Was sind die größten Vor- und Nachteile vom LEaf?

DeJay58

Neues Mitglied
07.12.2013
14
0
#1
Ich bin hin- und hergerissen zwischen Leaf und i3. Ich möchte jetzt gar nicht einen Vergleich lesen, sondern mich interessieren Praxiserfahrungfen.

Was nervt Leaf-Fahrer am meisten, worüber sind sie glücklich, auch nach einem Jahr schon?

Ich bin damals den Leaf probegefahren und 225km weit gekommen, mit 10km Restreichweite. Das war beeindruckend. Waren halt auch optimale Verhältnisse, wie 20 Grad Außentemperatur. Man liest ja hier, dass sich im Winter die Reichweite drastisch reduziert. Man liest auch immer wieder dass die Akkus, bei hohen Temperaturen sehr schnell kaputt werden (Lithium Problem, ich kenne es).

Also diese Dinge sind mir bekannt, gar nicht so interessant. Wie sehen andere Sachen aus? Kleinigkeiten, die einem stören oder gefallen? Auch nicht zur zum Elektroteil des Autos, sondern auch zum Rest? Klappert irgendwas? Fahrverhalten? Wintertauglichkeit? Reifenverschleiß usw usf.

Bitte um möglichst viel Input. Ich muss mich bald entscheiden, sonst sind die 6600 Euro Förderung weg, dann wäre das Projekt ohnehin gestorben.

Danke!
 

Lepton

Neues Mitglied
18.02.2013
23
0
#2
Der Leaf ist echt ein super Auto, ich bin sehr zufrieden, wirklich! Wenn ich über Schwachpunkte berichten soll dann tut es mir auch etwas leid aber:

Das Carwings funktioniert nicht
Falschanzeigen des Ladezustands trotz erfolgreichen Update des Zustandes. Schlechter Empfang, geringe Einstellmöglichkeiten( Lademod,i Klima) usw.

Der Leaf nutzt ohne Schnellladung nur die 230 Volt 1phasige Ladequelle. Im Vergleich zu den anderen Autos z.B. von Renault ist das ein Nachteil, welcher sich im Alltag vielfältig sehr stark bemerkbar macht.

Gruß
 

DeJay58

Neues Mitglied
07.12.2013
14
0
#3
Hm, danke. Wie gravierend sind die Falschanzeigen? Ist das ein Problem Deines spezifischen Fahrzeuges oder kennt man das als Serienproblem. Hast Du das Erstmodell, oder schon das "Facelift"?
 

mp37c4

Mitglied
09.01.2013
78
0
#4
Hallo
schau mal hier, unsere ersten Eindrücke
http://www.leaf-forum.de/forum/10-news/648-testbericht-neuer-leaf-2013-modell-acenta?limitstart=0
Im Prinzip gilt das heute noch, mit einigen Zusätzen der Wintererfahrungen:
- stärkere Lüftung / Heizung: auch im Winter müssen wir mit Klima+Heizung "ein" fahren, sonst beschlagen die Scheiben
- grössere Batterie: ja grosser Wunsch, im Winter steigt der Verbrauch, bei uns von 14,5 auf 16,5 kw/100km
- die AC-Lademöglichkeiten für unterwegs sind unbrauchbar: 3.7 KW/h bei 16A/1phasig sind für zu Hause ok, da ist es egal, ob er 6h lädt, unterwegs aber haben wir deshalb noch nie an einem AC Lader gehalten (ok 1x, weil der Chademo defekt war, Notfall halt)
- DC Ladung (Chademo) ist sehr gut, es fehlt aber einfach an einem dichten Netz
- allgemein hat er seine Alltagstauglichkeit bewiesen, ein grosses Plus der grosse Kofferraum
- Carwings und das Navi haben manchmal so ihre Tücken, brauchbar, aber mitunter fragt man sich, warum will der einen so leiten? Auf Strecke haben wir jetzt immer das i-pad dabei - zur Kontrolle und evtl. "manuellem Eingriff"

