Twike Konkurs ?

  • Themenstarter Stefan Burri
  • Beginndatum
S

Stefan Burri

Guest
#1
Gestern wurde in der Sendung 10vor10 von SF1 ein kurzer Beitrag über die Firma SwissLem gezeigt, hier der Text der sich auf der Internet Seite von 10vor10 findet:

PLEITE
Als das Elektromobil Twike im Sommer 1998 zu einer Expedition in das Nordkap aufbrach, schien alles auf bestem Wege zu sein. Das kleine Ei auf drei Rädern gehorchte auf Muskelkraft und Elektropower. Twike war ökologisch ziemlich sauber und brauchte nichts als ab und zu eine Steckdose. Was Twike aber auch noch brauchte, waren Kunden.Und die blieben aus. Warum der Twike-Firma Swisslem im luzernischen Hochdorf die Pleite droht.

Auf der Page findet ihr noch ein kurzes Filmchen:

http://www.sfdrs.ch/news/aktuell_10vor10.html


Gruss Stefan
 
O

Oliver Faessler

Guest
#2
Schade, zumal der Prototyp des neuen Twike sehr interessant aussieht. Aber wie im Film gesagt wird, muss man für das heutige Twike schon ein Idealist sein, und dazu noch das nötige Kleingeld auf der Seite haben, zumal das Twike nicht gerade günstig ist.

Mit dem neuen Prototypen könnte evtl eine neue Zielgruppe erschlossen werden. Dem jetztigen Twike heftet halt doch ein "Vollkornimage" an. Das neue Gerät könnte evtl. auch Technik- und Designbegeisterte, praktisch veranlage Leute interessieren, die sich allein wegen des Oekobonus nicht in ein enges, eher unbequemes und unkomfortables Gerät setzen.

Hoffentlich schaffen sie den Bogen noch (obwohl es sehr schlecht aussieht).

Gruss
Oli
 
V

Visti Juncher

Guest
#3
It happened to mini-el twice before production moved to Germany.
 

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.067
0
#4
Hallo,

ich hoffe wirklich daß sie noch einen Investor auftreiben und das neue Twike.me fertigstellen können, das Fahrzeug sieht wirklich gut aus. Und mit der neuen Zebra-Batterie würden die üblichen Batterie-Probleme hoffentlich der Vergangenheit angehören.
Sollte die Entwicklung weitergehen werde ich schonmal anfangen auf eines zu sparen, auch wenn ich mich nicht zur angepeilten "Armani-Lifestyle-Zielgruppe" rechne :rp: .

Aus dem Beitrag geht m. E. nicht eindeutig hervor, ob nur die Entwicklung des neuen Twike eingestellt werden muß oder ob die ganze Firma SwissLEM in Konkurs geht, falls kein Investor gefunden wird :confused: .

Jedenfalls gilt: Daumen drücken!

Gruß Jens
 
B

Bernd Degwer

Guest
#5
Hallo,
vielleicht sollte Citycom die TWIKE-LEM mit dem Kapital der letzten Kapitalerhöhung aufkaufen bzw. sich an der Firma beteiligen und die Produktion beider Fahrzeuge zentral in Aub aufbauen. Denn ich glaube auch die CityEL-Produktion läuft nicht auf Hochtouren. So kann immer gebaut werden was nachgefragt wird.....
Na, wäre aber wenigstens eine Überlegung wert, bevor man das TWIKE ganz sterben läßt, bzw. der Firma Citycom irgendwann mal das gleiche droht! Die Verkaufszahlen im letzten Jahr waren ja nicht berauschend.......

Aber nochmal kurz zum Twike: Mir persönlich ist das TWIKE nicht nur zu teuer, auch die ungewohnte Bedienung mit dem Steuerknüppel müsste wegfallen bevor ich mich für so ein Fahrzeug interessieren würde. Das habe ich schon oft auf Veranstaltungen von Zuschauern gehört. Schade das der neue Prototyp, obwohl jetzt wohl mit feststehendem Armaturenbrett wieder mit dem "Flugzeugknüppel" ausgerüstet wird. Wo sehen die Hersteller da wohl die Notwendigkeit?? Ich finde es heute innovativ genug, wenn der Verbraucher auch Elektroantrieb im Kunststoffzweisitzer umsteigt. Da könnte die Innovation des Steuerknüppels gerade das Stück zuviel sein.....


Gruß
Bernd
 
M

Martin Möscheid

Guest
#6

Der SwissLEM AG droht ohne neuen Investor das AUS. Gründe sind neben der ausgebliebenen Kapitalaufstockung durch den alten Investor und der kostenintensiven Entwicklung des neuen TWIKE.ME ein unverhältnismäßig hohes Absatzziel des klassischen TWIKE.
Sollte sich in den nächsten Tagen kein Investor für die SwissLEM AG finden ist diese gezwungen eine Nachlaßstundung zu beantragen. Im Fall der Nachlaßstundung werden die vorhandenen Werte veräußert, so daß offene Forderungen entsprechend ausgeglichen werden können. Durch einen eventuellen Konkurs der SwissLEM AG sind jedoch nicht automatisch die Zulieferer betroffen, so daß eine Versorgung mit Ersatzteilen weiterhin gewährleistet sein würde.

