Shell Eco-marathon

Michael

Neues Mitglied
07.12.2012
27
0
#1
Das Team der Hochschule Offenburg gewinnt den ersten Preis im Teilwettbewerb "Technical Innovation Award 2006" beim diesjährigen Shell Eco-Marathon.

Electric in-wheel motor
"Integration of the motor in the wheel of their fuel cell vehicle is an original creation likely to see further development in other electric vehicles. Its compact form, which includes the power electronics, is exceptionally efficient and eliminates free-wheeling. It took several attempts to design this electric “pancake” that is as compact as it is powerful. Built without iron or steel, there are no magnetic losses, and achieving the distance of 2,614 km Saturday validates the quality of this concept that has been perfectly realized."


Mir ihrem neu entwickelten Radnabenmotor und Brennstoffzelle erreichten sie auf Anhieb den vierten Platz in der Gesamtwertung. Den ersten Platz erzielte das französische Team "Lycée La Joliverie" mit 2.885 km. Rekordhalter ist nach wie vor ein Schweizer Fahrzeug (PAC-CAR II) mit Brennstoffzelle, welches im vergangenen Jahr umgerechnet 3.638 km pro Liter Benzin erreichte. Offenbar haben dieses Jahr Wind und Wetter den Verbrauch stark beeinflusst.

ELektrische Grüße,
MichaEL
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#2
Hallo

Die Schweizer wären theoretisch 5385 Km mit 1 Liter geschlichen
(Weil das ganze bei unrelistischen Geschwindigkeiten stattfindet)

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/502653/

Randbemerkung eines älteren Herrn
"der Pac Car II wiegt nur 30 Kilogramm und die zierliche Fahrerin
kommt gerade einmal auf das vorgegebene Minimalgewicht"
steht in dem Text,
ich fürchte das komm ich auch ohne Fahrzeug
 

Michael

Neues Mitglied
07.12.2012
27
0
#3
Wer bringt immer wieder diese falsche Zahl in Umlauf?
Der Schweizer Rekord liegt bei umgerechnet 3.836 km/l !
(Siehe Der Link wurde entfernt (404).)

Die Der Link wurde entfernt (404). verlangen eine 25,272 km lange Fahrt (aufgeteilt in sieben Runden) mit mindestens 30 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit und einer Maximalzeit von 50 Minuten und 34 Sekunden. Danach wird der Verbrauch gemessen und auf eine Reichweite pro Liter 95er-Benzin umgerechnet.

Der Link wurde entfernt (404).
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#4
Hallo Michael

Also ich will keine falschen Zahlen in Umlauf bringen,
habe selbige aus genanter Quelle abgeschrieben.

Dort stand (bzw. steht immer noch)
"Wenn man das umrechnet, dann hat Pac Car II mit der Energie, die in einem Liter Benzin drinsteckt - in Form von Wasserstoff ist die Energie gespeichert an Bord - 5385 Kilometer gefahren, aber das ist eine Umrechnung. Aktuell ist Pac Car nur 30 Kilometer weit gefahren, eben eine Stunde lang gefahren und man hat den Treibstoffverbrauch dann gemessen. Etwa ein Gramm Wasserstoff wurde für diese Zeit verbraucht. Wenn man das hochrechnet, dann gibt das eben die Zahl, dass man mit der Energie von acht Litern Benzin einmal um die Welt fahren könnte."

und wenn man den Text ganz liest, also auch die Zeile, die vor dem Zitat steht

"Mittlerweile halten sie sogar den Weltrekord:"

so bestünde die Möglichkeit das sich die 5385 Kilometer auf selbigen beziehen?

Ob der aber dann unter den gleichen Bedingungen erworben wurde wie die beim Marathon gelten,
weis ich nicht. Sollte aber im Weltrekord zugelassen sein, dass Er auf einer Gefällestrecke
erworben werden kann, wäre das ein ziemlicher beschiß.
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#5
Also mal ein Bild (Rechtliche Verwendbarkeit in andren Medien soll der Nutzer selber prüfen)

<img src=http://eur.news1.yimg.com/eur.yimg.com/xp/autonews/20060523/07/3764326582.jpg>

aus http://de.cars.yahoo.com/23052006/348/t2/fahre-spare-22-shell-eco-marathon-frankreich.html

Technische Details hab ich nicht.


Müsste also falls ich was finde, einen neuen Beitrag schreiben und nicht denn im Nachhinein abändern,
auf das ich mich gescheiter darstelle als ich bin.
Ich hät mir ja bloß verkneifen müssen zu schreiben ohne zu denken, oder soviel mir denken das ich mir hinterher nicht drüber in den Arsch beißen müßte.

Gut mit in den Allerwertesten beisen, haben Solarmobilfahrer probleme,

<img src=http://eur.news1.yimg.com/eur.yimg.com/xp/autonews/20060523/07/566174639.jpg>

wie man an denn Modell schön sieht (der Fahrer hat schon so einen abwesenden Blick?)

Der Preisträger in Punkto Sicherheit (ich hab ja schon geschrieben jeder kriegt einen)

<img src=http://eur.news1.yimg.com/eur.yimg.com/xp/autonews/20060523/07/1401781962.jpg>

der Preisträger des ersten Preises für soziales Engagement

<img src=http://eur.news1.yimg.com/eur.yimg.com/xp/autonews/20060523/07/2907947253.jpg>

"
Der erste Preis für soziales Engagement ging an das Lycée Gustave Eiffel de Talange für das Modell im Kondom-Style und den Aufklärungsstand auf dem Gelände. Das Diesel-Gummi kam auf Platz 106 mit 287 Kilometern."
Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/fotoshows/shell_eco_marathon.113541.htm

Zur Ehrenrettung des Diesels

<img src=http://eur.news1.yimg.com/eur.yimg.com/xp/autonews/20060523/07/4119944679.jpg>

müsste Platz 13 der Gesamtwertung sein 1641 Km ob jetzt in Benzin gerechnet und Dieselgefahren
ist wieder etwas Wortspielerisches.
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#7
Hallo Jens


Gut der Name ist gleich.

Wahrscheinlich ist der Ami sogar Orginaler Woody.

Leider ist es aber mit angelezismen ein Graus bei uns,
warum nennt eine Deutsche Hochschule ihr Fahrzeug englisch Woody?

Holz ist zwar Stoff der Karoserie aber nicht Treibstoff?

Holz Europäischer Geschichte Lignum? klingt ohne Wissen auch nicht toll.

Recht hast Du schon irgentwo, *Schlickspecht* war ironischer, vor allem als
*Er* noch mit Diesel fuhr.

Aber Minderwertiger?

Da mußt Du mal die Photos anschauen

<img src=http://www.austinev.org/evalbum/img/168/168g.jpg>

und langsamfahrender?

Leg mal eine Strecke von 500 km zurück wer schneller ist mit allen Stops.


Grüße ohne Signatur weil kein Elektrofahrer mit Nummernschild