Solarzellen



400 € THG-Prämie für alle Fahrer von Elektroautos!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt 750 € für 2 Jahre bei Juicify sichern
Für 2022 noch nicht beantragt? Beeilung, sonst bekommt der Staat DEIN Geld!
(Werbung)
O

O. Lenz

Guest
Hallo E-mobilfahrer,
Da mein erster Satz Batterien (100 ah) möglicherweise duch
tiefentladung kaputt gegangen ist, denke ich über die An-
schaffung von Solarzellen nach, obwohl ich weiß daß diese
nicht viel bringen.
Aber da mein Fahrzeug normalerweise nach der Fahrt zur Arbeit
(17 km) ohne Lademöglichkeit am Straßenrand steht (auch im
Winter) und anschließend die selbe Strecke zurück, sind Solar-
zellen vielleicht gar nicht so verkehrt. Hat jemand damit Er-
fahrungen, wo bekommt man so was, oder wie oder was...
Oder sollte ich vielleicht doch besser in teurere Batterien inves-
tieren ?
Danke für eure Mühen im Vorraus ...!
Mfg
O. Lenz

P.S. Klasse forum !!!
 
B

Bernd Geistert

Guest
Ich verwende ein 13W-Modul zur Erhaltungsladung (von Webasto, auf das
Glasausstelldach geklebt). Statt eines Spannungshochsetzers
wird die Energie mittels eines CMOS-Zählers und ein paar
POWER-MOS auf die 3 Batterien zyklisch (ca. Sekundentakt, kürzer bei höherer Akkusspannung zwecks Ausgleich) vergeben, damit die Batterie
die Stromstärke "überhaupt mitkriegt". Schaltplan leider verschollen :-( Der Standby-Verlust
des City-Els beträgt ca. 75 Wh/Tag, mehr als das Modul durchschnittlich bringt, weshalb ich den
Masseanschluß des Akkusatzes normalerweise abklemme.