Wasserstoffgenerator

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#1
Ich habe noch ein paar von den abgebildeten Kondensatoren im Keller liegen. Würde ich dem unglücklichen Bieter gratis dazu legen, falls in seiner Mülltonne noch genügend Platz ist.
 
04.04.2006
55
0
#2
Liebe Leute,

das ist doch Betrug!
Wieso kann man solche "Angebote" nicht unterbinden? Und wer ist der arme Teufel der dafür noch horrende 200 € ausgegeben hat?

Grüße

Peter
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#3
Der Bieter war nicht öffentlich, gehen wir einmal davon aus, der Anbieter selbst. So etwas kostet unter 10 Euro ebay-Gebühr. Man kann es ja mal versuchen...
Übrigens, so ganz unrecht hat der Anbieter nicht: Erstens kann ein Elektrolythkondensator tatsächlich ein wenig Energie speichern, und zum anderen entsteht beim Anlegen einer zu hohen Spannung tatsächlich Knallgas (Wasserstoff+Sauerstoff), das eine ganz schöne Explosion zustande bringt. Vor allem, wenn dieses noch beim Zerreißen der Hülle durch einen Funken entzündet wird. Eine gewisse Menge des Knallgases entsteht immer, wovon ein kleiner Teil des Sauerstoffes mit der Alu-Elektrode reagiert und die dünne Isolatorhaut des Kondensators bildet, der Rest verbindet sich wieder an kathalytischen Beigaben (oft Quecksilber), wie bei einer Brennstoffzelle, zu Wasser.
Wir haben hier gerade wieder den Elektrolythkondensator eines 66 Jahre alten Volksempfängers formieren können, ohne die befürchtete Explosion.
Dieser Schwindler hier!
 
D

Dieter Seeliger

Guest
#4
Hallo,
das ist reiner Schwindel,
dieses VA Gehäuse gab es gerade bei Aldi zum Sonderpreis für ca. 10€,
Zwei Löcher in den Deckel, zwei Telefonbuchsen, etwas Kabel und 1m Aquarienschlauch, ein uraltes Messgerät dazugelegt.....
Die leicht beschaffbaren Elektroden stammen dann wohl aus einer geschlachteten
4,5 V Batterie.

So kann man auch gutgläubige Zeitgenossen abzocken !

Gruss

Dieter
 
P

Peter Heck

Guest
#5
Der hat schonmal 2 Stück verkauft.
Haben damals 215 Teuros gebracht.
Habe die Käufer mal angemailt.
Bin mal gespannt ob ich Antwort bekomme.
Gruss aus dem Schwabenland.
Peter
 
A

Arnd Koslowski

Guest
#6
Hallo Peter,

hast du schon was von den beiden gehört ? Ich bisher noch nicht, ich vermute auch das sich diese nicht melden werden, weil ihre Motoren schon kaputt sind?!

Wenn es interessiert, wir fachsimpeln gerade zu dem Thema unter "Schon gesehen, von freecell" hier: http://f23.parsimony.net/forum53689/index.htm

Wer nun der Meinung ist das es sich in dem Forum nur um Quatsch handelt, möge dies bitte für sich behalten, da dies Thema an der normalen Physik vorbeigeht!

Gruß, Arnd.
 
J

Jan

Guest
#7
Hallo an alle.
Anbei Ausnitte aus Behauptungen des Anbieters. ( mir ist gelungen Kontak´t aufzunehmen.
Gute Unterhalrung ;-)

Antwort auf meine Frage, wie geht´s mit ca. 2kW Einsatz über 50kW zu produzieren???
Sehe folgende Antwort:
Ich verstehe Ihre Frage nicht; 2 kW sind nicht gleich 100 kW. Entscheidend ist doch die dem Generator zugeführte elektrische und chemische Energie und die produzierte Menge Wasserstoff / Sauerstoff. Und es funktioniert eben einfach.

_________________________________________________________________
2. Behauptung:

Guten Tag,
Außer dem eventuellen Versuch, deutsche und österreichische Nutzer zu Befragen ob ich deren e-mail-Adresse Veröffentlichen darf, damit Sie diese Befragen können, kann ich vorerst keine europäischen Referenzen nachweisen. Allerdings steht Ihnen die Abbildung der Installation des Erfinders, in seinem 1995er Chevrolet Asto Van mit einer V6 Benzineinspritzer und 3 Litern Hubraum, zur Verfügung. Er hat sich den Generator als Ergänzung zu einer Autogas-Anlage eingebaut, um teuer werdendes Gas einzusparen.

Wie ich auch schon erwähnte stehe ich mit dem Erfinder in Briefkontakt; darf dessen Adresse aber wegen Datenschutz nicht veröffentlichen.
Ich wohne leider in PLZ-Gebiet 9; die Generatoren werden nicht in Deutschland produziert, agiere gelegentlich als Vermittler.

