Zivan NG1 / NG3 Ladekurven wechseln

Claus

Neues Mitglied
11.11.2015
0
Hallo,

will man im Zivan NG1 / NG3 die Ladekurven wechseln (z.B. Blei-Säure auf Blei-Vlies) muß man das Eprom wechseln und das Ladegerät abgleichen.
Zivan hält ca. 270 Ladekurven bereit. Der Wechsel bei Atech kostet um die 100 Euro inkl. Abgleich.

Es ist nicht möglich, z.B. ein NG3 mit 48 Volt auf 60 Volt umzustellen. Natürlich ist dies technisch möglich aber laut Atech ist ein neues billiger.

Grüße
Claus
 
G

Gunther Diehl

Guest
Hallo Claus,

anscheinend gehen nicht alle Zivan NG3 von 48 auf 60 Volt. Meines konnten die bei Atech nur auf 54 Volt aufdrehen.

Gruß
Gunther
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Dumme Idee vielleicht: Es fehlt ja nur eine relativ geringe Spannung. Kann man nicht eine Konstantspannungsquelle mit genau der fehlenden Spannung, vielleicht ergänzt durch einen Widerstand, oder gar der Steuerung der Ausgangsspannung vom Zivan, in Reihe schalten? Ich fürchte, mein erster und zweiter Vorschlag genügen für die meisten Fälle, ohne die ein wenig weitergehenden des dritten?
500 Euro hin 500 Euro her, oft lässt sich auch durch einfache Mittel Geld sparen, wobei ich wieder einmal bei meinem beliebten Computernetzteil wäre, für deren einfachen und praktisch kostenfreien Umbau ich gerne eine Datenbank mit Fotos einrichten würde...25 Ampere bei bis zu 14 Volt sollten bei zwei parallelen Computernetzteilen kein Problem darstellen (=600 Watt). Auch für fast beliebige andere Spannungsergänzungen.Nebenbei hat der "Zivan" dann eine höhere Leistung.
Wegen der Erdung bleibt dabei allerdings das Problem mit den VDE-Bestimmungen. ich weiß nicht, ob man die mittels eines 14mA-Fehlerstromschutzschalters umgehen kann, den ich ohnehin für eine Pflicht halte? bernd

Übrigens, ich sehe gerade auf dem Schaltplan,
http://www.zivanusa.com/pdf/NG3.pdf
dass der Controlteil völlig getrennt vom powerteil ist. Somit müsste, sofern der Schaltplan auf Seite 5 stimmt, jedes, auch fast ungeregelte Netzteil nur Ladekondensator ergänzen, problemlos mit dem Zivanpowerteil in Reihe zu schalten sein. Über einen Spannungsteiler würde man die Gesamtausgangsspannung auf jeden beliebigen Wert einstellen können, ohne irgendetwas an der Gesamtladecharakteristik zu ändern!
Verschiedene Akkutypen brauchen dann nach wie vor ein anderes E-Prom. Nicht aber bei verschiedener Zellenzahl und damit Spannung.
 

Gunther Kufner

Mitglied
11.12.2004
120
Hi Bernd!

Erst mal ein Lob: Ich glaube, das ist der erste Beitrag von dir, der wirklich sachlich ist. Herzlichen Glückwunsch! ;-)

Grundsätzlich geht das sicher, eine Konstantspannung in Serie zu schalten. Idealerweise aber nicht einfach am Ausgang des Ladegerätes an sich, sonder da muss man innen im Lader ran, vor der Spannungsmessung, es sei denn, die Spannung ist sehr stabil. Aber ich denke, das hast du auch so gemeint.
Das Problem sehe ich allerdings wirklich in der Galvanischen Trennung. Ich weiss nicht, wie das bei den PC-Netzteilen und beim Lader aussieht.
Und natürlich muss das Netzteil auch den ganzen Ladestrom können und darf sich nicht von den 30KHz des Laders stören lassen, und natürlich der sich auch nicht vom Netzteil.

Von den Funktionsblöcken stimmt das Blockschaltbild sicher. Nur vermute ich mal, dass es auch auf der Platine einigermaßen getrennt ist. Irgendjemand hier hat auch mal eins auf externe Steuerung umgebaut, weil der Regler kaputt war. Auf dessen Seite ist das recht gut beschrieben. guckst du hier:
http://www.nadanet.de/mini_el_city/NG3/

Viele Grüße

Gunther
 

Anmelden

Neue Themen