Vorderrad und Lenkung^ - Elektroauto Forum

Vorderrad und Lenkung^

Responsive Image

Martin Teuber

Mitglied
10.09.2004
80
Hallo El- Bastler :)
Ich bastle nun schon länger an 48V Cityel herum, den ich gerne auf 61 km/h zulassen möchte. Leider beginnt das Forderrad bei schnellerer Fahrt manchmal an zu zittern. Das macht sich bei der Vorstellung zum eintragen der höheren Geschwindigkeit beim Tüv bestimmt nicht sehr gut. Aus diesem Grund habe ich bereits das Gelenk am Ende der Lenkstange und den Aluminiumteil der Lenkstange selbst getauscht. Dadurch ist es zwar besser geworden, aber noch nicht verschwunden :-(
Das Rad habe ich bereits probeweise mit einem Freund getauscht, in seinem El tritt das Zittern nicht auf. Bei mir aber auch mit dem anderen Rad.
Ich vermute die Ursache jetzt im Dom der Radaufhängung in der sich zwei Zahnräder befinden sollen.
Bisher habe ich es vermieden, dieses Teil auseinander zu schrauben.
Kann mir jemand erklären wie das geht?
Irgendwie muss ja die Bremsleitung abgebaut werden, und fällt nach dem Lösen der Schrauben rund um den Dom das ganze Forderrad mit samt Aufhängung aus dem El heraus ?
Ich bin für jeden Tipp dankbar :)
Gruss Martin
 
R

Rainer Partikel

Guest
Hallo Martin,

das Schütteln kann eigentlich nur dann auftreten wenn irgendein Teil ausgeschlagen ist. Also mechanischer Verschleiß. Denke bitte auch daran das der Stoßdämpfer entgegen einem Auto mit vier Rädern, ganz alleine jede Menge Arbeit leistet. Ich empfehle diesen auszutauschen. Wenn Du die Bremsleitung unterbrichst muss nach dem Zusammenbau entlüftet werden . Hierz solltest Du immer einen erfahrenen Schrauber beauftragen. Ich denke jede nette Tankstelle macht das für ein Paar TEUROS. Denk drann, die Bremse ist eine Lebensversicherung.
Nächste Woche kann ich mehr sagen. Dann habe ich den CityEL_ Selbstbaukurs absolviert.
Beste Grüße aus Schwalbach am Taunus
Rainer P.
 

fleischmann

Mitglied
27.09.2004
74
Hallo,

das Problem hatte ich auch mal. Ich habe das Rad von einem alten Motorradhasen von Hand wuchten lassen, dann war das weg. Hab auch zuerst mit allen Möglichkeiten versucht das Spiel zu mindern, aber auf 0 kriegt man das nicht.

 
J

Jürgen Gaber

Guest
Hallo versuch doch mal die drei Schrauben an der Lenkung zu verstellen.Dadurch veränderst du dein Lenkspiel und das Zittern hört auf. Achtung nicht zu weit drehen, sonst kannst du das Lenkrad nicht mehr bewegen.Am besten das Vorderrad entlasten,( kiste Bier drunterstellen ,bei erfolg austrinken )
Grüße Jürgen
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.710
Filderstadt
www.elweb.info
Das Spiel kann auch die Ursache in der Schiebestange haben, die dann laut Rep-Anleitung ausgetauscht werden müßte. Wenn die innere Vierkantstange eine minimale Biegung hätte... wär das Spiel auch schon nicht mehr so groß. Viel Fett hilft an dieser Stelle auch. Bei den Arbeiten an der Lenkung und vor allem an der Kunststoffhalterung des Kegelzahnrades müßt Ihr genau wissen war Ihr macht! Lenkung + Bremsen.... daran hängt die Sicherheit, ihr wißt schon.

Zu der Frage mit dem Dom... den kann man auch Bremseentlüftung ausbauen. Bau das Vorderrad und das Bremsankerblech vorne ab. Wenn um den Dom alle Schrauben los sind kann man de Vorderradaufhänung rausnehmen, siehe
http://www.ralfwagner.de/mini/technik/elenkung.htm
Sonnige Grüße
Ralf
 
O

Oliver Wortmann

Guest
Hallo El-Freunde,

wenn man im Forum nachließt stößt man immer wieder auf das gleiche Problem.
FLATTERN des Lenkrads bei Geschwindigkeiten ab 30 k/mh.

An meinem El (91er) hatte ich das gleiche Problem und hab hier im Forum gute Ratschläge bekommen und einen Teil davon auch umgesetzt. :)

Als erstes hab ich das Kreuzgelenk ersetzt. Eine Verbesserung bestand darin daß das FLATTERN nun 2 k/mh später einsetzte. Also weitersuchen.

Danach hab ich Spiel im Dom kontrolliert - aber leider keins gefunden.

Ein Zweiradkollege hat dann mein Vorderrad und Aufhängung untersucht - auch ohne Befund.

Meine Vorahnung das es sich wohl doch um eine ausgelutschte Lenksäule handelt bestätigte sich also. Zu zweit haben wir das Gelenk blockiert und dann am Lenkrad gedreht - einige Milimeter Spiel!!! :confused:

Da ich bei den Ersatzteilpreisen der CityCom es erst gar nicht gewagt habe anzurufen und nach dem Preis zu fragen :-( hab ich mir eine preiswerte Lösung überlegt. Von der Arbeit die Lenksäule aus- und einzubauen mal abgesehen.

Auf einem Trödelmarkt habe ich bei einem Weissrussen oder Pole Messwerkzeuge zu unschlagbaren Preisen gesehen. Unter anderem "Blattfühlerlehren" von 0,05mm bis 1,5mm in 0,05mm Stufung.

Davon hab ich mir 4 Stück gekauft. Zu Hause hab ich die Dinger zerlegt. Jedes Blatt ist aus Federstahl und etwa 13cm lang und an der breitesten Stelle etwas weniger als der Innenvierkant im Alurohr. Durch ausprobieren bei geöffneter Haube habe ich dann 4 Blätter a 0,15mm zwischen Innen- und Außenrohr geschoben.
Etwa 10cm tief. Den Rest der Blätter habe ich dann nach außen gewölbt und am Alurohr mit 3 Plastikstrapse befestigt. ( hatte leider keine passende Rohrschelle )

Das ganze noch schnell mit Moly gefettet und geprüft ob sich die Lenksäule ohne Widerstand ein- und ausziehen lässt.

Auf der Probefahrt stellte ich sofort eine wunderbar "spielfreie" Lenkung fest und am Hausberg(hügel) , bergab mit ca. 55 - 60 k/mh ist kein FLATTERN aufgetreten.

Preis der ganzen Aktion : 12 Euro. :D

Bisher bin ich mit dieser "Konstruktion" etwa 150 Km gefahren und sie hat sich super bewährt. Die Blätter halten übrigens immer noch mit den Strapsen und sind auch noch nicht gebrochen.

An alle Skeptiker: Ich weiß selber das diese Reparatur nicht unbedingt die feine Art oder "fachmännisch" ist. Aber es war preiswert und hat geholfen. Und wenn ich wieder Verschleiss am Alurohr habe, dann nehme ich die 0,20 mm Blätter. ;-)

Grüsse,

Olli (glücklich mit El)