Was soll ich tun?!

  • Themenstarter Carlo Markulis
  • Datum Start


Bis zu 350 € für alle Fahrer von Elektroautos!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt FIX 65 € erhalten.

Bereits jetzt THG-Quote für 2024 beantragen! Sichere dir deinen Quoten-Anspruch bevor die Prämie sinkt!
(Werbung)
K

Karl

Guest
Hallo Roland !

Bei und ist gerade der "Tornado" :cool: durchgezogen- in Wirklichkeit ein gewöhnliches Gewitter, sicher aber mit Spitzengeschwindigkeiten von deutlich über 100km/h.
Der city-el steht ( Dank Blei-Akkus?) immer noch auf der Straße!
Wenn denn das "Auto" mit den Li-Ion über 100 km weit ( bei mindestens 50 km/h durch Oberbayern )kommen würde, müßte ich es doch noch mal aufpolieren!

sonnenelektrische Grüße

Karl
 

hcqniost

Mitglied
12.08.2013
169
Faszinierender Gedanke...meinen Oldtimer-EL quantensprungmässig direkt mit solchen Akkus auszustatten.Vermutlich würde dieser die 100km-Marke deutlich übertreffen.Zuvor benötige ich allerdings erstmal ein Lebenszeichn vom Lieferanten meiner heftig benötigten Ersatzteile...

Gruss vom schraubenden Carlo

P.S.:die alte Motoraufhängung finde ich super.2 Schrauben lösen,schon kann man die Kugellager wechseln :)
 
J

Jürgen

Guest
Hallo Michael

Mein HF-Lader war vor kurzem auch defekt. Ich hatte ihn allerdings direkt zum Hersteller geschickt und Ihn problemlos in kürzester Zeit ( 1 Woche ) kostenlos repariert bekommen. Toller Service, toller netter zuverlässiger Kontakt. Seitdem geht das Teil wieder hervorragend, möchte es nicht missen, sehr zufrieden.
In der Zeit hatte ich meinen Schweißtrafo zum laden, mußte nur etwas aufpassen.
Auch habe ich ein Gerät zur Ausgleichsladung gebaut, ganz simpel. Einfach ein Trafo mit Gleichrichtung, so gewickelt, daß bei vollen Batterien nur noch 1 A fließt, geht prima. Das hilft auch bei einem Ladegerätausfall. Sollte man vielleicht haben und kann sich jeder selbst mit geringsten Mitteln bauen.
Durch wöchendliche Ausgleichsladung kann man sehr wohl die Lebensdauer von Bleibatterien steigern.

Mit freundlichen Grüßen, Jürgen aus Finsterwalde.
 
J

Jürgen

Guest
Hallo Arnd

Meintest Du den HF-Lader von Citycom, den man unter dem Sitz einbaut? Da ich ihn nun schon 2 Jahre in Betrieb habe und mit diesem Gerät schon ca. 30.000 Km gefahren bin, kann ich nur sagen, ich kenne nichts besseres.
Warum bist Du damit nicht klargekommen?

Mit freundlichen Grüßen, Jürgen aus Finsterwalde.
 
W

wotan

Guest
Hallo Michael
Würde dir mein Angebot noch weiterhelfen, oder hat sich das dann in positiver Weise erledigt ?
wotan
 

Michael

Neues Mitglied
07.12.2012
27
Hallo wotan und alle anderen Forumsleser,

gestern habe ich den lang ersehnten HF-Lader (im Austausch) bekommen. Schuld an der langen Wartezeit war nicht CityCom und auch nicht der Zulieferer sondern der Deutsche Paket Dienst (DPD). Bereits vor Wochen wurde versucht, das Paket auszuliefern aber der Fahrer hatte Zeitungen vor meiner Tür liegen sehen und gedacht ich wäre in Urlaub. Ich weiss nicht wann und wie oft der Fahrer es versucht hat, jedenfalls hat er niemals eine Nachricht hinterlassen. Das Paket ging einfach zurück zu CityCom ohne dass ich von dem Auslieferungsversuch etwas mitbekam.

Ich möchte mich an dieser Stelle für evtl. entstandenen Ärger bei CityCom und Zulieferer entschuldigen und stattdessen meinen ganzen Ärger bei DPD "abladen".

Jetzt muss ich den Lader nur noch einbauen. Dazu eine Frage an die Experten: Ich scheue etwas den Moment, wenn die Batterien wieder angeklemmt werden. Die in diesem Augenblick fließenden Ströme und Funkenbildung machen mir etwas Sorgen. Gibt es eine Prozedur/Technik, die einen schonende Anschluss ermöglicht?

Elektrisierte Grüße
Michael R.
 

Karsten-

Mitglied
12.12.2004
91
Wenn Du noch hast, kurz den stecker vom orginal trafolader zwischenhalten und dann schnell anklemmen.

 
G

Georg Schütz

Guest
Kauf dir einen 50Ohm 11Watt (Preis in der Größenordnung von 1€) Widerstand und halte dessen beiden Enden kurz zwischen Batterie und Zuleitungskabel.
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
4.173
91365 Reifenberg
Hallo Michael,
ein einfacher kleiner Widerstand reicht aus.
Ich nehme auch nur einen kleinen Widerstand, irgendwas zwischen 20 und 200 Ohm, und ein kleiner 1 bis2 Watt Widerstand reicht vollkommen. Es fließt nur ein sehr kurzer Strom, um die Kondensatoren aufzuladen. Also: Minus anklemmen. Zwischen Batterieplus und der Anschlussleitung den Widerstand halten. Nach wenigen Sekunden kannst Du dann die Hauptleitung anklemmen.

Gruss, Roland
 
A

Alb_Andreas

Guest
wenn mir Kunden wichtig sind ( und mir sind sie alle wichtig!), hängt deren Wohlergehen auch ziemlich direkt mit meinem zusammen.
Somit nutze ich des öfteren (dauert ja nur einen Tastendruck) die Tracking-Funktion des Versenders und sehe dann genau, wo sich seit wann die entsprechende Sendung befindet.
So wissen denn nebenbei auch "meine" Zusteller, dass ich weiss (wissen könnte), wenn sie mal länger geschlafen haben (und somit ihr Fahrzeug später geladen wurde.

Also hat eine solche Verzögerung doch mehr mit einer - schreibe ich es mal positiv - gewissen Gelassenheit dem Kunden gegenüber zu tun.

Andreas
 

Michael

Neues Mitglied
07.12.2012
27
Vielen Dank für die Tipps! Ich habe es heute morgen gleich ausprobiert und nun fahre ich endlich wieder elektrisch zur Arbeit (18 km einfache Entfernung). :)
Beim Einbau des HF-Laders gab es keine Probleme bis auf den Umstand, dass zwei von sechs Distanzschrauben (Befestigungsschrauben) an der Platine abgebrochen waren. Vermutlich hat der Paketdienst (DPD) die Lieferung mehr geworfen als gefahren. Solche Kleinigkeiten kann ich aber selbst beheben und ich bin froh über meine erste Tour in diesem Sommer.

Sonnige Grüße,
Michael R.