city el verschicken?

J

J-O

Guest
Hallo,
hat schon mal wer ein City EL verschicken lassen? Hatte gedacht das ginge mit Iloxx (wir transportieren alles...) Leider haben die mir grad mitgeteilt, sie würden keine City El transportieren, sondern nur Motorräder, PKW, Aufsitzrasenmäher, Quads... Also im Prinzip alles andere. Kurze Nachricht, wenn jemand ne Möglichkeit kennt, wäre nett.
Wenn ich mit Klebeband nen alten Rasenmäher dranmachen lasse, ist der City El doch ein Aufsitzmäher oder? :)
danke und viele Grüße
Jens
 

Werner Furlan

Mitglied
18.09.2005
131
Ich habe mein City El von Gebrüder Weiss (Internat. Spedition) transportieren lassen. Ich musste einen Zettel unterschreiben, da die Transportversicherung ausstieg, da das EL nicht verpackt war. Es kam aber unbeschädigt hier an.

 

Bernd Illig

Neues Mitglied
03.05.2006
15
Hallo Jens,

frage doch mal bei der Firma KAP Automobile in Bad Segeberg nach (ist ja nicht so weit weg von Dir): 04551/967801 > Herr Ahrens
Die vertreiben selbst ELs und fahren laut deren Auskunft des Öfteren mit Transportern durch die Gegend, auch in den wilden Süden. Ich bin geneigt, KAP die Kompetenz für gute Kundenberatung abzusprechen, habe aber keine ganz wasserdichten Beweise dafür. Für einen ganz normalen Transport dürften sie jedoch geeignet sein. Ich habe dort realtiv günstig meine Hawker-Batterien gekauft, nach einem kleinen Rabattgespräch war selbiger auch ausgehandelt und die Batterien wurden zuverlässig und pünktlich nach Absprache angeliefert. Ich weiss vom Vorbesitzer meines EL, daß KAP die Fahrzeuge mit einem speziellen Anhänger auch vom "Verbraucher" abholt, um sie zum Service zu bringen.
Für alle, die jetzt bei den Worten "KAP und fehlende Beratungskompetenz" hellhörig geworden sind:
Ich habe von einem Privatmann ein EL erstanden, das lt. dessen Aussage dort (bei KAP) gewartet und mit Batterien bestückt wurde. Der Mann fuhr es keine zwei Monate bzw. keine 400 km , weil seine Bandscheiben nicht mitmachten.
Als ca. 3 Wochen nach meinem Kauf die ohnehin schon schwachen Batterien entgültig schlappmachten, stellte sich heraus, daß der Ladeprint und die Akkus gar nicht zusammenpassten! Ich kann nicht wasserdicht beweisen, ob die Batterien tatsächlich (wie der Vorbesitzer beteuert) bei KAP eingebaut wurden. Der Ladeprint war jedenfalls auf Naßzellen abgestimmt, eingebaut waren aber alte Hawker Oldham. Diese werden üblicherweise als Notstrom in Krankenhäusern verwendet.

Gruß
Bernd
 

Anmelden

Neue Themen