Vorderrad abbauen!

  • Themenstarter Frank Jamrowski
  • Datum Start
F

Frank Jamrowski

Guest
Hi Leute,
Nachdem ich nun auch das Reparatur-Handbuch (oder eher -Ordner) habe, wollte ich mich mit frischen Mut an die Lösung meines Schleifgeräusches (schon mal berichtet) machen.
Doch bevor die ausführliche Demontageanleitung beginnt, steht da als erstes nur: Vorderrad abbauen!
Und schon war ein ganzer Tag ohne nenneswerte Erfolge dahin!
Wie denn????
Nach dem lösen der Radmutter habe ich das Rad ja ein paar Millimeter von der Welle ziehen können, aber dann war Schluß!
Muß ich dazu einen Abzieher besorgen?
Ich habe allerhand versucht. Die Hülse auf der Welle ist auch nicht fest, da sie sich bei Drehbewegungen ab und zu deutlich mitbewegt hat.
Vorderrad abbauen! Ha,Ha! ;-)
Werde wohl in die Werkstatt fahren müssen, die haben ja Sezialwerkzeug.
Oder kann mir einer von euch Tipps geben?
Trotz allem: fröhliche Grüße
Frank
 
J

Jürgen Thiesen

Guest
Hallo Frank,
die Kugellager haben normalerweise einen Schiebesitz, so dass das Rad reletiv leicht abgeht. Vermutlich hat isch irgendwas verkeilt (Schleifgeraeusche!). Versuch erst mal mit einem Gummihammer vorsichtig!! unter leichtem Abklopfen das Rad zu loesen (Klopfen bei gleichzeitigem Drehen). Wenn sich was verkeilt hat (vermutlich die Rueckholfeder), und Du gehst brutal mit nem Abzieher dran, hann es sein, dass Du was in der Felge beschaedigst.
Ich hatte mal bei einem Bekannten ein aehnliches Problem, bei dem sich auch die Rueckholfeder verkeilt hatte. Damals kam es daher, dass er gnadenlos ueber Kopfsteinpflaster genagelt ist! Seit er bei Kopfsteinpflaster normal drueber faehrt, ist nichts mehr passiert.
Das Problem bei Kopfsteinpflaster ist, dass bedingt durch die schmalen Reifen, wirklich jeder Kopfstein "mitgenommen" wird, und daher die Vibrationen um ein vielfaches hoeher sind als bei einem "normalen" Fahrzeug (185er Breitreifen).

msG
juergen
 
25.06.2003
138
Hallo,
auch ich hatte Schleifgeräusche und auf abegfahrene Bremsbeläge getippt. Nachdem ich die Mutter ( 24 ´er Nuss ) gelöst hatte, konnte ich das Rad Problemlos herunternehmen - ohne Spezialwerkzeug.

Bleibt noch zu erwähnen, daß die Bremsbeläge von der Dicke O.K. waren, sich aber Metalsplitter auf der Bremsfläche befanden, die auch in der Trommel schon Ihre Spuren hinterließen. Ich habe die Metallsplitter entfernt, die Beläge leicht abgeschmirgelt und die Kanten angephast ( schreibt man das so???).
Rad wieder drauf und alles O.K. - keine Geräusche mehr.

Ach ja - danke für den Hinweis mit dem Kopfsteinpflaster.

Rüdiger
 
F

Frank Jamrowski

Guest
Hallo Jürgen,
danke für die gut gemeinten Tipps. Das habe ich aber schon alles versucht. Wie schon gesagt, ich habe fast einen ganzen Tag gebraucht, um das Rad nicht ab zu bekommen! ;-)
Was bleibt mir nun noch?
Grüße
Frank
 
K

Karl-Heinz J...

Guest
Hallo Frank.
Ich habe seit ein paar Wochen einen alten Mini-EL. Da habe ich nur mal aus spaß alle Räder nach und nach abgebaut um Profiel und Bremsbeläge zu prüfen. Leider alles ohne Probleme, nur eben beim Vorderrad nuß man sehr hoch mit der Schnautze gehen und dann drehen und wackeln und zerren und dann sollte es klappen.
Gruß
Karl-Heinz
 
J

Jürgen Thiesen

Guest
Hallo Frank,
... dann hilft nur noch ein Abzieher (aber vorsichtig)
Du solltest aber einen Dreiarmigen nehmen, bei einem zweiarmigen ist die Gefahr der Beschaedigung meiner Meinung nach zu gross.
Dreiarmige gibts bei Conrad-Elektronik www.conrad.de
Ich seklbst hab zwei groessen von denen, einen fuer das Lenkrad und einen fuer die Raeder.

msG
Juergen
 
J

Jürgen Thiesen

Guest
Hallo Frank,
... dann hilft nur noch ein Abzieher (aber vorsichtig)
Du solltest aber einen Dreiarmigen nehmen, bei einem zweiarmigen ist die Gefahr der Beschaedigung meiner Meinung nach zu gross.
Dreiarmige gibts bei Conrad-Elektronik www.conrad.de
Ich selbst hab zwei groessen von denen, einen fuer das Lenkrad und einen fuer die Raeder.

msG
Juergen
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge