bitte mal berechnen


P

pingelchen

Guest
sehe gerade ein ndr-beitrag über allerlei kraftstoffalternativen...

hybrid, autogas, erdgas, ethanol, wasserstoff und mitten drinn der adac ;)

meine frage: wasserdampf hat im vergleich zu co2 einen 22-mal grösseren treibhauseffekt... wenn das so ist, und millionen autos irgendwann wasserdampfen, was droht uns dann?

die düsenjetstreifen sollen ja für sich auch schon um einiges potenter den treinbhaus effekt begünstigen...
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
Dauerregen ;-)


Wie wärs mir selber rechnen :confused:

Rummeckern können wir ja immer noch :hot:

Und Just for fun durch die Gegenfliegen finde ich sowieso un :cool:

und das der ADAC mitendrinn ist ist eh klar hat mehr Mitglieder als alle Parteien :eek:
 
P

pingelchen

Guest
ich möchte von jemand anderem meine vorurteile bestätigt bekommen :p
 
B

Bernd M

Guest
Hallo Pingelchen
ich schlage vor ,Du baust ein paar Auftriebkraftwerke (Hohe Türme die innen Hohl sind) bevor Du anfängst zu rechnen.
Sonst wirst du nie dein Wasserdampf über den den Wolken bekommen.
(Wolken , aus was für einen Stoff waren Wolken eigendlich noch?)

Bernd M
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.793
91365 Reifenberg
Hallo Pingelchen,
Wasserdampf? Wer läßt den denn in nennenswerten Mengen in die Atmospäre?
Doch nicht etwa die angeblich emissionsfreien Atomkraftwerke?
Aus ihren grossen Kühltürmen?

Oder nehmen die nur Laufwasser aus Flüssen zur Kühlung. Was dann in heißen Sommern manchmal nicht mehr so gut klappt.

Gruss, Roland
 
P

pingelchen

Guest
bringt der wasserdampf ausm audpuff schon mitsich, muss nichts extra vond er sonne verdunstet werden...

eben, wolken beeinflussen das klima erheblich, ohne treibhauseffekt wäre es ziemlich kalt auf der erde... nun gehts aber über die flächendeckende freisetzung von "wolken" in einem wasserstoffszenario...

könnte allerdings auch zu abkühlungen führen, wenn die feinsttröpfchen die sonne ins all zurückreflektieren...

wenns so einfach wäre zum rechnen, wird ichs ja nicht fragen :p
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
Ach Pigelchen

Dann kühlst den Wasserdampf und läst in den Gulli laufen.
Überhaupt wieso kommt aus einer Brennstoffzelle Wasserdampf?
Du willst doch nicht den Wasserstoff in Kolbenmotoren verbrennen?

Überhaupt ist Wasserdampf umgekehrtes Ozon. Ozon in Bodennähe Au
Ozon hoch oben könnte Löcher stopfen (allerdings nur bedingt Dämme in New Orleans).
Und so ist Wasserdampf in Bodennähe eine Errinerung an Eos und ganz hoch
oben gibt es noch viel zu wenig infos um stabil Rechnen zu können.

Einfach das Energieniveau senken und nicht zuviel Energie verschleudern Manfred
 
P

pingelchen

Guest
du weisst sicher, das wasser schneller verdunstet ist, wenn man es flächig dünn aufträgt, als wenn es in der schüssel bleibt... wasserstoffwirtschaft bedeutet, dass es flächig dünn aufgetragen wird.. ob nun auf den 70°C asphalt oder baumarktpflasterung... es verdunstet und wird wohl auch seinen nach oben finden!

das A-klasse brennstoffzellenauto hat jedenfalls ordentlich gedampft und in teilen auch getropft aus dem auspuff...
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
Das ist doch destilliertes Wasser.

Also verkaufen nicht verdunsten. <img src=http://www.smiley-channel.de/grafiken/smiley/idee/smiley-channel.de_idee002.gif>
 
P

pingelchen

Guest
wahrhaftig sein, bevor die wasserstoffler für kondesation und zweittank sorgen... bis dahin sehe ich nur auspuffrohre
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
Fahr einen Elektroauto Hinterher
dann siehst keinen Auspuff mehr.


Genial oder <img src=http://www.world-of-smilies.com/html/images/smilies/sonstige/4469icon.gif> übrings hast Du schon mal nachgerechnet
wieviel das verschüttete Bier auf der Wiesen an Wasserdampf gibt?
 
R

Rainer Partikel

Guest
Noch nen Spruch

Mach den Scheich nicht Reich.

ZINNEKE
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Schütten wir einen dicken Beutel Kohlestaub über die Sonnenhungrigen am Emscherstrand aus, so wird es finster, das wärmende Licht der Sonne fehlt. Es wird kalt, sagen die Klimaforscher.
Immer, wenn ich meinen Sommerurlaub am schönen Emescherstrand verbringe, ist es dort besonders heiß. Ich werde zwar braun, aber das hat andere Gründe. Nachts kühlt es überhaupt nicht ab, der Schatten ist genauso heiß, wie der Platz in der Emschersonne. Ich habe mein Infrarotmessgerät immer dabei, das verrät mir die Strahlungstemperatur des Himmels, bei wolkenfreier Hochsommerwetterlage an der Emscher Null Grad, in einem sauberen Schwarzwaldtal weit unter minus 70 Grad. Bei -70° ist der Messbereich zu Ende. Ab Ende August gibt es selbst in den tiefen Tallagen des Schwarzwaldes nachts Bodenfrost. Also, so kann das nicht stimmen, dass Staub kalt macht. Da gibt es einem Widerstreit zwischen Strahlungsgleichgewichtstemperatur und adiabatischem Höhengefälle und ich behaupte partout, dass die Erwärmung der Erde, insbesondere der Nordhalbkugel, auf die Staubemission zurückzuführen ist.
Dabei ist zu unterscheiden zwischen Staub, der Infrarot emttiert und solchem, der es nicht tut. Ich bleibe dabei, UNSER Staub macht warm. Der Kohlendioxydgehalt ist jedoch auf der ganzen Erde gleich.
Nix berechnen, glaubt eh keiner..
 
P

pingelchen

Guest
angeblich sollte diese das klima abkühlen, in anderen studien wurde aber geschrieben, dass diese partikel zurecht das klimaerwärmen, weil sie die strahlung besser aborbieren als helle teilchen...

im tv kam dann mal unverhofft die erklärung zur abkühlung, die aerosole in hohen lagen lassen kleine wasserströpfchen während der wolkenbildung entstehen und diese kleineren tröpfchen bilden wiederum in ihrer masse helle wolken, statt dunkle und reflekrieren somit das sonnelicht direkt zurück ins weltall, bevor es irgendwo absorbiert werden kann oder von schwebeteilchen in niederer höhe wieder zur erde zurückgeworfen werden kann...
 
E

EVTler

Guest
Hallo
trotz allem sehe ich keinen Nutzen ein Treibhausgas(co²) gegen ein anderes (Wasserdampf) auszutauschen.
Was bringt uns die "Wasserstoffwirtschaft" immerhin mehr Unabhängikeit vom Öl :)
Was gerne übersehen wird ist das Öl noch für viele Produkte ein Grundstoff ist.
Diese würden dann bei geringer Öl-Nachfrage auch billiger werden können....




Grüße
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Da wird eine ganze Menge falsches Zeug behauptet. Also, Wasserdampf wird laufend aus der Atmosphäre wieder entfernt, der ist völlig umweltneutral. Natürlich nicht über der Tropospause, diese Kondensstreifen bleiben uns sehr lange erhalten und beinflussen das Klima stark. Auch die Kölner Bucht wird mit Wasserdampf und dem darin enthaltenen Braunkohlenstaub dermaßen zugemüllt, dass innerhalb von 150 Jahren aus der Region mit der höchsten Sternwartendichte der Welt eine mit Null Beobachtungstagen geworden ist. Das Wetter ist seitdem ausgesprochen heiß und schwül geworden, das stimmt nicht, dass Beschattung automatisch Kälte bringt.

Kleine Partikel in der Luft absorbieren Licht, emittieren aber kein Infrarot, große Partikel, um die handelt es sich zum größten Teil, aber sehr wohl. Als ich die Atmosphäre der nördlichen Hemisphäre aus dem Flugzeug und vom Himalaya aus betrachtete, fiel mir auf, dass diese ziemlich schwarz zum Boden hin erscheint. Das führt, insbesondere mit der adiabatischen Temperaturschichtung der Troposphäre, zu einer Erwärmung, und nicht zu einer Abkühlung der Atmosphäe. Auch, wenn unsere grünen Politiker anderer Ansicht sind, und das CO2 verantwortlich machen, ich halte es mit einigen Wissenschaftlern und sage, der Staub ists, darunter auch der von der Landwirtschaft erzeugte.
Man überlege nur, warum Affenhitze in Spanien viel besser zu ertragen ist, als viel mäßigere Temperaturen im Ruhrgebiet oder in der Kölner Industriebucht.
 
P

pingelchen

Guest
man kann sich nicht einen faktor herauspicken und und auf ein ergebnis beziehen, dass von vielerlei abhängig ist...

staub besitzt also 2 seiten der medallie

wasserdampf gab es seit jeher, ist aber eben auch dafür verantwortlich, dass das klima so ist, wie es ist und daher nicht als treibhauseffektmacher wegzudenken, genauso wie wasserdampf in direktem zusammenhang mit erhöhter globaler temperatur steht und darauf wiederum durch sich selbst einfluss nimmt... dies ist ja auch der grund, warum man von der hockeyschlägerkurve spricht, sind die dinge erstmal in ausreichendem masse in gang gesetzt, wird die schier endlose kraft der sonne dafür sorgen, dass sich die variablen gegenseitig exponentiell erhöhen
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
Hallo Orginal preußen Bernd

Deine Definition der Staubpartikel nach groß und klein kann ich nicht nachvolziehen.
Hast Du Dir schon mal überlegt das die Farbe eine wesentlich größere Rolle spielt.
Also ob Hell oder Dunkel?

Setz dich mal bei Sonne unter ein Helles Dach ohne Isolierung und dann unter
ein Dunkles. Was meinst Du last den Preußen eher transpierieren?

Nicht das Du mir aber kommst alle Oktoberfestzelte sollen jetzt Schwarz werden,
auf das der Umsatz steigt. Bayern ist doch schon schwarz, obwohl es jetzt etwas heller ist.

Grüße nach Düsseldorf Manfred
 
P

pingelchen

Guest
http://www.mpimet.mpg.de/index.html

man ist dabei, auch wasserstoff und seine verträglichkeit auf das klima einzubeziehen

der spezialist wäre dann Dr. Martin Schultz (martin,schultz@dkrz,de) für weitere fragen
 

Anmelden

Neue Themen