Dieses Solarfahrrad halte ich für Betrug oder Nobelpreis?

Karl W

Aktives Mitglied
16.05.2005
707
0
#1
Hallo Freunde,
http://baseportal.de/cgi-bin/baseportal.pl?htx=/elwebt/main&sid=95687228114403388740570569712&localparams=1&db=main&cmd=list&range=0,8&cmd=all&Id=680
www.energiewende.com
http://www.energiewende.com/index.php?area=1&p=news&newsid=42
http://therapyproducts.com/products_sunnybike.html

Dieses Fahrrad kann so nur Betrug sein.
60 W peak kosten derzeit ca. 250 Euro, als Massenmodul für den Kleinverbraucher.

Die nutzbare Fläche von zwei 26 Zoll Rädern beträgt ca. 0,4 m² ( daß zwei Sonnen jeweils die gegenüberliegenden Seiten mit dann 0,8 m² bescheinen halte ich für unwahrscheinlich). Dann müßten also die Felgen-Module einen Wirkungsgrad von ca.25 % haben und mechanisch extrem stabil sein. Und das zusammen mit Fahrrad und Akku und Motor für 1295 $ ?

Ich hatte mal eine LCD "Solar" Armbanduhr - das Solarmodul war dort definitiv nur ein fake.

Sonnenelektrische Grüße

Karl

p.s. Wenn ich mich irren sollte- zeigt es mir bitte!
 

Karl W

Aktives Mitglied
16.05.2005
707
0
#2
Hallo Manfred,

hast Du es wirklich selbst nachgerechnet ?

Kommst Du zu ähnlichen Ergebnissen?

Wenn ein höchst erfahrener Praktiker und ein Akademiker aus einer "Eliteuniversität" zum gleichen Ergebnis kommen- dann sollte man doch dem "Canadier" das Handwerk legen können?

Grantige Grüße

Karl

p.s. Bzgl. Wasserstoff : Zum nächsten Treffen werde ich doch Mal den Ulf Bossel (Suchfunktion!) einladen ?
 
#3
Hallo Karl,

Dieses Fahrrad kann so nur Betrug sein.
60 W peak kosten derzeit ca. 250 Euro, als Massenmodul für den Kleinverbraucher.
... Kleinverbraucher zahlen schon andere Preise als Hersteller, auch für Solarmodule. Ich schätze mal, dass die Module fix und fertig eingebaut so an den 200 bis 250 $ kosten. Also durchaus im Rahmen des Möglichen, auch bei 1295 $ Gesamtkosten.

Die nutzbare Fläche von zwei 26 Zoll Rädern beträgt ca. 0,4 m² ( daß zwei Sonnen jeweils die gegenüberliegenden Seiten mit dann 0,8 m² bescheinen halte ich für unwahrscheinlich). Dann müßten also die Felgen-Module einen Wirkungsgrad von ca.25 % haben und mechanisch extrem stabil sein.
Es wird - wie üblich - dem Leser dringend geraten, selber zu denken und zu rechnen (wie Du es ja auch empfohlen hast).
Also: 0,4 m2 auf jeder Seite machen dann (jedenfalls hast Du es so vorgerechnet) zusammen 0,8 qm. Da lassen sich 60 Watt Spitzenleistung gut unterbringen. Wie Du da auf 25% Wirkungsgrad kommst, ist mir schleierhaft. 60 Watt bei 0,8 qm entsprechen rund 75 Watt pro qm. Das wären recht "miese" Zellen mit nur 7,5 % Ausbeute. Wahrlich in dieser Hinsicht kein Spitzenwert für die Leistung.

Übrigens würde ich mich nicht über die Angabe "Spitzenleistung" mokieren. Ist schließlich die gängige und übliche Angabe für das Leistungsvermögen von Solarmodulen und bezeichnet die abgegebene Leistung in Watt bei 25 Grad C Modultemperatur und 1000 Watt pro qm Einstrahlung von der Sonne. Ist einfach so definiert, und die meisten Solarinteressenten kennen diesen Wert. Eine andere gängige Auszeichnung hinsichtlich des Leistungsvermögens von Solarmodulen ist mir nicht bekannt. Möglich wäre noch eine Angabe der Arbeit pro Tag, also in diesen Fall wären das dann rund 200 bis 300 Wh pro Tag oder so. Das wäre gar nicht mal so schlecht und könnte für 20 bis 30 km pro Tag reichen - gute Sonne vorausgesetzt.

Allerdings dürfte es wohl jedem Betrachter klar sein, dass die angegebene Spitzenleistung von 60 Watt sich aufteilt auf rechts 30 Watt und links 30 Watt. Aktiv von der Sonne beschienen wird also immer nur ein Teil, wobei aber auch die andere Seite noch eine gewisse Helligkeit "sehen" dürfte und auch noch etwas Strom liefern könnte (was zu beweisen, oder besser zu messen wäre).

Und zum Schluss darf ich noch bemerken, dass diese Lösung keineswegs neu ist. Eine Firma in Braunschweig hat vor vielen vielen Jahren (so vor über 10 Jahren) schon fast genau solch ein Fahrrad vorgestellt, übrigens mit monokristallinen Silizium-Solarzellen in den Rädern. Zu einer Serienfertigung mit Stückzahlen ist es jedoch nie gekommen, jedenfalls nicht mit den Solarmodulen im Rad.

Gruss, Roland
 

Karl W

Aktives Mitglied
16.05.2005
707
0
#4
Hallo Roland,
jetzt hast Du mich wieder einmal erwischt ! Das mit den 25 % war natürlich falsch, ich hätte 15% schreiben müssen- das ist aber ( außer im Labormaßstab) nur mit kristallinen Zellen, die ich nicht erkennen kann, machbar.

Bei der Kritik der "Spitzenleistung" bleibe ich aber. Wir sind uns einig, daß bei voller Leistung einer Seite des Fahrrads die andere nahezu keine Leistung erbringen kann.
Die peak Leistung kann sich m.E. nur auf die Systemleistung bei optimaler Aufstellung beziehen.
Umgehen könnte man das Problem allerdings in einer geeigneten Parabolspiegelrinne! Nachteilig wäre das allerdings für den Fahrer, er würde vermutlich gegrillt.

Sonnenelektrische Grüße

Karl