Warnung vor China aktiv BMS

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
8.490
43
Hannover
www.litrade.de
Die Spannung kommt aus der Gesamtspannung.
Die Spannungsversorung des ganzen Systems erfolgt ja auch aus dieser Extraleitung
Wie gesagt, lässt sich schnell nachmessen
Das oben genannte Zitat über die Funktionsweise eines aktiven BMS kommt nicht von mir
Aber auch ich kenne es so, wie es dort zitiert wird
 
Hallo Sven, ich denke so langsam dass du von irgend welchen anderen Balancern schreibst als alle anderen hier. Bei den von dir Beschriebenen kann dies vielleicht so sein. Es muss ja nicht jeder aktive Balancer die gleiche Funktionsweise aufweisen. Bei den von mir gemeinten wird jedenfalls lediglich aus der höchsten Zelle in die niedrigste geladen und wenn die Höchste irgendwann nicht mehr die Höchste ist, ist's halt eine Andere. Auf jedem Fall geht da nichts in irgendeiner Abhängigkeit zur Gesamtspannung. Im Gegenteil, diese ist völlig egal. Es ist auch egal ob gerade entladen oder geladen wird oder gar nichts geht. Diese Balancer sind ja eigentlich sehr dumm. Immer nur von der Höchsten in die Niedrigste, sonst können die nichts! Aber wie geschrieben, die von denen Ich, Martin und Andere schreiben funktionieren wohl anders als Die, die du beschreibst.

mfG
Peter
 

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
8.490
43
Hannover
www.litrade.de
Ich kenne eigentlich nur diesen einen Hersteller, der mit Superkondensatoren arbeitet.
Es gibt noch die alten Ausführung mit den von außen sichtbaren Kondensatoren und die neuere mit dem geschlossenen Gehäuse
Das sind meine Beiden TEstsysteme
 

Anhänge

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.364
91365 Reifenberg
Die Spannung kommt aus der Gesamtspannung.
Die Spannungsversorung des ganzen Systems erfolgt ja auch aus dieser Extraleitung
Wie gesagt, lässt sich schnell nachmessen
Das oben genannte Zitat über die Funktionsweise eines aktiven BMS kommt nicht von mir
Aber auch ich kenne es so, wie es dort zitiert wird
.... aus der Gesamtspannung??? Nein. Das ist nicht generell so. Mag bei dem von Dir vermessenen Gerät so sein. Ist aber vermessen, das generell zu behaupten. Insofern schießt Deine Warnung ein wenig über das Ziel hinaus. Die Geräte sind schon verschieden, und man muss jeweils sehr genau hinschauen und die Beschreibung lesen und verstehen.


Bie diesem (von mir bestellten) System wird laut Beschreibung ganz klar Energie von der höchsten Zelle entnommen und zur niedrigesten Zelle geschoben. Ich hoffe, dass ich diese Beschreibung richtig interpretiert habe.

Gruss, Roland
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.364
91365 Reifenberg
Ich kenne eigentlich nur diesen einen Hersteller, der mit Superkondensatoren arbeitet.
Es gibt noch die alten Ausführung mit den von außen sichtbaren Kondensatoren und die neuere mit dem geschlossenen Gehäuse
Das sind meine Beiden TEstsysteme
Ein wenig fühle ich mich hier an der Nase herumgeführt, weil Du immer wieder schreibst, dass diese von dir getesteten Systeme ... und so.
Und ich konnte noch keine Beschreibung und keinen link zum Lieferanten oder hersteller sehen. Warum also so geheimnisvoll? Schreib doch endlich mal, was das für Systeme sind. Die Bilder alleine sind leider nicht aussagekräftig.

Gruss, Roland
 

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
8.490
43
Hannover
www.litrade.de
@Berlingo-98
Wie gesagt, es gibt meines Wissens nur einen Hersteller der dieses merkwürdige System mit Superkondensatoren nutzt.
Dein System ist das Gleiche, bei deinem Link sieht man das geöffnete Gerät, und der Aufbau entspricht exakt dem meinen
Wir reden schon alle vom gleichen System, keine Sorge. Wenn es da eine Verwechslung geben könnte hätte ich es ja schon vorher gezeigt.
Mach dir doch mal den Spaß und überprüfe es selber bei deinem System und prüfe ob zu irgendeinem Zeitpunkt aus irgendeiner Zelle Strom entnommen wird oder nur zugeführt.
Vielleicht habe ich ja unsachgemäß gemessen dann müsstest du mit deiner Messung dieses recht einfach belegen können und ich würde es dann überprüfen.
Also entweder stimmt nicht, was der Chinese angibt, was ja nicht so selten ist
, die Angaben des Chinesen sind missverständlich, oder meine Messung ist falsch.
Bei dem Chinesen System ist es natürlich auch zwingend erforderlich es mit Sicherungen zu schützen, da es im fehlerfall einen Kurzschluss geben kann, das ist bei den passiven Systemen meist nicht gegeben dort sind eher aufgescheuerte Kabel die einzige Gefahr
Auch bin ich auf die Lebensdauer gespannt.
Da Superkondensatoren nicht mit Elkos vergleichbar sind.
Sie altern, halten den Angaben nach bei Raumtemperatur 5-10Jahre bei unbenutzter Lagerung
Sie halten nur etwa 10.000 Vollzyklen, die erheblich teureren Typen schaffen wohl bis zu 10⁶
Die vom Chinesen verbauten werden dem Preis nach aber die günstigeren sein, vermute ich
 
Zuletzt bearbeitet:

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.431
Es gibt verschiedene Konzepte bei den aktiven Balancern, hinsichtlich wo die Energie herkommt (Gesamtbatterie, mehrere Zellen mit hoher Spannung, einzelne Zelle mit höchster Spannung, Nachbarzelle), und wo die Energie hin geht (mehrere Zellen mit niedrigster Spannung, einzelne Zelle mit niedrigster Spannung, Nachbarzelle).

Das Ergebnis ist bei allen gleich, die Spannung aller Zellen gleicht sich an. Der Unterschied liegt nur in der Dauer. Wie schon geschrieben, ist die einzige Funktion der Spannungsausgleich. Andere Funktionen, wie die Spannungsüberwachung, müssen andere Komponenten übernehmen. Man kann sogar zusätzlich Topbalancing nutzen, was ja in den meisten Single-Board BMS sowieso vorhanden ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

saxobernd

Mitglied
23.07.2020
232
Bernd, habt ihr denn schon mal versucht die Nachladephase zu verlängern, damit das System mehr Zeit bekommt fürs Balancing?
Mein Mii hat mich noch nicht zur Waldmühle getragen und so findet alles nur telefonisch statt. Dein BMS mit 1 Ampere Ausgleichstrom sollte doch eigentlich ausreichen?
Ich muss hin. Die Geschichte will mir einfach nicht in den Kopf.
Hab telefoniert, wenn man dem BMS die Zeit gibt, funktionierts Balanzieren.

Was mir auch nicht in meinen wehen Kopf will, dass die angebotenen China.BMS mit 2 oder 1,5 Ampere Ausgleichsstrom nicht funktionieren. Wenn ich es richtig sehe, sind da die gleichen Mini-ICs verbaut wie in den Passiv-Balanzern, die einzeln die Zellenspannung messen.
Nur, dass da statt Verbratwiderstand eine dickere Induktivität erkennbar ist.

Müsste eigentlich meiner "Erfindung" entsprechen, tut es aber offensichtlich nicht.
Die Frage ist, womit diese Induktivität aufgeladen wird. Wenn das nur aus den direkten Nachbarzellen geschieht, kann das Prnizip nicht funktionieren, denn dann würde die Balanzierenergie über viele Einzelbalanzer weitergegeben, in vielen Fällen würden dann die Verluste die Nutzenergie übersteigen. Wenn dann müsste aus einer Vielzahl von Batteriezellen nachgeladen werden, was ich aber auf den Fotos nicht erkennen kann. Optimal wäre die Nachladung aus allen Zellen. Dann könnte jede Batterie gleichzeitig jederzeit 2 Ampere Ausgleichsstrom erhalten. Aber so weit sind die Chinesen mit ihrem Konzept wohl noch nicht.
Die Gesamtspannung beträgt schließlich oft über 300 Volt, und auch 48 Volt würde die kleinen ICs mit Sicherheit überfordern.
Das Konzept ist sicherlich gut, aber, wenn man die Ladeenergie für die Induktivitäten nur aus den direkten Nachbarzellen bezieht, kann das Ganze nicht funktionieren.
Bei meinem Konzept verwende ich zu einem Drittel Aufwärtswandler , die den Abwärtswandlern die Energie direkt aus den 4 bis 5 benachbarten Zellen zur Verfügung stellen. Auch dieses Konzept stellt nicht alle meine Wünsche zufrieden, aber doch in den meisten Fällen. Immerhin vertragen viele Chinawandler bis 30 Volt Eingangsspannung. einige über 50 Volt.
Hier Chinateile, die offensichtlich genau so aufgebaut sind wie die für 24 Zellen, aber besser erkennbar, weil größer.
"aktive" Billigbalanzer
Macht Euch mal Gedanken, wie Ihr die Einzelwandler mit einer höheren Spannung versorgen könnt. So, wie ich es erkenne , geschieht das nicht und die von Sven beobachteten Nachteile müssen auftreten.
Reine Glückssache, wenn eine volle und eine noch nachzuladende Zelle nebeneinander liegen. Nur in diesem seltenen Fall funktioniert es.
Über viele Zellen hinweg ist die Wirkung Null.
Über den Preis von unter einem Euro pro Zelle kann man nicht meckern, aber das Konzept ist offensichtlich nicht zu Ende gedacht. Die 24er Balanzer für 23Euro90 sind offensichtlich genau so gebaut. Sogar 2 Ampere.
Mein Konzept: Ich verteile die Nachladespannung auf drei bis 5 Nacharzellen, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Geschichte nicht funktioniert, etwas geringer.
Wir sind eben Perfektionisten. Chinesen sind oft schon zufrieden, wenn nur 50% Ausschuss sind.
Gleicher Mist
 
Zuletzt bearbeitet:

saxobernd

Mitglied
23.07.2020
232
Schinghuatongschingping oder wie der heißt verkauft diese kleinen 3 A- Wandler mit sicherlich ungeeigneten Einstellpotis. Damit müssen wir die 3,65 Volt Ausgangsspannung schon sehr genau und zuverlässig einstellen können. Ich komme nicht zum Testen. Angeblich gibt es da bessere Vielwendelpotis, bei denen das perfekt geht. Kennt jemand da einen guten Fabrikanten ? Preislich liegen die bei 50 Cent bis deutlich unter 1 Euro pro Stück. Diese downregler könnten im Zusammenspiel mit wenigen Aufwärtswandlern ein vernünftiges BMS, aktiv, ergeben.
Also, testet bitte mal für mich.
Die hier meine ich
Die hier nicht!
Die Potis sind jetzt blau geworden, auf die kommt es an! Die weißen quadratischen dürften zu ungenau sein..
Die ebenfalls benötigten Aufwärtswandler sind unkritisch.
Die sollten eine möglichst hohe Ausgangsspannung haben.
Dann müsste meine "Erfindung" funktionieren.
Svens passives BMS mit 1 A Ausgleichsstrom funktioniert jedenfalls, ist für die Waldmühlenkumpane aber zu schwach. 3 Ampere sollten wirklich ausreichen. Da kommen dann noch svens 1 Ampere hinzu, also 4 Ampere Ausgleichsstrom.
 
Zuletzt bearbeitet:

saxobernd

Mitglied
23.07.2020
232
WARUM DIE BEANSTANDETEN AKTIVEN BMS NICHT FUNKTIONIEREN
Theoretisch tuen es die Teile ja, aber nur bei direkt benachbarten Zellen. Warum? Ein-und Ausgangsspannung sind beide niedrig, dann ist der Wirkungsgrad nicht sehr viel höher als 50%. Muss dann die Differenzenergie über mehr als drei Zellen geschaufelt werden, dauert das nicht nur sehr lange, weil es nur hintereinander geht, sondern es geht auch fast die gamze Energie verloren, bei den weiter entfernten Zellen funktioniert gar nichts mehr. Bedenken wir, handelt es sich nicht um Synchronwandler, gehen 0,7 Volt per se an der Diode verloren. Man sollte sehen,dass die Ladespannung der Induktivität möglichst 12 Volt beträgt, nur dann erhält man ausreichende Wirkungsgrade Dasmit das immer gewährleistet ich, teileich das Gesamt-BMS in12 Volt (oder auch größer) - Teile auf, zwischen denen Aufwärtswandler mit mindestens 30 Volt zulässiger Differenzspannung (also 2X15 V) die Ladungsverschiebung über größere Zellabstände übernehmen.
Also ein zweites BMS, das über dem Einzelzell-BMS steht, einen weit höheren Verschiebewirkungsgrad hat, aber auch nur geringe Anforderung an Genaugkeit stellt. Die einzige Anforderung ist die, dass die von diesen Aufwärtswandlern den Einzelzellenwandlern zur Verfügung gestellte Spannung höher als 12 Volt beträgt. Kann praktisch jeder Aufwärtswandler.
Nur die Chinateile nicht. Mist Werbung , wächst jetzt immer in den Text herein.Was soll der Quatsch, lieber Forenbetreiber. Ich schreibe zukünftig nur noch blind, weil ich nicht mehr lesen kann. Blechlaserschneiden interessiert mich nicht. Werbung für Betrugsfirmen bringt zwar mehr Geld in die Kasse, aber die Forennutzer verärgert Ihr nur. Doubbelclick finde ich auch nicht so toll.Auch wenn Tesla taumelt, ich shreibe jetzt nichts mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.431
WARUM DIE BEANSTANDETEN AKTIVEN BMS NICHT FUNKTIONIEREN
Ich habe doch oben geschrieben dass es verschiedene Verfahren für den Ladungsaustausch gibt.

Den Austausch nur zwischen Nachbarzellen kenne ich nur von den Balancern für Bleibatterien. Die Anderen haben alle einen gemeinsamen Bus über den die Ladung zwischen beliebigen Zellen direkt, oder gleichzeitig zwischen allen Zellen unter der der Durchschnittsspannung und über der Durchschnittsspannung ausgetauscht werden.

Manche Balancer führen den gemeinsamen Bus sogar heraus, so dass man sie für beliebig viele Zellen kaskadieren kann.
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.364
91365 Reifenberg
Grund gefunden, warum die Werbung das Geschriebene verdeckt: Firefox stand auf 120%.Das lassen sich die Werbebanner nicht bieten: die verlangen immer 100%. Was Ihr hier schreibt, interessiert eh keine Werbesau.
Was genau sind "Werbebanner"?? Das muss nicht sein! Das lass ich mir nicht bieten.
Gefühlt 100mal geschrieben: Firefox im "Private Mode" nutzen, adblocker und ghostery intallieren. Dann siehst keine Werbung, und auch tracker sind dann weitgehend unterdrückt. Wenn Du es nicht macht, mußt Du leiden. Freiwillig oder absichtlich? Warum tust Du Dir das noch immer an? Probleme beim Einrichten? Bring den Rechner zur Waldmühle mit, dann können wir es machen.

Gruss, Roland
Eine Sendung mit zwei balancer-Platinen aus China ist angekommen, auf eine weitere Platine warte ich noch. Hängt laut Sendungsverfolgung im Zoll. Zoll mußte ich für die erste Sendung nicht bezahlen, aber Einfuhrumsatzsteuer und Abfertigungsgebühren. Lästig, aber korrekt. Die neuen EVE 105er Akkuzellen sind auch laut Sendungsverfolgung kurz vor dem Ziel. Hat ein paar Tage gedauert, weil ich mir noch M6er Anschlussbolzen hab oben draufschweißen lassen. Die standardmäßigen M4 Innengewinde in Alu sind mir einfach zu schwach. Schauen wir mal, wie und wann Jürgen in Hirschaid dann zum Umbau und Einbau kommt. Werde über die Erfahrungen berichten.
 

saxobernd

Mitglied
23.07.2020
232
Schwingungsprobleme bei Wandlern und Motorkohlen (zwei Paar Schuhe)

Ich möchte behaupten, dass ein gut funktionierender Balancer in den meisten Fällen ein BMS ersetzen kann. Natürlich geht das nicht ohne Überwachung aller Zellen, was die preiwerten-Pedelec-BMS tatsächlich und meist zuverlässig leisten.
Svens BMS schafft es nicht, die fetten Suppentüten der Waldmühlenprojekte zu managen, die Tüten bleiben laufend , immer andere, "hängen".
Ob ich das mit meinem Wandlerprojekt schaffen werde, ich befürchte schon, nein. Denn es gibt die Wandler mit völlig unterschiedlichen Preisen und es sickert selbst aus China durch, dass man mit HF-Problemen kämpft, womit ich mich eigentlich einigermaßen gut auskenne.Jedenfalls habe ich mich entschlossen, die zehnte Wahl von Aliexpress in Anspruch zu nehmen. Auch, wenn ich die nur als Teilelager verwende.
Es muss doch wohl möglich sein, was Vernünftiges zu entwickeln. Wir unter uns, ohne ein großes Geschäft daraus machen zu wollen.
Vielleicht haben die Waldmühlen-Tüten ein größeres Problem und es sind 5 Ampere Ausgleichsstrom für die 100Ah und die 220 Ah-Tüten erforderlich?
Da darf natürlich keine HF-Schwingung dazwischen funken. Schließlich arbeiten die Wandler zwischen 50 kHz und 1 MHz und die Flanken sind noch um Einiges steiler. Ich sehe mich an meine UHF-Bastelei früherer Zeiten erinnert, wo eine Aluplatte als Isolator angesehen werden kann. Chinesische Entwickleräußerungen gehen dahin, dass das IC die HF-Führenden Ausgänge nicht einmal erahnen darf.
Folglich gibt es ausgewachsene , fehlerhafte 5 Ampere-Wandler schon für 29 Cent das Stück. Jedes der gut ausssehenden Bauteile ist in Deutschland um ein Vielfaches teurer.
Wer bastelt mit?
Unzufrieden bin ich auch mit Saxokohlen minderer Qualität und hohen Preises. PSA hat den Vertrieb deshalb wohl völlig aufgegeben. So, wie ich es sehe, rabbeln die auch auf glatten Kupferlaufflächen. Materialschwingungsproblem. Alle, die bei sehr langsamer Bewegung rabbelten, waren nach kurzer Zeit runter. Auch Schunk. Zu glatte Kupferlaufflächen sind auch nicht gut, habe ich mir sagen lassen. Kunst für sich.
 

saxobernd

Mitglied
23.07.2020
232
Wenn ich mir diese geöffneten China-BMS, "aktiv" mit drei dicken, blauen Kondensatoren , 2,7 Volt, also Ultracaps, ansehe, werden diese über Mosfets oder IGBTs, geladen und dann auf die schwächste Zelle geschaltet, wobei dies Transistoren die komplette, hohe Betriebsschaltung ertragen müssen. Mir läuft es dabei kalt den Rücken herunter.
Wenn Svens BMS so funktionieren würde, wäre mir klar, warum es die Waldmühlen-Suppentüten nicht beherrscht.
Ich werde es mir nächste Woche genau ansehen.
Andererseits, eine Überlegung: Solch ein System mit Ultracapentladung könnte mit seinem hohen Entladestrom auch Dendriten "knacken". Das wäre glatt etwas für Nicads und Bleizellen...
Ehe solche kleinen Dendriten eine Überhitzungszone schaffen, würden diese einfach und schmerzlos "weggebrannt", Sulfatisierungen würden weggesprengt.

Meine Wandlerlösung ist noch nicht getestet...
 

Anmelden

Neue Themen