Gruss Olfi
 

rt

Neues Mitglied
06.07.2013
13
0
#5
Hallo DeJay58,

ich fahre den Leaf (Modell 2012) jetzt seit zweieinhalb Monaten und über 4500 km. Ich bin begeistert von dem Auto. Die Reichweite ist für meinen täglichen Bedarf (ca. 50 km) ausreichend. Auch Einkaufsfahrten in die nächsten größeren Städte (ich wohne auf dem Land) sind möglich, da es dort Lademöglichkeiten gibt. Mit den gebotenen Online-Funktionalitäten bin ich mehr als zufrieden. Hat bei mir bisher zuverlässig funktioniert.

Wenn ich unbedingt was kritisieren soll:

An die stark schwankende Restreichweitenanzeige muss man sich erst mal gewöhnen. Lernen muss man auch, dass Gefälle oder Steigung einen enormen Einfluss auf den Verbrauch hat.

Die Verschraubungen der Stoßdämpfer unter der Motorhaube sind völlig ungeschützt gegen Rost. In den Tellern sammelt sich Wasser und die Korrosion nimmt ihren Lauf. Ich habe mir selbst eine Abdeckung aus Joghurtbechern gebastelt, um das in Zukunft zu verhindern.

Ich lese immer wieder von Verbräuchen um 15 kWh/100 km. Ich vermute, diese Angabe basiert auf der Anzeige des Bordcomputers. Ich habe bei mir einen Zähler vor dem Ladeanschluss und komme zur Zeit auf einen realen Verbrauch von 25 kWh/100 km mit moderater Fahrweise, Winterreifen und Heizung. Mein Bordcomputer zeigt auch nur 17-18 kWh/100 km an. Diese Differenzen finde ich schon beachtlich.
Siehe: http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/602664.html

Gruß,
Ralph
 

DeJay58

Neues Mitglied
07.12.2013
14
0
#6
Danke für den Bericht. Was sind Deine erzielten Höchstrecihweitenn?

25kWh pro 100km sind schon extrem viel, puh. Das sind dann 6 Euro pro 100km, das kostet mich mein 3er BMW nämlich auch ziemlich genau. Also keine Ersparnis diebezüglich. Heftig...

Die Ladungsverluste sind wohl nicht zu unterschätzen...
 

mp37c4

Mitglied
09.01.2013
78
0
#9
nun, ich habe schon öfter darüber gelesen, Ladung war meist mit dem Notladekabel 10A. Deshalb meine Frage, ob ich mit einer 16A Wallbox auch damit rechnen muss? Ich denke jetzt darüber nach, den Anschluss in die Garage mit einem privaten Zähler zu versehen... eventuell sind die in Carwings angezeigten Werte ja unrealistisch. Trotzdem fahren wir noch günster als vorher, selbst wenn ich die 25kwh/100 km annehme:
- Corsa, ca. 8,5 L * 1,50 = 12,75 €
- Leaf, 25 KW * 0,25 = 6,25 €

gruss Olaf
 
27.09.2013
57
0
#10
Hallo Zusammen,
den Verbrauch kann ich bestätigen. Ich habe seit gut einem Monat einen Zwischenzähler nur für meine Wallbox und habe jetzt nach mehr als 1000 gefahrenen Kilometern einen Durchschnittsverbrauch von 25,5 KWh auf 100 km errechnet.
Allerdings nutze ich die Vorwärmfunktion regelmäßig. Was natürlich den Verbrauch auch in die höhe treibt.
15 Min. vorwärmen braucht ca. 0,75 KWh laut Zwischenzähler. Aber gut zum Autofahren in unseren Breiten gehört halt auch die Heizung.
Die Anzeige im Leaf ist halt nur der wirkliche Verbrauch was aus der Batterie genommen wird, was beim Laden verloren geht berücksichtigt natürlich kein Hersteller.

Schönes Wochenende
 

DeJay58

Neues Mitglied
07.12.2013
14
0
#11
[quote="mp37c4" post=1373]nun, ich habe schon öfter darüber gelesen, Ladung war meist mit dem Notladekabel 10A. Deshalb meine Frage, ob ich mit einer 16A Wallbox auch damit rechnen muss? Ich denke jetzt darüber nach, den Anschluss in die Garage mit einem privaten Zähler zu versehen... eventuell sind die in Carwings angezeigten Werte ja unrealistisch. Trotzdem fahren wir noch günster als vorher, selbst wenn ich die 25kwh/100 km annehme:
- Corsa, ca. 8,5 L * 1,50 = 12,75 €
- Leaf, 25 KW * 0,25 = 6,25 €

gruss Olaf[/quote]
Diese Rechnung geht für mich nie auf. Ich fahre mit meinem derzeitigen BMW 318d Touring mit gechippten 150PS mit 5,3l im Durschnitt und bei uns kostet der Diesel knapp unter 1,3 Euro pro Liter. Das heißt ich verbrauche etwas unter 7 Euro/100km Treibstoff. Das ist gleichauf mit dem Elektroauto. Kann ja wohl nicht sein, oder?

Edit: Das deckt sich aber ziemlich mit dem ADAC Testbericht aus 2012. Da ist der Testverbrauch mit 20,4 kWh angegeben.

Wie weit kommt ihr denn mit euren vollen Akkus? Würde mich interessieren, um rückrechnen zu können wie viel beim Laden verloren geht.
 

rt

Neues Mitglied
06.07.2013
13
0
#12
Das ist der erste Bericht, den ich lese, der meine Messungen bestätigt hat. Ich dachte schon, da stimmt was nicht :).

Ich rechne schon damit, dass ich im Sommer unter 20 komme. Vergleich zu Sommerreifen habe ich nicht, da ich das Auto schon mit Winterreifen übernommen habe.

Wenn man die laufenden Kosten vergleicht, sollte man nicht vergessen, dass man beträchtliche Wartungskosten einspart (kein Ölwechsel, Zündkerzen, Luftfilter, Zahnriemen, Auspuff, Kat, Rußfilter, wenig Bremsenverschleiß, keine Kfz-Steuer und bestimmt noch mehr).

Die Reichweitenangaben sind immer so eine Sache. Das hängt von so vielen Parametern ab. Ich fahre jetzt nicht immer super sparsam aber auch nicht verschwenderisch und auch nicht immer bis der Akku ganz leer ist. Bei aktuellen Temperaturen um 0° würde ich wahrscheinlich 110-120 km weit kommen, schätze ich. Mit dem 2013er Modell wird das sicherlich etwas mehr sein.
 

DeJay58

Neues Mitglied
07.12.2013
14
0
#13
Das mit den Wartungskosten ist vorsichtig zu betrachten.

Ich habe meinen 3er BMW nun seit exakt 10 Jahren. An Wartungskosten (Reifen,Bremsflüssigkeit, Innenraumfilter und Fahrwerksteile ausgeschlossen) kam folgendes zusammen auf 120.000km.

4 Ölwechsel (jeweils rund 60-70 Euro): Macht aufgerundet 300 Euro
Zahnriemen hab ich nicht
1x Luftfilter: 30 Euro
Auspuff ist nicht stark verrostet: 0 Euro
Kat: Wie neu
Rußfilter hab ich nicht.
KFZ-Steuer: 4000 Euro
Kupplung (Materialfehler, die wird normal nicht hin): 1200 Euro
Bremsen 500 Euro (wobei auch der Leaf Bremsverschleiß hat): 500 Euro (selbst gemacht)

