Zertifikateverkauf für private E-Fahrer der CO2 Ersparnis

DanielAlbert

Neues Mitglied
22.02.2021
44
Guten Morgen,
einige Plattformen werben ja für die, welche E-Fahrzeuge fahren und pro Jahr aufgrund der Co2 Ersparnis Zertifikate verkaufen können.
Hat damit schon jemand Erfahrungen gesammelt, vor allem welche Plattform die richtige wäre ?

Beispiel
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.438
91365 Reifenberg
ahh ok. Wo finde ich diese Infos ?
Mattheus 7.7. (Suchet, so werdet ihr finden).

Ich habe selbst einiges per Internet-Suche gefunden, anderes kommt per e-mail newsletter bei mir an. Viele neue Anbieter, die sich als zwischengeschaltete Dienstleister ein paar % davon erhoffen, wollen es Dir dann mit grosser Wahrscheinlichkeit anbieten. Wir hatten das Thema schon mal in einem anderen Tread hier im Forum.

Aber wie erwähnt: Keine Eile, das Programm des Umweltbundesamtes gibt es erst am Anfang 2022. Bis dahin werden sich viele Anbieter im Markt tummeln. Ich suche derzeit nicht und warte ab. Ich denke, mein lokaler Stromversorger wird mir das dann auch anbieten. Ich arbeite gerne mit vertrauten und bekannten Partnern zusammen.
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.130
Heidenrod
Ich bin da auch schon drüber gestolpert.

Werden die Fahrzeuge wirklich wie an einigen Stellen zu lesen pauschal abgerechnet, kann man mit einem als PKW angemeldetem EL Steuer und Versicherung wohl zumindest zu nem Großteil wieder reinholen. Sollte man auf jeden Fall mal ein Auge drauf behalten.

Gruß,

Werner
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.438
91365 Reifenberg
Na ja, bei 100 Euro p.a. für diese CO2 Vergütung und 0 Euro Steuer (jedenfalls die ersten 10 Jahre) kannst Du nur einen Teil der Versicherungskosten wieder reinholen. Diese dürften aber so zwischen 300 und 1000 Euro p.a. liegen.

Also 100 Euro? Bringt Dir - wenn Du sie zahlen mußt - ein paar kWh zum Fahren. Sagen wir mal günstig gerechnet 300 kWh. Bei rund 20 kWh ab Netz für 100 km kannst du also rund 1500 km p.a. Fahrtkostenerstattung rechnen. Oder zweimal mit Frau gut Essen gehen. Oder elektrisch hinfahren.

Nicht viel, aber der Mensch freut sich. Ja ja, das war noch so ein Spruch mit Kleinvieh und Mist und so.

Mit solarmobilen Grüßen, Roland
Bei Aldi, Kaufland, Lidl oder Ikea Laden macht auch Freude. Und mit günstigem Ü20-Solarstrom zuhause auch. Jedenfalls immer wenn die Sonne scheint.
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.466
Na ja, bei 100 Euro p.a. für diese CO2 Vergütung und 0 Euro Steuer (jedenfalls die ersten 10 Jahre) kannst Du nur einen Teil der Versicherungskosten wieder reinholen. Diese dürften aber so zwischen 300 und 1000 Euro p.a. liegen.
da haste ber was mistverstanden,,,
der werni schreib
kann man mit einem als PKW angemeldetem EL Steuer und Versicherung wohl zumindest zu nem Großteil wieder reinholen
und auch für meinen stromer der als L7e zugelassen ist, bedeuten die 100€ die komplette vesicherungsprämie, und es bleibt noch was über,,,
bye wolle
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.438
91365 Reifenberg
Sag ich doch..... wenns wo neue Geschäftsmodelle gibt, gibts auch Anbieter. Denn wie schreibt fairnergy:
"Dieses Jahr liegt der erlöste Betrag bei mindestens 218€ pro reinem Batterie-Elektrofahrzeug. Davon gehen 162€ an dich, bzw. eine nachhaltige Impact-Prämie deiner Wahl. "

Was mich wundert: Laut Veröffentlichungen des UBA gibt es diese Prämen und den Handel und so erst ab 2022. Na ja, die werden schon jetzt einen Weg zum Zertifizieren, Kassieren und investieren gefunden haben.
Hat da schon jemand Erfahrungen, wie es tatsächlich läuft, und kann uns das hier mitteilen:

Kling doch fair: Die machen das schon für Dich und behalten dann 25% ein. Und Deine Daten haben sie obendrein. Na ja, der Namensteil "fair" verspricht natürlich einen fairen Umgang damit. Und sie legen Dir nahe, den Rest von 162 Euro auch in ihre fairen Projekte zu stecken. Danns wirds also nicht nur ein reiner Ablasshandel, sondern es könnte wirklich was neues und gutes entstehen, also Anlagen, für die sie dann wieder Zertifikate verkaufen. Ich glaube, ich muss mir das Geschäftsmodell doch noch mal genauer anschauen. Ich denke, dass das System nur ein paar Jahre gut gehen kann. Irgendwann ist es vorbei mit diesem Ablasshandel.

Wie wärs denn mit einer eignen Solaranlage. Die liefert garantiert länger Strom. Und dann damit das eigene E-Auto laden?
(Ach so, das mache ich ja schon seit einiger Zeit so, aber das ist eine andere Geschichte. Also meine Solarmodule liefern Strom schon seit über 20 Jahren, und einige sogar schon seit mehr als 30 Jahren.)

Mit solarmobilen Grüßen, Roland
 
  • Like
Wertungen: Kamikaze

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.466
also ich hab gerade eine absage erhalten, da es diesen "verkauf" anscheinend
NUR für fahrzeuge der klassen M1, N1 oder N2 gibt,,,
haben se mir allerdings erst mitgeteilt nachdem ich eine fahrzeugscheinlopie hochgeladen hatte,,,
hoffe blos die von
1633027588153-png.10016

bauen jetzt keinen sch... mit meinem fahrzeugschein scan
bye wolle
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.130
Heidenrod
Hi Wolle,

ja, ich hab da auch schon genau geschaut. Mein als PKW angemeldetes EL hat (logischerweise) noch die alte Deutsche PKW-Klassifizierung 01, nicht M1. Mal sehen was da passiert. Weil in den Papieren steht ja 'PKW', auch wenn der nur 40 km/h Höchstgeschwindigkeit hat.

Gruß,

Werner
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.466
hy werni,
na ja, eigentlich fällt dein el ja heutzutage auch in die L7e kategorie,,,,
aber schaun mer mal dann sehn mer scho,,,
bye wolle
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.130
Heidenrod
hy werni,
na ja, eigentlich fällt dein el ja heutzutage auch in die L7e kategorie,,,,
aber schaun mer mal dann sehn mer scho,,,
bye wolle
Nee, da nur mit 40 zugelassen ist es L2e:

Dreirädriges Kleinkraftrad mit bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit von bis zu 45 km/h und Hubraum bis zu 50 cm³ oder bis zu 4 kW bei Elektromotoren oder bei anderen Verbrennungsmotoren sowie einer Masse in fahrbereitem Zustand ≤ 270 kg und ausgerüstet mit höchstens zwei Sitzplätzen, einschließlich des Fahrersitzes.

Ich will es aber noch auf L5e umschreiben lassen:

Dreirädriges Kraftfahrzeug mit drei symmetrisch angeordneten Rädern mit Hubraum über 50 cm³ bei Verbrennungsmotoren, 15 kW bei Elektroantrieb, Höchstgeschwindigkeit mehr als 45 km/h

15 kW ist mehr als genug Spielraum.

Dein Stromerle ist L7e-CP ;-)


Gruß,

Werner
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.466
hy werni,
nutzt aber och nüscht, ,,,
hab grade rückantwort erhalten,
alles was L in der bezeichnung hat (also alle "leicht..." sind aus der zertifikatsgedöns rausgeklammert (bislang) eventuell wird da später noch was herumgeändert...
bye wolle
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.764
Als ich damals mein El angemeldet habe war die österreichiche Zulassungsstelle der Versicherung völlig überfordert. Sowas war nicht vorgesehen.
Mein treuer Versicherungsvertreter hat dann gesagt er macht das und sucht mir was günstiges.
Seither ist mein El mit dem kleinen 40 kmh Kennzeichen groteskerweise angemeldet als Motorfahrrad mit Verbrennungsmotor ohne Katalysator . Steuerbefreiungsgrund : Antrieb elektrisch. Hab grad die Jahresvers Prämie von 26 € bezahlt. Darf ich wegen CO 2 Zertifikaten ja nicht dran rühren und verzichte gern auf das grüne Elektrokennzeichen. Jede Änderung würde wohl eine böse Verteuerung bedeuten.
 
  • Like
Wertungen: Horst Hobbie

Anmelden

Neueste Beiträge