Hier ein paar technische Daten ( in Bezug auf die Installation des Erfinders ):
Spannung: 12 Volt ~
Strom: 200 Ampere
Leistung: 2,4 kW
Maximale Leistung: (größer 2,4 kW; ungeprüft)
Umsatzmenge (Gas äquivalent zu Benzinverbrauch):
45,052 km / 3,78 L
Durchschnittsverbrauch Chevy (100 km):
8,39 L Benzin (Autogas-Wasserstoffgemisch deckt diesen Bedarf)
Generator-Nettoinhalt: ~ 1,83 L

Mit einem einzigen Generator kann man problemlos auch Motoren mit mehr als 3,5 Liter Hubraum antreiben (LKW). Der Strombedarf richtet sich nach dem Gasbedarf und kann beliebig geregelt werden. Eine Leistungsuntergrenze ist noch nicht bekannt.
Es funktionieren auch Installationen mit weniger Leistung, beispielsweise 30 A bei 12 V. Die KFZ-Batterie muß dem Leistungsbedarf entsprechend dimensioniert sein, welche von der Lichtmaschine wieder geladen wird. Es muß in Gleichspannungs-Bordnetzen ein entsprechend dimensionierter Wechselrichter verwendet werden. Weitere Daten wurden noch nicht erhoben.

Optional kann der Generator mit einer Tankanlage ergänzt werden, um den Nachfüll-Zyklus zu mindern, welche nicht von mir angeboten wird.
Andere Modifikationen sind nach belieben möglich, beispielsweise den Wassestoff mit Druck einzuspritzen, etc.

Momentan kann ich nur eine englische Anleitung liefern, die mehrere, sichere Installationsvarianten aufzeigt; bin noch am Übersetzen in deutsche. Die englische Anleitung kann ich bei Bedarf zusenden.

Weder ich noch der Erfinder / Hersteller werden auf die Generatoren Gewährleistungen geben, weil die Verwendung auf eigene Gefahr geschieht. Ich hoffe von Ihne zu lesen und verbleibe mit herzlichen Grüßen,
 
A

Arnd Koslowski

Guest
#8
Hallo Natascha,

ich glaube Gas und Strom zu tanken ist bei so einem Angebot wirklich die bessere Alternative.
Ich habe bis heute nichts von den beiden Endabnehmern gehört und wahrscheinlich werden die beiden sich aus Frust auch nicht melden.
@Jan. Noch ungenauer konnte er sich nun wirklich nicht aus der Affäre ziehen. Vielleicht ist er nebenbei Politiker :joke:
Die 200 Ampere von denen er schreibt würde ich eher direkt an einem Elektromotor anschliessen, als damit Knallgas herzustellen.

Und wieder einmal hat sich gezeigt das man bei genauerem Nachfragen keinerlei Details bekommt, wie immer. :angry:

Gruß, Arnd.
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#9
Nachdem Ihr bei der nächsten Wahl, wie ich, alle CDU wählt, werdet Ihr nicht umhin kommen, esotherische Wasserstoffquelle hin, grüne Wunschquelle her, Euch mit Atomenergie auseinanderzusetzen, so:
100% Versorgung mit Atomenergie, wie in Frankreich. Nachts doppelt soviel Überschuss, wie für den gesamten Autoverkehr benötigt würde. Da wir Grünen noch die Nachtspeicheröfen verbieten werden, MÜSSEN wir dann Wasser elektrolythisieren, denn Atomkraftwerke kann man nicht abstellen. Im Gegensatz zu anderweitig gewonnenem Wasserstoff gibt es für diesen sehr wohl Brennstoffzellen, ich rechne mal, zwischen Atomkraftwerk und Eurer Limousine liegt dann eine Spanne zwischen 50 kWh pro kg Wasserstoffgas und 20 kg Nettoausgang an der Brennstoffzelle. Kosten, weil sonst völlig überflüssiger Nachtspeicherstrom: 2,5 Cent pro kWh in das Elektrolysegerät hinein, 6,25 Cent pro kWh an der Brennstoffzelle netto an Strom heraus. 1kg Wasserstoff sind brutto 33 kWh, ich würde mal schätzen, 25 kWh netto im E-mobil. Noch Fragen? Dann schaut doch mal in die Zeitung bezüglich des soeben beschlossenen Wasserstoffrundkurses!
Auf der Hannovermesse werde ich mich dann mal als Wasserstoffversuchskaninchen zur Verfügung stellen. Mein "Atomkraft, nein danke"-Schild werde ich wohl besser vorher entfernen. Mein Gewissen beruhige ich dann mit den 15% Windenergie, da ich bevorzugt bei Sturm und Hagel tanken werde...
An anderer Stelle habe ich erst mal den Wasserstoffpreis verdoppelt, um noch ein wenig Alternative vorzugaukeln....Hoffentlich merkt es keiner.