DS Automobiles 7 Crossback PHEV

  • Aufrufe Aufrufe: 34
  • Letzte Aktualisierung Letzte Aktualisierung:

  • DS AUTOMOBILES 7 Crossback PHEV

    von DS Automobiles

    Produkt Status: Prototyp
    Reichweite WLTP 50 km in EV
    Reichweite EPA -
    Reichweite NEFZ

    60 km in EV

    Vmax 135 km/h in EV
    Beschleunigung 0-100 km/h 6,5 s
    Verbrauch NEFZ, kWh/100 km -
    Verbrauch WLTP, kWh/100 km -
    Batteriekapazität
    Netto / Brutto
    -
    / 13.2 kWh
    Motor 224 kW
    Antrieb Allradantrieb
    max Drehmoment 450 Nm
    Leistung Rekuperation Yes
    Ladeleistung DC -
    Ladeleistung AC max Deutschland 6.6 kW
    Ladegerät -
    Ladedauer DC bis 80% -
    Schnellladezeit in 50kW DC -
    Länge 4,57 Meter
    Breite 2,09 Meter
    Höhe 1,63 Meter
    Radstand 1,62 Meter
    cw -
    Leergewicht -
    Batteriegewicht 120 kg
    Zulässiges Gesamtgewicht -
    Anhängelast -
    Kofferraumvolumen 555 Liter
    Frunk -
    Verfügbar EU ab 2019
    Grundpreis ab 65.000 EUR

    Der DS 7 Crossback E-Tense 4x4 verspricht wendigen Fahrspass sowie höchsten Komfort. Die Reichweite des Hybriden im Elektro-Fahrmodus liegt derzeit bei 50 Kilometern.

    Vorweg: Die Abkürzung PHEV steht bei DS Automobiles für "Plug-In Hybrid Electric Vehicle" und gilt als Erweiterung der aktuell gängigen Hybrid-Technik. Der Wagen benötigt bei Anwendung der PHEV Funktion noch weniger Kraftstoff und kann am normalen Stromnetz aufgeladen werden. Der Fokus in den Forschungslaboren der DS Automobiles liegt aktuell auf viel höhere Akku-Ladeleistung. Laut unabhängigen Studien reicht für den Alltag die angebotene Reichweite vollkommen aus, da entsprechende Ergebnisse zeigen, dass über 80 Prozent aller Fahrten im Alltag bei maximal 50 Kilometern liegen.

    PHEV Fahrzeuge gelten als Elektrofahrzeuge und sind deshalb für zehn Jahre von der Steuer befreit. Dieses Modell soll in sechs Jahren nur noch in elektrischen Varianten auf den Markt kommen. Der Kunde hat die Wahl zwischen einem reinen Elektroantrieb oder Hybridantrieb. Es sei DS Automobiles zu wünschen, dass sie bis dahin das Streckenproblem gelöst bekommen und ihren SUV auch
    Langstreckenfahrern anbieten können.

    Das aktuelle Modell bietet Allrad-Antrieb, 300 PS Motorleistung und ein quer eingebautes Achtgang-Getriebe. Während der Fahrt kann der Fahrer zwischen drei Antriebsmodi wählen: Kombiniert, Hybrid oder rein elektrisch. Im rein elektrischen Modus erzielt das Fahrzeug dank der 13 kWh-Batterie eine Reichweite von 50 Kilometern. Die Batterie lässt sich mittels Haushaltssteckdose innerhalb von vier Stunden aufladen. Im Schnelllade-Modus sind Aufladungen innerhalb von zweieinhalb Stunden möglich. Das hierfür eigens vorgelegte Ladekabel wird dafür in eine 32 A Steckdose gegeben.

    Rein optisch überzeugt der frische Franzose durch seine Form, die Reifengröße, seine Felgenauswahl und einem markanten Kühlergrill. Typisch französisch wurde in der Designstudie viel Wert auf Liebe zum Detail gelegt. Die Türgriffe sind versenkt und daher perfekt integriert in die Karosserie. Das schlichte Design der Dachlinie überzeugt ohne sichtbare Antenne. Seitliche Haifischflossen und ein verchromtes, symmetrisches Doppelauspuffendrohr runden das futuristische Design der DS Modellreihe der zweiten Generation perfekt ab. Der Innenraum besticht durch viel Platz im Vorder- und im Hinterbereich. Fahrgäste auf der Rücksitzbank können sich über viel Beinfreiheit freuen, da die Batterie für den hinteren Achsenantrieb im Innenraum so dezent verstaut ist, dass sie aus dem Sichtfeld komplett verschwindet.

    Das integrierte Kameraleitsystem ähnelt dem Magic Body Control System von Mercedes. Die Kameras blicken während der Fahrt bis zu 20 Meter voraus und melden ihre Sichtungen fortwährend an das Fahrer-Cockpit. Die Daten werden vom Bordcomputer automatisch ausgewertet und die Analyse-Ergebnisse direkt an die Federaufhängung und die Stoßdämpfer weitergegeben. Das
    garantiert den Insassen hohen Komfort, gerade auch auf unebenen Strassen mit vielen Schlaglöchern. Selbst ein Querfugen-Stakkato, wie sie auf manchen Autobahnen zu finden sind, bringt den Franzosen nicht aus der Ruhe.