zur ADAC Gast-Kolumne von Prof. Indra


#1
Hallo Manfred,
das Thema Copyright habe ich gerade vor wenigen Tagen in einem Workshop über Veröffentlichungen diskutiert. Leider gibt es keine Möglichkeit, den Artikel aus der ADAC Motorwelt hier einzustellen, das würde in der Tat gegen geltende Gesetze verstossen. Wenn es jemand machen würde, müßte der Forenbetreiber es löschen.

Der ADAC hat sich einen sehr feinsinnigen Humor geleistet. Immerhin ist der Artikel ab Seite 12 in der November Ausgabe der ADAC Motorwelt sehr positiv und sachlich zum Prius, und der ADAC Präsident schreibt sogar wörtlich: "Ich bin ein Fan der neuen Generation der Hybridfahrzeuge. Vor allem für den täglichen Gebrauch für kurze Strecken und Stadtfahrten gibt es nach dem aktuellen Stand der Technik keine echte Alternative"... Mehr dazu auf Seite 16 des Heftes.
Außerdem werden - auch recht positiv besonders auch hinsichtlich der Zuverlässigkeit - auch der Honda Civic IMA und kurz der Lexus RX400H erwähnt.

Prof. Indra, mehr oder weniger in Diensten von GM, darf auf Seite 36 eine Kolumne gegen den Hybridantrieb schreiben. Und jetzt kommt der feine Humor der ADAC Redaktion: Sie schreiben, dass er "weiterhin eine Vorlesung an der TU Wien über sein Hobby hält, nämlich Rennmotoren und Rennfahrzeuge".
Mit anderen Worten (man gestatte mir den bildhaften Vergleich): Man gibt einem Alkoholiker die Gelegenheit, über die Vorzüge von (alkoholfreiem) Traubensaft zu schreiben. Da kann dann nur so eine teilweise lächerliche Stellungnahme rauskommen, bei der stellenweise nur Hilflosigkeit gegenüber den Japanern und Verteidigung des Nichtstuns von GM durchscheint. Außerdem scheint sich ausgerechnet der Technik-Freak Indra nicht wirklich ins Prius Konzpet mit seinem besonders innovativen stufenlosen Getriebe mit mehrfacher Leistungsverzweigung auseinandergesetzt zu haben. (siehe z.B. auch http://www.solomontechnologies.com/Solomon%20new/electric%20wheel.html )
Sonst würde er nicht den Blödsinn vorschlagen, es doch statt Hybrid "nur" mit "sehr verfeinerter Technik für Motor und Getriebe" zu versuchen. Er schlägt außerdem vor, die grosse und teure Batterie rauszuschmeissen. Nun, im Prius 2 hat die Batterie gerade mal rund 30 kg! siehe auch: http://www.seattleeva.org/wiki/User:Rjf/Prius_Battery_Specs

Er hat wohl übersehen, dass Toyota genau diese Optimierung getan hat, und zwar zusätzlich zum Hybridantrieb, nämlich zusätzlich noch eine sehr verfeinerte Motortechnik und ein wirklich neues Getriebe. So schlägt er vor, einen Prius zu nehmen und "alles zu ersetzen, was Hybridantrieb betrifft - einschließlich der großen und teuren Batterie - durch Motoren und Getriebe, die nach allen Regeln der Kunst optimiert sind." Indra übersieht, dass GM und andere Konkurrenten hier kaum noch optimieren können. Denn auch der Toyota Motor plus Getriebe ist bereits optimiert, und Gewicht, Reifen und Luftwiderstand sind auch weitgehend durchoptimiert. Toyota hat da hohe Ingenieurskunst vorgemacht, und die Konkurennten rennen hinterher und müssen sich zu Entwicklergemeinschaften zusammeschließen, um überhaupt mithalten zu können. Bemerkung am Rande: Toyota hat in oder bei Köln ein Entwicklungslabor oder so, und dort ist zumindest ein Teil der Prius Entwicklung mit gemacht worden (Software, Regelung und so).

Dass dabei ganz nach Plan und zielgerichtet ein Fahrzeug rauskam, dass im Stadt- und Kurzstreckenbetrieb günstige Verbrauchswerte aufweist, ist doch positiv. Aber auch da mäkelt Prof. Indra dran rum und meint, dass sparsame Dieselfahrzeuge (z.B. der Europäer) das doch besser könnten.

Da können wir natürlich lange drüber diskutieren - und deshalb habe ich auch einen neuen Thread aufgemacht. Klar ist, dass der Prius in der Tag für japanischen Stadtverkehr optimiert wurde. Da gibt es viel Stop und Go und Schleichfahrten.

Prof. Indra hat übersehen, dass sein Brötchengeber GM wohl pleite ist, hauptsächlich durch eine verfehlte Modellpolitik. Toyota lebt und wird an der Börse mit dem 10fachen Wert von GM bewertet. Prof. Indra hat auch übersehen, dass Amerikaner und Europäer zwar auch energiesparende Autos bauen können. Nur vermarkten können oder wollen sie sowas nicht.

Ein Schuft ist, wer was böses darüber denkt..

Gruss, Roland
Also ein ganz klein wenig Politik macht der ADAC in seiner Zeitschrift schon. Der sehr positive eigene Artikel über den 90.000 km Test des Prius ist im Internet einsehbar (nach Registrierung), siehe auf den Seiten der ADAC Motorwelt. Die Kolummne von Prof. Indra nicht.
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#2
Danke Roland

Du hast hier denn Beitrag von Herrn Indra sehr gut wiedergegeben und so ist das
Wahrscheinlich in einen rechtlich einwandfreien Rahmen (warum mein Computer
den Rahmen des Beitrags verlässt und theoretisch doppelte Bildschirmbreite braucht ist
wieder so ein andres Rätzel).

Das mit den Humor sehe ich etwas weniger Humorvoll,
ich denke der ADAC will keinen Werbekunden verärgern. Aber vielleicht hab ich auch zu wenig Humor in der Sache.

Bewundern tue ich Deine Toleranz zu diesen Zeilen
"Ich bin ein Fan der neuen Generation der Hybridfahrzeuge. Vor allem für den täglichen Gebrauch für kurze
Strecken und Stadtfahrten gibt es nach dem aktuellen Stand der Technik keine echte Alternative"

Als ich das gelesen Hab, dachte ich das wen die Elektrofahrer lesen, dann funkts.

Nun vielleicht soll ich auch mal wieder Bayrischer denken
Leben und Leben lassen Manfred

p.s. Die ADACmotorwelt hat meine Frau in die Ehe mitgebracht ich würde so eine
Schmutzzeitung nicht lesen ;-)
 
#4
Hallo Manfred,

<i>Bewundern tue ich Deine Toleranz zu diesen Zeilen
"Ich bin ein Fan der neuen Generation der Hybridfahrzeuge. Vor allem für den täglichen Gebrauch für kurze
Strecken und Stadtfahrten gibt es nach dem aktuellen Stand der Technik keine echte Alternative"</i>

Dazu habe ich eine ganz einfach Meinung: Wenn Du ab und zu Langstrecke fahren mußt und das auch mit einer gewissen Zuverlässigkeit, aber eigentlich elektrisch fahren willst, dann ist zur Zeit der Hybridantrieb die wohl praktikabelste Lösung.

Und noch was: Ich sehe die Hybridtechnologie als einen ersten und sehr wichtigen Schritt auf dem Weg zum richtigen Elektroauto. Zum Beispiel wird auch über das Hybridauto die Nachfrage nach guten Traktionsbatterien steigen. Vielleicht kommt so die Sache doch noch in Schwung..

Gruss, Roland
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#5
Morgen zusammen

Hmm,hmmm

Ich bin am überlegen ob diese Worte Wahr oder Diplomatisch sind.


könnte natürlich auch sein, Diplomatisch und Wahr?

die anderen Varianten muß ich erst noch in betracht ziehen.


Eine Frage noch Roland?
Hättest Du eventuell noch eine andre Meinung dazu,
wo einen etwas mehr drauf einfällt?

etwas nachdenkliche Grüße Manfred

p.s. Vielleicht kämme die Sache doch noch in Schwung.....
 
#6
Hallo Manfred,
wahr oder diplomatisch, das ist hier keine Frage, denn:

Ich habe klar geschrieben: das ist meine Meinung, und das sehe ich so.

Oder hast Du was von "das ist die Wahrheit" oder so gelesen?

Damit ist klar, dass andere Leute und Forenleser auch andere Meinungen haben können. Ich erwarte das sogar. Bei Dir besonders, denn gerade durch Deine anderen und oft auch gut begründeten Meinungen zeichnen sich Deine Forenbeiträge aus.

Aus dem Grunde habe ich meine Meinungen und Einschätzungen auch begründet.
Und nochmal: solange, wie die Szene der "Manufakturen" nur so kleine Stückzahlen an Elektroautos baut, winkt die Batterieindustrie nur müde ab. Für diese Stückzahlen werden keine Sonderlösungen oder überhaupt Lösungen gebaut.

Überlege doch mal: TWIKE hat insgesamt über die Jahre knapp 900 Fahrzeuge gebaut, und CityCom über die Jahre in Dänemark und Deutschland zusammen knapp über 5000.
Zahlen-Beispiel CityEl: 5000 Fahrzeuge mal 3 Stück 12V Akkus macht 15.000 Akkus Erstausrüstung und dann alle paar Jahre Ersatzbedarf. Und das ganze über viele Jahre gestreckt. Sowas reisst einen Batteriehersteller nicht vom Hocker, um es mal so locker auszudrücken. Dafür wird keine Entwicklung angefangen, keine Sonderlösung gemacht und keine neue Fertigung aufgebaut. 15.000 bis 20.000 Akkus, das nehmen andere Abnehmer, z.B. als Starterbatterien, am Tag ab. Da also liegen dann auch die wirtschaftlichen Schwergewichte, da wird in der Forschung und Fertigung optimiert.

Hybridfahrzeuge, die wie bei Toyota innerhalb von 5 Jahren oder so dann rund 200.000 mal gefertigt werden und Batteriesätze von einigen 100 Volt (jetzt 201,6 Volt 6,5 Ah NiMd Akku, also pro Fahrzeug 168 Zellen a 6,5 Ah), die kurbeln dann die Nachfrage nach diesen speziellen 6,5 Ah Hochstromzellen schon an (bis 150A hochstromfest!). Da wird dann schon entwickelt und gefertigt. Als Gedankenspiel: 50.000 Autos pro Jahr mal 168 Zellen pro Auto: 8,4 Millionen Zellen pro Jahr. Da kommen die Hersteller schon in die Gänge, und so ist es verständlich, dass Panasonic, Sanyo oder Ovonics/Texaco sich da bewegen.

Wie gesagt, die Stückzahlen bei CityCom mit 200 Wagen pro Jahr oder so mal 3 Akkublöcken a 12 Volt machen 600 Akkus pro Jahr aus. Und TWIKE mit rund 30 bis 40 Fahrzeugen pro Jahr (wenn überhaupt) und rund 270 Zellen pro Akkusatz kommt bei 2 oder bei 3 Akkusätzen pro Fahrzeug auf Stückzahlen zwischen 27.000 und 40.000 Einzelzellen pro Jahr, plus Ersatzbedarf. Na ja, ist zwar mehr als nichts, aber trotzdem dürfte es die Akkulieferanten nicht zu Begeisterungsstürmen hinreissen, und schon gar nicht zu Sonderkonditionen beim Einkauf.

War das jetzt wahr, diplomatisch oder "nur" Meinung und Einschätzung? Seis drum, Botschaft vom Berg zum See (vom Reifenberg zum Kochelsee..)

Gruss, Roland, bsm
Hier der direkte link zur Veröffentlichung der Daten von Panasonic zum 7,2 Volt Powerblock mit NiMd Akkus für Hybrid Electric Vehicles (HEV). Offenbar konfektioniert und liefert Panasonic direkt diese 7,2 Volt Module: http://www.peve.panasonic.co.jp/catalog/e_kaku.html

Besonders diese Angaben haben mich interessiert:
<i>"Specific power of this new battery module is 1300W/kg (1.3 times higher than our conventional prismatic battery), and energy density is 46Wh/kg."</i>

Und hier noch ein link zu der Panasonic "Referenzliste", d.h. Auflistung der Fahrzeuge mit den Panasonic NiMh Akkus: http://www.peve.panasonic.co.jp/e_catalog2.html
 
P

pingelchen

Guest
#7
laut "verlässlicher" quelle (rtl ;) ) am einsatz von elektromotoren für blitzstart und rasante kurvenausgangsbeschleunigung...

so gesehen disqualifiziert sich jener "rennautoprofessor" selbst auf seinem hobbygebiet
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#8
Hallo Roland

Marktanreize aus USA

<img src=http://bioage.typepad.com/./photos/uncategorized/hybrid_sales_oct05_2.PNG>
http://www.greencarcongress.com/2005/11/total_us_hybrid.html

und wieviele von den Hybriden bekommt man in Deutschland.
Keinen den ein Handwerker gebrauchen kann.

Na ja san eh no nix gscheits Manfred