Aixam MEGA e-city startet wieder



Nur bis 20.02.2023 bis zu 780 € THG-Prämie für alle Fahrer von Elektroautos (2022 & 2023)!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt FIX 275 € für 2023 erhalten.

Für 2022 & 2023 noch nicht beantragt? Beeile dich, sonst bekommt der Staat DEIN Geld!
(Werbung)

meistermaestro

Neues Mitglied
02.11.2021
3
Hallo,

habe mir einen Aixam MEGA e-city zugelegt. Leider startet dieser nicht! Habe die Starter-Batterie bereits ersetzt durch eine neue. Dabei gingen die Lampe im KI kurzeitig an, aber dann wieder aus. Habe das Gefühl, das es nicht lädt.

Marke: MEGA
Model: L4G
Baujahr: 24.11.2009

Gibt es hier im Forum dazu Stromlaufpläne ?

Habe an den Batterieblocks gemessen mit jeweils 0 V . Aber das Ladegerät fang auch nicht an zu laden.... Wie kann ich weiter vorangehen ?

Bitte um Hilfe!
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.665
Heidenrod
Hi,

ich vermute, die Antriebsakkus sind tiefentladen und das Ladegerät erkennt gar nicht, dass diese angeschlossen sind - ergo lädt es auch nicht. Habe aber keine Erfahrung mit diesem Fahrzeug...

Ich würde die Antriebsbatterieblöcke ausbauen und mit einem externen Ladegerät einzeln laden, und dabei deren Verhalten dokumentieren. Wenn sie alle Spannung angenommen haben, wieder einbauen und dann versuchen.

Aber hier meldet sich bestimmt noch jemand, der dieses Fahrzeug besser kennt als ich.

Gruß,

Werner
 

saxobernd

Aktives Mitglied
23.07.2020
810
Leichtauto Tüv-frei. Einfache Schaltung. Aber niemand weiß, wo Du Dich herumtreibst.
 

meistermaestro

Neues Mitglied
02.11.2021
3
Vielen Dank erstmal für die Antowrten. Leider kenne ich mich auch noch nicht so gut aus. Werde die Batterien ausbauen, einzeln aufladen und Dokumentieren wo die Spannung sich bewegt. Brauch ich dafür ein spezielles Ladegerät oder reicht ein ganz normales Ladegerät ?
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.665
Heidenrod
Hi,

ich vermute mal da sind 12V Bleiakkublöcke drin?

Die aktuell überall erhältlichen Standardladegeräte erwarten beim anschließen des Akkus, dessen Spannung zu 'sehen'. Bei 0V wie beschrieben kannst du die meissten davon nicht aktiv bekommen - das gleiche Problem haste ja auch gerade. Besser: Ein regelbares Labornetzteil, an dem kannst du Spannung und Strom getrennt einstellen. Die Spannungseinstellung verhindert, dass der Akku überladen wird bzw. überhaupt zuviel Spannung bekommt und die Strombegrenzung sorgt für ein langsames Aufladen wenn der Akku wieder 'aufgewacht' ist und Ladung annimmt.

Im vorliegenden Fall würde ich bei 12V Akkunennspannung 13,2 Volt einstellen und als Strombegrenzung maximal ein Zehntel der Nennkapazität: bei 60Ah also max 6A. Weniger ist besser. Es kann eine ganze Weile dauern, bis der Akku überhaupt wieder nennenswert Strom annimmt.

Manche Netzteile vertragen übrigens keine Spannung an ihren Ausgangsklemmen, wenn sie ausgeschaltet sind, da sie ursprünglich nicht zum laden konstruiert wurden. Da hilft nur, das Gerät vor dem anklemmen einzuschalten und vor dem ausschalten erst den Akku abzuklemmen - oder eben ein anderes Gerät.

Viel Erfolg!
 

Heiko68

Neues Mitglied
08.03.2022
9
Hallo meistermaestro,

welche Batterien hast du denn in deinen Mega eingebaut?
Ich habe als Laie versucht Lifep04 Akkus einzubauen und bin bisher gescheitert.
Blei wäre ja elektrisch einfacher, aber ich konnte keinen Hersteller finden, der geeignete Batterien hat, bzw. es wurde mir immer wieder auf Nachfrage abgeraten.
Beste Grüße aus Hamburg
 

Anmelden

Neue Themen