Das war es dann aber mit meinen Investitionen. Im Endeffekt sind das 6000 Euro um, wobei der Großteil die Steuer ausmacht. Nuuuur: Für meinen BMW krieg ich jetzt noch 8000 Euro. Für den LEaf kriegst wahrscheinlich in 10 Jahren den Schrottpreis, weil die Technologie veraltet ist und die neuen Akkus nicht mehr kompatibel sind mit den Leafakkus und somit man teuer die alten kaufen muss. In 10 Jahren werden die E-Autos, sofern der Hype nicht ganz vorüber ist (was die meisten Spezialisten die ich kenne deutlich machen) doppelt so große Reichweiten erzielen. Wer kauft sich dann noch einen 2012er Leaf mit dem man im Winter etwas über 100km kommt?

Nicht falsch verstehehn, ich will den Wagen nicht schlechtreden, ich versuche nur realistisch den Kostenfaktor, vorallem für mich selbst, aufzuzeigen. Und da gibt es so viele Unsicherheitsfaktoren für eine brauchbare Rechnung, dass es eigentlich fast keinen Sinn macht. Rechnen tut sich der Wagen jedenfalls nicht, davon bin ich überzeugt, allerdings muss ich sagen, dass, mit Glück auch keine Mehrkosten zusammen kommen könnten.

Die Rechnung geht beim BMW i3 wohl schwerer auf. Dafür ist der Spaßfaktor höher.

Wie ist der Leaf eigentlich auf Schnee zu fahren? Gibt es da ERfahrungen von Euch?
 

Lepton

Neues Mitglied
18.02.2013
23
0
#14
Also ich komm mit der 80% Lademodus 118 km weit.
An die Leute die den Strom mit einem zwischen Zähler messen. Wie hoch ist der Stromverbrauch der Wallbox wenn der LEAF nicht geladen wird (Standby Stromaufnahme der Wallbox)?
Und habt ihr eure Zähler kalibriert? Weil aus technischer Sicht sind die Ladeverluste bei AC Ladung im Vergleich zu den anderen Ladeverfahren sehr gering. Ich finde man sollte die Ladeverluste nicht unter den Tisch kehren. Aber die Ladeverluste sind sicher nicht in den Größenordnungen wie hier berichtet.

Ich halte es für möglich den Leaf mit 17kWh/100km incl. Ladeverluste zufahren! Das es auch ein deutlich niedriger Verbrauch sein kann ist übrigens in den Carwings Rankings zu sehen!!
Es wird immer viel behauptet dass der Verbrauch von der Fahrweise abhängt Hierzu ein Beispiel ich bin am Donnerstag eine Strecke von 38 km Landstraße gefahren, laut Restreichweite wäre ich zu Beginn der Fahrt nur noch 26 km weit gekommen (entsprach 3 Balken). Ich hatte mich schon drauf eingestellt abgeschleppt zu werden. Ich wollte aber möglichst nah an zu Hause kommen (Donnerstag war der blöde Sturm und zwischen 0 und 2 °C kalt). Daher bin ich nicht schneller als 60 km/h gefahren. Zu meiner eigenen Verwunderung habe ich es in die Garage geschafft.
Meine Freundin fährt zur Arbeit 90% die gleiche Strecke. Ihr Verbrauch ist 5-6 Balken.
 

Lepton

Neues Mitglied
18.02.2013
23
0
#15
@ DeJay 58
Zum Thema Wartungskosten wurde hier im Forum schon viel Diskutiert und da gibt es auch verlässlichere Aussagen und Vergleiche!

Ich würde mich freuen wenn in 10 Jahren die Akkus eine doppelt so lange Fahrt ermöglichen. Dann hätten die Elektroautofahrer von heute die Entwicklung langfristig und nachhaltig beeinflusst!

Ich teile auch nicht deine Meinung dass nach 10 Jahren in ein Leaf von 2012 nur alte und teure Akkus eingebaut werden können. Das Widerspricht den marktwirtschaftlichen Gesetzen eines Wirtschaftsgutes total. Die Fahrzeugakkus sind heute alle sehr ähnlich aufgebaut und besitzen die gleichen Strukturen und diese werden Sie auch noch in 10 Jahren haben. Für diese Strukturen hat jeder Zulieferer Produktionslinien. Wie schon gesagt die Zulieferer würde nicht marktwirtschaftlich handeln wenn Sie nach 10 Jahren ihre alten Produktionslinien stilllegen würden. Die sind meistens erst nach 10 betriebswirtschaftlich abgeschrieben (Sprich rentabel)! Wenn es keine Preisabsprachen wie bei den Mineralölfimen gibt, ist davon auszugehen, dass die Akkus in den nächsten 10 Jahren für alle Modelle günstiger werden.
 
27.09.2013
57
0
#16
[quote="Lepton" post=1379]
An die Leute die den Strom mit einem zwischen Zähler messen. Wie hoch ist der Stromverbrauch der Wallbox wenn der LEAF nicht geladen wird (Standby Stromaufnahme der Wallbox)?
Und habt ihr eure Zähler kalibriert?[/quote]
Also, wenn ich nicht Lade und die Heizung nicht läuft, egal ob das Kabel gesteckt ist oder nicht, ist am Zähler keine Stromabnahme zu verzeichnen, außerdem ist an einem Parallel laufenden Zähler das Ergebnis nachvollziehbar.
Ich genieße jeden gefahrenen Kilometer in dem Auto und bin nach wie vor begeistert.
Nicht falsch verstehen, die Werte sind o.K. nur darf man sich mit dem vom Fahrzeug angezeigten Wert nicht täuschen lassen.
Ob sich das Auto rechnet? Das muss jeder für sich selbst entscheiden! Für mich rechnet es sich auf alle Fälle!
 

rt

Neues Mitglied
06.07.2013
13
0
#17
Einen Vorteil des Leafs habe ich noch vergessen: Die Ausgereiftheit. Ich lese seit Monaten auch das Zoe-Forum auf GoingElectric.de. Ich bin froh, dass es bei mir der Leaf geworden ist und nicht wie anfangs geplant der Zoe.

Beim Zoe scheint es, insbesondere was die Software betrifft, doch noch einigen Nachbesserungsbedarf zu geben. Softwareentwicklung und gerade auch die Connectivity-Funktionen sind nicht gerade ein Kernkompetenzbereich der Automobilhersteller. Wenn das Auto auf den Markt muss, vernachlässigt man diesen Bereich da schon mal, und es braucht ein paar Jahre bis alles rund läuft. Die paar Jahre hat der Leaf bereits hinter sich. Ich habe bisher keine wirklichen Probleme mit seiner Software und Carwings gehabt. Die Benutzerschnittstelle von Carwings im Internet ist nicht gerade der Hit, aber es geht wenigstens.

Wie BMW sich da beim i3 schlägt, wird noch interessant.
 

DeJay58

Neues Mitglied
07.12.2013
14
0
#18
[quote="Lepton" post=1379]

Ob sich das Auto rechnet? Das muss jeder für sich selbst entscheiden! Für mich rechnet es sich auf alle Fälle![/quote]

Finaziell kann er sich unmöglich rechnen. Wenns ums rechnen geht, darf man den Spaßfaktor nicht miteinbeziehen.

Bzgl Carwings: Ist das jetzt eigentlich nur das Navi mit den Onlinefunktionen oder was genau wird als Carwings bezeichnet? Das hab ich nicht mehr so ganz in Erinnerung.
 

rt

Neues Mitglied
06.07.2013
13
0
#19
Ob sich ein Elektroauto rechnet, hängt auch davon ab, womit man es vergleicht. Ich hatte z.B. vorher einen Kangoo mit 8,5 L Super/100 km Verbrauch.

