Geschäfte mit China - so kanns gehen...

Bernd_M

Aktives Mitglied
22.12.2006
1.550
0
#2
Hallo Jens,
dies ist ein schöner englischsprachiger Link!

zum Inhalt :
Eine Amerikaner (?) beschwert sich, das er in China "betrogen" wurde.

Leider ist dies nur eine "persönliche" Erfahrung die weiter keine Beachtung finden wird.
Wenn das "dicke" Geld lockt und man persönlich "geschmeichelt" wird,ist meist das Misstrauen gering.

Die Regale in deutschen Läden zeigen ,das viele Geschäfte mit China zu zufriedenheit beider Seiten verläuft.(leider ?!)

Bernd M
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#3
Ich finde es richtig, dass der Amerikaner so schreibt. So kann man sich auf das Geschäftsgebaren einstellen und ist nicht nachher enttäuscht. Wer es beherrscht, macht hervorragende Geschäfte mit Chinesen. Man beachte jede Kleinigkeit, dann sind Chinesen ganz besonders treue Geschäftspartner. Im Übrigen, China ist anstrengend!
Ich würde auch an die deutsche Botschaft in Kathmandu kein Geld ohne Nachweis des Verwendungszwecks versenden.
Im Vertrauen: wir hatten den Nachweis über die Verwendung des Lösegelds unter Zeugen verlangt. Pech für unsere Botschaft und das Bundeskanzlerministerium. Kathmandu liegt auch in Asien.
Also, Schadenfreude ist hier wirklich fehl am Platze. Es geht darum , zu lernen. Andere Länder, andere Sitten. Man kann trotzdem gute Geschäfte mit China machen . Auch zusammenarbeiten. Aber erst, wenn man die Regeln beherrscht. Leider gehören in China auch die Hauptsprache und vor allem die Schrift dazu.
meine Kommilitonen berichten mir öfter.

 

Uuoudan

Aktives Mitglied
29.01.2007
824
0
#4
Hallo Bernd
Wie kannst du um 1:00°Uhr schon einen Bericht mit der Sendezeit 1:05 und ca.20 Zugriffen geschrieben haben. Hast du die Zeitmaschine?
UUoudan
°(abgeglichen mit Braunschweig)