neue super Elektro-Roller


Kraiss

Neues Mitglied
22.10.2005
2
0
#1
Hallo alle zusammen, nicht böse sein wenn ich hier etwas in eigener Interesse platzieren. Aber meine Elektro-Roller sind endlich mal eine Alternative für den Stadtverkehr, lautlos, abgasfrei, umweltfreundlich fortbewegen und das zu einem Preis den sich jeder Leisten kann! Schaut doch mal nach und meldet mir was Ihr davon haltet:
www.kraiss-online.de

Danke Euch!
 
#2
Hallo Steffen,
a bisserl Eigenwerbung ist es schon. Na ja, immerhin sind die Internetseiten gut gemacht. Was aber - also welche Teile - dieser drei China Roller werden in Deutschland gemacht, bzw. welches deutsche know-how steckt drin?

Nochwas: die Motor-Leistungen von 180 bis 250 Watt lassen nur moderate Fahrleistungen erwarten. Wie sieht es am Berg aus?

Und noch einige Fragen: Wie viele sind bereits im Einsatz, gibt es bereits Erfahrungsberichte von Anwendern.

Kann ich die Roller sehen und probefahren, am besten am 4./5. November in Fürstenfeldbruck im Veranstaltungsforum (anläßlich der RegioSolar, wo wir zwei bsm-Poster Beiträge zur solar-elektrischen Mobilität vorstellen). Einfach mit den Rollern dorthin kommen, es dürfte Interesse vorhanden sein.
Wo Ihre Firma schon in Fürstenfeldbruck ist ..

Gruss, Roland, bsm
 

Kraiss

Neues Mitglied
22.10.2005
2
0
#3
Hallo Roland,

erst einmal Danke für Deine Interesse und der Nachfrage!

Teile aus Deutscher Produktion sind z.B. Leitrplatinen, Teile des Ketenantriebs, Pedale und Teile der Lichtanlage.

Warum Deutsches Know How? Ganz einfach, wir sind mehrmals jährlich (ca. 6x) direkt vor Ort und überprüfen dabei die Produktion. D.h. das von unseren Ingenieuren mit eingebrachte Know How wird nicht nur überliefert, sondern auch direkt vor Ort überprüft. Somit können auch auftretende Probleme sofort behoben werden und konnten wir auch best. Anforderungen des TÜV`s sofort nachkommen.

Die Leistungen der Motoren reichen bei Geschwindigkeiten bis 35 Km/h völlig aus, diese Fahrzeuge sind natürlich nicht für den Einsatz in bergigem Gelände gedacht, ähnlich wie bislang bei allen Elektrofahrzeugen!
Dennoch, für Kurzstrecken in der Stadt, Camping, Firmengelände, Senioren.... ein optimales Fortbewegungsmittel.

Natürlich gibt es auch schon Erfahrungen mit diesen e-bikes. Ich habe diese Roller nun schon seit Juni diesen Jahres vor Ort ( also mehrere Monate vor Markteinführung) und sie ausgiebig getestet. Sie wurden wurden auch von den verschiedensten Firmen/Händler/Personen und Branchenkennern gefahren/getestet. Alle waren sehr positiv überrascht, v.a. Kenner der Branche. Lediglich ein kleiner Fehler wurde festgestellt: die Gabel war nicht gefettet. Doch dieses Problem war innerhalb eines Tages aufgrund der ständigen Überprüfung vor Ort mit nur einem Telefonat erledigt!!

Ich Danke für den Hinweis über die SolarRegio am 04./05. November in FFB. Ich werde natürlich dort sein, und es wird die Möglichkeit zum Probefahren dieser e-bikes bestehen!

MFG
Steffen
 
04.04.2006
55
0
#4
Hallo,

na, die Roller sehen ja nicht schlecht aus, die übliche China-Qualität eben. Aber wenn sie nur 35km/h max. fahren, tun sie das mit der -entschuldigung- unzureichenden Motorleistung leider an jeder kleinern Brückenauffahrt schon wieder nicht. Die Frage, ob da ein Fahrrad nicht das geeignetere Fortbewegungsmittel (billiger, keine Helmpflicht, keine Versicherung...) ist. Und die Bremsen...
Schade.
Ich bin ja der Meinung, dass E-Roller eine der praktischsten Technologierträgerplattformen für E-Antriebe sind. Da aber diese bisher immer an den Batterien (entweder sehr teuer aber gut oder eben preiswert, dafür schlecht) ist mit einem weiteren China-Roller kein Blumentopf zu gewinnen...
Schade.
Aber viel Erfolg.

Peter
 

Simon Pitts

Neues Mitglied
25.10.2005
1
0
#5
Na wenn Elektroroller DIE Trägerplattform für Elektroantriebe sind.....

Ich bin obige Produkte schon Probegefahren, meine Meinung:

Ich konnte nichts negatives feststellen,
Wer die Roller näher betrachtet, dem fällt schon allein anhand der Bremsen auf, dass es sich um keine chin. Massenware handelt.

LG
Simon Pitts
 
#6
Hallo Peter,
die Roller sind primär für die Massenmotorisierung in China bestimmt, und wahrscheinlich für eine einzige Aufgabe:

Die Leute preiswert, leise und umweltfreundlich von den vielzitierten Orten A nach B zu bringen (vermutlich A wie Arbeit und B wie Bett).
Spass beiseite, es geht um die alltägliche "kleine Mobilität" mit recht gut vorausplanbaren Strecken, und die wird sicher durch diese Zweiräder gut erledigt. Und man will dadurch wohl auch von den stinkenden Zweitaktern wegkommen.

Die Lösung mit kleinen Motoren hat den Vorteil, dass die Batterieströme so klein bleiben (sollten), dass die Akkus nicht so schnell kaputt gehen. Mit anderen Worten: Bleiakkus max. unter C1 belasten, dann könnten sie in etwa so lange halten, wie die Hersteller versprechen.

Den Nachteil, dass die Fahrzeuge dann nur geringe Beschleunigung haben und auch bei kleinen Steigungen, z.B. bei Ampeln, nur langsam wegkommen, nimmt man bis jetzt wohl in Kauf. In China jedenfalls.

Es ist abzuwarten, ob die Zweiräder mit diesen Leistungen in Deutschland einen Markt finden werden. Hier wird deutlich mehr Beschleunigung und Bergsteigfähigkeit erwartet (nach meiner Einschätzung jedenfalls). Zudem ist die max. Geschwindigkeit von 35 km/h irgendwie nicht passend zur deutschen Zweiradlandschaft. Es gibt Mofas, bis 25 km/h zugelassen, und dann die 45 km/h Klasse (Mopeds u.ä.). Wenn sie denn in Deutschland erfolgreich sein wollen - so hat es sich schon gezeigt - müssen sie in Punkto Qualität doch noch zulegen, d.h. sich an deutsche Ansprüche anpassen müssen. Ein guter deutscher Importeur wird das schnell merken und (hoffentlich) in dieser Richtung auf seine chinesischen Lieferanten einwirken (können, sollen oder müssen). Das das wohl eines der Hauptprobleme sein dürfte, habe ich von "Erfahrungsträgern" schon hören müssen.

Es gibt übrigens ein Fahrzeug aus den USA (Fertigung wohl auch in China), dass ganz ähnlich eine max. Geschwindigkeit von 37 km/h hat (Nennwert, so vom Hersteller angegeben), aber mit 1,5 oder 1,7 kW einen deutlich stärkeren Motor. Das Zweirad (helio, siehe www.solar-mobil.de) konnte beim Probefahren echt begeistern.

Gruss, Roland
 

Georg Schumacher

Neues Mitglied
04.03.2006
4
0
#7
Hallo,

a propos Eigenwerbung, da muß ich jetzt doch meinen Senf dazugeben.
Bevor wir uns für den Generalimport des HELIO entschieden haben, haben wir auch zahlreiche Chinaroller der o.g. Klasse getestet. Der Vergleich ist eigentlich kein Vergleich, es sei denn man will eine Schnecke mit eine Rakete vergleichen. Da liegen Welten dazwischen. Und egal welcher Hersteller, die Physik läßt sich (zurzeit) noch nicht auf den Kopf stellen. Mit 250 Watt macht es weder Spaß noch ist ein täglicher Nutzen da, wenn man bei Gegenwind oder an einer Brücke kaum noch 15 km/h schafft. Da taucht dann schnell wieder das Vorurteil des "lahmen" Elektroantriebes auf. Selbst der Charly Roller mit 750 Watt hat hier nie überzeugt. Scheinbar haben die "Kenner" der Szene, die die Chinaroller getestet haben noch nie auf einem HELIO gesessen. Klar gibt es einen Preisunterschied von knapp 700¤, aber der ist auch deutlich in höherer Qualität und jede Menge Fahrspaß zu spüren. Satte 1.700 Watt, eingebaute Rekuperation und doppelte Reichweite gibt`s auch noch dazu. Übrigens: Der HELIO wird nicht in China, sondern in Taiwan produziert und von Amerikanischen Ingenieuren betreut.

Wenn der Herr Kraiss so von der Qualität seiner Produkte überzeugt ist, würde ich ihm empfehlen, sich beim aktuellen E-Bike Test von ExtraEnergie zu beteiligen. Da sitzen nämlich die wirklichen "Kenner" der Szene. Die Test`s sind international anerkannt.

Gruß Schorsch

www.solar-mobil.de

Infos zum Test: http://www.extraenergy.org/main.php?language=de&category=&subcateg=&id=821
 
K

Karl

Guest
#9
Hallo Georg,
ich fahre keinen Roller und verkaufe auch noch keine, also bin ich weitgehend neutral.
Der Helios scheint solid zu sein, das Design ist altbacken.
Bei den typischen "Chinarollern" (ich möchte die Namen nicht aufzählen) ist es wohl genau umgekehrt !
Gleich ist aber wohl das Batterieproblem, Batteriekosten / km !
Wo liegt hier derzeit die Messlatte? ( in cts/km !)

Sonnenelektrische Grüße
Karl
 
E

EVTler

Guest
#10
Hallo
*Zitat *
Die Leute preiswert, leise und umweltfreundlich von den vielzitierten Orten A nach B zu bringen (vermutlich A wie Arbeit und B wie Bett).
Spass beiseite, es geht um die alltägliche "kleine Mobilität" mit recht gut vorausplanbaren Strecken, und die wird sicher durch diese Zweiräder gut erledigt. Und man will dadurch wohl auch von den stinkenden Zweitaktern wegkommen.
*Zitat*

Hmm habe ich nicht erst (auf elweb.info im Newsticker) gelesen das man in China wieder weg von den Elektro-Mopeds will? Weil die *jetzt kommts* die Umweltbelastung durch weggeworfene Batterien zu hoch sein soll?
Das Heraussuchen des Links ist zumindest bei mir auf meinem Browser nicht möglich denn ich kann beim Suchen der News-Meldungen nur ein Datum ausw.und nicht nach Text suchen.Liegt wahrsch. am Firefox :).

Das sich in China jemand(das breite Volk) für Umweltschutz intressiert , kann man zumindest bezweifeln. Das sieht man sehr gut daran das die Elektromopeds zum Umweltproblem werden(diese sollten für das Gegenteil stehen) , wenn das Umweltbewustsein der Bevölkerung so unterentwickelt ist das man die kaputten Bleibatts der EVTs und Co einfach in die Wiese(Reisfeld) feuert.

Kann man die Elektrobikes wirtschaftlich nutzen dann werden sie gebaut.
Kann man mit 2Takt-Rollern Dollars machen dann werden sie gebaut. So einfach ist das.(Dieses Land versucht Wirschaftlich zu explodieren und wird dann die USA überholen > auch bei der Umweltbelastung).Ich habe aber auch gehört / gelesen das man in Ballungsräumen das Laden der E-Fahrzeuge kostenlos ermöglicht (Park & Charge auf China :) ).Mal sehen wie ernst es China damit ist.

Elektrische Grüße
Andreas unterwegs mit dem China-Roller EVT-4000
 
E

EVTler

Guest
#11
Hallo

*Und sich nicht (man verzeihe mir bitte den Vergleich): "Warum soll ich mir ein 90km/h-KEWET für 19.000 Euro kaufen, wenn ich für die gleiche Kohle einen Golf kaufen kann" anhören.
*
Ich weiss ja nicht was Eure EVTs gekostet haben
mein EVT-4000 hat über 2700 Teuros gekostet!
Verglichen mit einem 2Takt-Stinker könnte man für das Geld einen "Luxus-Roller" mit 1a Verarbeitung kaufen.
Für dieses Geld kann man sogar auf die 2Takt Stinkbombe verzichten und moderne 4Takt-Technik bekommen(die dann ohne nussig blaue Wolke daherkommen und leiser sind).

Also ist der Vergleich mit den Autos auch übertragbar auf die Roller.
Ein Roller in "EVT-Qualität" als Stinker darf bei Obi und Co höchstens 999 Kosten.
Durch meine Umbauten am EVT habe ich den Stahlrohrrahmen gesehen und die Schweisnähte naja Nähte sind das nicht eher Klumpen. Die zus.angebrachten Bügel und Batthalter halt alles was verändert wurde um den 2Takt-Stinker auf sein Elektroleben vorzubereiten sind so befestigt :)
Die targenden Teile sind aber besser verbunden :).

Dann dachte ich zumindest auf der Elektroseite "High Tech" zu finden ....

Die Verbindungsstecker , man kann diese Stecker als 50A Stecker kaufen , sind auch (nach meiner Meinung) unterdiminsioniert.
Der Kontroller ein "DC-Pulser" der die Bleibatts quält.(Vollgas heist bei diesen Kontroller auch vollgas auch in der E-Stufe im Stand - Strombegrenzung ein Fremdwort > ich finde 120-130A zuviel!)
Das Display hmm na ja.Die 4 LEDs hätte man sich sparen können,und duch 1 zweifarbige ersetzten können."Grün" für ok los gehts und "rot" jetzt aber heim :).
Ungenauer ist das auch nicht. Das für die 2700 EUR kein LCD drinn war ?.
Das einzige "Highlight" ist meiner Meinung nach der Motor den man zumindest am Anfang 1999-2000 nicht bei E-Rollern in der 1,5KW Klasse gefunden hat.
So oder so muss sich der EVT hier einiges an Kritik gefallen lassen.
Die "neuen" Roller sind ein Schritt in die richtige Richtung (Preis).
Ein "Schlager" wäre ein Roller wie der EVT mit Litium oder NICD für 999EUR.
Dieser sollte dann aber 100km weit kommen und zwar nicht nur im Vakuum :)

Trotzalledem finde ich dahingleiten mit meinem EVT toll und möchte das nicht mehr missen!


Beste elektrische Grüße

Andreas mit DER Plattform aus China EVT-4000
 
E

EVTler

Guest
#12
Bevor es jetzt wieder "Haaspaltereien" gibt......
Mit "China-Roller" meinte ich natürlich aus dem asiatischen Raum!

Beste Grüße
 
W

woody

Guest
#13
Experimemtierplattform

Wenn man von einer Experimentierplattform für Elektroantrieb redet, stehen für mich die "Pedelecs" an erster Stelle, denn sie sind die leichteste und damit "Elektrofreundlichste" Gattung und ausserdem Zulassungs- und Typprüfungsfrei (noch!). Und daher kann man man auch mit kleinem Budget arbeiten - vielleicht sogar mit den neuen Li-Polymer Batterien. Und ausserdem kann man mit seiner Muskelkraft noch die Reichweite und Geschwindigkeit erhöhen (Von dem damit verbundenen gesundheitlichen Effekt einmal ganz abgesehen).

Woody
 
W

wotan

Guest
#14
Hallo Roland
Ohne zu Schleimen,kann ich diesem, deinem Beitrag zustimmen.
wotan
 
M

Marcus Maier

Guest
#15
Servus Schorsch,

lang nichts mehr von einander gesehen oder gehört ! Wie gehts Euch so in Lorsch ?

ich habe den Helio auch schon ein paar Tage als Ersatzfahrzeug gehabt. Schon ein gutes Gefährt vorallem die Reku, wie beim Twike...
Habe Ihn leider noch nicht gekauft, aber das kann ja noch was werden.
Man kann leider immer nur ein Fahrzeug fahren...

Schöne Grüße aus SHA

Marcus M. Tw676 mit bis jetzt 85 Tsd Km.
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.176
0
#16
Hallo Andreas,

ich war Anfang des Jahres in China in den Städten Peking und Shanghai und auch teilweise auf dem Land. Die Elektroroller sind dort weit verbreitet. Ich habe auch mit unserer Reiseführerin darüber gesprochen und sie meinte dass die Elektroroller dort heiss begehrt sind. Was wir hier im deutschen Markt sehen ist auch nur die Spitze des Eisbergs.

Die Fahrleistungen sind dort völlig ausreichend da sie sich mit den Fahrrädern auf den breiten Fahrradspuren im dichten Verkehr mit bewegen. Ich habe selbst einen Pedelec mit 250 W und man kann damit problemlos mit Radfahrern mithalten.

Die China-Roller dürfen nicht mit unseren 45 km/h Rollern verglichen werden sondern eher mit den Mofas. Und wer sich ein Mofa mit 25 km/h kauft der kann wenn ihm die Reichweite langt dann auch zu einem solchen China-Roller greifen.

Gruß,
Emil
 
#17
Hallo Emil,
der Einschätzung, dass es sich hier mehr um Mofa-ähnliche Fahrzeuge handelt, kann ich nur beipflichten.

<img src=http://www.kraiss-online.de/mediac/400_0/media/DIR_17966/DIR_20879/elba1.jpg>

Diesen - oder zumindest einen ganz ähnlich - hatte ich während der Solarparade in München schon gesehen, Reinhold hatte ihn mitgebracht. Mit Reinhold hatte ich kürzlich ein langes Telefonat, und er hat das Mofa tatsächlich als ganz brauchbares Fahrzeug beschrieben (nach seinen eigenen Fahrerfahrungen), da es Pedale hat (und daher auch als Mofa zugelassen ist, mit Ausnahmegenemigung bis 35 km/h). Da fährt man dann eher wie ein Fahrrad, d.h. mit Tretunterstützung am Berg und beim Anfahren.

Gruss, Roland
 
04.04.2006
55
0
#18
Hallo Jens,

mag sein, dass Trommelbremsen nicht schleifen und auch noch ganz brauchbar bremsen, wenn sie gescheit (d.h. hydraulisch) betätigt werden. Aber Bowdenzüge für ein Fahrezug, das mit Fahrer locker über 200kg kommen kann? Bitte nicht!
Was das Schleifen der Bremsen angeht: Ja bestimmt, aber ob das nennenswert Einfluss auf die Reichweite hat, mag ich mal bezweifeln. Der Motor des EVT hat ganz schön viel Reibung selbst (rastmomente und Kommutator), das Scheibengebremste Vorderrad dreht ja ganz gut aus.

Viele Grüße

peter
 
E

EVTler

Guest
#19
Hallo

mal den Motor rückwärts und vorwärts gedreht?
In Fahrtrichtung also vorwärts geht es viel leichter!
Im Kontroller sind Diodenstecken die eine falsche Polung kurzschließen.
Der EVT-Motor würde sich auch als Generator eignen und erzeugt schon bei kleiner Drehzahl eine ordentliche Spannung die , wenn in Fahrtrichtung gedreht wird , ins "Leere" läuft.
Rückwärts dagegen auf die Transistoren .Wenn der EVT168 einen baugleichen Kontroller hat dann müsste sich dieser auch so verhalten.

hoffentlich "grille" ich die Bauteile nicht wenn ich den Roller aus der Garage rolle denn da geht es immer ein ganzes Stück rückwärts bergab für ein paar Meter :).


Das die Bemsscheibe schleift konnte ich bisher nur leicht hören aber die "Verluste" sind zumindest bei mir nicht spürbar denn bei einigen Umbauten und Tests hatte ich den Motor/Hinterrad ohne Bremsscheibe drinn und dadurch drehte sich der Motor weder leichter noch schwerer.
Der Widerstand kommt vom perm.Magneten der die Kerne der Spule sättigt und umläd und von den Bürsten aber die sollten auch nicht ins Gewicht fallen :)

Beste Grüße
Andreas
 
#20
Hallo Steffen Kraiss,
das wars dann wohl mit den neuen kleinen alltagstauglichen Rollern aus Fürstenfeldbruck.
Die Regiosolar ist gewesen, am 4. und 5.11. , und trotz Ankündigung und nochmaliger telefonischer Erinnerung habe ich keinen Roller gesehen.

Was war los? Sind keine Roller verfügbar, oder war das Versprechen, einen oder zwei Roller auszustellen, nicht so ernst gemeint? Dumm gelaufen für mich, denn ich hatte auch die Roller im Vortrag angekündigt. Ich hab das natürlich nicht so gerne, wenn vermeintliche Partner mich dann hängen lassen.

Schade, eine Chance vertan.

Gruss, Roland, bsm
P.S. Karl Schippers aus Fürstenfeldbruck war da pfiffiger. Er hatte einen City-El hingestellt, und es war auch Interesse vorhanden.
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge