Stromanstiegsgeschwindigkeit

ralf

Mitglied
11.11.2013
76
moin moin,

Ralf Wagner schreibt unter Technik el:

Stromanstiegsgeschwindigkeit
Mit dem rechten Poti am Steller kann die Stromanstiegsgeschwindigkeit eingestellt werden, d.h. die Zeit in der der Ankerstrom von 0 bis max. ansteigt. Durch verkürzen dieser Zeit wird vor allem das Anfahren am Berg erleichtert.

Nominal steht diese Zeit bei ca. 5 Sekunden was sehr lang ist, schon mit 3 Sekunden gehts ziemlich flotter los.

Weiss einer von Euch, in welcher Richtung ich drehen muss, um die Zeit zu verkürzen? Welche Stromanstiegsgeschwindigkeit wird bei Anschlag des Potis erreicht?

An dieser Stelle auch von mir Dank an Ralf Wagner für die zahlreichen gut aufgebauten Informationen!!!!

gruss vom Ostfriesen
 

Karsten-

Mitglied
12.12.2004
91
Hallo,

über diesen Beitrag hab ich mich auch schon gewundert.
Seit ich nun endlich ein Ampermeter eingebaut habe, kann ich nun sehen wie der Strom beim Anfahren in 0,nix auf 120 A ansteigt.
Kann es sein das 0,5 Sekunden gemeint sind ???

Karsten
 

Matze

Neues Mitglied
17.12.2017
0
Hallo,

wo sind eigentlich diese Potis?
Ich hab bei meinem El mal geschaut, finde aber nur 3 Inbus-Schrauben an der Stelle wo die Potis sein sollen.

Da ich nicht weiß auf wieviel sek. die Stromanstiegsgeschwindigkeit bei mir eingestellt ist, habe ich auch die Frage in welche Richtung ich drehen muss, damit ich auf 0 sek.komme und wieweit ich dann zurückdrehen muss um auf 3 sek. zu kommen. Weiß das Jemand?

Danke

Gruß
Matze
 
R

Rainer

Guest
Hallo zusammen,
wie Thomas schon sagte, befinden sich unter den Imbusschrauben( eigentlich sind es nur Deckel) die Potis, um am Curtis Gerät die Einstellungen zu verändern.
Ich bin mir zwar nicht mehr sicher, aber wenn du in Uhrzeigersinn drehst, müßte sich die Zeit verkürzen. Am besten ausprobieren. Merk dir die Stellung des Potis (Uhrzeit) und drehe einfach mal 2 Stunden nach rechts bzw. 2 Std nach links und mach eine Probeanfahrt. Du wirst gleich merken wo er besser beschleunigt. Wichtig ist nur: Übertreibe es nicht. Ralf schreibt auch, daß man es nur von 5 Sek. auf 3 Sekunden verstellen sollte. Imbusdeckel wieder draufmachen, nicht daß du bald ein Aquarium in deiner Motorsteuerung hast, und fertig.

Grüße aus Bayern
Rainer :)
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.691
Filderstadt
www.elweb.info
Bei all dem "drehen" macht als erstes die Mechanik schlapp. Durch steile Stromanstiege kann man harte mechanische Schläge bzw. Momentspitzen erzeugen, die allen Komponenten nicht gut tun. Auch am Maximalstrom (Ankerstrom) läßt sich drehen, was eben zu erhöhten Drehmoment und damit exorbitantem Verschleiß führen kann. Als ich noch etwas leichter war .... drehte das Hinterrad im Stand. Die Riemenstandzeiten waren damals bei knapp 1000 km.
Nicht alle Steller haben drei Inbusschrauben.

Sonnige Grüsse
Ralf
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge