Hotzenbltz - Zivan K2 Ladegerät


Thomas Schmitz

Neues Mitglied
17.02.2007
11
0
#1
Nach nunmehr 6600 km kann ich auf ein erfolgreiches Jahr mit dem Hotzenblitz zurückblicken. Dieses Fahrzeug habe ich von Grund auf renoviert
und durch Mithilfe von Freunden elektrisch auf Vordermann gebracht. Das defekte Ladegerät Zivan K2 hat Herr R. Preuss optimal repariert,
sodass Ladekennlinie und Ladeschlussspannung im Verbund mit den Champion Akkus (90 Ah) bis zum heutigen Zeitpunkt einwandfrei funktionieren.
Bezogen auf die Kilometerleistung hat das Ladegerät immerhin ca. 400 Betriebsstunden hinter sich..
Aus meiner Erfahrung ist das Ladegerät genauso wichtig wie der Akku; nur wenn beide aufeinander abgestimmt sind kann das Elektroauto dauerhaft funktionieren.
Nicht nur deshalb erzielt mein Hotzenblitz bei sparsamer Fahrweise (1,5 km pro 1 Ah.) eine Reichweite von 115 km.
Bei defekten ZIVAN K2 Geräten kann ich Herrn Preuss (Lade-Technik.Preuss@gmx.de) empfehlen, der sowohl Erfahrung im Bereich Ladegeräten besitzt,
als auch auf langjährige Untersuchungen mit Bleiakkus verweisen kann.
Bei Hotzenblitz-typischen Problemen stand mir das Allroundtalent Herr A. Klasen hilfreich zur Seite.

Thomas Schmitz
 

Matthias Bähr

Neues Mitglied
03.04.2006
38
0
#2
Hallo Thomas,

ich gratuliere als Hotzenblitzfahrer zu der Superreichweite !

Die ist Saxo verdächtig !

Darf man näheres zu Deinen Batterien erfahren ?

Es steht immer nur etwas vom Zivan K2 Lader in Deinem Bericht, hast Du gar keinen Badicheck mehr ?

MFG

Matthias
 
R

Ronald Preuss

Guest
#3
Hallo an alle E-Mobilisten

Lieber Thomas, was wir tun ist sicherlich mehr als nur Akkus einzubauen, zu laden und damit zufahren. Was wir tun ist eine Lebensaufgabe die aus unserem
Herzen spricht, für viele nicht Vrständlich aber wir haben nicht nur Erkannnt,
sondern auch nachgewissen, daß es möglich ist Elektrisch alle notwendigen fahrten die notwendig sind auch durchzuführen. Die Gesellschaft die sich nur an PS aufgeilt haben wir schon über 15 Jahre verlassen, wir versuchen die Notwendigkeit und den Spaß sich zu bewegen in Einklang zu bringen und dies
nicht auf kosten der nächsten Generation. Wir haben uns gegen den Wahnzinn der
Verschwendung von Energie gestellt, ohne dies mit proftitgier zu verbinden. Dies ist eine Lebensaufgabe die nur selten gelingt, aber wir versuchen es einfach einmal.

Jeder der ein E - Mobil fährt denkt letzt endlich ähnlich wie wir.

Danke und vielleich werden es noch mehr.

R.Preuss
 
W

Willi

Guest
#4
Hallo Herr Preuss!

Mit Ihren Gedanken sprechen sie mir aus dem Herzen!
Darum habe ich auch ein E_Mobil eine Kewet 2 Sitzer
El jet 2 mit 48 Volt Blei Säuere Akkus. Zur Zeit habe ich
Hoppecke Panzerplatten Akkus und ein Mentzer HF
Ladegerät mit Batticheck.
Meine teuren Akkus schwächeln aber nach 6.500 km und 2 Jahren schon sehr, was meine Anwendungsmöglichkeiten
einschränkt. Ich denke das ist nicht OK:
Haben Sei einen Rat ??
Gerne würde ich weiter E mobil fahren, aber das Batterie und das Ersatzteilproblem beim Kewet sind schon groß.

Für ein Antwort bin Dankbar.

Willi Schmidt
 
R

Ronald Preuss

Guest
#5
Hallo Herr Schmidt,
man müßte noch mehr Einzelheiten Wissen um eine genau Aussage treffen zu
können. Aber ich vermute, daß Sie erstens, bei Ihren Panzerplatten mit einem
zu kleinen Strom Laden, da die mir bekannten Mentzer-Lader alle aus technischen
Grund nur geringe Ströme liefern.
Und zweitens sollten Sie mal unter Last die einzelnen Spannungen der Akkus
Messen, genau so beim Laden, sicherlich werden Sie eine erhebliche Abweichung
feststellen, da gegen kann man nur was Unternehmen mit einem Ausgleichslader
wie ich/wir in Entwickelt haben.

Gruß Ronald Preuss
 
W

Willi

Guest
#6
Hallo Herr Preuss!
Wegen der genaueren Daten zu den Panzerplattenbatterien von
Hoppecke tue ich mich möglicherwiese etwas schwer. Verstehe ich vom Strom und dem trum herum nicht sehr viel.
Ich habe ein Digitales Voltmeter eingebaut . Die Spannung nehme ich am Kabel vom Ladegerät zum Akku ab. Unbelastet nach einer Landung zeigt es 52,2 Volt an.
An der Ladesteckdose im Haus habe ich von ELV einen
Energiekostenmesser angeschlossen. Der Zeigt eine Ladeleistung in W an. Diese beginnt mit etwa 1.500 und steigt dann bis auf ca. 1.800 an und sinkt dann wieder bis auf ca. 400.
Das bleibt dann etwa 2 Stunden bei 400 wobei es langsam auf
300 zurückgeht . Meistens lade ich so 3 - 5 KW ein.
Auf ebener Strecke zeigt das Voltmeter
bei einer Geschwindigkeit von 50 kmh etwa 48 Volt bei vollem Akku. Je nach Belastung geht das bis auf 42 Volt zurück.
Was kostet so ein Ausgleichsladegerät ?
Wie kann ich Einzelbattereimessungen machen .?
Ich habe einemal etwas von einem Pulsgerät gehört, das mann
bei jedem Akku zwischen dei Pole einbaut. Das soll angeblich
Akkus länger leben lassen, bezw.wieder zu diesem erwecken.
Was halten Sie davon ?

Danke für die Antwort.
 
R

Ronald Preuss

Guest
#7
Hallo Herr Schmidt,
die Spannung nach dem Laden ohne Last ist nicht sehr aussagekräftig. Ich möchte es mal so formulieren: Mit ihrem Lader sollten sie bei Ihrem System ( 48
Volt.) 100 AH C5 bei einer Panzerplatte mit 25 bis 40 Amper Laden bis die
Spannung auf 58V. bei 25° angestiegen ist. Dann sollte ab dort die Spannung stabil bleiben und der Strom auf 5 bis 4 Ampere sinken. Dort angekommen sollte sich noch eine Nachladephase von 2 bis 3 Stunden anschließen mit 4 bis 5 Ampere Strom, dabei sollte die Spannung nicht über 59 Volt ansteigen, ansonsten muß der Ladestrom für diese Zeit weiter reduziert werden. In dieser Nachladezeit sollten die Akkus leicht gasen. Während der Nachladezeit, sollten Sie die Spannung über den einzelnen 4 Akkus mal messen. Diese sollte im Idealfall bei allen Akkus gleich sein; Eine Abweichung von 200 mV. ist noch akzeptabel.
Der Pulser wo auch immer gekauft, ist so gut wie ein Atomstromfilter!!!!!!!!!!!!!!

Als erste Rechnung für einen Ausgleichslader bei Stückzahlen bis 25, waren 0,95 Cent je Watt Ladeleistung errechnet worden. Dabei ist der Wirkungsgrad über 90% und somit im Vergleich mit anderen Ladern entlastend für Ihre Stromrechnung. Die derzeit sich im Einsatz befindenden Ausgleichslader laufen nur bei Freunden, welche sich der Wichtigkeit des Ladeausgleiches bewußt sind und mit Ihrem Kauf auch meine Entwicklung honorierten.

Mit freundlichem Gruß Ronald Preuss
 
W

Willi

Guest
#8
Hallo Herr Preuss!!

Vielen Dank für Ihre Nachricht !
Ich werde also die nächste Zeit viel messen und mich dann wieder melden. Aber ich fürchte, das da bei meinem Kewet
einiges nicht passt.

Pulser habe ich mir übrigens keinen gekauft, da ich das irgendwie für Zauberei halte.

Mit der Kostenangabe für den Ausgleichslader kann ich leider nicht viel anfangen, da ich nicht weis welche Ladeleistung er hat.

Für genauere Angaben hier meine e-Mail :

WiMi-Schmidt@t-online.de

Gruß Willi
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge