Reichweite EV


E

EVTler

Guest
#1
Hallo die Reichweite bei irgendwelchen Einzelstücken kann schon mehr sein als bei den Fahrzeugen die *WIRKLICH* gebaut werden.
Diese Laborautos (bei denen sich die Ingeneurabteilung austoben kann und Kosten keine Rolle spielen) sind mit "Hightech" vollgestopft.
Ein EV das Massentauglich(so preiswert das man es sich auch leisten kann>damit meine ich nicht die *Freaks* die sich ein EV als Hobby zugelegt haben :) ) ist habe ich *bisher* noch nicht gesehen.
Unter "massentauglich" meine ich auch absolut problemlose Handhabung (so einfach wie die "Verbrenner" zu handhaben) und eine Reichweite die deutlich *über* 100 km liegt.
Die "Kabinenroller" Twike & Co sind viel zu teuer oder in den Fahrleistungen zu gering.
Die Elektroroller EVT & Co sind (in meinen Augen) schon (fast) Praxistauglich , denn die Handhabung ist schon (fast) wie bei den Benzinern.
(Fahrleistung und Reichweite das ist der Knackpunkt und mit ausn.des E-max der Preis)

Ja ich weis das 50 KMH ausreichen sollten aber ein paar mal braucht man doch mehr! Und dann muss wieder die *gute alte* Benzinkutsche her.
Unter massentauglich verstehe ich auch das man auf das gängige Auto verzichten kann und alles mit dem EV machen kann.
Ich schweife schon wieder ab aber diese "Prototypenshow regt mich langsam auf denn KEIN Hersteller baut dann diese tollen Dinger *WIRKLICH*)
Das Zeigen von ein paar Bildern und das Ankündigen bringt halt nicht viel.
Ebenso wie die *neuen* Batterietechnologieen wo bleiben sie?

Das *einzige* was bis zum "Endkunden" in letzter Zeit vorgedrungen ist , sind diese "Silicone" Batts im E-Max Roller.Die Benzinfahrer jammern über die Benzinpreise und die EV-Fahrer jammern über ihre (schlechten Eigenschaften) Blei-Batts :) .
Die paar wenigen die sich NICDs leisten können (Saft) können sich freuen.

Der EVT schafft diese 60 km nie(Praxisfahrt OHNE schleichen) außer unter den Bedingungen wie angegeben (lese mal nach , da steht wirklich das der Fahrtwind NICHT berücksichtigt wurde >> Also im Vakuum :) wahrsch. ist aber ein Rollenprüfstand gemeint)
Auf ner Franz.Seite haben mal ein paar "Kids" den EVT über einen Rundkurs geschickt und sind dann auf 86 km(mit echten Fahrtwind) oder so gekommen.

Ich denke wenn man Bleibatterien hat kann man diese Angaben grob halbieren und hat dann eine "Praxisreicheweite" bei der die Fahrleistung an Schluß (noch) erträglich ist.
Also beim EVT ca.30km(bisschen darunter)
EV-Fahrer fahren *bewusster*/vorsichtiger also ihre "Benzinkollegen" denn jedes überflüssige Beschleunigen und bremsen (zumindest beim EVT > KEINE Reku.) kostet wieder was vom wertvollen "Saft" und mindert die Restkapa.(bei Bleib.Peukert).
Der Benzinfahrer schaut nur auf die Tankuhr und kann bis zum Schluß vollgas geben :-( .

*immer noch auf DEN Durchbruch wartend..*. :)

Beste Grüße Andreas
EVT-4000e
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#2
Wir müssen mit den Batterien leben, die uns angeboten werden.
Die Elektromotoren dürften in ihren Eigenschaften noch mal tüchtig steigen, auf 95% Wirkungsgrad, auch im Generatorbetrieb, inclusive Elektronik. Dazu einige wenige Ultracaps, dann hast Du schon einmal ein quicklebendiges Fahrzeug.
Damit Du auch die Oma auf dem Lande und andere Städte mit Deinem Elektromobil erfreuen kannst, verlädtst Du entweder auf die zukünftige Bahn, oder schnallst Dir das kleine Verbrenneraggregat mit deutlich über 30% Wirkungsgrad ans Heck. Gut für Tempo 100, das reicht, kurzfristig kannst Du dann natürlich höher beschleunigen.

Eigentlich sollte die Zukunft schon begonnen haben. Nur, aus Deutschland kommt diese Offenbarung, die eigentlich schon längst Stand der Technik ist, nicht.
Die Elektronik dazu? Eine Lappalie.

Ich behaupte, bei unseren dann sparsamen Fahrzeugen und dem vorwiegend elektrischen Betrieb (auch bei der Autobahnrast wird nachgeladen), reicht die Welt-pommes-fritesproduktion aus, um uns ans Ziel zu bringen, und Aldis gibt es schließlich mehr als Tankstellen.

Sagen wir, 50 km rein elektrische Reichweite. Die Zusatzköfferchen gibt es in verschiedenen Größe und sind wirklich noch nicht ausgereift. Erdgas oder Pommesöl, wer die Wahl hat, hat die Qual. Für mich ist es gar keine Frage: Das Elektroauto brauchte längst kein Außenseiterdasein mehr zu fristen und, wenn ich mich nicht irre, ist da im Ausland schon ganz schön viel Konkurrenz unterwegs...Bin Laden hilft mit und Iran liefert uns demnächst auch Strom.
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge