Elektroauto Versicherung - darauf kommt es beim Abschluss an

  • Aufrufe Aufrufe: 204
  • Letzte Aktualisierung Letzte Aktualisierung:

  • Jeder Autofahrer benötigt eine gute Versicherung - das ist auch beim Elektroauto notwendig. Allerdings sind Fahrzeuge, die mit alternativen Antrieben versehen sind, aktuell noch nicht derart gängig. Deshalb sind zahlreiche Interessierte verunsichert. Wir zeigen im Folgenden einige Tipps und Hinweise auf, die bei Inanspruchnahme einer Elektroauto Versicherung wichtig sind.

    Elektroauto Versicherung ist überaus wichtig


    Ein Elektroauto bedarf ebenso wie jedes andere Fahrzeug einer entsprechenden Versicherung. Es ist also unmaßgeblich, mit welchen Förderungen, Zuschüssen oder Kaufprämien das Elektroauto erworben wird. Wie bei allen Personenkraftwagen ist eine Versicherung vom Gesetz vorgeschrieben. Der Verbraucher selbst kann hingegen entscheiden, ob eine Teilkaskoversicherung oder Vollkaskoversicherung in Anspruch genommen wird. Allerdings wird bei den meisten Versicherungsgesellschaften kein spezieller E-Auto-Tarif offeriert. Vielmehr wird die Versicherungsprämie anhand von Autoleistungen, ähnlich wie bei Verbrennern, ermittelt.

    Genau wie bei klassischen Versicherungen sollte der Interessierte auf jeden Fall vor Abschluss einer Versicherung einen ausgiebigen Vergleich anstreben. Am einfachsten kann dies im Internet auf unterschiedlichen Portalen vollzogen werden.

    Wichtig: Lithium-Ionen-Akkus mit versichern lassen! Versicherungsnehmer sollten in jedem Fall darauf achten, dass die Lithium-Ionen-Akkus Bestandteil der Versicherung sind. Diese Akkus sind in der Regel die teuersten Komponenten im Elektrofahrzeug. Ohne Akku fährt kein vollelektronisches Fahrzeug. Obwohl dieser Versicherungsbaustein nicht günstig ist, sollte dieser Schutz inbegriffen sein. Es ist hier ebenso auf den Passus Bedienfehler zu achten. Hierzu zählen mitunter auch Tiefenentladung oder Überladung.

    Ist der Akku jedoch nicht im Kaufpreis des Elektroautos inbegriffen, sondern beim Hersteller angemietet, so ist eine zusätzliche Versicherung nicht nötig. In diesem Fall übernehmen die Hersteller die Schäden, die am Akku aufkeimen.

    Abschleppen mitversichern lassen


    Doch nicht nur der Akku und die Technik sollte bei Abschluss einer Versicherung bedacht werden. Auch das Abschleppen von Elektroautos ist ein wichtiger Punkt, der nicht außer Acht gelassen werden sollte. Sollte dieser Fall einmal vorkommen, so ist das Auto nicht auf eigene Faust abzuschleppen. Für diese Aufgabe ist am besten ein professionelles Unternehmen zu involvieren. Da die Kosten bei einem Elektroauto entsprechend höher ausfallen als bei einem Wagen mit Verbrennermotor, sollte auch diese Maßgabe bedacht sein.

    Warum dieser Umstand? Wird beim Abschleppen über die bewegten Achsen im Motor Strom erzielt, kann das Auto durch Akkuüberhitzung oder dergleichen Schaden nehmen. In den meisten Fällen übernehmen Versicherungen keine Kostenübernahme, wenn das Elektroauto selbst abgeschleppt wurde oder der Tarif diese Maßnahme nicht vorsieht.

    Vollkaskoversicherung ist für Elektroautos immer von Vorteil


    Noch gibt es nicht so viele Versicherungsgesellschaften, die Elektroautos in ihr Spektrum aufgenommen haben. Ergo sind derweil keine nennenswerten Rabatte für Elektrofahrzeuge vorhanden. Dennoch können Verbraucher vorteilhafte Preisnachlässe bei einigen Versicherern erzielen. Ein Vergleich lohnt sich somit immer.

    Doch warum ist die Vollkaskoversicherung wichtig? Ganz klar: Das Elektroauto ist in der Anschaffung recht hoch. Daher sollten Versicherungsnehmer es sich nicht nehmen lassen, das Fahrzeug auch mittels Vollkasko zu versichern. In diesem Rahmen ist der Autofahrer rundum und optimal vor einer Reihe von Schäden abgesichert. Obwohl die Vollkasko- sowie Teilkasko nicht vom Gesetz vorgeschrieben ist, sondern als eine Art Zusatzschutz zur Versicherung gilt, sollten Autofahrer im eigenen Interesse zu diesen Versicherungszusätzen greifen.

    Die Vollkasko übernimmt in der Regel alle Schäden, selbst jene, die durch eigenen Schaden oder durch Vandalismus entstanden sind. In den ersten Monaten trägt die erwählte Gesellschaft häufig den Neupreis des Fahrzeuges, anschließend wird der Zeitwert ermittelt. Es finden sich bei einigen Anbietern jedoch auch Tarife an, die den Neupreis im Schadensfall selbst noch nach zwölf Monaten übernehmen.

    Bei einer Teilkaskoversicherung ist im Normalfall
    • Explosion nebst Brand (z. B. durch Kabelbrand)
    • Diebstahl
    • Unwetterschäden
    • Wildschäden
    • Kurzschlussschäden
    • Glasbruch
    etc. abgedeckt.

    Warum ist die Elektroauto Versicherung teurer als die klassische Kfz-Versicherung?


    Oftmals wundern sich Interessierte, warum die Versicherungsprämie für Elektroautos deutlich kostenintensiver ist als die der normalen Kraftfahrzeugversicherungen. Das ist damit zu begründen, dass die Versicherungsprämie mitunter nach der Autoleistung berechnet wird. Welcher Antrieb verwendet wird, spielt für die Versicherungsunternehmen eine eher untergeordnete Rolle. Deshalb werden E-Autos derzeit noch mit gängigen Verbrennermotorenmodellen gleichgestellt.

    Doch das ist nicht der einzige Hintergrund, warum die Elektroauto Versicherung teurer ist. Da die Technik der Elektrofahrzeuge einige Risiken in sich birgt, bleibt die Versicherungssumme nach wie vor etwas kostspieliger. Interessierte sollte daher den Tarif und die Konditionen genau miteinander vergleichen, bevor ein Abschluss in Betracht gezogen wird.

    Darauf ist bei einer Elektroauto Versicherung zu achten:

    • Die Haftpflichtversicherung ist vom Gesetz vorgeschrieben
    • Teilkasko- sowie Vollkasko sind freiwillige Zusätze
    • Die Vollkaskoversicherung ist immer sinnvoll
    • Vergleich ist vor Abschluss der Versicherung ratsam
    • Lithium-Ionen-Akkus sollten immer mitversichert sein (Ausnahme gilt bei gemieteten Akkus)
    • Bedienfehler sowie Abschleppungen sollten mitversichert werden
    audi-e-tron-2018-weltpremiere-jpg.4016

    Bildquelle: Audi