Peugeot 106 fährt nicht


C

Christian Harde

Guest
Hallo zusammen.

Ich habe seit zwei Wochen einen Peugeot 106 BJ98. Als Ich ihn gekauft habe, hatte er ein Problem: Er fährt nicht.

Ich habe nun schon ein bisschen rumgesucht, aber nichts gefunden.

Da ihr ja schon ziemlich Erfahrung mit diesen Fahrzeugen habt, wollte ich hier um Hilfe suchen.

Das Problem ist folgendes: Ich kann die Zündung einschalten, alles normal. Wenn ich dann aber Starte, zieht einmal das Hauptschütz an, fällt sofort wieder ab und es leuchtet die Lampe Elektronikfehler. Ich kann dann immer wieder starten, wobei das Hauptschütz anzieht und sofort wieder abfällt. Weiß wer woran das liegt?

Mfg. Christian
 
R

Ralf Becker

Guest
Hallo Christian,

ich schätze das kann sehr viele Ursachen haben. Hast Du schon mal versucht die Hauptsicherung zu ziehen (siehe Problemlösung Technik) und den Peugot so zu resetten?
Ich schätze, Du wirst nicht drum herum kommen, das Fahrzeug an ein Elit (heißt es bei Peugot auch so?) anzuschliessen um den Fehlerspeicher auslesen zu können. Das kann eigentlich jede Peugot Werkstatt. Wenn Du dann eine Fehlernummer (Ursache) hast, kann man weiter sehen.


Viele Grüße

Ralf
 
C

Christian Harde

Guest
Hallo Ralf.
Das mit der Hauptsicherung und 12V Batterie abklemmen habe ich schon probiert, kein Erfolg.
Das Diagnosegerät heißt bei Peugeot TEP92. Ein Bekannter hat eins aus einer befreundeten Autowerkstatt besorgt um das Auto zu testen. Leider kamen wir nicht in die Steuerung. Ich muß zugeben dass die Verbindung zwischen dem Diagnosegerät und dem Fahrzeug nicht 100%ig war, da beim Wackeln am Verbindungsstecker manchmal das Diagnosegerät ausging, da es die Stromversorgung ebenfalls über diesen Stecker bekommt.
Wenn es dann aber an war, kam beim Verbinden dann die Fehlermeldung:

Kein Signaleingang
Wahl überprüfen
Steuergerät, Kabel

Ob das an der schlechten Verbindung gelegen hat kann ich leider nicht sagen.

Mfg. Christian
 
E

emil

Guest
Hallo Cristian wenn beim TEP das Auto nicht indentfiziert ist geht nichts (code Fahrgestellnr usw), Du kannst aber auch einfach hineinkommen .Gehe auf Diagnose, 1.Auto (ist Peugeot 206) drücke weiterdie eingabetaste bis das TEP klick macht, dann gehe zu Peugeot 106 E ,auf Indetifizierung und siehe da du hast Verbindung. Das fukioniert auch wenn du einen Citroen diagnostieren wilst. Gruß Emil
 
M

Matthias Bähr

Guest
Hallo Emil,

große Frage: geht das TEP auch beim Citroen ?

Viele Grüße

Matthias Bähr
 
E

emil

Guest
Hallo Mathias ich habe die Vorgangsweise ja beschrieben wie du auch beim Citroen hinein kommst Gruß Emil :)
 
R

Roland Reichel

Guest
Hallo Christian,
ich habe "nur" einen Citroen AX, allerdings auch das Diagnosegerät "ELIT" und das Werkstatt-Schulungsheft für den AX electrique. Da steht klar drin, dass keine Kommnukation zum Diagnosegerät möglich ist, wenn die Batteriespannung unter 80 Volt abgefallen ist.

Ich hatte schon mal so einen Wagen mit zu niedriger Spannung zum Testen da, Fahrbatterie unter 10 Volt und keine Kommunikation möglich. .

Stelle also fest, ob die Batteriespannung die erforderliche Höhe hat.
Wenn ja, dann weiß ich auch erstmal nicht weiter.

Wenn nein, dann mußt Du mit einem externen Ladegerät den Akku soweit laden, bis die Spannung wieder so rund 120 Volt oder so hat. Ich hatte seinerzeit einen Universalladegerät zur Verfügung, einen Stelltrafo mit Gleichrichter, mit dem ich von fast 0 bis auf 200V jede Spannung machen konnte, aber maximal nur 5 A. Damit hatte ich die Spannung in wenigen Minuten auf rund 120 Volt angehoben. Der Wagen fuhr dann auch sofort wieder. Und die Kommunikation mit dem Elit ging auch wieder.

An die Batterieklemmen bin ich rangekommen, nachdem ich bei der SAGEM-Box den oberen kleinen Deckel abgenommen hatte.
<b>Aber Achtung: ist saugefährlich.</b> Ist Spannung drauf, und mit 120 Volt Gleichspannung ist nicht zu spassen. Wenn die Batterie wieder geladen ist, ist auch echt SAFT dahinter, Du kannst bei Kurzschluss ganz schöne Ströme und Lichtbögen ziehen. Werkzeug z.B. kann leicht verdampfen.

Ich hatte mir diese "Operation" damals zugetraut, bin auch Elektroingenieur. Wenn Du Probleme damit hast, lass lieber die Finger davon und suche den Rat und die Hilfe eines Fachmanns.
Geh bloss nicht zu einer Autowerkstatt. Die damals betroffene Citroen Werkstatt hat nicht mal gewußt, dass bei weniger als 80 Volt keine Kommunikation mehr stattfindet. Und einen Akku extern wieder hochladen, das war schlicht schwarze Kunst für die. Wir hatten übrigens die fast "platte" 12 Volt Bordbatterie auch mit einem handelüblichen Ladegerät etwas angeladen.

Gruss, Roland, bsm
 
U

Ulrich Senkowsky

Guest
Hallo Christian !

Der beschriebene Fehler kündigt einen Totalausfall des IGBT Bausteines an.

Welche Baureihe ist Dein Controller ? 3.01 3.1 3.3 oder 3.5 ?

Bei weiteren Fragen rufe mich doch einfach an.


Mfg
Ulrich Senkowsky
02324 24397
0172 686 5304
 
C

Christian Harde

Guest
Hallo zusammen.

Vielen Dank erstmal für die Antworten.

Ich habe dann heute mal die Steuerung demontiert. Auf der Platine über dem IGBT habe ich zwei Sachen gefunden.

1. Es ist eine Leiterbahn verschmort. Diese befindet sich in der Steuerung an der Frontseite neben der Aufschrift PIE 21578090 (neben den ICs Z1 und Z2).

2. Es ist ein IC (Z20) verbrannt. Laut Datenblatt ist der MC33151P ein High Speed Dual MOSFET Driver. In ihm sind Risse und Die Platine darunter ist ganz Schwarz, was mit den Leiterbahnen ist kann ich nicht sagen, aber ich denke beim Auslöten des ICs würden sie sich mit ablösen.

Was nun, gibt es diese Platine einzeln?

Mfg. Christian
 
H

helmut

Guest
hallo christian

> 2. Es ist ein IC (Z20) verbrannt.

das ist schätzungsweise die ansteuerung für die feldwicklung
sind denn CR6 und T2 (bei neueren boards heisst der auch Q10) noch heile ??

> Was nun, gibt es diese Platine einzeln?

meines wissens wird immer nur die komplette gusskiste getauscht
bleibt auch noch platine flicken .....

servus...helmut
 
C

Christian Harde

Guest
Hallon Helmut.

Also CR6 und Q10 bzw. T2 (bei mir steht beides dran) sehen jedenfalls heile aus, das heißt sie sind nicht verbrannt bzw. geplatzt. Werde sie aber noch mal auslöten um das zu testen oder sie besser ganz auszutauschen. Ich habe gerade noch gesehen dass auch noch ein SMD-Widerstand durchgebrannt ist, R30 oder R31, jedenfalls der neben T2/Q10. Auf dem heilem ist noch 10 Ohm zu lesen, auf dem Verbrannten nichts.

Mfg. Christian
 
H

helmut

Guest
hallo christian

> Also CR6 und Q10 bzw. T2 (bei mir steht beides dran) sehen
> jedenfalls heile aus

der Q10 war niederohmig, oder ??

> Ich habe gerade noch
> gesehen dass auch noch ein SMD-Widerstand durchgebrannt ist,
> R30 oder R31, jedenfalls der neben T2/Q10. Auf dem heilem ist
> noch 10 Ohm zu lesen, auf dem Verbrannten nichts.

R30 und R31 sind jeweils 10 ohm

hast du die platine schon ausgebessert oder bist du auf der suche nach ersatz ??

servus...helmut
 
C

Christian Harde

Guest
Hallo zusammen.
Die Platine ist ausgebessert: Leiterbahn geflickt, IC getauscht, Transistor getauscht, SMD Widerstände (beide 10 Ohm) getauscht.
Alles Zusammengebaut, aber dann gabs einen anderen Fehler. Schalte ich die Zündung ein, fängt die Lampe E-Fehler an zu Blinken, so 1-2 Mal die Sekunde. Wenn ich starte bleibt die Lampe an. Ausserdem ist der Batterieanzeiger wild am rumfuchteln: Wird mal mehr, dann Null, dann mehr, dann weniger...
Beim Laden blinkt die Lampe E-Fehler ebenfalls und der Batterieanzeiger ist ebenfalls am hin und herschwanken. Laut Energiemessgerät hat das Ladegerät eine Leistungsaufnahme von 15 Watt.
 

Anmelden

Neue Themen