Wissenswertes zu Lithium-Ionen-Akkus

  • Aufrufe Aufrufe: 617
  • Letzte Aktualisierung Letzte Aktualisierung:

  • Der Litium-Ionen-Akku ist ein wichtiger Bestandteil eines elektrisch betriebenen Fahrzeugs. Bei einem Verbrenner ist Benzin oder Diesel von N├Âten - ein e-Fahrzeug erh├Ąlt dank dem Akku die notwendige Energie. Derweil sind Li-Ionen-Akkus die Vorreiter in der Welt der Speicher, bestechen sie durch solide Leistungsf├Ąhigkeiten und Sicherheit. Gleichwohl bieten die Akkus im Gegensatz zu anderen Varianten eine gelungene Energiedichte, die von Kathodenmaterial (Kobaltoxid) unterst├╝tzt wird.

    Es gibt zahlreiche Unterarten


    Zur Familie der Litihum-Ionen-Akkus geh├Âren viele verschiedene Arten. F├╝r den Verbraucher sind diese Unterteilungen oft nicht von gro├čer Bedeutung. Was interessant ist: Bis heute konnten sich die Lithium-Cobaltdioxid-Akkumulatoren, die schlicht als Lithium-Polymer-Akkus bezeichnet werden, am meisten durchsetzen. Die Zellen sind hermetisch verschlossen. Somit ist ein unabh├Ąngiger Betrieb bei Temperaturen von minus 20 ┬░ Celsius bis plus 60 ┬░ Celsius m├Âglich. Trotz dieser Temperaturunterschiede m├╝ssen Verbraucher beim Einsatz einige Nutzungshinweise beachten, um eine praktische Lebensdauer der Akkus zu gew├Ąhrleisten.

    Lithum-Ionen-Akkus finden sich nicht nur in elektrischen Fahrzeugen wieder - sie sind schon lange in unserem Umfeld vorzufinden. Ob in Tablets, Smartphones, Digitalkameras, kabellosen Staubsaugern oder Notebooks: in vielen Bereichen des Alltags sind Li-Ionen-Akkus vorhanden. Mittlerweile finden sie sich auch in Kraftfahrzeugen an.

    Obwohl der Einsatz der Akkumulatoren alles andere als revolution├Ąr ist, wurden in letzter Zeit dennoch Haltbarkeit als auch Sicherheit deutlich verbessert.

    Hinweise f├╝r den Anwender


    Die Lithium-Ionen sind klein und ├╝beraus agil. Sie gelten als Ladungstr├Ąger im Gesamtsystem. F├╝r den L├Âsungsmittelbereich kommen Elektrolyte zum Einsatz, die jedoch brennbare Eigenschaften besitzen. Bei Fehlproduktionen kam es in der Vergangenheit zu Sch├Ąden, weshalb R├╝ckrufaktionen vollzogen werden mussten. Aufgrund von Erneuerungen lassen sich indes derartige Vorkommnisse bestm├Âglich vermeiden.

    Wichtig f├╝r eine lange Lebensdauer ist die Einhaltung von Zyklen. Gemeint ist damit die Zeitspanne zwischen Aufladung und vollst├Ąndiger Entleerung. Die ersten Li-Ionen-Akkus zeigten Schw├Ąchen nach Ablauf von drei Jahren auf. Mittlerweile ist sichergestellt, dass nicht die Zahl der Zyklen, sondern die Lagerbedingungen ma├čgeblich f├╝r eine lange Akkuhaltbarkeit ist.

    Neben der Art des Akkus sollte auch die Qualit├Ąt ein ausschlaggebendes Kaufkriterium darstellen. Wie bei vielen Dingen des Lebens sollten Verbraucher die Akkus regelm├Ą├čig warten, um so die Lebensdauer zu erh├Âhen und Kapazit├Ątsverluste zu minimieren. Wichtig ist bereits, die empfohlenen Umgebungstemperaturen einzuhalten. Mit Kapazit├Ątsverlusten ist im Laufe der Jahre minimal zu rechnen. Das Oxidieren von Elektroden sowie chemische Ver├Ąnderungen von Elektrolyten gelten mitunter als Ursache f├╝r den Alterungsprozess.

    Richtige Wartung von Li-Ionen-Akkus vornehmen


    Obwohl es Unterschiede zwischen den Akkus und Herstellern gibt, sollten Verbraucher auf ein paar allgemeine Tipps achten:
    • Die vollst├Ąndige Aufladung ├╝beransprucht die Zellenspannung. Daher ist es ratsam den Ladestand stets zwischen 55 Prozent und 75 Prozent zu halten.
    • Eine selbst├Ąndige Entladung kann aufgrund der Umgebungstemperatur aufkeimen. Als Richtlinie geben Experten 1 Prozent bei 5 ┬░ Celsius und 30 Prozent bei 20 ┬░ Celsius an.
    • Sowohl gelf├Ârmige als auch fl├╝ssige Elektrolyten d├╝rfen bei Temperaturen von minus 25 ┬░ Celsius nicht gelagert werden.
    Verbraucher sollten daher immer auf die Betriebs- sowie Umgebungstemperaturen achten. K├Ąlte kann ein Absinken der Leistung bewirken, da sich die chemischen Prozesse verlangsamen. Gleichwohl spielen die Temperaturen bei der Aufladung ebenso eine eminente Rolle. Starke K├Ąlte kann beim Ladevorgang auch die Akku-Alterung vorantreiben. Dieser Zustand kann anschlie├čend nicht mehr kompensiert werden. Daher ist eine Aufladung von unter 0 ┬░ Celsius stets u vermeiden. Im Umkehrschluss ist auch ├╝berm├Ą├čige Hitze f├╝r die Elektrolyten nicht f├Ârderlich. In diesem Fall zersetzen sich die Elektrolyten. Zwar betrifft dieser Passus nicht alle Systeme, kann aber verschiedene betreffen. Daher sollte dieser Punkt bei handels├╝berlichen Akkus nicht au├čer Acht gelassen werden.

    Eine allgemein umfassende Grenze kann an dieser Stelle nicht genannt werden, da zahlreiche Faktoren wie z. B. Entladerate, ebenso ma├čgeblich sind. Mittlerweile setzen unerw├╝nschte Faktoren, wie beispielsweise chemische Reaktionen, langsamer und deutlich weniger intensiv bei Lithium-Ionen-Akkus ein, wie noch vor einigen Jahren. Die Lebensdauer hat sich somit praktisch und zum Vorteil der Verbraucher erh├Âht.

    Was ist beim Recycling zu beachten?



    Da Li-Ionen-Akkus hochgiftig sind, ist eine Entsorgung ├╝ber den Hausm├╝ll nicht m├Âglich. Hier ist ein fachgerechtes Recycling ├╝beraus wichtig. Zudem wird neben Lithium ebenso Aluminium, Kupfer nebst Kobalt wiederverwendet.

Adblock ­čśę

Wir verstehen, dass Werbung nervig sein kann!

Der Adblock macht einen gro├čartigen Job bei der Blockierung von Anzeigen, aber er blockiert auch n├╝tzliche Funktionen unserer Website. F├╝r die beste Website-Erfahrung deaktiviere bitte deinen AdBlocker.

Diese Meldung wird nicht angezeigt wenn du angemeldet bist.
Du kannst dich hier registrieren

Ich habe meinen Adblock deaktiviert!
Ignorieren