1001 KM

  • Themenstarter Volker Kühn
  • Datum Start
V

Volker Kühn

Guest
Hi

Ein CityEl unter vielen hat es mal weider geschafft, die Tausend Kilomter Grenze zu überwinden. Wenn Ihr mir ein paar Tips zu folgenden Erfahrungen geben könntet wäre ich Euch sehr dankbar :D

Ich habe einen CityEl mit 4 Fließgel Batterien und einer 63 km/h Zulassung (alter Motor)

- Leider schaffe ich es so gut wie nie über die 50 KM Reichweite

- Ich habe ein kleines Gerät, daß die Watt Zahl beim Laden anzeigt. Meist ca.1070 Watt. Manchmal aber auch 1200 oder mehr dann läuft er auch weiter. Manchmal auch nur 900 Watt.Ich habe leider noch nicht heraus gefunden, wie ich immer die Akkus ganz voll kriege

- Die Watt Zahl geht dann auf 300 Watt oder kleiner zurück. Weiss leider nicht ob ich dann aufhören soll zu laden oder ob die Batterien dann nur voll werden

- Manchmal furchtbare brems Geräusche beim Bremsen in langsamer Fahrt

- Wenn ich die Haube aufmache und es geregnet hat tropft es in der Mitte auf den Sitz

aber alles ist natürlich nicht schlecht.

- Wahnsinns slides bei nassem Wetter :)
- Bei gutem Wetter sehr angenehmes Fahrgefühl da Cabrio :)

Bei den meisten Tankstellen gibt es auch Strom nur steht man da eine ganze Weile. Kennt jemand einen Trick zum schnellen Laden ?

Vorab vielen Dank und würde mich freuen wenn jemand ähnliche Erfahrungen oder gleich auch Lösungen postet

Grüsse
Volker
 
25.06.2003
138
Lösung: HF - Lader

Schnelles Laden mit angepaßter Ladekurve und vollen Batterien.

50 km sind nicht viel bei 48 Volt. Welchen Batterietyp hast Du denn drin? Wieviel Ah ?

Schöne Gruß

Rudi - der rote Flitzer
 
J

Jürgen

Guest
Hallo Volker

Aber natürlich gibt es einen Trick zum schnellen Laden. Ein Zusatzlader.
Entweder ein gekauftes. Zivan, oder selber bauen. Dazu eignet sich gut ein Schweißtrafo. Eine Gleichrichterbrücke auf einen Kühlkörper, Shunt und Messgerät, kein großer Aufwand. Und schon kann man zusätzlich ca. 50 A laden. Damit kommt man schon auf 1,5 h für eine Volladung. Aber Ladevorgang mit Meßgerät überwachen, sonst droht Batterietot. Bei Hochstromladung nicht in die Gasung gehen.
Ein positiver Effekt. Die Bleiakkus verbessern ihre Werte und haben dadurch auch mehr Lebensdauer.
Um in Deinem jetzigen Zustand schon größere Reichweite zu erzielen. Versuche doch mal mit einer Schaltuhr kuz vor Abfahrt zu laden.
Dann ist auch die Batterietemperatur höher und der Innenwiderstand besser.

Mit freundlichen Grüßen, Jürgen aus Finsterwalde.
 
V

Volker

Guest
Hallo

Danke für die Antwort.

Ich habe 100 Ah Blei Vlies Batterien der Marke SSB mit HF Lader dachte eigentlich viel besser geht es nicht.

Wie kann ich denn die Ladekurve beeinflussen ? Kann ich mehr tun als laden ? leider ist da nichts in dem veralteten Handbuch erwähnt worden. Der Vorschlag aus dem anderen Posting (Schweiss Trafo)ist mir doch zu gewagt

Gruss Volker
 
V

Volker

Guest
Hallo

Dank für die Antwort

Leider bin ich noch nicht so der Bastler. Das mit dem Trafo ist mir ohne Planung doch zu gewagt. Wie sollte ich denn am besten den Ladevorgang überwachen ?Vielleicht kann ich mich ja Schrittweise an die beste Ladekurve für die Akkus heranwagen. Das mit mit dem Laden kurz vor dem Losfahren habe ich schon probiert. Funktioniert prima. Ich bin mir nur nicht ganz sicher ob das den Akkus gut tut

Gruss
Volker
 
W

Werner Weiß

Guest
hallo volker
beim HF-lader ist ein blatt dabei und auf dem steht welche ladekurve bei welcher batterietype eingestellt werden muß.
ansonsten ist der lader einfach... stecker einstecken warten bis die ladelampe auf dauerlicht geht und warten bis es wieder anfängt zu blinken... fertig. NUR BEI GEL-BATTERIEN !!
bei nochmaligem laden ist der ladevorgang sehr kurz ca. 10-15min.

beim HF-lader ist der ladevorgang erst fertig wenn die ladelampe wieder blinkt!!! dann hat der lader seinen ladevorgang beendet...
ACHTUNG
bei mir schaltet sich der lader nicht weider ein, auch wenn die batt´s fast leer sind!!!
da musst du den stecker weider rausziehen und warten bis du ein relais hörst klicken und dann wieder einstecken!

euer weiss aus dornbirn beim bodensee
 

ZINNEKE

Aktives Mitglied
03.04.2006
434
Lieber Volker,
das Geräusch beim Bremsen kannst Du abstellen, auch wenn du kein allzu großer Bastler bist, du wirst dann aber einer ;)
Nehme das Forderrad ab. Ist ganz einfach. Mußt nur eine Mutter lösen. Nehme eine Feile oder auf ein Holzklotz geleimtes grobes Schleifpapier (Gewebe und nicht Papier) und schräge die Kanten der Bremsbelege an. Dann hast Du für einige Zeit Ruhe. :)
Fahre auch eine 48 Volt Version und komme, allerdings mit dem ScheibenläuferMotor auf gute 70 km/h. Bergab auch mal etwas mehr aber das ist dann schon ein kritischer Bereich.:cool:

Mit dem HF Lader bin ich eigentlich ganz zufrieden. Kenne mich aber auch nicht so gut aus :confused:

Diese Woche habe ich einige carbonverarbeitende Firmen angeschrieben. Mir gefällt die Blattfederung überhaupt nicht. Ein Hersteller hat geantwortet. Ich stehe also im Kontakt und werde hier im Forum berichten. Ist noch jemanf interessiert :) Dann könnten wir gemeinsam etwas auf die Beine stellen.
Zinneke
 
V

Volker

Guest
Hi Danke für den Tip werde es mal probieren.

Die Federn sind mir eigentlich nur zu Hart. Wird vielleicht noch besser. Glaube eigentlich, daß Karbon ein wenig zu teuer sein wird.

Gruss
Volker
 
V

Volker

Guest
Vielen Dank für den Tip werde es mal probieren

Gruss
Volker
 
J

Jürgen

Guest
Hallo Herr Zinnecke

Ich möchte Dich auf keinen Fall entmutigen. Die Feder hat außer zu federn noch andere Aufgaben. Die Kräfte der Bremsenergie, Beschleunigung und Seitenführungskräfte von der Achse auf die Karosse zu übertragen. Das macht ja beim normalen PKW der Dreieckslenker.
Wird bei einem nur 1m breiten Fahrzeug der Federweg größer und die Federn weicher, dann kommt es bei Kurvenfahrt zu unstabilen Zuständen, da ja das Fahrzeug keine Stabilisatoren hat. Kann also noch schneller kippen. Also Vorsicht.

Mit freundlichen Grüßen, Jürgen aus Finsterwalde.
 

ZINNEKE

Aktives Mitglied
03.04.2006
434
Hi Jürgen,
vielen Dank für deinen Einwand. Aber wird die Querstrebe unter der Hinterachse nicht als Querlenker in derm Handbuch bezeichnet?
Zinneke (Rainer Partikel)
 
J

Jürgen

Guest
Hallo Rainer

Diese Frage kannst Du Dir selbst beantworten. Drücke einfach mal eine Seite über der Hinterachse runter und beobachte, was die andere macht. Sie bewegt sich kaum nach unten. Das bedeutet, das Fahrzeug könnte bei weicheren Federn schneller in einer Kurve umkippen.Noch dazu bei dieser geringen Fahrzeugbreite.Da ist das noch kritischer. Bei einem normalen PKW ist das anders. Die Stabilisatoren sorgen für eine gleichmäßige Belastung.
Die Querstrebe unter der Hinterachse hat meiner Meinung nach die Aufgabe, die Seitenführungskräfte in der Kurve gleichmäßig auf beide Räder zu verteilen und dadurch die Federn zu entlasten.

Mit freundlichen Grüßen, Jürgen aus Finsterwalde.
 

Anmelden

Neue Themen