City-Corvette

  • Themenstarter Schrauberrudi
  • Datum Start


Bis zu 350 € für alle Fahrer von Elektroautos!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt FIX 85 € erhalten.

Bereits jetzt THG-Quote für 2024 beantragen! Sichere dir deinen Quoten-Anspruch bevor die Prämie sinkt!
(Werbung)
S

Schrauberrudi

Guest
Hallo @ all,
auch wenn jetzt einige von euch fluchen:

http://www.gpracing.de/v8_motoren.htm

würde das Reichweitenproblem lösen!!
Wer hat Hinweise über solche Umbauten??
Grüsse vom
Schrauberrudi

http://www.do-it-yourself-werkstatt.de
 

Jürgen G.

Aktives Mitglied
02.12.2004
407
vielleicht hilft ein Mikrofusionsreaktor?:

http://www.ketzer.com/delorean_model/delorean_mrfusion_de.html

Spaß beiseite ;-)

Ich glaube nicht daß diese Modellmotoren auf Dauerbetrieb ausgelegt sind - von der hohen Drehzahl ganz zu schweigen...
Ich würd einen Kettensägen oder Rasenmähermotor nehmen
und einen Generator mit 36 oder 42 Volt anbauen.
Vorteil: Billige Motoren da Massenwahre und erprobte Technik (Vergaser,
Zündanlage)
 
B

bsm

Guest
Hallo Schrauberrudi,
wer zufällig 2001 in Berlin auf dem Electric Vehicle Symposium war (EVS18), der konnte - wenn er denn genau hinsah - bei der Rundfahrt der Elektroautos durch Berlin auch einen schweizer CityEl sehen mit Hybridantrieb.
Tief innen unter der Abdeckung war ein Benzin - oder besser Verbrennungsmotor aus der Modellbauwelt eingebaut. Angelassen hat der Kollege es nicht, nach Meinung von anderen Kollegen - die das mal erlebt hatten - stinkt es zu sehr. Hängt mit dem verwendeten Sprit zusammen, irgendwas mit Rizinus oder so.
Spass beiseite, der Kollege wollte nicht mal so gerne, dass ich das Ding fotografierte. Und veröffentlichen sollte ich schon gar nichts darüber.

Was ich damit nur sagen wollte: Wenn man sich direkt trifft bei entsprechenden Anlässen, sieht und hört man so allerlei interessante Entwicklungen. Und im CityEl gibts ne ganze Menge:
Brusa Drehstrom Asynchronantrieb, ca. 6 bis 10 kW oder so (Schweiz), Anhängerkupplung (Deutschland), Hybridantrieb s.o., gelegentlicher Hybridantrieb durch Mitnahme eines kleinen Honda 1 kW Generators (vielfach berichtet).
In Serie, also bei CityCom in Aub angedacht aber nie verwirklicht war ebenfalls ein kleiner Bordgenerator mit kleinem 50 ccm oder so Verbrenner und einem angebauten kleinen Perm DC Motor als Generator. Den Perm hatten sie damals schon in der Werkstatt rumliegen, das Projekt ist aber wohl nicht viel weiter gekommen.

Gruss, Roland, bsm, www.solarmobil.net
 
S

Schrauberrudi

Guest
Hallo Roland.
Danke für deine Info. Vor etwa 6 Wochen hat bei Ebay jemand CityEl Teile verkauft, weil er sein El auf "Verbrenner" umgebaut hatte und die Teile (Motor, Elektriktrik u.s.w.) nicht mehr brauchte. Ich hatte es allerdings versäumt mit dem Verkäufer Kontakt aufzunehmen... Gewisse Lösungen seinerseits hätten mich schon interessiert.
Ich nutze mein CityEl seit etwa 10 Wochen als Werbefahrzeug, einfach der HINGUCKER!! Allerdings der Aktionsradius lässt doch stark zu wünschen übrig. Ideal für mich wäre eine Lösung die es mir ermöglicht das Fahrzeug den ganzen (Nachmit)Tag durch Recklinghausen fahren zu lassen. Nur mit max. 30 Km (bei den jetzigen Temperaturen eher weniger) bringt das nichts!! Daher meine Idee den CityEl zum "Stinker" umzubauen.
Für alle die sich jetzt vor`m Monitor krümmen und mich würgen möchten...: das CityEl ist für mich ein High-Tech Fahrzeug! Allerdings in seiner Nutzung doch sehr eingeschränkt!!
Mit dem TÜV habe ich mein Vorhaben auch schon besprochen. Als 50ccm Version (Kleinkraftrad) durchaus zu realisieren. Mit mehr als 50ccm zwar nicht unmöglich allerdings für ein einzellnes Fahrzeug zu teuer, da für PKW Zulassung ein (sehr teueres) Abgasgutachten erforderlich ist.
Was ich auch gerne wüsste: gibt es hier noch andere die sich meinem Wunsch eines solchen Umbaues anschliessen würden, oder denkt ihr alle nur in Volt und Amperre??
Ich hätte allerdings auch nichts dagegen, meinen "Knuffi" mit einer Brennstoffzelle zu betreiben. Allerdings ist die Zeit noch nicht reif....