Ein Aus des Herstellers bedeutet weiterhin nicht zwangsläufig ein Aus für das Produkt, zumal dieses mittlerweile seine Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit im 7ten Produktionsjahr mit einer Stückzahl von weit über 700 unter Beweis gestellt hat. Ein sehr engagiertes Händlernetz und nicht zuletzt die TWIKE fahrenden Pioniere wüßten dies erfolgreich zu verhindern. Insider wissen: Die dezentrale Produzierbarkeit des TWIKE erwies sich schon einmal als lebensrettende Eigenschaft.

Hoffen wir trotz allem für die Verhandlungen der SwissLEM AG in den nächsten Tagen alles Gute !

weitere Infos unter www.twikeklub.ch

mit sonnigen grüssen
Martin Möscheid
 
04.09.2007
115
0
#7
Hallo!
Also, es scheint mir zwar Sinnvoll, das Firmen wie City-Com ihre Produktpalette erweitern, um nicht bei der kleinsten Trendwende gleich Konkurs anmelden zu müssen, aber das TWIKE ist wohl zu teuer. Eine verbreiterte, zweisitzige Version des City-el wäre da wohl wirtschaftlicher. Das TWIKE ist definitiv zu teuer. Das hat einfach den Grund, das bei der Konstruktion der ursprünglichen TWIKE I und II die Kosten noch keine Rolle gespielt haben und man nachher nur für die Leute TWIKE III und YOU gebaut hat, die sich das Fahrzeug leisten konnten. Ökonomische Überlegungen hat da kaum jemand angestellt und im nachhinein ist es schwierig, die Fahrzeugproduktion noch kostengünstig hinzubekommen. Mir fällt da nur die Möglichkeit ein, die Haube mit den beiden sehr teuren Scheiben umzukonstruieren, so das drei flache (eine Front- und zwei Seiten-) Scheiben verwendet werden können (Originalscheiben: ca. 20% des Fahrzeugpreises). Auch an der Batterietechnik müsste dringend etwas getan werden. Mit knapp 40 Wh je kg wird die Energiedichte schon von Blei-Akkus (Banner im City-el) erreicht, das Umstellen auf kostengünstige Blei-Akkus ist jedoch aufgrund des 336V-Systems schwierig. Um mehr Kunden zu gewinnen, muss aber erst einmal das grundsätzliche Reichweiten-Problem gelöst werden. Eine Option zum Seriellen Hybrid (Stromaggregat für Langstrecken und als Heizung) bis endlich mal die Brennstoffzelle serienreif wird und ein flächendeckendes, wie auch immer geartetes Stromtankstellennetz müssen her. Solange ich noch keinen Tankstellenpächter wegen unterlassener Hilfeleistung verklagen kann, wenn der sich weigert, mir Strom zu verkaufen, komme ich mit keinem Elektromobil sehr weit. Und DAS sind die Hauptargumente gegen Elektromobile, nicht etwa zu langsam oder zu unbequem. Ich möchte an dieser Stelle nocheinmal anregen, über die Grundsatzthemen Reichweite und Kosten zu diskutieren. Ich habe vor einiger Zeit mal Gedanken zu einem "einsitzigen Billig-Twike" und zum seriellen Hybrid ins Forum gestellt und auch einige Überlegungen zum Thema "Stromtankstellen" angestellt.

Zum Thema Steuerknüppel: einige namhafte Autohersteller experimentieren bereits mit Joystick-Steuerung (Servolenkung) und geben dabei als Argument auch die erhöhte Sicherheit an. Wir erinnern uns, vor einigen Jahren gab es da so eine Erfindung namens Airbag, welche verhindern sollte, das man sich bei einem Auffahrunfall den Brustkorb beim Aufprall auf die Lenksäule zweschmettert. Also: Keine Lenksäule = Kein Verletzungsrisiko! Jemand, der auf ein Leicht-Elektromobil umsteigt ist auch für dieses Argument vernünftig genug und die Leute, die Vernunftargumenten nicht zugänglich sind, erreichen wir ohnehin nicht. Wir reden hier schliesslich über Fortbewegungsmittel und nicht über Statussymbole.

SternFuchs
 
R

Rüdiger Hussy

Guest
#8
Ich kann mir vorstellen , wenn mehrere grosse Händler zusammentun... könnte das das Twike noch eine Zeit lang retten.
Ich bin jedoch der Meinung, das ein so teueres Produkt, sich nicht auf Dauer Verkaufen lässt.
Das Cityel ist nicht nur umweltschonend, sondern auch noch ein billiges Vergnügen; und selbst das lässt sich nicht so einfach Verkaufen.

