzt noch die Chinesen mit dem Auto fahren wollen, dann reichen die derzeitigen Reserven wirklich nicht mehr aus. Tschuldigung aber ich wiederhole mich.

Was ist also zu tuen? Wir Elektrofahrer machen es doch schon vor. Wir fahren mit immer weniger Energie immer weiter. Das ist aber nicht eine Frage der Energieart sondern die Frage wieviel Energie ist wirklich nötig um von A nach B zu kommen und nicht welche Energie wir verwenden.

Roland, mit meinem beruflichen Hintergrund "GTZ.de" kann und will ich keine Lebensmittel verbrennen um mobil zu sein. Ohne darüber nachzudenken das wir garnicht so viele Felder zur Verfügung haben um genug Pflanzemöl zu produzieren.

Wir stehen vor einer sehr größen Veränderung. Die Globalisierung ist M.E. das letzte Zucken der Weltwirtschaft. Da füllen sich die Kapitalisten noch mal ordentlich Ihre Taschen und wir bleiben auf der Strecke und das weltweit.

Ach ja, lest mal in der französichen Presse. Die fangen erst jetzt an öffentlich darüber nachzudenken wie Sie den Abfall aus Ihren Atommeilern verwaren wollen. Jahrelang hat diese Nation sogar ganze Häuser mit Strom geheizt.

Vielleicht bekommen wir ja eine Energierevolution, wer weis.

Was das Fliegen nach Abu Dhjabi anbelangt, so ist es wie mit allen Verkehrsmittel. Sind die erst mal am Brummen, wird nur noch wenig Energie verbraucht. Nur den Schaden, den die Flieger am Himmel anrichten, den kennt keiner so genau.

Vor einiger Zeit gab es den Versuch ein Containerschiff mit Windenergie zu betreiben. Das ist doch ein guter Ansatz. Dann kommen die Südfrüchte auch weiterhin zum Aldi.

Schade, das ich hier nur Ansatzweise das schreiben kann was ich denke, aber wenn wir diese Diskussion nicht vertiefen wer denn dann. Es will gemacht werden.
ZINNEKE
 

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.067
0
#19
kurt schrieb:

[...] Aber mal
Spass bei Seite, die Wirtschaftslage ist doch wohl eher
beschissen und die Ausicht auf besserung ist auch nicht eben
rosig.
Ja, das einzige was in Deutschland noch wirklich gut funktioniert, ist das Jammern und Weltuntergangsstimmungverbreiten. Das wir wieder mal Exportweltmeister waren, kann man allenfalls noch im Kleingedruckten der "Süddeutschen" lesen, wenn überhaupt.
Höhere Arbeitslosenzahlen fördern nur die Wahlbereitschaft zu
den rechten Parteien.
Das kann nicht sein: Bayern hat verhältnismäßig niedrige Arbeitslosenzahlen und trotzdem gibt es Kreise, wo Stoiber bei der letzen Wahl 110% der Stimmen bekommen haben soll ;-) !
Denke doch einmal ca. 55 Jahre zurück, 10Mio. Arbeitslose, einen sehr hohen Ausländeranteil und die SPD an der Regierung, wo hat es uns hingeführt?
Vor 55 Jahren war es 1950, Konrad Adenauer (CDU) war an der Macht, umgeben von alten Nazi-Kriegsverbrechern, und bastelte schon an seinem illegalen Spendensammelverein namens "Staatsbürgerliche Vereinigung". Was hat das mit der SPD zu tun?
Und 10 Mio. Arbeitslose haben wir frühestens ab 2006, falls die Kommunistenführerin Merkel an die Macht kommen sollte :sneg: .

Aber langsam wirds wirklich "off topic".
Falls du noch praktische Fragen zu abgas- und lärmfreien Elektroautos hast, bitte gerne, du darfst aber natürlich auch weiterhin den Verbrennungsmotor für das Nonplusultra des technischen Fortschritts halten.

Gruß Jens
 
R

Roland-bsm

Guest
#20
Hallo Andrea,
kanns wirklich sein? Vor 10 Jahren gehört und jetzt noch immer der Meinung, dass es so ist? Und dann in die Foren schreiben, ohne mal in die Seiten www.solarmobil.info zu schauen? Denke dran: Punkt Info, heißt Informationen. Ansonsen sind wir net, also Punkt Net (www.solarmobil.net).
Es hat sich viel getan in diesen letzten 10 Jahren, und nicht alles, was die Autoindustrie uns weismachen will, entspricht auch der Wahrheit.

Also zu Elsbett: der alte legendäre 3-Zylinder Elsbett Motor, mit dem der alte Ludwig Elsbett berühmt wurde, den gibts wirklich nicht mehr. Jedenfalls nicht mehr neu. Vor einigen Jahren hatte ich mich einige Stunden mit einem der Elsbett Brüder unterhalten, und er sagte klar und deutlich, dass der alte Elsbett Motor im Auto nicht mehr machbar sei. Man bekommt die Abgaswerte einfach nicht mehr hin. Hier ist die Autoindustrie mit Kennlinienfeldsteuerung und so so gut geworden, dass Fa. Elsbett "ihren" eigenen Motor nicht mehr einbauen kann, von wegen TÜV und Abgaswerten.
Nach dem Konkurs der alten Firma Elsbett haben die beiden Söhne dann mit der neuen Firma in Thalmässing begonnen und herkömmliche Dieselmotoren auf Pflanzenöl umgebaut.
Parallel dazu haben ehemalige Elsbett Mitarbeiter die Firma "Vereinigte Pflanzenölwerkstätten" aufgemacht und machen prinzipiell auch die Umrüstung auf Pflanzenöl von herkömmlichen Dieselmotoren (PKW und Traktoren). Die Elsbett-Brüder machen hauptsächlich PKW und LKW Motoren.
Ein wenig abgespalten von den Vereinigten Pflanzenölwerkstätten hat sich der ehemalige Elsbett Mitarbeiter Konrad Weigel, der sich jetzt auf BHKWs spezialisiert hat, siehe auch: http://www.bhkw-infozentrum.de/sponsoren/sp_kw.html Nach meinen Informationen scheint er wohl einer der besten in der Szene zu sein, seine Anlagen sollen wirklich gut funktionieren.

Hoffentlich wars nicht zu viel Werbung. Bis auf Konrad Weigel kenne ich die erwähnten Pflanzenölexperten auch persönlich.

Gruss, Roland, bsm
informativ mit www.solarmobil.info
net mit www.solarmobil.net
ein wenig deutsch mit www.solarmobil.de
und mehr und mehr international mit Vorträgen im Ausland (Abu Dhabi, Rio etc., siehe englischsprachige pdf-Dateien unter www.solarmobil.net/mobili.htm)
 

Anmelden

Neue Themen