City El -Neuling :-)

J

J-O

Guest
Hallo,
wenn Du bei der Arbeit nachladen kannst, sollte die Reichweite kein Problem sein. Sonst könnte es im Winter eng werden. Die Zuverlässigkeit eines EL ist besser als man zunächst denkt, wenn man bei der Websuche auf dieses Forum trifft. Die vielen EL Fahrer, die ohne Probleme unterwegs sind, und nicht selber basteln, sind hier halt nicht so aktiv. Hab mein 91 er EL jetzt seit 10 Monaten und bin bei den 1300 km bisher nicht einmal liegengeblieben.
Wenn was kaputt ist, kann man es in der Regel billig und oder selber reparieren.
 
K

Karl

Guest
Hallo Thomas,

guckst du mal hier: http://forum.myphorum.de/read.php?f=363&i=8495&t=8495

, die letzten Jahre stand meines meistens, weil ich lieber mit der großen Elektrokiste fahre, jetzt wird das city-el aber wieder täglich bewegt. Der Motor dürfte locker 100.000 km halten, das einzige echte Problem sind die Batterien; bei alten Typen sollte eine Aluriemenscheibe sein, die Achslager halten leider auch nicht ewig, ich hab den Kauf noch nie bereut.

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 
J

J-O

Guest
Hallo,

bei den Laufleistungen kann ich schlecht was sagen. Hab aber die Erfahrung gemacht, das es dem EL besser bekommt, wenn er viel gefahren wird, als wenn er viel steht. Bin den Winter über nur alle paar Wochen mal gefahren, dabei ging die Reichweite von 25 auf 10 km zurück. Seit ich wieder regelmäßig fahre, sind´s wieder 20 km. Ich fahre seit Mai jede Woche ca. 100 km.

Mein EL stand bei Ebay drin (nur 20 km von mir entfernt). Leider hatte ich zu der Zeit nicht das Geld, also ging er für 1240 Euro in die Gegend von Münster.
Verkauft wurde er als Fahrzeug ohne Mängel.
Da ich später das Geld hatte und der Käufer nicht so ganz glücklich damit war, weil das Fahrzeug doch einige Mängel hatte, kaufte ich es dann 2 Monate später zum gleichen Preis von ihm.

Es waren die Haube kaputt , Löcher in der Wanne (beides unter Aufklebern perfekt getarnt) der Tachogeber kaputt, der Kappamesser hatte einen Schlag weg,
eine Batterie schwächer als die anderen und das EL undicht.

Konnte mich als Bastler nicht schrecken. Hab die Haube und die Löcher mit Klebefolie geflickt, den Tachogeber gegen nen Reedkontakt gatauscht, den Kappamesser gebrückt und eine Solarzelle zur Stützung der schwachen Batterie moniert.

Seit dem fahre ich nur noch einmal die Woche zur Tanke um dest Wasser nachzufüllen, die Scheiben zu putzen und den Luftdruck zu kontrollieren...

Ach ja, auf dem Kilometerzähler standen 18000 als ich ihn bekam, aber wie lange der schon kaputt war, weiß ich nicht.
 

Jürgen Sach

Neues Mitglied
08.10.2004
32
Hallo zusammen,

ich lese euer Forum nun schon seit fast 2 Jahren und habe mich durch negative Aussagen nicht davon abhalten lassen, letztes Jahr im September ein gebrauchtes EL bei Citycom zu kaufen.
Zuerst mal: Ich gehöre zu den stillen EL-Fahrern, die (fast) keine Probleme haben.
Bis jetzt habe ich (mit kurzer Winterpause) 4380 km gefahren.
Meine tägliche Strecke beträgt 15,1 km (ein Weg).
Ich könnte notfalls bei der Arbeit laden, benutze die Steckdose bis jetzt aber nur im Winter zur Akkuheizung.
Zur Geschichte meines EL:
War 3 Jahre verleast, hatte 6 km auf dem Tacho und war vor mir noch nie zugelassen. Von Citycom vor dem Kauf umgebaut auf Scheibenläufer.

Ich habe mittlerweile eine Batterieheizung eingebaut, die Lenkung etwas leichtgängiger gemacht und Ladeanschlüsse für 3 IVT-Lader installiert.

Die CTM 100 Ah Batterien waren nach 2000km am Boden.
Da diese Batterien aus einer defekten Charge stammten, hat Citycom sie anstandslos umgetauscht.

Ach ja, die Heizung habe ich einmal geschlachtet, nachdem ich die Batterien unter Belastung messen sollte. Danach habe ich nur den Schlüssel abgezogen.
Dadurch hat sich ein Wärmestau geblidet, der die Thermosicherungen an den Heizblöcken geschlachtet hat. Deshalb immer die Lüftung kurz (30 sec. reicht) nachlaufen lassen.
Der Austausch der Sicherungen ist doch etwas aufwendig.

Ansonsten bin ich mit meinem EL sehr glücklich :) und noch nie liegengeblieben.
 

Enno

Aktives Mitglied
15.05.2006
372
Hallo Thomas, Hallo J-O,
ich kann mich da nur anschliessen. Mein El läuft seit 14 Jahren mit über 50000km. Bin Bastler, muß mich hier im Forum aber nicht wirklich zu allen Themen äußern.
Oft wird das Rad hier auch neu erfunden. Viele hier diskutierten Probleme habe ich nie gehabt.
Resümee zum El: Wenn das Nutzungsprofil stimmt, DAS Fahrzeug, Service mit CITYCOM immer gut, sehr gute Ersatzteilversorgung. Wenig Kosten,Reparaturen am El mache ich selbst. Wenn einige Anfangsmacken behoben sind läuft das El einfach nur gut, zuverlässig und auf Dauer. Bei Deinen Strecken wären im Winter eine Sicherheitslademöglichkeit besser.
Viele Grüße
Enno
 
T

Thomas

Guest
Hallo zusammen

Erstmal ein grosses Dankeschön an euch für die vielen Erfahrungswerte !
Vielleicht ist es bei meiner Strecke ganz angebracht einen El mit FactFour Motor zu kaufen,
da beim Winterbetrieb die Batterien etwas weniger hergeben .
Ich denke-mein Entschluss steht fest-jetzt fehlt nur das richtige Fahrzeug
mit entsprechendem Preis . ;-)
Ist es kompliziert eine Batterieheizung und ein Heizung mit Gebläse nachzurüsten ,falls das gewählte Fahrzeug das nicht drin hat? Oder sollte man es als Eletronichtfachmann lieber machen lassen?
@ Jürgen Sach
Darf ich auch bei dir fragen,wieviel du für dein El bezahlt hast ?
 

Jürgen Sach

Neues Mitglied
08.10.2004
32
Hallo Thomas,

eine Heizung mit Gebläse ist meines Wissens in jedem EL verbaut. Sie taugt aber nur zum Scheiben freihalten. Für den Fahrer sind im Winter eine dicke Jacke und ein paar Handschuhe die einzige Lösung.

Die Batterieheizung besteht aus 3 Heizfolien von Conrad einer Temperaturregelung von Conrad und einem alten 12 VTrafo, der bald mal durch ein kleines Schaltnetzteil aus dem Halogenbereich ersetzt werden soll.
Die Folien habe ich auf ein ca. 1mm Alu geklebt und in folgender Schichtung unten eingebaut:

Akku
Alu mit Heizfolie drunter
5mm Styropor mit Thermoschalter (wie in Kaffemaschine nur mit ca. 50Grad)
Alu
20mm Styropor
Alu

Ringsherum noch 5mm beschichtetes Styropor (Heizkörperisoloierung aus dem Baumarkt) und oben drauf nochmal einen Deckel aus 20 mm Styropor.
Das hat alles zusammen noch geradeso in den Batteriekorb gepasst.
Der Sensor der Regelung liegt direkt neben dem Sensor für das eingebaute Ladegerät.

Die Heizungen liegen Parallel und haben den Thermoschalter als Notabschaltung, falls mal die Elektronik verreckt.
Ach ja, über dem Thermoschater liegt noch eine LED mit Vorwiderstand, so dass man auch sehen kann wenn er ausgelöst hat.
Die Regelschaltung versorge ich aus dem 12 V Bordnetz. Die Leistung für die Heizung kommt direkt als Wechselspannung aus dem Trafo, der von der Regelung primärseitig geschaltet wird.
So kann ich die Akkus gut auf 25 +-2 Grad halten.

Ob du den Einbau machen willst musst du selbst entscheiden.

Was ich bezahlt habe kann ich im Moment nicht mal mehr 100%ig sagen ich glaube es waren 6,2 k¤.
 
A

Andreas Hagen

Guest
Während der Fahrt werden die Batterien nicht geheizt?
 

Jürgen Sach

Neues Mitglied
08.10.2004
32
So schnell kühlen ca.100 kg Blei und Plastik nicht ab.

Die Temperatur sinkt während meiner 20min. Fahrt ca. 1 Grad.
Bei einer Aussentemperatur von ca. -10 Grad.
(Ein billiges Fernthermometer hab´ich natürlich auch mit eingebaut)

Zur Zeit habe ich übrigens den Styropordeckel abgenommen, weil mir die Temperatur doch etwas zu hoch wurde (ohne Heizung natürlich).
Was ich so gesehen habe waren die Batterien manchmal auf max. 36 Grad.
 
M

Marek

Guest
Hallo Thomas,

ich habe auch Heizfolien in meinem El verbaut. Allerdings ohne Thermoschalter. Überwachst Du jede Batterie einzeln?
Meine Heizfolien (4 Stück) werden von zwei Trafos gespeist, die verrmutlich sonst für Halogenlampen verwendet werden. Ich heize nur über eine Steckdose, also nicht beim Fahren. Die Temperatur sinkt während der Fahrt kaum. Nun mache ich mir Gedanken, was passiert, wenn die Heizfolien die ganze Nacht eingeschaltet sind und es einfach zu warm wird oder sonst irgendetwas schief läuft.
Kannst Du mir praktische Tipps geben (bin kein Elektriker oder so.)
Bin für alle Anregungen dankbar.

Grüße aus Würzburg
Marek
 
M

Marek

Guest
Hallo,

da habe ich in meinen vorangegangenen Mail die falsche Person angesprochen.
Meine Frage ging natürlich an Jürgen und nicht an Thomas.

Sorry, Marek
 
W

wotan

Guest
Hallo Marek
Meine elektronischen Halogenvorschaltgeräte von Pollin,für kleines Geld, lassen sich dimmen und somit ,entsprechend der erwarteten nächtlichen Temperaturen angleichen. Bei längerer Heizperiode wird die Spannung und somit die Leistung reduziert. Bei tieferen Temperaturen erhöht.Genaueres muss probiert werden.
wotan
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge