Bolzen aus Kegelradeinheit gerutscht

A

Albrecht

Guest
Hallo,
ich bin neu hier, fahre aber mein City El schon ein paar Jahre.

Jetzt ist mir beim Aufklappen des Oberteils die Lenkspindel mit Kardangelenk und Bolzen aus der Kegelradeinheit gerutscht, der im schwarzen Dom befestigt ist.
Am Kopfende des Bolzens ist ein Gewinde zu sehen, in das offensichtlich eine Schraube gehört, die sich jetzt eben herausgedreht hat.

Hat schon jemand damit Erfahrung? Kann ich die drei Schrauben, die die Kegelradeinheit festhalten, herausschrauben und dann einfach den Bolzen wieder einschrauben? Oder ist das wesentlich komplizierter?

Ich hoffe, dass ich nicht den schwarzen Dom ausbauen lassen muss.

Mit Dank für gute Tipps
Albrecht
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.691
Filderstadt
www.elweb.info
Hallo Albrecht,
was genau passiert ist, habe ich noch nicht kapiert. Die drei Schrauben halten mit der Platte das Kegelzahnrad.

Das Kegelzahnrad liegt drin im Dom und der Rest ist draussen? Wenn ja dann hast Du Glück gehabt, dass Dir das nicht im Fahren passiert ist.
Du must die drei Schrauben rausschrauben, das Kegelzahnrad und die lose Schrauben herausfischen! Das ist mal wieder was neues... Es darf nichts im Dom verbleiben, was sich verklemmen könnte. Das Kegelzahnrad muss wieder auf den Bolzen, die Schraube, die das fixiert mit Loctite sichern. Die Einstellung der Lenkung, ist eigentlich etwas für Leute mit Erfahrung, mann kann es schon selber machen wie alles, Du solltest Dir aber sicher sein was Du tust. Das Kegelzahnrad muss im belasteten Zustand, d.h. das Fahrzeug nicht hogebockt, eingestellt werden.

Gutes Schaffen Grüße
Ralf
 
A

Albrecht

Guest
Hallo Ralf,

danke für die Hinweise, wie es gehen könnte.

Für mich besteht die Unsicherheit vor allem darin, wie es im Dom aussieht, wenn ich die Kegelradeinheit (bei mir eher ~zweiheit) abgeschraubt habe. Hast Du das schon mal gemacht? Ist die Öffnung groß genug, damit man da so reinlangen kann, oder braucht man einen Magneten, der alles Lose herausfischt?

Gibt es Loctite überall zu kaufen oder nur in speziellen Läden?

Warum muss ich im belasteten Zustand das Kegelzahnrad einstellen? Ich habe da keine Erfahrung, aber im Handbuch steht, dass das Vorderrad erdfrei angehoben sein soll. Ist es doch besser, es unten zu lassen?

Es ist sicher richtig, mit der Lenkung vorsichtig zu sein und nur das zu tun, wo ich mir sicher bin. Aber zu einem Händler muss ich es doch schaffen, der das dann nochmal nachschaut.

Ich frage mich nur, warum sich die Schraube gelöst hat. Sie war wohl nicht mit Loctite gesichert und hat sich durch die Erschütterungen langsam herausgedreht.

Albrecht
 
W

Wolfgang

Guest
Hallo Albrecht,
sag mir mal bitte die Seriennummer Deines EL.
 
A

Albrecht

Guest
Hallo Wolfgang,

die Nummer meines El:

W09S04240V1C18864

Er ist gerade 7 Jahre alt geworden.

Gruß Albrecht
 
A

Albrecht

Guest
Hat tatsächlich geklappt. Ich habe mit einem Magneten das Schräubchen aus dem schwarzen Dom herausgefischt. Jetzt kann ich wieder lenken!
Danke für die Tipps!

Albrecht
 

weiss

Administrator
15.01.2004
2.191
Albrecht schrieb:

Hat tatsächlich geklappt. Ich habe mit einem Magneten das
Schräubchen aus dem schwarzen Dom herausgefischt. Jetzt kann
ich wieder lenken!
Danke für die Tipps!
hallo albrecht ;)
und von wo ist die schraube her gekommen???
euer weiss aus dornbirn
 
A

Albrecht

Guest
Hallo weiss,

das Schräubchen hat das Kegelzahnrad an dem Bolzen festgehalten, der über das Kardangelenk mit der Lenkstange und dem Lenkrad verbunden ist. Das Schräubchen hat sich offensichtlich gelöst, und ist mitsamt Kegelzahnrad in dem schwarzen Dom herumgepurzelt.
Ich habe mich jetzt hoffentlich verständlich ausgedrückt. :)

Gruß Albrecht
 

weiss

Administrator
15.01.2004
2.191
Albrecht schrieb:

Hallo weiss,

das Schräubchen hat das Kegelzahnrad an dem Bolzen
festgehalten, der über das Kardangelenk mit der Lenkstange
und dem Lenkrad verbunden ist. Das Schräubchen hat sich
offensichtlich gelöst, und ist mitsamt Kegelzahnrad in dem
schwarzen Dom herumgepurzelt.
Ich habe mich jetzt hoffentlich verständlich ausgedrückt. :)

Gruß Albrecht
hallo albrecht :)
jaa hast du und vielen dank für die info...
euer weiss aus dornbirn
 
A

andreas

Guest
Hallo
Hier ging es ähnlich zu:
http://forum.myphorum.de/read.php?f=363&i=11635&t=11635
Ich vermute mal, daß die Schraube zu kurz ist, und den Belastungen auf Dauer nicht standhält (Original? Ich weiß es nicht, bei meinem Cityel wundert mich gar nichts mehr). Bei mir handelt sich um eine M5 8.8 , 8mm Sechskantkopf mit Gesamtlänge 20mm und Federring. Ich habe eine mit Gesamtlänge 25 mm ohne Federring eingebaut, also 7mm mehr Gewindegänge. Das Teil hätte sich jederzeit zerlegen können, wobei sich die Teile konstruktiv in Zusammengebautem Zustand nicht davonmachen können, von der Schraube abgesehen. Hoffentlich haben nicht noch mehr Leute das Problem.
Gruß
andreas
 
A

Albrecht

Guest
Hallo Andreas,

ich habe die Schraube nicht gemessen, aber ich habe sie mit Metallsekundenkleber wieder eingeschraubt. Loctite habe ich auf die Schnelle nicht in einem Laden gefunden, ich hoffe, der günstige Schnellkleber tut´s auch. Machte auf jeden Fall einen sehr stabilen Eindruck.

Gruß
Albrecht
 
B

Bernd M

Guest
Hallo Albrecht,
dann behalte deine Tat gut in Erinnerung.
Falls Du selber wieder rann musst kann es eine Überraschung geben.
Nicht verzweifeln -ein Heizluftfön hilft sehr gut .

Alter Haustip:
Zuckerwasser ersetzt im Notfall das Loctite.
Der grosse Vorteil von Loctite ist nicht,das die Schraube festsitzt ,sonder das man noch eine Chance die Schraube wieder loszubekommen.

Bernd M
 

Anmelden

Neue Themen