Elektroauto bauen!!

  • Themenstarter Fragner Jürgen
  • Beginndatum
F

Fragner Jürgen

Guest
#1
Ich spiel schon länger mit dem Gedanken, wie man ein effektives Elektroauto bauen könnte. Hab auch schon einige Berechnungen und so gemacht.
Ich bräuchte aber noch tatkräfige Unterstüzung von interessierten Leuten!! Am Besten wären natürlich Maschenbauer, Mechaniker, Mechatroniker, oder so.

Also, falls jemand Lust hat mir zu helfen, dann meldet euch einfach!

Bartholow@a1.net
 
E

El Cid

Guest
#2
hallo manesvetter,

warum willst du dir das antun und das rad neu erfinden?
was du hier machen willst, gibt es bereits. welche ziele verfolgst du damit???
willst du in serienfertigung gehen? meinst nicht auch, das wenn man das perfekte emobil zu absolut guenstigen preis herstellen und vertreiben kann, das die nicht schon am markt waeren??
es kann doch nur sein, vorhandenes auf seine beduerfnisse zu optimieren??

trotsdem viel glueck.

El cid
48 Volt und Scheibenläufer machen Cityel fahren zum Genuß
 
04.09.2007
115
0
#3
Hallo!

Welche Dimensionen soll das Fahrzeug denn haben? Bei einem Einsitzer bis 300kg zul. Gesamtmasse wäre ich dabei, noch einen überdimensionierten Zweisitzer fände ich Zeitverschwendung...

Gruß
Natascha Schlüter
 
R

Roland

Guest
#4
Hallo Sternfuchs,
ich kenne zumindest einen, der ein TWIKE oder änliches Leichtmobil ebenfalls auf einen sogenannten seriellen Hybrid umbauen möchte. Der Antrieb bleibt dabei elektrisch, die Batterien werden dann von einem Verbrenner bei Bedarf nachgeladen. Der Clou: der Verbrenner muss oder soll mit reinem naturbelassenem Pflanzenöl betrieben werden (aus deutschen Landen frisch in den Tank - naturbelassen und unverestert).

Wegen Pflanzenöl: schau mal bei www.eoil.de
Mit dem Kollegen (Dr. Dietbert Rudolph) hatten wir auf der "new energy Husum" interessante Diskussion zum Thema "Solar-Hybrid".

Gruss, Roland, bsm, www.solarmobil.net

P.S: Nachdem ich es auf der letzten Solarparade in München habe fahren sehen, würde mich ein "TWIKE-naked" reizen, d.h. ein naktes Twike, auf den ich dann eine eigene Karosserei setzen könnte.
 
B

bsm

Guest
#5
Hallo Jürgen,
nach so vielen - z.T. auch sehr schönen und technisch interessanten - Prototypen seit 1985 (dem Jahr der 1. Tour de Sol) würde mich doch folgende Fragen interessieren:

1. Kennst Du all die schönen Prototypen und Entwicklungen der letzten Jahre im Bereich der LEMs (Leicht-Elektro-Mobile)?
2. Was ist Deine Zielsetzung? Prototyp? Serie?
3. Kannst Du bitte ein paar Eckdaten des von Dir konzipierten Fahrzeugs angeben? Gewicht, Anzahl der Sitzplätze, Größe, Fahrleistungen, Batterien, Antrieb?

Zum Thema Antriebsauslegung: Es gibt ein schönes Programm dafür, vor über 10 Jahren in Turbo-Pascal 6.0 von meinem Sohn geschrieben, das Du Dir kostenlos im Netz runterladen kannst. Geh dazu auf www.solarmobil.net und folge der Menüführung. Ich würde mich über Kommentare zum Programm freuen. Du kannst damit sehr schnell die Antriebsauslegung machen hinsichtlich Drehmoment, Drehzahl und so.
 
E

El Cid

Guest
#6
hallo natascha,

na, das ist doch meine rede.

** meinst nicht auch, das wenn man das perfekte emobil zu absolut guenstigen preis herstellen und vertreiben kann, das die nicht schon am markt waeren??**

klar muß hier die industrie ein geschäft sehen, sonst wären es ja wohlfahrtsverbände. es ist in der westlichen welt die öllobby einfach zu groß. siehe irak, da wird ein souveräner staat ( ok, ok, saddam, aber trotz allem ein souveräner staat) angegriffen um das öl zu sichern.
daher kann es doch für den einzelnen heißen, vorhandenes für seine bedürfnisse optimieren. willst du ja auch mit deinem twike machen. und bei jedem zählt doch in erster linie der ökonomische aspekt.
mein city el ist für meine bedürfnisse optimal konfiguriert. fehlen nur noch die nc-batts. dann ist es für mich perfekt.
das kann nur mittelfristig der weg sein. langfristig wird es sowieso auf wasserstoff oder brennstoffzelle laufen. wird ein sehr interessantes jahrzehnt werden.

gruß

Groß Jürgen
 
U

Uwe Faulenbach

Guest
#7

Grüße Euch, Jürgen und Natascha.

Du, Jügen, schreibst:
> hallo natascha,

> na, das ist doch meine rede.
> mein city el ist für meine bedürfnisse optimal konfiguriert.
> fehlen nur noch die nc-batts. dann ist es für mich perfekt.
> das kann nur mittelfristig der weg sein. langfristig wird es
> sowieso auf wasserstoff oder brennstoffzelle laufen. wird
> ein sehr interessantes jahrzehnt werden.


Hast Du mal geschaut, was es mit dem Patent:
http://jnaudin.free.fr/meg/meg.htm
auf sich hat? Ob das wirklich funktioniert?

Es wäre doch zu prüfen, ob man auf diese Weise sein Kapazität an Elektroenergie vergrößern könnte.

Das will ich demnächst mal prüfen. Wenns klappert, wäre das m.E. sogar eine bessere Idee als die mit dem Lithiumzellen. Die sind bis heute ohnehin nicht erschwinglich.

Bis dahin wird mein TWIKE für lange Fahrten als Hybrid sausen.

MfG
Uwe
 
K

Karl

Guest
#8
Hallo Uwe,

Du beliebst zu scherzen? :rolleyes:

http://www.phact.org/e/z/BeardenReview.htm

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 
U

Uwe Faulenbach

Guest
#9

Grüße Dich, Karl.

Mein Motto ist - seit mir klar geworden ist, daß die offizielle Physik
mehr aus Religion als auch Tatsachen besteht: Erst prüfen - dann urteilen!

Bekanntes Beispiel: die Relativitäts-Theologie eines Einstein.
siehe u.a.: http://www.ekkehard-friebe.de/Dissler.htm

Gruß Uwe
 
K

Karl

Guest
#10
Hallo Uwe,

lies doch mal kurz das noch:

http://www.phact.org/e/con_man.htm

Interessant bei diesen "Tipps" ist, das man "Ungläubige " auch aus dem Internet heraushalten soll !
Diese Art von Zensur ist wohl häufiger als gemeinhin angenommen!

Immerhin geht es da um viel Geld, welches den Leuten im mittleren Westen oder aber auch in unseren entlegenen Gebieten aus der Tasche gezogen wird.
( wie unschwer zu bemerken, Selbstzensur!)

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 
11.12.2004
120
0
#11
ja nee, is klar, ne?

endlich mal einer, der mit einer Simulation beweist, dass sein perpetuum mobile auch wirklich funktioniert... ;-)
Auch interessant, dass man das in den USA patenieren lassen kann. In Deutschland geht das nicht, soweit ich weiss... Aber wir sind ja auch das "old Europe" ;-)

Gruß, Gunther
 
U

Uwe Faulenbach

Guest
#12
Grüße Dich, Gunther.

Doch, doch! Sowas gibt es auch als Patent in Deutschland.
Siehe: http://www.wuerth-ag.com/
http://www.aladin24.de/htm/wuerthGetriebe.htm

Doch alle jene sind nicht der Auffassung, daß es sich um ein
Perpeduum Mobile handelt. Sie nehmen die Auffassung der
alternativen Physik für sich in Anspruch.

Und etwas wahres könnte schon dran sein. Bedenke doch, daß
sogar Anhänger der Schul-Physik immer neue Entdeckungen
machen, die die bisherige Auffassung der Physik als falsch
beweisen. Das reicht von Photonen, welche schneller als Licht
sind, das ist das angebliche Verschwinden von Atom-Teilchen,
welche urplötzlich wo anders zur selben Zeit wieder auftauchen
und es ist das Schauspiel um den Begriff "Dunkle Materie".
Da bibt es in der letzten Zeit nahezu zahllose Beispiele!

Bereits die "Theorie" über den Uhrknall selbst ist ja schon ein
Unicum, daß selbst das Perpeduum Mobile bei Weitem in den
Schatten stellt. Anscheindend ist da dem Gott, JHW, der Wecker
vom Nachtisch gefallen. :))

Daher sage ich mir: Erst einmal prüfen und dann urteilen!

Zumal ja Prüfungen nicht sonderlich aufwendig sind. Sollte es
sich als richtig erweisen, eröffnet das für uns neue Möglichkeiten.
Wenn nicht, so ist man ohne großen Aufwand etwas klüger.

Gruß
Uwe
 
U

Uwe Faulenbach

Guest
#13
Grüße Dich, Karl.

Natürlich geht es da um viel Geld. Und nicht nur das!

Sollte sich die Auffassung der alternativen Physik als
zutreffender herausstellen, dann bricht ein ganzes alte
Weltbild zusammen! Ganze Bibliotheken werden zu
Zirkusräumen (alias Lügensammlungen). Wir erleben
ja schon ein neues Mittelalter mit "Hexenverfolgungen".
Ich denke da auch an die alternative Medizin - z.B.
Dr. Hamer.
(siehe Fall Olivia - http://www.pilhar.com/Book/neu_med.htm)

Gruß
Uwe
 
K

Karl

Guest
#14
Hallo Uwe,

selbst als Schulmediziner gebe ich zu, daß die verlinkten Seiten gar nicht schlecht sind !
Auf dem Gebiet der "Physik" kann man aber leichter Beweise erbringen, entweder was funktioniert oder nicht. Mir konnte ( bisher) noch keiner eine Maschine zeigen, aus der dauerhaft mehr Energie ( in Wh !) entnommen als eingespeist wurde.


Ich glaube, man sollte dieses Thema aber auf diesen Seiten nicht weiter vertiefen.

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 
U

Uwe Faulenbach

Guest
#15
Grüße Dich, Karl.

Um das Thema abzuschließen:
Ob in der Medizin oder in der Physik; Beweise, so sie erbracht wurden,
sollte man akzeptieren.

Aber wie im Mittelalter, so auch heute: Die etablierten Kräfte schaffen
es immer wieder, das Neue mit all ihr zur Verfügung stehen Macht zu
unterdrücken. Später schieben sie ihren Gegner ihre Verbrechen in die
Schuhe - siehe z.B. Kirche und den Holocaust. Die Masse glaubt denen,
leider!

Ich sage daher ja auch: Erst selbst prüfen, dann urteilen!
Auf offizielle Stellen und Verlautbarungen kann man sich nie
verlassen. Lügen gehört zu deren Handwerkzeug.

Mit sonnigen Grüßen
Uwe
 
U

Uwe Faulenbach

Guest
#16
Grüße Dich, Natascha.

Ich muß Dir da völlig Recht geben - fast immer regelt Preis, was gekauft wird!
Es gibt einige Pionieren und Fans, die "besseres" haben möchten; doch sie
sind zu selten, alsdaß sich eine Kleinserie lohnen würde - von einer Großserie
will ich erst gar nicht reden.


Mit Sonnengruß
Uwe
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#17
Nach dem phänomenalen Erfolg des Segway-Rasenmähers mit mehrfacher Erdumrundung mit Valence-Akkus ist der Sprung zum voll rekuperativen Einrad nicht mehr weit. Manche Einradfahrer sind zwar wahre Meister, aber der Systemleistung eines Mikroprozessors sind sie doch hoffnungslos unterlegen. Mit dem Elektroantrieb mit Rekuperation bietet sich außerdem die immer vermisste Ergänzung mit einer Bremsvorrichtung an. Insbesondere Anfänger taten sich immer schwer mit ihrer Nase bei Vollbremsungen mit Blockieren des Rades. Überhaupt ist beim Einrad, im Gegensatz zu den anderen Modellen, auf eine möglichst hohe Schwerpunktlage zu achten (sic).
Gestern entdeckte ich in einem Geschäft Schuhe mit ausklappbaren Rollen. Die riefen geradezu nach einem Elektroantrieb...
 

Tobias Claren

Neues Mitglied
14.06.2004
4
0
#18
Ich den USA kann manalles patentieren lassen.
Da muss man nicht wie In D erst eine direkte Funktion sofort nachweisen.

Ich fand da auch mal ein Patent für einen "Warp-Antrieb".
Evtl. findet es ja wieder jemand: http://www.uspto.gov/
 

Tobias Claren

Neues Mitglied
14.06.2004
4
0
#19
Hallo.

Ich selbst hatte gerade an mehreren Stellen im Netz zu genau diesem Thema geschrieben.

Mir geht es um ein kleines Fahrzeug das man durch seine Maße so unkompliziert abstellen kann wie einen Roller oder ein Fahrrad.
Also in der Klasse für Versicherungskennzeichen für ca. € 60 /Jahr.
Die sind ja praktisch überall erlaubt/geduldet wo man niemand stört.
Eine NRG (Roller) hat 72cm x 187cm. Da sind wohl auch die abstehenden Seitenspiegel als Teil des Rollers drin.
Für so ein Kleinfahrzeug sollten also ca. 75cm x 190cm ausreichen.
Ich hab mir ein Maß auf den Schoß gelegt. 75 bis min. 70cm reichen noch als Innenraumbreite.
Auf der Länge von 190cm passt der Fahrerraum mit ca. 75cm x 75cm.
Dann bleiben noch ca. 115cm Ladefläche auf der zusätzlich noch ein umklappbarer Rücksitz Platz fände.
Das wäre quasi ein Aufbau wie ein modernes Auto mit umklappbaren Rücksitzen (hier einer) aber hier mit nur einer Reihe.
Seitenspiegel würden noch zur Breite dazukomen, aber die machen wohl kein Problem. Die könnte man auch einklappen, evtl. automatisch.

Als Antrieb ein e-Motor (bzw. Radmotoren).
Aber zusätzlich wäre ein Verbrennungsmotor gut, um endlich die Einschränkung der Reichweite aufzuheben. Ich fahre E-Roller (Klasse-M), und kenne sie. Einmal etwas verfahren, und ich schiebe zum Schluss.
Dafür wäre ein sparsamer Diesel gut.
Da soll es kleine zwei und drei-Zylinder geben die theoratisch auch mit Frittenfett (mehr Auswahl) fahren würden.....
Als Zusatz könnte man noch Solarzellen zur Unterstützung der Akkus verwenden.
Auf so einer Dachfläche von 75x190cm wäre ja gut Platz.
Was eine Solarzelle so leistet (nicht die extrem teuren) weiß ich nicht. Das ist ja auch keine normale Handelsware die man schnell in P/L und Preis vergleichen kann.....
Auf den Seiten könnten nach oben hochklappbare Fenster theoretisch auch noch Solarzellen aufnehmen. Dann aber wohl durchsichtige Folienartige.
Denn wenn man die Fenster nur halb hoch klappt (45°), will man ja noch Licht haben und was dadurch sehen.

Die Hülle:
Da hatte ich erst dei Idee eine Art von "Zelt" zu verwenden.
So etwas sehe ich bei einer alten Simson DUO 4/1 hier um die Ecke (Köln, Händelstraße).
Das ist ein DDR-"Krankenfahrstuhl" (der Aufbau ist nach heutigen westlichen Verhältnissen kein Behindertenfahrzeug, sondern eher ein motorisiertes Dreirad).
Das wäre zum einen Leicht (zulässiges Gesamtgewicht), zum anderen billig und bei Schaden schnell zu reparieren (nähen).
Ausserdem könnte es im Sommer entfernt werden (Cabriomäßig).
Eine andere Möglichkeit die ich las wäre "GFK", also Kohlefaser in Kunststoff.
Ist aber aufwändiger und schwerer. Auch nicht mal eben zu entfernen.

Eine dritte Möglichkeit die mir jetzt einfiel ist die Hülle, speziell das Dach auch Solarzelle zu machen. Die gibt es ja in Form von Panels. Die könnten ja das Dach bilden. An den Seiten die Fenster, und darunter den Rand aus durchgehendem festen Material.
Die Form des Fahrzeuges hinter dem Fahrerplatz also Quaderförmig wie ein Linienbus.
Vorne kann die Front natürlich schräg sein. Und wenn es ein Dreirad ist verjüngt sich auch die Front zur Spitze.

Der Rahmen sollte ein ganzes aus Metallprofilen sein.
So etwas nennt sich anscheinend "Spaceframe".

Wichtig wäre noch die Anzahl der Räder.
Wäre ein Dreirädriger Aufbau bei dieser schmalen Breite nicht sicherer in der Kurven? Vier Räder bei nur 75cm aussenbreite könnten einen Radstand von 60-65cm bedeuten. Ob das so sicher stände und vor allem fahren würde (Kurven!).

Wichtig wäre es Leute mit verschieden Kenntnissen zu haben.
Also wie angegeben, Mechaniker, Mechatroniker, Elektriker usw.
Aber auch Leute die CAD bedienen und nutzen können.
Das was geplant wird sollte ja auch zu bilde gebracht werden können.
Wer "nur" Ideen hat, ist auch eine große Hilfe.
Auch die Möglichkeit so ein Fahrzeug mal dreidimensional als Konzept darzustellen wäre sehr hilfreich.
Da gibt es ja Möglichkeiten wenn jemand diese Programme mit anschließender 3D-Renderung bedienen kann.....
Aber auch ganz wichtig wäre jemand der weiß was es wo für Einzelteile gibt, bzw. man danach sucht.
Ich habe z.B. absolut keine Ahnung was es für Motoren gibt, wer sie produziert und wie und wo man daran kommt.



!,
Tobias Claren
 
K

Kon Traratrara

Guest
#20
Hallo Bernd,
da ich Deine scheinbar äußerst kenntnisreichen bisherigen Beiträge zur Technik der Elektrofahrzeuge sehr schätze, bin ich jetzt ein ganz klein wenig verunsichert. Bitte hilf mir bei der Beantwortung folgender Einzelfragen:

"Nach dem phänomenalen Erfolg des Segway-Rasenmähers mit mehrfacher Erdumrundung mit Valence-Akkus ist der Sprung zum voll rekuperativen Einrad nicht mehr weit."
<b>Frage:</b> Soviel ich weiß (aus eigener Anschauung, da ich ihn bereits gefahren bin), ist der Segway ein zweirädiger Roller. Eine Rasenmäherfunktion konnte ich nicht entdecken. Gibt es von Segway auch einen Rasenmäher? Oder hast Du ihn mit dem Husqvarna Solar-Elektro-Rasenmäher verwechselt? Der jedoch ist meines Wissens nach nie mit Valence-Akkus mehrfach um die Erde gefahren.

Manche Einradfahrer sind zwar wahre Meister, aber der Systemleistung eines Mikroprozessors sind sie doch hoffnungslos unterlegen.
<b>Frage dazu:</b> Worauf gründet sich Deine Enschätzung, dass Einradfahrer - also Menschen - in der Systemleistung einem Microprozessor hoffnungslos unterlegen sind? Warum schickt man dann noch Menschen in einem Raumschiff mit, wo doch Microprozessoren viel leichter sind und das im umgekehrten Schluss dann viel besser könnten?

Mit dem Elektroantrieb mit Rekuperation bietet sich außerdem die immer vermisste Ergänzung mit einer Bremsvorrichtung an. Insbesondere Anfänger taten sich immer schwer mit ihrer Nase bei Vollbremsungen mit Blockieren des Rades.
<b>Frage dazu: </b> Wieviel echte Erfahrung hast Du mit Rekuperation bei Einrädern und mit Bremsvorgängen und Blockieren bei selbigen? Und wieviel echte Erfahrungen hast Du generell mit Einrädern? Bist Du schon damit gefahren?

Überhaupt ist beim Einrad, im Gegensatz zu den anderen Modellen, auf eine möglichst hohe Schwerpunktlage zu achten (sic).
<b>Gleiche Frage dazu:</b> Wieviel praktische Erfahrung hast Du mit Einrädern?

Gestern entdeckte ich in einem Geschäft Schuhe mit ausklappbaren Rollen. Die riefen geradezu nach einem Elektroantrieb...
<b>Frage dazu:</b> Die Schuhe mit den Rollen interessieren mich wirklich. Hast Du bitte einen Hinweis dazu. Zusatzfrage: Wie hast Du den Ruf nach einem Elektroantrieb gehört...

Zum Verständnis: Du scheinst wirklich Ahnung von der Technik der Elektrofahrzeuge zu haben, jedenfalls was elektronische Komponenten angeht (ein E-Fahrzeug fährst Du nicht, wenn ich mich recht erinnere. Jedenfalls hatte mal jemand danach gefragt).
Und nochmal zum Verständnis: Ich möchte gerne einschätzen, welche Deiner Beiträge ernst zu nehmen sind, und welche ich künftig als reine Satire, Parodie, Sarkasmus oder auch nur schlichte Selbstdarstellung abhaken kann.

Oder habe ich was übersehen? Macht am Ende Segway doch Rasenmäher?

Mit den allerbesten Grüßen, Dein Kon Traratrara