Wir werden sehen, was passiert.....
 
W

Werner Weiß

Guest
#9
also ich würde im city-el einen steuerknüpel gleich einbauen :) nur wie der TÜV darauf zu sprechen ist- das ist ne ganz andere geschichte :-( . mit einem knüpel kann man genau so genau "einschlagen" wie mit lenkrad... nur die reaktionszeit ist beim knüpel wesendlich kürzer wie beim lenkrad!:) und dann ist da noch meine devise: "freie sicht nach vorne!" ... was steht da einem im weg wenn man mal auf das armaturenbrett schauen will? ... das len....... :-(
euer el- flitzer weiss :D
 
R

Roland Heumesser

Guest
#10
Hallo,
Zum Thema Steuerknueppel kann ich nur eins sagen. Dieses Teil hat einen
wesentlichen Anteil am Spassfaktor. Mir macht es unheimlich Spass mit diesem
Teil in die Kurven zu fahren. Eigentlich bin ich ein begeisterter Motoradfahrer.
Aber wenn ich waehlen soll zwischen TWIKE und Motorad fahre ich viel lieber
TWIKE. Ich habe auch schon Probefahrten mit dem CityEl unternommen, aber
ich muss sagen der Spassfaktor war beim TWIKE hoeher.

Zum Thema Leistungsgewicht habe ich noch eine Frage auf irgendeiner Web Seite
zum Thema CityEl tuning (weiss nicht mehr wo) habe ich mal gelesen, dass jemand mit einem PermMotor und 48V Technik Reichweiten von 100 km bei
bei TWIKE-aehnlichen Fahrleistungen (80km/h) pro Ladung geschafft hat. Ist das realistisch? Das wuerde ja bedeuten, dass das leichtere TWIKE mit einer solchen
Technik gleiche und billigere Fahrleistungen schaffen koennte, oder?

Gruss
Roland
 
M

Martin Möscheid

Guest
#11
anbei ein Auszug der aktuellen Pressemitteilung:
--------------------------------------------------------------------------------

Hochdorf, 24. Januar 2002 / Medienmitteilung
SwissLEM / TWIKE

Die SwissLEM AG in Hochdorf hat die Nachlasstundung beantragt und plant, den Personalbestand um 25 Personen zu reduzieren.

Die SwissLEM AG in Hochdorf LU, welche das Leichtelektrofahrzeug TWIKE.YOU herstellt und die Entwicklung eines leistungsstarken, komfortablen Nachfolgemodells zur Serienreife abschloss, hat am 24. Januar 2002 beim zuständigen Nachlassrichter das Gesuch zur Nachlassstundung eingereicht. Trotz intensiver Bemühungen seit September 2001 ist es bisher nicht gelungen, einen Ersatz für den Hauptinvestor zu finden, welcher sich Ende August aus der Finanzierung des Projektes zurückzog. Während der Nachlassstundung finden weiterhin intensive Gespräche mit potenziellen Investoren statt. Der Personalbestand dürfte um bis zu 25 Personen reduziert werden.

--------------------------------------------------------------------------------
weitere Infos unter info@twike.de

mit freundlichen Grüßen
Martin Möscheid
 
R

Rüdiger Hussy

Guest
#12
Hallo Roland

Das war meine Seite http:\cityel.2see.de

Dieser Wert von 100 km ist zu erreichen , wenn ich 40km/h bis 50km/h pro Stunde fahre und wenn es über 10 Grad hat und wenn die Batterien relativ neu sind und mindestens 100AH haben, sowie das Gelände relativ flach ist.
Dann stimmt der Wert von 100km , und meine Deta 100AH waren noch nicht mal richtig leer, als ich das getestet habe.
Dafür ist von meinem Cityel auch nichts mehr orginal, außer Reifen und Karoserie.

Wenn ich 80 km/h fahre komme ich auch nur noch 50km weit. Was für einen Cityel trotzdem Traumhafte Werte sind.
Aber schneller wie 80km/h möchte ich mit dem EL auch nuicht fahren, denn ab 80 wirds dann langsam ungemütlich.
Schneller wie 80km/h ist mit 48V auch unrealistisch. Für schnellere Geschwindigkeiten empfielt sich dann doch das Twike

MFG Rüdiger Hussy
 
R

Roland Heumesser

Guest
#13
Hallo Ruediger,

das sind ja doch ganz ordentliche Werte. Zwei Fragen habe ich noch:

1. Was hat Dich das Material gekostet: Motor, Elektronik, Ladegeraet, Baterien?
2. Wieviel Gewicht bringen Batterien und Motor auf die Waage?

Gruss
Roland