Grüsse, Rüdiger (Schrauberrudi) http://www.do-it-yourself-werkstatt.de/
 
K

Karl

Guest
Hallo Schrauberrudi!

Du denkst zu kurz!
Mit einer Oberleitung wie für den O- Bus wäre alles kein Problem (bis Ende der 60er Jahre weit verbreitet)! Der Fahrer mußte nur manchmal die ausgehängten Schleifer neu positionieren.
Neue Oberleitungen zu bauen, das wäre der richtige " Ein Euro Job"?

Mit fossiler Energie herumzufahren kann nur noch eine Notlösung sein!

In welch abgelegener Gegend wohnst Du eigentlich, daß ein city-el noch ein "Hingucker" ist?

Meiner war 1991 schon der siebte in der Stadt!

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 

Adolf Höötmann

Neues Mitglied
13.07.2006
3
Hi,
mach das doch einfach mit dem Honda 10 EUi. Der Vorteil dabei ist, daß Du den Honda auch für andere Zwecke nutzen kannst.
Gruß A.H.
 
B

bsm

Guest
Hallo Adolf,
ja, das ist genau die Lösung, die ich und viele andere schon überlegt und geplant haben. Und einige haben es auch schon gemacht.

Zwei Vorteile:
1. Man ändert am Fahrzeug praktisch nichts, vor allem nicht an der Zulassung und den Papieren. Der El bleibt weiterhin ein El.
2. Man braucht den Generator nur mitzunehmen, wenn es nötig ist.

Damit sind eigentlich die Bedenken wegen der Änderung der Zulassung von Schrauberrudi hinfällig.

Übrigens kann man den kleinen 1 kW Honda ziemlich leicht hinten mit zwei Bügeln außen befestigen. Sieht dann so aus wie ein Gepäckträger. Nur das Nummernschild muss man dann außen anbringen. So ist es übrigens bei Autos und Fahrradträgern auch üblich.

Mich würden Berichte interessieren von Leuten, die das gemacht haben.

Gruss, Roland, bsm, www.solarmobil.net
 

Adolf Höötmann

Neues Mitglied
13.07.2006
3
Hi Roland,
also ich fahr schon ewig so und habs auch schon so oft rausgepostet, dass es mir schon langsam peinlich ist.
Also:Ich schnall den Honda einfach am Überrollbügel fest. Mit dem serienmässigen Trafolader gehts nicht, aber mit den IVT-Ladern gibts keine Probleme. Nebenbei nutz ich das Teil als KWK fürs Wohnmobil im Winterbetrieb. Wenn ich von der Piste komme ist die Hütte warm und die Akkus sind voll.
Ich hab allerdings eine Propangasumrüstung, weils bei Benzinbetrieb zu sehr stank.
Gruß A.H.
 
J

Jens

Guest
Hallo,
bin auch schon am überlegen was man da machen kann. Ich denke als erstes
sollte man sich überlegen, was das eigentliche Ziel sein soll. Ein richtiger
Hybridantrieb (mit vernünftigem Wirkungsgrad) oder eine Möglichkeit auch ohne nette Menschen mit Steckdose noch nach Hause zu kommen, wenn man sich mal verschätzt hat, oder ne neue Strecke fährt.
Bei mir wird´s wohl auf das zweite hinauslaufen. Hab noch nen Generator, der bei
5000 UPM etwa 1,5 KW bei 36 Volt abgibt (Akkurasenmäher) und nen
Kettensägenmotor. Ist zwar laut und stinkig, aber um mal schnell ein paar
Amperestunden in den Akku reinzuzimmern, wenn es mal nicht reicht, sollte das
taugen. Außerdem ist´s schnell gebastelt.
Bei nem richtigem Festeinbau könnt ich, glaub ich schon allein die Überwindung,
ein Loch für den Auspuff ins EL zu machen, nicht aufbringen.
Dann muß man schon voll zur Sache stehen und nen reinen Benziner (mit z. B. Rollermotor) bauen. Falls da jemand Lust zu hat, sollte er mal bei ebay schauen.
Da wird grad ein EL der 1000 er Reihe ohne Motor, ziemlich unvollständig, und schrottig angeboten. Das wär sicher bestens geeignet...
viele Grüße
Jens
 

Jürgen G.

Aktives Mitglied
02.12.2004
407
Was ich suche ist eigentlich nur etwas um nicht liegenzubleiben.
Das heisst daß wenn ich mal leere Batterien habe (zb. wegen alterung oder defekten) wenigstens nachhause komme ohne abgeschleppt werden zu müssen.
Dazu würde ja so ein kleiner Honda mit nem Minitank für max. 1 Betriebsstunde reichen.
Bei www.elpro.org gibt es übrigens sehr günstige Schaltnetzteile bis 1345W Leistung - zb. 48V 19A für 245€
 
M

Mario

Guest
Hallo Jürgen,

Interessanter Link, mit den Schaltnetzteilen. Dazu wird es auch nicht teurer, wenn man mehrere kleinere kauft (4*15V-21A=250€). Die Frage ist nur, was sagt die Srombegrenzung zur täglichen Überlastung?

Gruß, Mario
 
S

Schrauberrudi

Guest
Hallo Karl,

----------------
Karl schrieb:
Du denkst zu kurz!
Mit einer Oberleitung wie für den O- Bus wäre alles kein Problem (bis Ende der 60er Jahre weit verbreitet)! Der Fahrer mußte nur manchmal die ausgehängten Schleifer neu positionieren.
Neue Oberleitungen zu bauen, das wäre der richtige " Ein Euro Job"?
-----------------

Ich mag keine "Fesselfahrten".
-----------------
Karl schrieb:
Mit fossiler Energie herumzufahren kann nur noch eine Notlösung sein!
------------------

Zur Zeit aber (noch) die effizientere Lösung!
------------------.
Karl schrieb:
In welch abgelegener Gegend wohnst Du eigentlich, daß ein city-el noch ein "Hingucker" ist?
-------------------

.....aus Recklinghausen, wer lesen kann ist klar im Vorteil :).
--------------------
Karl schrieb:
Meiner war 1991 schon der siebte in der Stadt!
--------------------

Ich hatte 1968 als damals 12 jähriger , mir mein erstes "Elektroauto" gebaut. Damals gab es die gleichen Probleme mit der Reichweite wie heute. Der luftgekühlte 50ccm Sachs Mopedmotor löste schon damals das Problem.

Nicht das du meinst ich würde mich dem Fortschritt verschliessen, keineswegs, nur möchte ich nicht Betatester sein.

--------------------
Sonnenelektrische Grüße

Karl
--------------------

Rüdiger, der nunmal "Oktan" in den Adern hat....
http://www.do-it-yourself-werkstatt.de
 

Reindi

Mitglied
29.11.2004
137
Hallo Karl,

Ich wohne in einer sehr ländlichen Gegend zwischen Augsburg und München.
Bei uns im Landkreis fahren ca. 3 El´s. Wenn mann bedenkt, daß die meisten El´s
nur unvergleichlich wenig Km/a im Einsatz sind, trifft man diese Spezies nur äußerst selten an. Ich fahre meinen nun seit ca. 3 Monaten (2500Km) und habe immer noch das Gefühl hier wahre Pionierarbeit zu Verrichten.

Gruß aus Bayern

Reinhard
 

Bernd Schlüter

Aktives Mitglied
19.01.2004
326
Krefeld, 02151 9287045
Die Antwort auf die erste Frage zum Scheunenmobil sieht ja nicht gerade vertrauenserweckend für einen Fahrtaufruf nach Normannien aus? Wenn ich wenigstens Karl-May-Fan wäre...
Ob das Ding nicht mal nen Überrollbügel hat? Interessant wäre es, einmal über den Zustand des Plastiks nach so langer Standzeit zu berichten...
Und der Adolf könnte mal beschreiben, ob er den Umbau auf Gas selbst gemacht hat.
Die Zweitakter haben ja meist einen miserablen Wirkungsgrad, 15% und weniger. Kenne ich von den Ultraleichts. Kompressionsverhältnis meist nur 5:1 und weniger. Die vergessen immer, die Schlitze abzurechnen und reden von 10 :1 und ähnlichem Latein.
Also, was edleres sollte es schon sein, wie der Honda, der doch sicherlich mit Gas unbedenklich ist. Aber richtig, für den Notfall reicht auch was anderes, schließlich schleppt man dann weniger batterien unnütz in der Gegend herum und sorgt, insbesondere bei Nicads dafür, dass die nicht vorzeitig den geist aufgeben oder man jedes Mal beim Laden die ganze restliche Energie nutzlos verbraten muss Bernd.
 

Adolf Höötmann

Neues Mitglied
13.07.2006
3
Hallo Bernd,
hab ich natürlich nicht selbst gemacht. Grund: Siehe

http://www.bau.de/

dort Witz Nummer 151.
Gruß A.H.
 

Anmelden

Neue Themen