Elektroscooterberichte


Josef Kronreif

Neues Mitglied
18.02.2005
2
0
#1
Niederalm, 2005 09 17

Werte Forumsleser!

In den Usa werden E-Max Scooter und andere schon im Alltag gefahren
UND einige Benutzer geben offensichtlich ihre Erkenntnisse gerne weiter.

Ein Forum dazu ist visforvoltage PUNKT com, ein Benutzer hat sogar
eine Webseite dazu: http:// e-max PUNKT us/

Da der E-Max eines der wenigen Zweiräder ist, die auch bei uns
zulassungsfähig sind und er die manchen durch die Tatsache
bekannt ist, dass er die neuen Blei-Silikon Akkubatterien hat,
sind Erfahrungen zu diesen Energiespeichern besonders wertvoll.

Nickel-Cadmium ist wegen EU-Gesetzen gefährdet, Nickel-Metall-
hydrid durch "unabhängige" Tochterfirmen von Texaco auf Jahrzehnte hinaus
durch Patentklagsdrohungen nur für finanzkräftige Konzerne wie
Toyota (Prius), die schon mal zirka eine Million Dollar zur Klagsabwendung
springen lassen, leistbar.

Dass die Silikonbatteriepatente Chinesen gehören haben wir im Forum schon
allein an den heftigen Angriffen nach den ersten Beiträgen gemerkt.

Meine Meinung dazu: Wir Europäer müssen alle Informationsquellen nutzen
und die Praxistauglichkeit dieser Speicher schnellstmöglich erkennen.

Da die eigenen Forscher auf diesem Gebiet mangels politischem Interesse
schnarchlangsam sind, besteht das Risiko, dass Lithium-Polymer Akkus
mit Praxistauglichkeit eher ausserhalb der EU als bei Fortu in Deutschland
fertigwerden.

mit freundlichen Grüssen

Josef Kronreif
 
K

Karl

Guest
#2
Hallo Josef,

jetzt erkläre mir (uns) doch mal bitte das Besondere an den Silicon Batterien, ich habe es leider immer noch nicht verstanden.


Sonnenelektrische Grüße

Karl
 

Josef Kronreif

Neues Mitglied
18.02.2005
2
0
#4
Niederalm, 2005 09 17

Sehr geehrter Herr Karl!

Die "Diskussion" über die Guineng-Akkus ist mir schon zu lange
her, um sie wieder aufzuwärmen.

Ich schlage Ihnen persönliche Recherchen vor, die Sie führen können,
wenn Sie denn doch so ein starkes Interesse haben, alles über die
Chemie und Verfahrenstechnik aus China zu eruieren.

Womöglich wären Kenntnisse in Chinesisch von Vorteil.

Bei etwas mehr Geduld sollen wir wie von mir angesprochen halt die
Erfahrungen weltweit sammeln und in das Forum einbringen.

Dass es sicher auch hilfreich wäre, Ihre Energien in Anfragen bei den
ausländischen Foren und Firmen einzubringen, was ich ja auch öfters
tue, ist klar.

Leider kann ich mich nicht erinnern, von Ihnen irgendwelche Recherche-
ergebnisse gelesen zu haben- vielleicht helfen Sie mir einmal mit Informationen
auf die Sprünge?

mit freundlichen Grüßen

Josef Kronreif
 
E

EVTler

Guest
#5
Hallo
soweit ich das mitbekommen habe (infos über die E-Maxes....)

Diese Batts funktionieren noch bei bitterer Kälte (den Batt-Heizungs Schmarrn kann man dann knicken)

Die Energiedichte ist ein bisschen höher als bei den üblichen Blei-Batts (die Fahrzeuge sind dann entweder leichter oder kommen weiter....)

Die Batts sind leichter (siehe oben)

Der P-Effekt (den wir alle lieben :) ) ist geringer damit kann man auch weiter fahren...

Die Handhabung ist so einfach wie mit "normalen" Gel Bleibatts

Ach ja die Zyklenfestigkeit soll höher sein....

Die Umweltfreundlichkeit soll aich höher sein (man soll Teile davon als Dünger? verwenden können)

Der Preis wird in etwa den Bleibatts entsprechen( der E-Max Roller kostet nur! 1800 EUR)

Alles wie gesagt alles von den E-Max Seiten , ob es stimmt?
Wenn ja ist das eine (günstige) Alternative zu "richtigen" Batts (NICD) welche nicht die Nachteile der Bleibatts haben aber halt viel kosten ;-)

Das werden die Praxistests der Rollerfahrer zeigen (ich hoffe das bis meine Bleibatts fällig sind eine der "neuen" Batterietechniken (wirklich) verfügbar sind und ich diese dann in meinen EVT einbauen kann :)

Andreas der auf "Fortu" hofft (damit könnte der EVT-Roller deutlich über 100km weit fahren)
Aber diese Batts werden in einer anderen Realität zu kaufen sein (Paralelluniversum)
Also halte ich mich lieber an Dinge die es *wirklich* gibt..... ;-)

Grüße
Andreas
 
K

Karl

Guest
#6
Hallo Josef,

einfacher so: http://www.electric-scooter-world.com/RoadTestEMaxSport.htm

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 
K

Karl

Guest
#7
Hallo Josef,

solange ein bekannter Vertreiber dieser Batterien -trotz Bitte um Änderung- solche Unwahrheiten verbreitet :
http://www.e-max-roller.de/technik.htm

<img src=http://www.solarmobil.net/bilder/e-max-bat-daten.jpg>

glaube ich an nichts mehr!
nochmal als kleines Beispiel : 0.25 Mikroohm Innenwiderstand würden einen Kurzschlussstrom von mehr als einer Million Ampere zulassen- ein Traum würde war!

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 
F

Frank

Guest
#8
Hallo Karl,

auf http://www.solarlink.de/elektrorolleremax.htm findest du nochmals mehr als genug Informationen zum E-Max und auch zu den Silicon-Battereien.


Leider kann ich dir keine Infos aus der Praxis geben. Aber wenn du dich einwenig im Net umschaust, dann findest du sicherlich einige aufschlussreiche deutsche Seiten. Die meisten Infos sind jedoch auf englisch zu finden.


Mich wundert es nur, dass die Autoindustrie diese Technologie noch nicht für Starterbatterien in unseren Breiten verwendet. So manch einem PKW-ler würden Startprobleme bei Frost (nicht Kälte, sondern mehr als minus 10°C) erspart bleiben...


Gruß Frank
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge