Widerstand / Speed Kit / Anfahrstrom



Bis zu 350 € für alle Fahrer von Elektroautos!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt FIX 85 € erhalten.

Bereits jetzt THG-Quote für 2024 beantragen! Sichere dir deinen Quoten-Anspruch bevor die Prämie sinkt!
(Werbung)

SurvivalArmin

Mitglied
01.02.2021
61
Wismar
Moin zusammen, lange ist es her, dass ich mich hier mal gemeldet habe. Ich hab mein El nun nach über 2 Jahren endlich wieder voll aufgebaut.

Zum Thema/Problem.

Mein El macht alles und fährt und co, aber es zieht sehr viel Strom beim anfahren und hat eine sehr langsame Höchstgeschwindigkeit von ca. 33km/h.

Ich habe keine Platine oder sonstigen alten „original Platinen“ von alten El übernommen, da nicht vorhanden.

Ich schätze da muss irgendwo noch was mit Wiederständen oder so gemacht werden.

Ich häng mal ne grobe Zeichnung von meiner Motor Steuerung an.
Ich habe schon die neuen Doppelrelais verbaut und fahre noch den alten 36v Motor.

Danke schon mal im Voraus ✌🏼
 

Anhänge

  • IMG_6832.jpeg
    IMG_6832.jpeg
    458,1 KB · Aufrufe: 51
  • IMG_5408.jpeg
    IMG_5408.jpeg
    398,2 KB · Aufrufe: 46
  • IMG_6299.jpeg
    IMG_6299.jpeg
    236,3 KB · Aufrufe: 46
  • IMG_6253.jpeg
    IMG_6253.jpeg
    282,7 KB · Aufrufe: 48
  • Like
Wertungen: wolfgang dwuzet
16.09.2018
245
Peine
Müßte da nicht noch ne Brücke von E2 auf D2? Bin mir jetzt nicht 100% sicher
 

Anhänge

  • IMG_20230527_194629898_HDR.jpg
    IMG_20230527_194629898_HDR.jpg
    230,5 KB · Aufrufe: 27

Werni

Bekanntes Mitglied
19.02.2019
2.057
Heidenrod
Hi,

erste Korrektur: Am Motor die Tipp-Ex Variante war richtig: D1/E1 müssen an B+.

Dann: Der A2 hängt richtig amD2 mit dran (via Relaiblock).

Aber: Der Anschluss vom Relaisblock an B+ muss an M-.

Du fährst den Motor 'falsch herum', daher kommt der Messanschluss A2 durcheinander.

Da wo der Curtis den Stator erwartet (zwischen B+ und A2) ist der Anker und vice versa. Deswegen klappt das nicht richtig.

Orginalplan hier:


Viel Erfolg!

Gruß,

Werner
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
5.237
Hi Olaf,
das duerften deine Vorwaerts-/Rueckwaertsschuetze sein, keine Relais.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
3.212
Ds heißt natürlich Schütze aber ich mein immer der Übergang von Relais zu Schütz ist eigentlich fließend und die Funktion gleich oder heißt das zeug ab 0,1Kg Gewicht schütz u drunter Relais ?
 
  • Haha
Wertungen: korbi

Olaf MV

Neues Mitglied
04.06.2019
9
61
Papendorf bei Pasewalk
Danke für den Hinweis Sascha, aber wir wollen hier nicht noch mehr Verwirrung schaffen, da Dokumention oben von einer Relaisbaugruppe spricht. Es sind natürlich Schütze, da sie Leistung und keine Signale schalten. Aber das löst hier das Problem nicht.
 

matzetronics

Aktives Mitglied
08.07.2020
892
Berlin, DE
Naja, strenggenommen heisst es auch Widerstand und nicht Wiederstand. Aber wir wollen mal keine Haare spalten. Das Curtis Manual zu deinem Controller zeigt auch einen Verdrahtungsplan.

 

SurvivalArmin

Mitglied
01.02.2021
61
Wismar
Leute ich bin immer wieder begeistert von eurem Fachwissen 🙃
Ich werd mich heute gleich mal ran setzen und das korrigieren, ausprobieren @Werni.

Rückmeldung erfolgt spätestens am Wochenende.

@wolfgang dwuzet demnächst Roll ich dann mal zu dir 😬 denke ca. 200km sollte er mit 200AH kommen.
Liebe Grüße und Danke an alle 👍🏻
 
  • Love
Wertungen: wolfgang dwuzet

SurvivalArmin

Mitglied
01.02.2021
61
Wismar
Moin zusammen,
Den Umbau hab ich soweit vorgenommen und Probefahrt hab ich gemacht, aber der spürbare Erfolg bleibt aus…
Ob die Höchstgeschwindigkeit erreicht wird kann ich noch nicht sagen, da ein Ausfahren nicht möglich war, da Strom Verbrauch immer noch zu hoch… die Spannung bricht einfach zu weit ein. Von 39,6V geht schon bei leichten und entspannten anfahren auf 38,5V runter. Tendenz fallend je nachdem wie viel Gas ich gebe…

@wolfgang dwuzet ich kann mich entsinnen, dass ich bei dir nach kurzem abfahren problemlos Vollgas geben konnte und die Einbrüche nicht sonkrass waren, trotz deiner alten (halbtoten) Zellen.
Jetzt hab ich 200AH drinnen und die sind halb voll…
Ach es ist schon alles deprimierend so kurz davor zu sein und iwie läufts nicht.

Wenn noch jemand Ideen hat, ich bin für alles offen 😬

Schönes Wochenende ✌🏼
 

Anhänge

  • image.jpg
    image.jpg
    338,4 KB · Aufrufe: 12

Werni

Bekanntes Mitglied
19.02.2019
2.057
Heidenrod
Hi,

was für nen Akku haste denn da im Moment?

Da die Akkuspannung so weit wegsinkt, ist der Fehler wohl da zu suchen. Entweder die Zellen sind wirklich spannungsmäßig so 'weich' (da helfen eventuell ein, zwei Ladezyklen) oder irgendwo im Akku ist ein Übergangswiderstand versteckt, an dem die Spannung bei Belastung verlorengeht. An einer solchen Stelle sollte es deutlich warm werden...

Mach doch mal ein Bild deiner Akkuanordnung...


Gruß,

Werner
 
  • Like
Wertungen: SurvivalArmin

SurvivalArmin

Mitglied
01.02.2021
61
Wismar
Es sind 12x 200Ah Zellen, alle mehr oder weniger in Ordnung und neu.
Abgesichert sind die Zellen über ein DALY 36V BMS mit 250A

Sicher, die Zellen haben kaum ladezyklen hinter sich, aber die Akkus haben ja nichts damit zu tun, dass so sehr viel Strom gezogen wird.
Ich hab da sogar schon das Speed Kit drinnen, um das anfahren “angenehmer” zu machen aber gefühlt zieht der Motor zu viel Strom bzw. Fehlt da noch was in der Schaltung…

ich hab ja auch keine Begrenzung drinne. Liegt’s vlt daran?
 

Anhänge

  • image.jpg
    image.jpg
    377 KB · Aufrufe: 23

Werni

Bekanntes Mitglied
19.02.2019
2.057
Heidenrod
Hi,

ich denke nicht dass du 'soviel Strom ziehst', sondern dass in der Batteriekonstruktion irgendwo ein Übergangswiderstand ist. Meine Erstkandidaten sind die dicken Verbindungskabel innerhalb des Akkublocks. Bei älteren Kabeln bildet sich gern Schmodder an den Crimpungen in den Schrumpfschläuchen. Aber grundsätzlich sind alle Schraubverbindungen da anfällig... Um sicher zu gehen, müsste man den Fahrstrom per Zangenamperemeter messen.


Wo genau misst du denn diese abfallende Spannung?

Und dann denke ich noch, deine Motorkabel sind mehanisch zu kurz. Der Motor macht beim einfedern sehr große Bewegungen. Deswegen empfieht sich ein großer Bogen wie im orginal:


Das kurze Kabel an D1/E1 wird sicherlich sehr schnell Kabelbrüche bekommen oder die Schraube am Motor losdrehen.

Gruß,

Werner
 
  • Like
Wertungen: Kamikaze

wchriss

Aktives Mitglied
30.12.2010
1.804
57
Egweil
Wieviel Strom fliest denn da Real, ( viel strom ist relativ ) ? Da solltest du mal messen, bzw. über das Daly BMS via App auslesen.
Mit den ganzen Steuerkabeln drauf , bekommst du evtl. keinen guten Kontakt zu den Akkupolen.
Für was brauchst du 3 Anschlüsse je Kontakt ?
 

SurvivalArmin

Mitglied
01.02.2021
61
Wismar
Wieviel Strom fliest denn da Real, ( viel strom ist relativ ) ? Da solltest du mal messen, bzw. über das Daly BMS via App auslesen.
Mit den ganzen Steuerkabeln drauf , bekommst du evtl. keinen guten Kontakt zu den Akkupolen.
Für was brauchst du 3 Anschlüsse je Kontakt ?


Ich habe 1 Kontakt jede Zelle fürs BMS, 1kontakt für auslesegerät jeweils blockweiae für hinten und ein bis zwei mal für mein Cockpit forme.

Alles oben sind nicht älter als ein Jahr und schon mehrfach geprüft worden. Übergangswiederstände schließe ich komplett aus. Es wird auch nichts warm oder Kontakte die lose werden können.

Zu den kabellängen, das passt auch, mit Spielraum sind alle lang genug. Ich hab 3 fach blattfedern drinne, da ist nicht so viel Bewegung wie bei den mit nur einer einfachen blattfeder.

Ich habe mehrere Messungen vorgenommen.
Über das BMS sehe ich nur in dem Moment die Leistung die abgerufen wird, Und hab auch die Anzeige neben meinem Sitz fest verbaut als Übersicht. Ich hab auch schon mit meinem Zangenmultimeter gemessen. Es sind ca. 120A-130A, das einiges zu viel meiner Meinung nach, da der Motor ja nur eigentlich ca 90A ziehen dürfte… oder lieg ich da falsch?
 

Werni

Bekanntes Mitglied
19.02.2019
2.057
Heidenrod
Also bei 120A zum Anfahren gehen bei mir noch keine Bedenken an.

Kannst du die Einzelzellspannungen per BMS beim fahren angucken? Fallen die alle gleich in der Spannung bei Belastung? Oder ist eine vielleicht nicht richtig geladen und bricht daher weg? Wenn alle gleich runtergehen, dann ist das bei den Zellen vielleicht so. Du hast oben von 1,1 Volt Abfall geschrieben, das sind ja nur 0,1V pro Zelle, wenn alle gleich nachgeben, das ist noch nicht alarmierend.

Gruß,

Werner
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
5.237
Hi Armin,
120-130 Ampère is gar nix, mein Kelly regelt bei 240 Ampère ab und grade der Thrige genemigt sich gerne mal ordentlich was. Ich bin da ganz bei Werni, das wuerde mich nicht stoeren, solange du irgendwann auf flacher Strecke in eine Saettigung reinfaellst, also weniger Ampère investierst als du grade km/h drauf hast. Normalerweise so 40 A fuer 55 Sachen, ganz grob nur.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

wchriss

Aktives Mitglied
30.12.2010
1.804
57
Egweil
Ich schliese mich da Sascha und Werni an, 120A für den Thrige ist vollkommen ok beim Anfahren. Habe selbst bei meinem Perm 110 A gehabt.
Wenn die Zellen alle etwa gleich nachgeben scheint das bei diesen eben so zu sein. Wenn Lifepo4-zellen ganz voll sind, berechen die etwas mehr ein als wenn diese bei 80% SOC sind. Würde das einfach mal beobachten.

Wie sieht es denn im Leerlauf aus, also wenn du das EL hochbockst und dann mal stoff gibst. Was genehmigt sich der Motor ?
LG
Christian
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge