Wege von der Sonne in die Steckdose


Eurolore

Mitglied
17.02.2006
228
Am 18.02.07 halte ich einen ich im 1. Frankfurter Solardorf
http://www.beepworld.de/members89/mali-solar/solardorf.htm
einen Vortrag zu dem Thema.
Der Inhalt:
1. Was auf der Sonne passiert
2. Wie lange braucht, (und brauchte in Vergangenen Zeiten) die Energie bis zur Erde, und wie wurde und wird die Energie zwischengelagert.
3. wie sich die Solarkonstante errechnet.
4. dann eine Powerpointpräsentation des http://www.sfv.de vom Vereinskameraden Eberhard Waffenschmidt. Die Präsentation kann man sich auch hier herunterladen: http://www.waffenschmidt.homepage.t-online.de/erneuerbare_energien/erneuerbare_energien.htm#artikel

Anschließend gibts Rohkost zum futtern und Diskussion.

PS. als ich den Vortrag am 4.2. auf einer Info-Veranstaltung der http://www.die-violetten.de hielt fragte mich jemand , "wie kann man eigentlich die Tempratur auf der Sonne messen?" da kam ich etwas ins schleudern und gab im eine Antwort die zum Teil befriedigte.
Wie erkläre ich einem Laien wie man die Temperatur auf der Sonnenoberfläche mißt?

 

Fritz Reichmann

Mitglied
09.10.2006
112
Hallo Wolfgang

Physikalisch geht es über das Strahlungsspektrum.

Vielleicht kann man vereinfacht formulieren: Über die Farbe: Je tiefer die Temperatur, desto röter und langwelliger strahlt der Gegenstand, je heisser, desto grüner, blauer bzw violetter. Z.B. schimmert eine schwache Fahrradlampe rötlich, mit mehr Spannung wird sie weisser im Farbton. Grün, blau und violett gibt es bei sehr heissen Sternen, ein Glühdraht hält die notwendige Temperatur nicht mehr aus.
Bei der Sonne gibt es noch die Besonderheit, dass sie nicht in alle Richtungen gleich hell strahlt. Die meiste Leistung geht senkrecht von der Oberfläche weg, und nicht wie bei einem idealisierten Strahler in alle Richtungen. Deshalb erscheint die Sonne in der Mitte heller als am Rand, bei einem perfekt schwarzen Strahler müsste die Sonnenscheibe überall gleich hell sein.
Auf keinen Fall direkt reinsehen, auf jeden Fall Beobachtungsbrillen verwenden!

Oder man kann über die abgestrahlte Wärme argumentieren: Ein Gegenstand gegebener Grösse und Beschaffenheit in gegebenem Abstand muß eine bestimmte Oberflächentemperatur haben, um eine bestimmte Wärme abzustrahlen.
Die Abgestrahlte Wärme kann man hier mit der Handfläche fühlen, Grösse und Abstand erhält man aus astronomischer Beobachtung, die Oberflächenmaterialien wiederrum über Kennlinien im Strahlungsspektrum.

Zur Fußnote: Erzeugt die Sonne ihre Arbeitsleistung nicht im Volumen?

Fritz
 

Eurolore

Mitglied
17.02.2006
228
Danke Fritz, das war sehr ausführlich, und gemessen wird dann mit einem Mikrowellen-Radiometer.

zu diesem: "Erzeugt die Sonne ihre Arbeitsleistung nicht im Volumen?"

Das ist richtig im inneren Kern der Sonne findet die Fusion Arbeit bei ca.10-15 Millionen °C statt. Aber dann hat man vom Kern aus einen einen abnehmenden Isotermischen Verlauf bis zur Oberflächentemperatur von ca. 5800°C.

Ob meine Fußnote auch im Atomphysikalischen bereich gilt, habe ich noch nicht erforscht. Ich denke aber das das Oberflächen-Volumenverhältniss bei Helium günstiger als bei Wasserstoff ist.

Aber für unser Normalleben trifft die Fußnote schon zu.
Beispiele: http://www.beepworld.de/members4/heim/arbeit.htm

 

Anmelden

Neue Themen