Der Automobil-Akkumulator

  • Themenstarter Christian Dürschner
  • Beginndatum

C

Christian Dürschner

Guest
#1
<center><table width=90% bgcolor=#ffca28>
<td>&nbsp;<br>Zukunftsvision oder "alter Hut"?

<i><b>Der Automobil-Akkumulator</b>

Nach langsamer, aber stetiger Entwicklung ist der elektrische Kraftwagen vor einigen Jahren endlich als gleichwertiges Beförderungsmittel an die Seite des Benzinwagens getreten. Unter dem Einfluß der stürmischen Fortschritte im Bau der letzteren wurde die Ausgestaltung der elektrischen Betriebsart eine Zeit lang stark vernachlässigt, bis man erkannte, daß in weiser Beschränkung ihres Betätigungsgebietes die Ebenbürtigkeit zu erreichen war und einen scharfen Strich zwischen dem Arbeitsfeld des Benzinwagens und dem des elektrischen Wagens zog. Dem Benzinwagen der Fernverkehr, dem elektrischen Wagen der Stadtverkehr! In dieser Teilung sind die Vorzüge beider Betriebsarten am vollkommensten zur Geltung zu bringen. Wenn der elektrische Wagen eingestandenermaßen dem Benzinwagen im Fernverkehr unterlegen ist, so ist er ihm doch in Nah- und Stadtverkehr bedeutend überlegen. Je umfassender die Anwendungsmöglichkeiten der elektrischen Betriebsart im Stadt- und Nahverkehr ausgenutzt werden, um so wirkungsvoller tritt auf diesem Gebiete die Überlegenheit des elektrischen Systems in Erscheinung. - Naturgemäß muß der Instandhaltung des elektrischen Wagens dieselbe Sorgfalt gewidmet werden wie der des Benzinwagens, jedoch ist sie wesentlich einfacher und billiger als bei diesem. Zu ihr gehört mit in erster Linie eine gewissenhafte Wartung der Akkumulatorenbatterie, die als Energiequelle zu den lebenswichtigsten Teilen des Fahrzeuges rechnet.

Die Batterie soll bei denkbar geringem Gewicht möglichst leistungsfähig sein, dabei vollkommen zuverlässig und störungsfrei arbeiten und nur einer geringen Abnutzung unterliegen. Die Autobatterien der (...) Aktiengesellschaft haben den Beweis geliefert, daß sie diesen Erfordernissen in hohem Maße entsprechen. Viele Tausende Batterien arbeiten seit Jahren, selbst unter den schwierigsten Verhältnissen, zur größten Zufriedenheit der Besitzer, nicht nur in privaten Personenwagen, sondern auch in Droschken, Omnibussen, Lastwagen, Feuerwehr-Fahrzeugen, Postwagen, Lastkarren usw. Die Abnutzung und demnach die Kosten der Instandhaltung hängen in hohem Maße von richtiger Behandlung ab, wie dies bei einem Apparat, bei dem alle Teile bis aufs äußerste ausgenutzt werden, in der Natur der Sache liegt. Um nun den Batteriebesitzern eine gewisse Gewähr zu geben, daß ihre Batterien nach Möglichkeit gut gewartet werden, schließt die (...) Aktiengesellschaft für die Automobilbatterien Revisionsabkommen ab, nach denen sie gegen eine bestimmte Pauschalgebühr, welche lediglich die durch die Revision entstehenden Kosten deckt, die Batterien in regelmäßigen Zwischenräumen durch einen Revisor untersuchen, den Wärter instruieren und den Betrieb nachsehen läßt. Auf diese Weise ist eine gewisse Sicherheit gegen vorschnelle Abnutzung der Batterie infolge unsachgemäßer Behandlung gegeben. Die an und für sich geringe Revisionsgebühr macht sich reichlich dadurch bezahlt, daß die Batteriebesitzer rechtzeitig auf vorhandene Fehler, wie auch auf deren Beseitigung und Vermeidung aufmerksam gemacht werden.

Andererseits übernimmt die (...) Aktiengesellschaft aber auch die dauernde Instandhaltung von Automobilbatterien gegen eine je nach den Betriebsverhältnissen von Fall zu Fall vereinbarende Gebühr. Sie verpflichtet sich hierbei, die Batterien stets auf einer bestimmten Leistung zu erhalten und alle Teile, welche auf normalem Wege abgenutzt sind, zu ersetzen. Hierdurch ist der Batteriebesitzer jeglicher Sorge für seine Batterie enthoben und hat mit bestimmten Ausgaben bei stets gleichbleibender, guter Leistung derselben zu rechnen. Dabei wird natürlich vorausgesetzt, daß die Wartung und die Behandlung der Batterie eine sachgemäße ist.

Die vorliegende Schrift soll der Aufklärung über die Behandlung von Autobatterien der (...) Aktiengesellschaft dienen. Sie ist eine Erweiterung und Ergänzung unserer Behandlungsvorschrift und das Studium derselben wird daher angelegentlichst allen denjenigen empfohlen, deren Obhut Automobilbatterien anvertraut sind.</i>

Wer errät, in welchem Jahr dieser Text geschrieben wurde?

MfG <a href="mailto:christian.dürschner@fen-net.de?subject=elweb: Der Automobil-Akkumulator&body=SPAMschutz: Bitte das 'ü' in der email-Adresse durch 'ue' ersetzen - danke!">Christian Dürschner</a>
<a href="http://www.fen-net.de/alternative.antriebe/" target=_blank">www.alternative-antriebe.de</a><br>&nbsp;<br><small>Quelle: Archiv Verlag Solare Zukunft</small><br>&nbsp;</td></table></center><br>&nbsp;
 
K

Karl

Guest
#2
Hallo Christian!

Ich bin mir relativ sicher, daß dieser Text vor dem ersten Weltkrieg geschrieben wurde. Um nicht so schwammig zu werden, würde ich auf 1908 tippen-

Gruß Karl

p.s. Wer wars -wo und wann?
Super Beitrag!
 
06.04.2006
208
0
#3
Hallo Christian,

ich vermute so um 1920.

Leider ist der Elektrische Kraftwagen jetzt nicht mehr so stark vertreten wie zur Zeit als der Text geschrieben wurde. Alles andere stimmt aber auch noch heutzutage.

Mit freundlichen Grüßen

Frank
 
R

Ronald Preuss

Guest
#5
Hallo,

dieser Text stammt aus dem Buch " Der Elektrische Kraftwagen, von Siemens
erste Ausgabe, die ich besitze 1899. Zu dieser Zeit hätte keiner erwartet, daß es
je Benzin oder Diesel Fahrzeuge in Massen geben wird. Die Ergebnisse die unsere
Großeltern damit erreichten waren und sind für mich immer noch Maß aller Dinge.

R. Preuss
 
K

Karl

Guest
#6
Hallo Ronald!

Ich habe mich also um 9 Jahre verschätzt:-( , das Buch habe ich leider nicht! Wo kann man es noch beziehen - auch als Faksimile oder gar als pdf Datei ?

sonnenelektrische Grüße

Karl
 
R

Ronald Preuss

Guest
#7
Hallo Leute,

bin erstaunt, daß der Text nicht aus meinem Buch ist, er liest sich auf jedenfall
gleich, vom Inhalt. Das Buch ist ein Erbstück meines Urgroßvaters, der damals
bei Siemens war und auch bereits Elektrisch gefahren ist.

Gruß Ronald
 
R

Ronald Preuss

Guest
#8
Hallo Christian,
Das Buch ist noch in einem sehr guten Zustand, mit ausleihen halte ich mich seit
einigen Jahren, nach schlechten Erfahrungen stark zurück.
Das Buch trägt den Titel: Der Elektrische Kraftwagen/Kraftfahrer, von Karl Siemens
erst Ausgabe 1899 erschienen im Siemensverlag. Es beschreibt den Aufbau und die Funktion von Akkus so wie deren Einsatz unter verschiedenen Bedienungen.
Den Aufbau der Fahrzeuge, so wie den Vorgang des Ladens. Reparatur von Akkus, und Versuche wie man die Kapazität steigern kann. Es enthält des weiteren ein Landkarte, wo für die damalige Zeit alle Ladestationen in Deutschland aufgezeit sind.Es war ein sehr Umfangreiches Netz. Das Buch ist aus meiner sicht eine Absolute Rarität und ein Sammlerstück. Ich hoffe du hast Erfolg bei deiner Suche.

Gruß Ronald
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge