Wertgutachten Microcar GMP20U

  • Themenstarter Michael Krause
  • Beginndatum
M

Michael Krause

Guest
#1
Hallo Leute
Vielleicht kann mir jemand von Euch weiterhelfen.
Ich hatte mit meinem E-Mobil einen Unfall und hänge jetzt mit der Versicherung im Clinch.
Die sind der Auffassung, dass ich das Fahrzeug im Top-Zustand für schlappe 4500,- Euro auf dem "Markt" wiederbekommen könnte.
Verfügt von Euch vielleicht jemand über ein Wertgutachten eines Microcar Lyra Elektrique (wenn möglich die "Langversion" mit vorne Scheibenbremsen), welches er mir zur Verfügung stellen könnte?
Vielen Dank für Eure Mithilfe
Gruß
Michael :confused:
 

Reinhold Schebler

Aktives Mitglied
17.12.2005
510
0
#2
Da hast Du jetzt wirklich ein Problem.
Ich kann mir nicht gut vorstellen dass Du das Fahrzeug ÜBERHAUPT bekommst.
So stellt sich die Frage: Wie kommt die Versicherung zu dieser Annahme?
Lass Dir doch die Datenquelle benennen und bestehe auf eine Abwicklung durch die Versicherung!
Mein Lyra; vor der Tür...ist trotz 10 Jahren erst 6000Km gelaufen und mindestens 6000.- Wert. Aber hergeben...tät ich ihn nicht mal für 10 000!
Gestern bin ich 70 km mit~75 gefahren und mit 30% heimgekommen...
dann 8Kwh reingeladen...
Ich kann Dir anbieten Dir ein Verkaufsinserat mit meinen Fahrzeugdaten zukommen zu lassen; mit entsprechendem Wert...
Und Dein Auto?
Reparieren?
Ersatzteile?
Oder UMBAUEN? auf eine andere Karosse?
Oder Technik; NC; Mot..in ein moderneres Fahrzeug rein?
Den Hauptwert stellen die NC dar; Laufleistung; Zustand?; O.K.?
Ich schraube auf: reinis-flitzer.de
Servus
Reinhold
 
M

Michael Krause

Guest
#3
Hallo Reinhold

>
>
>Ich kann mir nicht gut vorstellen dass Du das Fahrzeug ÜBERHAUPT bekommst.
>So stellt sich die Frage: Wie kommt die Versicherung zu dieser Annahme?
>
Das habe ich dem Gutachter auch gesagt. Ich glaube, er hat es inzwischen sogar eingesehen. Er hatte seine Preisgestaltung aus eBay-Aktionen und anderen Onlinebörsen bezogen.

Das Problem ist jetzt, dass ich anfänglich dachte, das Fahrzeug für den angegebenen Wert reparieren zu können. Wäre auch kein Problem gewesen (wenn man die eigene Zeit nicht zu hoch berechnet), wenn da nicht die Sonderlackierung wäre. Da die Farbnummer des Mehrschichtlacks unbekannt ist, scheidet eine Teillackierung aus. Die Komplettlackierung kostet etwa 3500,- Euro und dann wird es eng mit den Penunzen.

>
>Ich kann Dir anbieten Dir ein Verkaufsinserat mit meinen Fahrzeugdaten
>zukommen zu lassen; mit entsprechendem Wert...
>
Das wäre sicher eine Hilfe bei den Verhandlungen mit dem Gutachter und der Versicherung.


>Und Dein Auto?
>Reparieren?
>
Ich hab ihn bis auf die Lackierung wieder hergestellt. War zwar eine Menge Arbeit aber wer einmal elektrisch gefahren ist, der weiß, was er dran hat ;-)

Mein Microcar ist übrigens auf Bleiakkus umgebaut. Der Vorbesitzer hatte die NC-Akkus wohl nicht ordentlich gewartet. Anders kann ich mir nicht vorstellen, dass die Akkus nach 20.000km schon kaputt sind.
Ich fahre jetzt mit einer Ladung 80 -100km Stadt und Überland mit bis zu 80km/h. Der Satz Akkus ist in Holland für knapp 1000,- Euro zu haben, was natürlich ein deutlicher Preisvorteil ist. Laut Hersteller sollen sie 1000-1400 Zyklen halten, was ich aber stark bezweifele.
Bisher bin ich damit in 6 Monaten gut 5000km gefahren.
Seit Mai bin ich am Schrauben :-(
Und jetzt wo der Herbst/Winter vor der Tür steht, wird es langsam Zeit, dass ich vom Fahrrad wieder auf elektrisch umsteigen kann.

Gruß
Michael
 

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.067
0
#4
Hallo Michael,

dann könnte Deiner der Microcar mit dem violetten Farbverlaufslack sein, den es vor ein paar Monaten bei Autoscout24 in Holland gab :D.

Was hast Du denn für Bleiakkus eingebaut, Marke, Kapazität?
Reichweite & Haltbarkeit scheinen ja ziemlich gut zu sein :spos: .

Gruß Jens

 
M

Michael Krause

Guest
#5
Hallo Jens
Das ist in der Tat der Wagen aus Holland, den ich nach der technischen Instandsetzung mit viel Nerven und Geduld durch den deutschen Behördendschungel gebracht habe. ;-)

Die Akkus sind von der Fa. Hefra (http://www.voac.nl/)
Es handelt sich um Monobloc Traktionsakkus 3ET195. Die Blöcke haben jewiels 6V und 195A C5. (bei C20 sogar 240A) Davon jeweils 4 vorne und hinten

Nach 6 Monaten im Gebrauch und ungefähr 120 Zyklen zeigen die Platten erste Deformationen. Das kann aber auch daran liegen, dass die Säuredichte bei weit über 1,3 gelegen hat (war anscheinend von Anfang an falsch dosiert) und / oder, dass es mir zweimal passiert ist, dass ich die Batterien total leergelutscht habe.

Gruß
Michael