8,5 L x 1,55 = 13,18 € / 100 km
25 kWh x 0,275 = 6,88 € / 100 km

Das ist schon mal nur noch die Hälfte an Kraftstoffkosten. Und im Sommer verbessert sich das zugunsten des Elektroautos noch weiter.

Ich würde Carwings allgemein als die Online-Funktionalität bezeichnen. Dazu gehören:

- Statistiken über Fahrten und Energieverbrauch
- Fernsteuerung von Klima/Heizung und Ladung per Web Browser oder Android oder iOS APP
- Anzeige von Ladezustand in Browser oder App
- Ladesäulenfinder
- Automatischer Download von Updates für Ladesäulenverzeichnis und Navi
- Routenplanung im Browser mit Senden der Route an das Fahrzeug
...

Siehe auch http://www.nissanusa.com/innovations/carwings.article.html
 

DeJay58

Neues Mitglied
07.12.2013
14
0
#20
[quote="rt" post=1386]Ob sich ein Elektroauto rechnet, hängt auch davon ab, womit man es vergleicht. Ich hatte z.B. vorher einen Kangoo mit 8,5 L Super/100 km Verbrauch.

8,5 L x 1,55 = 13,18 € / 100 km
25 kWh x 0,275 = 6,88 € / 100 km

Das ist schon mal nur noch die Hälfte an Kraftstoffkosten. Und im Sommer verbessert sich das zugunsten des Elektroautos noch weiter.
[/quote]

60 Euro pro 1000km sparst Du. Sind 6000 Euro pro 100.000km. Selbst wenn es durch den Sommer 8000 Euro wären. Ich denke den Kangoo kriegt man unter 20.000 Euro, oder? Ölwechsel hast auf 100.000km 5 mal gemacht beim Kangoo = 1000 Euro. Sonst wird nicht viel um sein (andere Werkstattaufenthalte gibt es genauso beim Leaf) Die KFZ Steuer ist bei euch ja recht gering, wird also auch nicht so viel ausmachen.
Und da ist noch nicht alles reingerechnet, was für den Kangoo spricht. Aber das wichtigste. Vermutlich ist die Kasko teurer beim Leaf, da der Neupreis höher ist. Das dürfte die Steuer fast auffressen, oder?

Laut Preisliste kostet der billigste Kangoo 19.000, der teuerste 20.000 Euro (http://www.renault.at/media/-pdf-preisliste-/att00193643/PL_Kangoo_VP.pdf) und da kriegt man vermutlich auch noch Rabatte (Beim Nissan eher nicht, oder?)

Da Du Dir max. 9000 Euro einsparst nach unserer Rechnung dürfte der LEaf nicht mehr als 28-29000 Euro kosten, damit er sich rein von den Verbrauchskosten her rechnet.
Ich bin halt auch davon überzeugt, dass der Kangoo nach 10 Jahren und 100.000km noch 5000 Euro wert sein wird, der Leaf deutlich weniger, weil die Akkus im Eimer sein werden und es schon viel bessere Alternativen gibt. Aber das ist Spekulation.

Ich bin aber auf Deine Rechnung neugierig. Auf wieviel Jahre Du planst und rechnest usw. Möglicherweise übersehe ich ja was. Ich versuche objektiv zu sein.
Je teurer der Sprit wird, umso interessanter wird das natürlich.
Ich würde Carwings allgemein als die Online-Funktionalität bezeichnen. Dazu gehören:

- Statistiken über Fahrten und Energieverbrauch
- Fernsteuerung von Klima/Heizung und Ladung per Web Browser oder Android oder iOS APP
- Anzeige von Ladezustand in Browser oder App
- Ladesäulenfinder
- Automatischer Download von Updates für Ladesäulenverzeichnis und Navi
- Routenplanung im Browser mit Senden der Route an das Fahrzeug
...
Verstehe, danke. Ist das alles auf Lebenszeit kostenlos dabei?